Bluetooth-Lautsprecher auf Tisch wird mit Smartphone gesteuert (Bildquelle: Burst / Pexels)

Bluetooth: Mit diesen Kniffen verbessern Sie die Qualität

In der Theorie ist Bluetooth eine wunderbare Sache: Es verbindet zwei Geräte – etwa Ihr Smartphone mit Ihren Kopfhörern, dem Bluetooth-Lautsprecher oder dem Fernseher – vollkommen kabellos. In der Praxis leidet der Funkstandard aber gerne mal unter einer mäßigen Reichweite oder einer schlechten Soundübertragung. Hier erfahren Sie, wie Sie den Problemen Herr werden.

So verbessern Sie die Bluetooth-

Verbessern Sie Ihre Bluetooth-Verbindung durch …

Vorweg: Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um die Bluetooth-Qualität zwischen Ihren Geräten zu verbessern – das kann von kleinen Handgriffen bis hin zu technischen Lösungen reichen. Nicht immer müssen Sie aber gleich Geld ausgeben. Oft reichen schon einige Veränderungen, um einen Erfolg zu erzielen. Die Rede ist von der:

Eliminierung der Störquellen und Verkürzung der Distanz

Bluetooth-Geräte umringen Bluetooth-Symbol Viele Geräte nutzen heutzutage Bluetooth. Schalten Sie die Funktion aus, um die Bluetooth-Qualität beim gewünschten Gerät zu verbessern. (Bildquelle: 200 Degrees / Pixabay)

Bluetooth-Geräte tauschen Daten via Funk aus. Das Problem: Die Verbindung ist relativ schwach und kann daher leicht durch andere Quellen wie metallische Elektrogeräte, Bluetooth- oder WLAN-Signale oder dicke Wände unterbrochen werden. Zu den bekannteren Störern gehören Router aber auch Notebooks und Mikrowellen. Effektiv können Sie das Signal bereits dadurch verbessern, dass Sie die Störquellen zwischen Ihren Bluetooth-Geräten entfernen und einen freien Raum schaffen.

Bleibt die Bluetooth-Verbindung weiterhin schlecht, kann ebenfalls ein Neustart oder ein erneutes pairen der Geräte für Abhilfe sorgen. Beachten Sie, dass es in einigen Fällen auch an einer veralteten Firmware der Produkte liegen kann. Es lohnt sich daher immer, einen Blick auf neue Updates zu haben. In den meisten Fällen können Sie diese über die kostenlosen Apps der Geräte bekommen.

Verhindern andere Bluetooth-Signale eine gute Verbindung, deaktivieren Sie die Bluetooth-Funktion der ungenutzten Geräte. Liegt die schlechte Verbindung hingegen an einer dickeren Wand oder am genutzten WLAN, stärken Sie das Signal, indem Sie die Distanz zwischen den Bluetooth-Geräten verringern. Interessant dabei: Die meisten Alltagsgeräte wie etwa Bluetooth-Lautsprecher oder Kaffeemaschinen mit Bluetooth-Funktion haben eine Reichweite von etwa 10 Meter, in der das Bluetooth-Signal stabil übertragen wird. Das gelingt aber auch nur dann, wenn sich zwischen Sender und Empfänger nicht mehr als ca. 2 Mauern befinden. Sollte die Verbindung trotz verringerter Distanz und Störquellen-Beseitigung weiterhin gestört sein, empfehlen einige Seiten den Griff zum …

Repeater: Technische Lösung für die Bluetooth-Reichweite?

