Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Displaygröße: 17,3"
Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Prozessor-Modell: Intel Core i7-​9750H
Arbeitsspeicher (RAM): 32768 MB
Mehr Daten zum Produkt

Acer Predator Helios 300 PH317-53 im Test der Fachmagazine

    • PCgo

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Seiten: 9

    „sehr gut“ (93 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Testsieger“

    Getestet wurde: Predator Helios 300 PH317-53-77NT

    „In souveräner Manier fährt das Predator den Testsieg ein. Außer bei der Mobilität liegt dieses Notebook in jeder der anderen Kategorien an erster Stelle.“  Mehr Details

zu Acer Predator Helios 300 PH317-53

  • Predator Helios 300 15,6"FHD i7-9750H 32GB/2TB+512GB SSD RTX2060 Win10 PH317-53

    NUR EINE GESCHWINDIGKEIT: SCHNELL Die Geschwindigkeit ist zwar das Herzstück dieses Laptops, doch auch der Bildschirm ,...

  • Acer Predator Helios 300 - PH317-53-77NT (17.30", Full HD, Intel Core i7-9750H,

    (Art # 11478228)

  • Notebook Laptop Acer Predator Helios 300 PH317-53-77NT 17.3" i7-9750 RTX2070

    Notebook Laptop Acer Predator Helios 300 PH317 - 53 - 77NT 17. 3" i7 - 9750 RTX2070

  • Acer Predator Helios 300 (PH317-53-77NT) Gaming 17,3" Full HD IPS 144Hz,

    Acer Predator Helios 300 (PH317 - 53 - 77NT) Gaming 17, 3" Full HD IPS 144Hz,

Einschätzung unserer Autoren

Predator Helios 300 PH317-53

Gut ausbalancierter Gaming-Bolide

Stärken

  1. große und schnelle SSD
  2. 144-Hz-Display
  3. ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis

Schwächen

  1. sehr groß und schwer
  2. Display ohne G-Sync

Acer bietet den martialisch gestalteten 17-Zöller mit drei unterschiedlichen Grafikkarten an, die maßgeblich die Spieleleistung beeinflussen dürften. Im Preisbereich von 1.600 bis 1.800 Euro gibt es die GeForce GTX 1660 Ti: Sie harmoniert bereits gut mit dem Full-HD-Display des Geräts und ist stark genug, um in dieser Auflösung auch anspruchsvolle Games in hohen Detailstufen und mehr als 60 Bildern pro Sekunde darzustellen. Der Bildschirm kann bis zu 144 Bilder pro Sekunde darstellen, was gerade in schnellen Games ein merklicher Vorteil ist. Wenn Sie die magische 144-Hz-Marke zuverlässig erreichen möchten, empfiehlt sich der Griff zu einem Modell mit GeForce RTX 2070. Lobenswert: Selbst die günstigste Variante bietet bereits eine großzügig bemessene und sehr schnelle M.2-SSD als Speichermedium. Das Gerät selbst punktet mit einer coolen Beleuchtung und einer guten Anschlussauswahl, ist aber sehr schwer und klobig. Die Akkulaufzeiten sind – typisch Gaming-Notebook – schwach.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acer Predator Helios 300 PH317-53

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook vorhanden
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 17,3"
Displaytyp Matt
Paneltyp IPSinfo
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Bildwiederholrate 144 Hz
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell Intel Core i7-9750H
Prozessor-Kerne 6
Basistakt 2,6 GHz
Speicher
SSD vorhanden
Hybrid-Festplatte fehlt
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.0, 3x USB-A 3.0, 1x Gb LAN, 1x HDMI, 1x Mini Displayport, Audio
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Kensington-Schloss vorhanden
Kartenleser fehlt
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 58 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 40,35 cm
Tiefe 28 cm
Höhe 2,47 cm
Gewicht 2900 g

Weiterführende Informationen zum Thema Acer Predator Helios 300 PH317-53 können Sie direkt beim Hersteller unter acer.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ende der Geduldsprobe

PC Games Hardware 1/2013 - Doch egal, wie schnell die aktuellen Computer arbeiten und wie weit sich die Technik entwickelt: Wir verbringen heute wie damals einen guten Teil unserer Zeit vor dem Rechner und warten auf den Abschluss irgendwelcher Vorgänge. Zwar lässt sich beim Computer das Warten nicht vollständig verhindern, mit einigen Tricks und gezielten Hardware-Upgrades können Sie die unnütze Warterei auf ein Minimum zu reduzieren. …weiterlesen

Welches MacBook soll ich kaufen?

connect iOS 1/2013 - Schon mittelgroße Musik- und Foto-Sammlungen verlangen mindestens 128, besser 256 Gigabyte. Die sehr teuren, optional erhältlichen 512- oder 768-GB-SSDs braucht dagegen nur, wer regelmäßig mit umfangreichen Multimedia-Dateien zu tun hat und diese möglichst nicht auf eine externe Festplatte auslagern möchte. Ähnliches gilt auch für die Anzahl der Prozessorkerne: Während die kleineren MacBooks mit Dual-Core-Chips arbeiten, sind die größeren Modelle mit Quad-Core-Prozessoren ausgestattet. …weiterlesen

