Gut (2,2)
9 Tests
Gut (1,6)
166 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 15,6"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Aspire 5755G

  • Aspire 5755G-2454G50M Aspire 5755G-2454G50M
  • Aspire 5755G-2434G50Miks Aspire 5755G-2434G50Miks
  • Aspire 5755G-52458G50Mtks Aspire 5755G-52458G50Mtks
  • Aspire 5755G-2454G50Mtcs Aspire 5755G-2454G50Mtcs
  • Aspire 5755G-2678G1TMtks Aspire 5755G-2678G1TMtks
  • Aspire 5755G-2458G1TMtks Aspire 5755G-2458G1TMtks
  • Aspire 5755G-24381TMiks Aspire 5755G-24381TMiks
  • Aspire 5755G-2414G75Mn Aspire 5755G-2414G75Mn
  • Aspire 5755G-2434G50Mibs Aspire 5755G-2434G50Mibs
  • Aspire 5755G-2638G75Mnks Aspire 5755G-2638G75Mnks
  • Aspire 5755G-2434G50Mirs Aspire 5755G-2434G50Mirs
  • Mehr...

Acer Aspire 5755G im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,5)

    Platz 3 von 10
    Getestet wurde: Aspire 5755G-2454G50M

    „Guter Akku. Gute Rechenleistung. Intel-Prozessor mit 2,5 Gigahertz. Das Display ist nur mittelmäßig. Hat einen schnellen USB-3.0-Anschluss.“

  • „gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 2 von 6
    Getestet wurde: Aspire 5755G-2454G50M

    „Das Acer Aspire 5755G paart eine gute System- & Grafikleistung mit einer ordentlichen Akkulaufzeit. Bei der Ausstattung hat der Hersteller auf Bluetooth verzichtet.“

  • „gut“ (75 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 2 von 6
    Getestet wurde: Aspire 5755G-2454G50Mtcs

    „... Die Führung übernimmt der Acer bei der Systemperformance: Hier kommt das mit vier GByte RAM bestückte Notebook auf 7373 Punkte. Als Festplatte setzt Acer eine 500 GByte große HDD von Western Digital ein. Deren Leseperformance haben wir mit 71,5 MByte/s gemessen, ein guter Wert. Ordentlich ist die Akkulaufzeit im MobileMark 2007 mit mehr als sechs Stunden. ...“

  • „gut“ (2,17)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“, „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 3 von 8
    Getestet wurde: Aspire 5755G-2454G50M

    „GUT: USB-3.0-Anschluss; leisestes Notebook.
    SCHLECHT: Display nicht entspiegelt; kein Bluetooth; kleine Festplatte (466 GB).“

    • Erschienen: Januar 2012
    • Details zum Test

    „gut“ (2,5)

    Getestet wurde: Aspire 5755G-2454G50M

    „Ein schickes Äußeres, multimediataugliche Hardware, Chiclet-Tastatur und ein geräuscharmer Betrieb zeichnen das Acer Aspire 5755G-2454G50Mtbs aus. Zu den Schwächen zählen das glänzende und leuchtschwache Display und die vergleichsweise kurze Akkulaufzeit. Für einen Preis von rund 600 Euro bekommt man mit dem Aspire 5755G jedoch ein gutes Gesamtpaket. Die Kombination aus Intel Core i5 Prozessor und Nvidia Geforce GT 630M ist für preisbewusste Multimedia-Nutzer eine gute und vor allem günstige Lösung.“

    • Erschienen: Dezember 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (79%)

    Getestet wurde: Aspire 5755G-2678G1TMtks

    „Mit dem Aspire 5755G-2678G1TMtks frischt Acer seine Produktpalette routiniert auf. Das schicke Multimedia-Notebook kann in den meisten Disziplinen eine ordentliche bis gute Wertung absahnen. ... Einige Mängel verhindern allerdings den Sprung in den 80-%-Bereich. Wenig überraschend ist das spiegelnde Display nur Standardkost. Durch die blassen Farben, den schwachen Kontrast und die engen Blickwinkel wird der Mediengenuss getrübt. ...“

  • „gut“ (2,20)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“, „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 2 von 8
    Getestet wurde: Aspire 5755G-2434G50Miks

    „Das Acer arbeitet mit dem gleichem Prozessor und Grafik-Chip wie der Testsieger von Packard Bell. Mit Arbeitsaufgaben erreichte es deshalb ähnlich gute Tempowerte, mit Spielen lag es nur knapp darunter. Auch der Akku hielt ebenso lange durch – beim Spielen etwa 3,5 Stunden, beim Arbeiten fast drei. ... Das Aspire ist etwas schlechter ausgestattet als der Testsieger: weniger Arbeitsspeicher, Speicherplatz (466 Gigabyte) und Software. ...“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Aspire 5755G-2434G50Miks