Bluetooth Transmitter BT T100 von Sennheiser Mit Bluetooth-Transmittern wie dem BT T100 von Sennheiser können Sie Bluetooth für andere Geräte bereitstellen, aber nicht verstärken. (Bildquelle: sennheiser.com)

Der Bluetooth-Repeater wird in manchen Artikeln gerne als eine Art „Heiliger Gral“ für die Verbesserung der Bluetooth-Qualität angeführt. Das Problem: Oft wird auf sogenannte Bluetooth-Transmitter verwiesen, die zwar Geräte ohne Bluetooth bluetooth-fähig machen, das Signal selbst aber nicht verstärken. Unterm Strich tauchen Repeater eher selten und mit Einschränkungen auf und kosten dann auch gut und gerne um die 200 Euro aufwärts

Das Gute: Die Verbindung hängt nicht nur vom Empfänger, sondern auch vom Sender ab. Ist die Sendestärke bei Ihrem Smartphone oder Laptop ausreichend groß, kann das Bluetooth-Signal auch mehr als 10 Meter schaffen - auch wenn der Empfänger schwächer auf der Brust ist.

Für In-Ears und Lautsprecher: So verbessern Sie die Audioqualität

Ebenso wie bei der Verbindung können Sie auch die Soundqualität bei Bluetooth mit ein paar kleinen Handgriffen verbessern. Bedenken Sie aber, dass der Klang abhängig vom genutzten Bluetooth-Gerät ist. Aus einer günstigen Blechdose kann man einfach kein High-End-Gerät machen. Es liegt also an Ihnen, wie viel Geld Sie für einen guten Sound ausgeben wollen. Davon abgesehen gibt es aber auch hier Kniffe, um aus Ihren Bluetooth-Geräten eine bessere Audioqualität herauszukitzeln.

Codecs und Equalizer: Soundqualität beginnt vor der Musik

Frau mit Kopfhörern in dunklem Hemd Ein guter Sitz, der richtige Codec und der Equalizer helfen oft schon, um die Audioqualität an Ihrem Bluetooth-Kopfhörer zu verbessern. (Bildquelle: Tirachard Kumtanom / Pexels)

Die Bluetooth-Übertragung geschieht in sogenannten komprimierten Datenpaketen. Für Sie ist wichtig: je gröber komprimiert, desto schneller die Übertragung, desto schlechter die Soundqualität. Wie verlustbehaftet die Komprimierung ausfällt – wie gut also die Soundqualität ist – sehen Sie anhand der Codecs ein. Zu den bekannteren zählen etwa die High-Res-Codec LDAC oder aptX HD. Einen Überblick erhalten Sie in unserer Themenseite zu „Bluetooth-Codecs“. Gut zu wissen: Meist wird von vornherein der beste Audio-Codec genutzt, solange beide Geräte den Codec unterstützen. Wollen Sie ihn individuell auswählen, tun Sie dies nach der Kopplung in den Entwickleroptionen.

Testen Sie vorab, ob Ihnen die voreingestellte Soundwiedergabe gefällt. Anpassen können Sie sie im Equalizer, den Sie bei einigen Android-Smartphones unter den Bereichen „Ton & Benachrichtigungen“ oder „Töne“ finden – iPhones bieten hingegen nur voreingestellte Presets im „Home Menü“ unter „Equalizer“ an. Fehlt der Equalizer können Sie als Android-Nutzer Equalizer Apps aus dem Play Store laden oder auf die kostenlosen Apps zugreifen, die viele Hersteller anbieten. Übrigens: Auch Streaming-Dienste wie etwa Spotify bieten einen Equalizer an.

Kleiner Tipp: Nutzen Sie für die Einstellungen ein Lied, das Sie gut kennen und als Referenz für andere Lieder nutzen können. So gehen Sie sicher, dass Ihnen die Einstellungen durchgehend gut gefallen.

Guter Sitz, guter Klang

Wie vorab erwähnt, hängt die Klangqualität oft vom Kopfhörer ab. Allgemein lässt sich sagen, dass der Kopfhörer besser klingt, wenn er im oberen Preissegment mitspielt. Dies gilt aber auch nur dann, wenn er ordentlich sitzt. Sitzt der Kopfhörer zu locker, wird Ihr Ohr nicht perfekt abgeschlossen und der Klang wirkt weniger voll. Sitzt er hingegen zu tief in Ihrem Gehörgang (In-Ears), ist das nicht nur auf Dauer unangenehm, sondern wirkt sich auch negativ auf den Sound aus. Bieten die beigelegten Polster keinen guten Halt, sollten Sie separat passende bestellen.

