Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Voll­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Blue­tooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Atoll IN300 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2017
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

    Stärken: klingt stimmig, druckvoll, sehr fein aufgelöst und äußerst dynamisch; exzellent verarbeitet; kommt mit allen Lautsprechern zurecht; bis zu 32 Bit und 384 KHz per USB;
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Atoll IN300

Abmessungen (mm) 440 x 320 x 100
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 15 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Cinemike Lounge

Heimkino 11-12/2013 (November/Dezember) - Fazit Als ich Alexanders Bewerbung zum "Leserkino des Monats" gelesen hatte, war ich besonders in Bezug auf das Tuning skeptisch, das muss ich zugeben. Als ich es dann aber in natura erleben durfte, waren alle Zweifel ausgeräumt. Ob es nun am Gerätetuning liegt oder nicht, Alex hat in seinem Kino eine Soundperformance auf die Beine gestellt, die ihresgleichen sucht. Ich jedenfalls werde mit dem Wort "Voodoo" bezogen auf HiFi- und Heimkinogeräte in Zukunft vorsichtiger umgehen. …weiterlesen

Die gelbe Rettung

AUDIO 11/2008 - Wer es kühler und in der Luftigkeit um einige Zentimeter freier mag, darf gern mit anderen Vorstufen experimentieren. Die Audiolab 8000Q klingt aber trotzdem lange in den Ohren nach – als Maßstab für das musikalisch Richtige. Die Endstufen sind etwas stromscheu (siehe Messlabor). Sie bevorzugen altmodisch-hochohmige Monitore, versorgen aber auch moderne Boxen mit Tiefbass, Energie und Wahrheit – bei erstaunlich kompakter Bauweise. …weiterlesen

Nach oben, bitte

AUDIO 8/2004 - Solche Konfigurationen – durchaus akzeptabel – funktionierten bis zum Eintreffen der A-60 aber nur im Mix mit Accuphase-Endstufen. Dieses Marken-Reinheitsgebot ist mit der A-60 Geschichte. Ihre Anpassungsfähigkeit erlaubt nun Klang-Ehen mit diversen anderen Fremd-Stufen – sofern deren Verstärkungsfaktoren kompatibel sind. Dann gibt’s noch ein Knöpfchen auf der Vorderseite mehr, das aber durchaus an dieser Stelle nicht vonnöten ist. …weiterlesen

Der Problemlöser

Klang + Ton 1/2009 - Jetzt folgt konsequenterweise der dritte Streich in Gestalt eines zweiteiligen Gerätes namens TPR-2, das derzeit für gut 100 Euro zu erstehen ist. Beim TPR-2 handelt es sich streng genommen um einen zweiteiligen Vorverstärker mit Phonoteil – was sich angesichts des Verkaufspreises schon mal ziemlich gewaltig anhört. Zweiteilig ist er deshalb, weil sich zum wahlweise mit silberner oder schwarzer Front erhältlichen Verstärker ein separates Netzteil addiert; …weiterlesen