Avanit SHD5+ Test

(HD-Receiver)
SHD5+ Produktbild
  • Gut (2,0)
  • 3 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • DVB-S2: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Avanit SHD5+

    • video

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Produkt: Platz 3 von 4
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    „gut“ (73%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „Plus: günstiger Preis, Sat-IP-Server, Mehrfach-Aufnahme.
    Minus: fehlerhafte Online-Dienste, kein DLNA-Client.“

    • video

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • 4 Produkte im Test
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    „gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... BOX2IP streamt die originalen Sat-Streams in voller Qualität und mit Zusatzinfos. Das macht den TV-Spaß auf portablen Devices komfortabler und wertiger. Die neue Gerätevariante bietet nun auch die unverzichtbare USB-Recording-Option an.“

    • SATVISION

    • Ausgabe: 1/2014
    • Erschienen: 12/2013
    • Mehr Details

    „gut“ (85,5%)

    „... Die Stärken des kleinen HD-Receivers ... sind seine Benutzerfreundlichkeit und die Streaming-Funktion, die es erlaubt, bis zu vier Smartphones oder Tablet-PCs mit Android oder iOS zu tragbaren Fernsehern zu machen. ... Wer jedoch verschlüsselte Programme sehen, aufnehmen und streamen möchte, geht beim Avanit leer aus. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

SHD5+

USALS und Unicable

Weil er neben den DiSEqC-Steuerbefehlen 1.0 und 1.1 auch DiSEqC 1.2 und die Erweiterung USALS (1.3) ausgibt, kann man den Avanit SHD5+ an einer Sat-Anlage mit Drehmotor einsetzen. Unicable-Systeme werden ebenfalls unterstützt.

Schnittstellen und Display

Zum LNB-Eingang gesellt sich ein passender Ausgang, falls man das via DVB-S2 empfangene Signal zu einem weiteren Gerät durchschleifen will. Die Rückseite der 22 Zentimeter breiten, 4,5 Zentimeter hohen und 15,5 Zentimeter tiefen Box ist außerdem mit einem HDMI-Ausgang für die Verbindung zum Flachbildfernseher (bis 1080p), mit einem Scart-Ausgang für Röhrengeräte, mit einem analogen Audio-Ausgang (Cinch), einem koaxialen Digitalausgang, einer USB-Buchse, einem Ethernet-Port und einer seriellen RS232-Schnittstelle besetzt. Überdies wurde ein Netzschalter verbaut, mit dem sich das Gerät bei längerer Abwesenheit komplett von der Stromversorgung trennen lässt. An der Vorderseite gibt es eine vierstellige LED-Anzeige, hier kann man die Kanalnummer, allerdings nicht den Programmnamen ablesen.

Streamt Bilder ins lokale Netzwerk

Der Griff zum USB-Speicher lohnt, wenn man Multimedia-Dateien abspielen will. Welche Dateien im Einzelnen unterstützt werden, verrät das Unternehmen nicht. Von der Möglichkeit, das digitale TV-Programm per USB mitzuschneiden (PVR-Funktion) beziehungsweise zeitversetzt fernzusehen (Timeshift), ist im Datenblatt keine Rede. Mit DLNA-Inhalten und YouTube-Videos kommt der Receiver anscheinend nicht zurecht, hier muss man sich laut Datenblatt mit Radiosendern aus dem Internet begnügen. Praktisch ist der Ethernet-Port trotzdem: Per LAN lassen sich DVB-S2-Signale ins lokale WLAN-Netzwerk einspeisen, falls man die Sender mit einem Smartphone oder einem Tablet nebst passender App anschauen will. In Sachen „smartSTREAM“ rät Avanit zu einer App namens Elgato Sat>IP, die Android- und iOS-Nutzer für kleines Geld bekommen.

Wer einen soliden TV-Receiver sucht und vom „smartSTREAM“ getaufte Feature profitieren will, wird beim Avanit SHD5+ fündig. Abzüge gibt es, weil sich das TV-Programm - zumindest laut Datenblatt - nicht aufnehmen lässt. Getestet wurde der Receiver bislang nicht.

Datenblatt zu Avanit SHD5+

Anzahl der CI-Slots 0
Anzahl Smartcard-Reader 0
Digitaler Audioausgang Koaxial
DVB-C fehlt
DVB-S2 vorhanden
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
Features HDTV, Display
HDMI vorhanden
IPTV fehlt
LAN vorhanden
Media-Player vorhanden
USB vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Kurz & knapp video 2/2014 - Es sind aber weder HbbTV noch DLNA-Funktionen, die der neue Receiver von smart electronic aufweist. Vielmehr ist seine Spezialität Sat over IP. Schaltet man den Tuner, der seine Programmliste mittels R APS automatisch auf den neuesten Stand bringt, auf BOX2IP, wird er zum Server, der bis zu vier Klienten bedienen kann (aus einem Transponder). So ein Gerät kostet normalerweise ein Vielfaches. …weiterlesen


Linux-Receiver mit Streaming-Funktion SATVISION 1/2014 - Linux-Receiver bieten einen großen Funktionsumfang und viele Möglichkeiten beim Fernsehen, Aufnehmen und Streamen. Dies hat allerdings meist seinen Preis. Wer einen günstigen Einstieg in die Linux-Welt sucht, kann einen Blick auf den Mirage SHD5+ von Avanit werfen. Der kleine Satelliten-Receiver ist bereits für unter 100,- Euro zu haben, ist mit und ohne Aufnahmefunktion erhältlich und ermöglicht das Streaming des TV-Programmes auf Smartphones und Tablet-PCs. Welche Vorteile der kleine HD-Sat-Empfänger sonst noch bietet und welche Funktionen dem kompakten HD-Receiver fehlen, klärt unser ausführlicher Testbericht.Ein TV-Receiver befand sich im Check und erhielt die Bewertung „gut“. Zur Beurteilung wurden die Kriterien Bedienung, Ausstattung, Bild- und Tonqualität herangezogen. Weitere Testkriterien waren Installation, Display, Fernbedienung und Stromverbrauch. …weiterlesen