Bluetooth-Lautsprecher: Eine Sache der Aufstellung

Klar, die kleinen handlichen Klangkeulen lassen sich gut mitnehmen, in der Regel stehen Sie aber doch in der Wohnung an einem festen Platz – und der sollte gut ausgewählt sein. Oft bieten sich Orte nahe der Wand an, um Raum zu sparen. Positiv: je näher der Lautsprecher an der Wand steht, desto satter ist der Bass. Gleichfalls wird der Klang aber auch dröhnender wiedergegeben. Probieren Sie einige Positionen aus, um das beste Klangergebnis für sich zu erzielen. Kleiner Tipp: Wer sich das Probieren schenken will, der kann auch zu Boxen greifen, die ihren Klang automatisch ausgleichen. Ein Beispiel bietet der HomePod von Apple mit seiner Einmessautomatik. 

Unser Lesetipp: Verbessern Sie Ihr WLAN-Signal

Nicht nur bei Bluetooth, auch bei der Nutzung von WLAN können Probleme auftreten. Das Gute: Es gibt Tricks und Kniffe, um viele der Probleme zu beheben. In unserem Artikel geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihr „WLAN-Signal verstärken“ können.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was kann man die Qualität vom Bluetooth-Signal verbessern?

Störquellen wie andere WLAN- oder Bluetooth-Signale, metallische Elektrogeräte oder dicke Wände können die Bluetooth-Verbindung beeinträchtigen. Oft hilft es bereits, wenn Sie die Störquellen entfernen und die Bluetooth-Funktion bei nicht genutzten Geräten deaktivieren, um eine bessere Übertragung zu gewährleisten. Ist die Wand das Problem, oder benötigen Sie die WLAN-Verbindung sollten Sie die Distanz zwischen den beiden Bluetooth-Geräten verringern, um das Signal zu verstärken.

Gibt es sogenannte Bluetooth-Repeater?

Obwohl Bluetooth-Repeater gerne in Artikeln als Hilfe erwähnt werden, handelt es sich bei den verlinkten Produkten um Bluetooth-Transmitter. Diese stellen Bluetooth für Geräte ohne Bluetooth-Funktion zur Verfügung, verstärken aber nicht das Signal. Die Suche nach einem Bluetooth-Repeater lohnt sich demnach nicht wirklich.

Wie verbessert man den Klang bei Bluetooth-Geräten?

Eine gute Soundqualität beginnt bereits beim Kauf, denn je günstiger das Bluetooth-Gerät, desto schlechter ist die Klangqualität. Daneben sollten Sie bei Kopfhörern auf einen guten Sitz achten. Nur wenn der passt, kann die Musik auch gut wiedergegeben werden. Im Notfall sollten Sie zusätzliches Geld für gut sitzende Ohrpolster und -stöpsel investieren. Achten Sie außerem auf den genutzten Codec - der gibt an, in welcher Soundqualität die Musik wiedergegeben wird. LDAC ermöglicht beispielsweise Musik in Hi-Res-Klang. Für die Feinabstimmung sollten Sie zudem einen Blick in den Equalizer werfen und die Klangqualität nach Ihren Wünschen anpassen.

Worauf sollte bei der Aufstellung eines Bluetooth-Lautsprechers geachtet werden?

Bei der Aufstellung an eine Wand, sollten Sie ausprobieren, wie Ihnen der Klang am besten gefällt. In der Regel wird gesagt, dass der Bass kräftiger wird, je näher die Box an der Wand steht. Beachten sollten Sie, dass damit aber auch das Dröhnen zunimmt. Hier müssen Sie entweder probieren, um die beste Position zu finden oder Sie greifen zu einer Box, die eine Raumeinmessung hat. Über diese wird der Klang automatisch an die Räumlichkeit angepasst.