Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
5 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Fea­tu­res: CD-​Lauf­werk, Blue­tooth, iOS-​Steue­rung, Frei­sprechein­rich­tung, RDS, Navi­ga­ti­ons­sys­tem
Schnitt­stel­len & Funk­tio­nen: USB, Kar­ten­le­ser
Mehr Daten zum Produkt

Blaupunkt Cape Town 945 im Test der Fachmagazine

  • 4 von 5 Punkten

    18 Produkte im Test

    Die Zeitschrift „Android Magazin“ hat das Autoradio Blaupunkt Cape Town 945 getestet und abschließend mit 4 von 5 Sternen bewertet. Die Größe des Bildschirms von 6,8 Zoll wird als angenehm eingestuft. Auch die Bedienung via Touchscreen punktet durch Praktikabilität.
    Das Betriebssystem Android, über das das Autoradio läuft, erntet durch die Möglichkeit, diverse Multimediainhalte zu steuern, Lob. Die Ausstattung des Radios samt integrierter Navigationsfunktion, sowie dem Musikstreaming als Alternative zum Radiobetrieb, stellen die Redaktion zufrieden. Insgesamt spricht die Redaktion durch das Testurteil eine Kaufempfehlung aus und hebt durch ihre Produktbezeichnung als „Spielzeug“ noch den Spaßfaktor hervor.

Kundenmeinungen (5) zu Blaupunkt Cape Town 945

3,3 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (40%)
4 Sterne
2 (40%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (40%)

3,3 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Blaupunkt Cape Town 945

Features
  • Navigationssystem
  • RDS
  • iOS-Steuerung
  • Freisprecheinrichtung
  • Bluetooth
  • CD-Laufwerk
Schnittstellen & Funktionen
  • USB
  • Kartenleser
Vorverstärkerausgänge 4
DIN-Schacht 2

Weiterführende Informationen zum Thema Blaupunkt Cape Town 945 können Sie direkt beim Hersteller unter blaupunkt.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Coole Gadgets

Android Magazin 2/2015 - Auf dem 6,8 Zoll großen Touchscreen lassen sich allerlei Multimedia-Inhalte ansteuern, neben dem Radio-Betrieb streamt dieses Gerät auch Musik und natürlich ist auch eine Navi-Funktion integriert. Recht erfrischend ist der Preis: satte 900 Euro soll dieses Spielzeug kosten. Qualmsocken vom Dienst können mit dieser E-Zigarette nachvollziehen, wieviel Wasserdampf sie durch die Gegend pusten. …weiterlesen

Docking Stations

autohifi 4/2006 - Auf diesem Weg wird jedes Alpine-Radio mit Ai-Net ruckzuck zum USB-Radio. Toll! Unser Test-Interface, das wir am Alpine CDA-9856 R (380 Euro) ausprobiert haben, war allerdings noch ein Vorserienmodell. USB-Geräte erkannte es sehr schnell, jedoch konnte es in den USB-Test (Seite 36) noch nicht aufgenommen werden. Das Radio hingegen ist wie seine 2006er-Kollegen face-geliftet, toll verarbeitet und lässt sich gut anfassen. …weiterlesen

Familienduell

autohifi 1/2005 - CDA-9835 R Das Duell zwischen dem Alpine CDA-9833 R (550 Euro) und dem CDA-9835 R (700 Euro) verläuft auf äußert hohem Niveau. Ei- nes dabei vorweg: Wer den Fokus bei der Wahl des Steuergerätes nur auf Features und Sound legt, erlebt bei diesen Brüdern ein Patt. Genau wie das im Sonderheft autohifi High-End 2004 getestete CDA9835 R präsentiert sich auch das CDA-9833 R als komplett ausgestattete High-End-Headunit. …weiterlesen

Vierer Bande

autohifi 7/2004 - Neben dem extrem wertigen Lautstärke-Drehknopf, dessen Anfassqualität so gut ist wie bei den Spitzenmodellen, sind die Source-, Band- und Skip-Tasten Alpine-typisch links angeordnet. Rechts neben dem Drehregler sitzen die Tasten zur MP3-Navigation. Zusammen mit der Funktion File Search, die alle MP3-Tracks einer CD alphabetisch anzeigt, ergibt sich ein äußerst schlüssiges Bedienkonzept. …weiterlesen

Das klingt richtig gut

autohifi Nr. 4 (Oktober/November 2012) - Klare Antwort: nein! Obwohl der Name DAB+ auf eine DAB2.0-Version hindeuten mag, handelt es sich hier um zwei unterschiedliche Verfahren für die Signalkodierung. Wurde bei DAB noch mit MUSICAM mit bis zu 256 kBit/s kodiert, wird bei DAB+ das Kodierverfahren HE AAC v2 eingesetzt (DAB+-Radios sind abwärtskompatibel). Das neue Verfahren erlaubt es den Radiostationen, mit Datenraten um 72 bis 120 kBit/s zu senden, um ähnlich gute Ergebnisse zu erzielen wie mit dem alten DAB. …weiterlesen

Heiße Preise

autohifi Nr. 2 (April/Mai 2012) - Für besonders erwähnenswert hielten die Redakteure, dass das Gerät über RDS, automatischen Sendersuchlauf und "als Besonderheit" über eine dreifache Klangregelung oder Loudness verfügte. Statt MP3-Fähigkeit gab es einen Anschluss für einen CD-Wechsler, die heute so populär sind wie gelbe Zellen mit kabelgebundenen Telefonen und dem Aroma kalten Tabakrauchs. Trotz des happigen Preises war der Tuner lange nicht so ausgefeilt wie heutige Empfänger, das CD-Teil bei weitem nicht so erschütterungsfest. …weiterlesen