60 Top-Funktionen von OS X Mountain Lion

MAC LIFE 1/2013 - Neue Diashows Sehr ansprechend sind die neuen Diashows von "Reflexionen" über "Origami" bis "Mobile". Diese können Sie wie gewohnt über die Systemeinstellungen für "Schreibtisch & Bildschirmschoner" sowie das Register "Bildschirmschoner" in der linken Spalte auswählen. Neue Fotosammlungen Passend zu den Diashows haben Sie noch die Wahl zwischen vier verschiedenen attraktiven Fotosammlungen, zum Beispiel eine von National Geographic. …weiterlesen

Entertainer mit Raumeffekt

SFT-Magazin 10/2012 - Anders als es das silbrige Äußere zunächst vermuten lässt, kommt das Satellite P855 nicht mit einem Metallgehäuse. Der Hersteller entschied sich für stabiles Hartplastik. Eine fühlbare Struktur verleiht der Oberfläche Griffigkeit und eine interessante Optik. Insgesamt kann das 15,6-Zoll-Notebook mit einer tadellosen Verarbeitung aufwarten. Hier knarzt und wackelt nichts, die hintergrundbeleuchtete Full-Size-Tastatur lädt dank angenehmer Druckpunkte zum Arbeiten ein. …weiterlesen

Benachrichtigungen machen Spaß

Macwelt 10/2012 - Rechts am Bildschirmrand gibt es bei OS X Mountain Lion oben ein neues Symbol und darunter tut sich eine Spalte auf - wenn man auf das Symbol klickt. Die Rede ist von "Benachrichtigungen" und der "Mitteilungszentrale" (so der offizielle Name der Spalte), zwei Hintergrundprogrammen, die jedem bekannt vorkommen dürf ten, der ein aktuelles iPhone oder iPad besitzt: Dort nennt sich die gleiche Funktion "Mitteilungen". …weiterlesen

Das ideale Windows

com! professional 7/2012 - Unterhalb der Liste wird der Speicherplatz angezeigt, der durch die Bereinigung frei wird. Klicken Sie auf "OK, Dateien löschen". Virtuelle Testumgebung Virtuelle PCs sind Computer im Computer. So lassen sich Windows 7 und andere Betriebssysteme in einem Fenster ausführen und als virtuelle Testumgebung für diverse Programme nutzen. Der Artikel "Windows-VHDs gratis" auf Seite 28 zeigt, wie Sie Virtual Box installieren und verwenden. …weiterlesen

Zugriff erlaubt

PC Magazin 4/2012 - Bei der Kultur-Kategorie stellen Sie nun ein, dass die Politiker dort keine Berechtigungen erhalten. Also alles, was dort steht, wird auf Verweigert gesetzt und die Kulturredaktion erhält die Berechtigungen Erstellen, Rechte bearbeiten und Eigene Inhalte bear- beiten. Die restlichen Berechtigungen lassen Sie auf Vererbt stehen. Dort greifen dann die globalen Einstellungen. Das Ganze wiederholen Sie umgekehrt bei der Politik-Kategorie. …weiterlesen

Dell XPS 15z

PCgo 12/2011 - Dell XPS 15z Dell wagt mit dem XPS 15z einen weiteren Anlauf in die Notebook-Oberklasse. Das flache Gehäuse des 15,6-Zöllers besteht aus Aluminium und Magnesium. Im Inneren stecken ein Intel Core-i7-2620M, acht GByte Hauptspeicher und eine schnelle 750-GByte-HDD. Daher kommt das Gerät auf gute 8448 Punkte beim PCMark Vantage. Das Full-HD-Display und die für ein Notebook guten Lautsprecher qualifizieren das XPS 15z zum Multimedia-Notebook, der DVD-Brenner will aber nicht recht ins Bild passen. …weiterlesen

Leistungs-Check

SFT-Magazin 10/2011 - Ein weiterer wesentlicher Unterschied zum oben vorgestellten Dell-Notebook liegt in der Prozessor-Technologie. Während das Inspiron mit einer Core-i3-Recheneinheit für eine flotte Arbeitsgeschwindigkeit sorgt, steht dem Satellite die Llano- oder auch APU-Plattform von AMD zur Verfügung. …weiterlesen

Die neuen drahtlosen Schnittstellen

PC Magazin 4/2013 - In der EU ist beispielsweise das Band von 57 bis 66 GHz zur Nutzung freigegeben, was Übertragungsraten bis zu 7 Gbit/s erlaubt und sich durch den Einsatz von Mehrantennentechnik (Spatial Multiplexing) noch deutlich erhöhen lässt. Der Nachteil: Die enorm hohe Frequenz erfährt bereits durch die Luftmoleküle eine derart starke Dämpfung, dass die Übertragungsdistanz auf maximal 10 m Abstand zwischen Sender und Empfänger innerhalb eines Raumes begrenzt ist. …weiterlesen