Max Produktbild
Mangelhaft (5,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Baby-​ & Kin­der­ma­tratze
Mehr Daten zum Produkt

Alvi Max im Test der Fachmagazine

  • „mangelhaft“ (5,0)

    Platz 8 von 14

    Liegeeigenschaften (35%): „gut“ (2,4);
    Haltbarkeit (25%): „befriedigend“ (3,2);
    Sicherheit (10%): „mangelhaft“ (5,0);
    Bezug (10%): „gut“ (1,8);
    Handhabung (10%): „sehr gut“ (1,0);
    Deklaration und Werbung (10%): „befriedigend“ (3,5);
    Gesundheit und Umwelt (0%): „gut“ (1,6).

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Alvi Max

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • ALVI Matratze Schlummerland Air 70 x 140 cm

Passende Bestenlisten: Matratzen

Datenblatt zu Alvi Max

Matratze
Kategorie Schaumstoffmatratze
Typ Baby- & Kindermatratze
Erhältliche Liegeflächen
  • 60 x 120
  • 70 x 140
Gebrauchseigenschaften
Waschbarer Bezug 60 °C
Trage-/Wendeschlaufen fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Alvi Max können Sie direkt beim Hersteller unter alvi.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Nachtruhe nach Maß

Stiftung Warentest - die Wirbelsäule bleibt gerade. Rückenschläfer unter ihnen sollten beim Probeliegen beachten, dass kein Hohlkreuz entsteht. Auf 11 getesteten Modellen betten sich A-Typen in jeder Lage gut. Gut auf ihr zu liegen, ist wohl das wichtigste Kriterium für eine Matratze. Die perfekte Unterlage berücksichtigt noch anderes. So eignen sich Kaltschaum- und Latexmatratzen wegen ihrer guten Wärmeisolierung gut für Menschen, die leicht frieren. …weiterlesen

Schlaf, Kindlein, schlaf

Stiftung Warentest - Ist das Kind zufrieden, sind es in der Regel auch die Eltern. Ein wichtiger Baustein dafür ist erholsamer Schlaf. Damit Ihr Liebling gut und vor allem sicher schlummert, müssen Matratzen für Babys und Kinder bestimmte Anforderungen erfüllen - genau wie Matratzen für Erwachsene . Testmagazine wie die Stiftung Warentest nehmen deshalb die Produkte ganz genau unter die Lupe. Die Experten schauen, wie gut Babys und Kleinkinder auf der Matratze liegen, ob das Material luftdurchlässig ist und - ganz wichtig - ob die Gefahr des Einsinkens besteht. Das passiert, wenn die Matratze zu weich ist. Mindestens genauso wichtig: Es dürfen keine Stellen und Teile vorhanden sein, an denen sich das Kind klemmen, verfangen oder verschlucken kann. Darüber hinaus sollte die Matratze unter Einfluss von Temperatur und Feuchtigkeit nicht maßgeblich an Höhe verlieren oder weicher werden.Im aktuellen Vergleichstest der Stiftung Warentest ist erfreulicherweise keines der getesteten Produkte zu weich, somit besteht keine Einsinkgefahr. Allerdings kassieren vier Matratzen die schlechteste Endnote, da sie mit ihren Reißverschlüssen in der Kleinteile-Prüfung durchfallen und somit eine Gefahr für die Sicherheit des Kindes darstellen.Testumfeld:Die Stiftung Warentest verglich 14 Kindermatratzen miteinander. Es wurden jeweils 5 x die Noten „gut“ und „befriedigend“ vergeben, 4 Produkte schnitten mit „mangelhaft“ ab. Zu den Testkriterien zählten Liegeeigenschaften (Rückenlage, Einsinken, Luftdurchlässigkeit), Haltbarkeit (Dauerwalzversuch und Einfluss von Temperatur und Feuchtigkeit), Sicherheit (Gefährdung durch verschluckbare Kleinteile, Klemmgefahr, Kanten und hervorstehende Teile), Bezug (Waschbarkeit und Verarbeitung), Handhabung , Deklaration und Werbung sowie Gesundheit und Umwelt. …weiterlesen