    „Acer macht vieles richtig, denn das 5755G bietet eine hohe Leistung, eine ordentliche Kühlung und nicht zuletzt eine abgerundete Anschlussausstattung inklusive USB 3.0. Auf der anderen Seite torpediert das Display den täglichen Spaß jedoch erheblich und macht einen Großteil der eigentlich vorhandenen Mobility-Optionen zunichte.“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (2,5)

    Getestet wurde: Aspire 5755G-2434G50Mirs

    „... Die Kombination aus Intel Prozessor und Nvidia Grafik sorgt für genügend Leistung beim Konsumieren und Produzieren von Medieninhalten. Aber als günstiger Desktop-Ersatz im Office-Bereich macht das 5755G ebenfalls eine gute Figur. Neben einem stabilen Gehäuse erwarten euch eine gute Tastatur und eine stets kühle und leise Arbeitsatmosphäre. Lediglich das Display zieht neben der vergleichsweise kurzen Akkulaufzeit die Note nach unten. ...“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Acer Aspire 5755G

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • ACER Chromebook Spin 514 (CP514-1H-R9PJ), mit 14 Zoll Display Touchscreen,

Kundenmeinungen (166) zu Acer Aspire 5755G

4,4 Sterne

166 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
108 (65%)
4 Sterne
38 (23%)
3 Sterne
12 (7%)
2 Sterne
5 (3%)
1 Stern
5 (3%)

4,4 Sterne

166 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Passables Ange­bot

Beim Acer Aspire 5755G in der vorliegenden Variante handelt es sich um ein klassisches Multimedia-Notebook. Das heißt: Moderate Konditionen von 600 EUR (Amazon), gleichzeitig aber auch eine Ausstattung, die für den normalen Hausgebrauch mehr als ausreichend ist.

Intel-Prozessor Marke Sandy Bridge

Mit an Bord ist etwa ein Intel Core i5-2450M, der trotz „alter“ Sandy Bridge-Architektur ein gutes Leistungsniveau bietet. So taktet er im Turbo Boost mit bis zu 3,1 GHz, zudem bringt er selbst für harte Jobs genügend Power mit – etwa für der Verschlüsselung oder Umwandlung von Daten. Komplettiert wiederum wird die Hardware von vier GByte RAM, einer 500 GByte großen Festplatte und einer Nvidia GeForce GT 630M, wobei Letztere eher zur unteren Mittelklasse zählt und in puncto Performance leider nicht mit dem Prozessor mithalten kann. Konkret: Für aktuellere Spiele ist sie erfahrungsgemäß zu schwach.

Panel und Anschlüsse? Die Standards

Das Panel wiederum bietet jene Eckdaten, die in der Mittelklasse mehr oder weniger an der Tagesordnung sind. Die Oberfläche etwa ist nicht entspiegelt und damit anfällig für Reflexionen, zudem liegt die Auflösung „nur“ bei 1.366 x 768 Pixeln. Letzteres ist nicht dramatisch, kann auf der vorhandenen Bilddiagonale (15,6 Zoll) jedoch zu Platzproblemen führen. An Schnittstellen indes sind ein VGA- und ein digitaler HDMI-Ausgang sowie drei USB-Buchsen verbaut, wobei von Letzteren eine den 3.0-Standard für flotte Datentransfers unterstützt. Ins Netz geht es schließlich per WLAN, der Funkstandard Bluetooth hingegen ist nicht an Bord.

Das Aspire 5755G aus dem Hause Acer bietet unterm Strich das, was ein Mittelklasse-Notebook bieten sollte: Es hat einen vernünftigen Prozessor an Bord, verfügt über die wichtigsten Anschlüsse und ist zudem nicht allzu teuer. Mehr kann man kaum erwarten.

von Stefan

Leis­tung satt

Beim Acer Aspire 5755G sticht in der vorliegenden Konfiguration vor allem der Prozessor hervor. Konkret ist ein Vierkerner an Bord, der auf Intels Sandy Bridge-Architektur beruht und genügend Power bereit stellt, um alle denkbaren Jobs schnell zu erledigen.

Der Prozessor trägt den Namen Core i7-2670QM, taktet im Turbo Boost mit bis zu 3,1 GHz und kann mit seinen vier Kernen – HyperThreading sei dank – acht Anwendungen gleichzeitig bearbeiten. Letztlich bleiben damit keine Wünsche offen. Ob Bildbearbeitung, Datenverschlüsselung oder die Umwandlung von Videos – alles kein Problem, und zwar ohne lästige Zeitverzögerung. Unterstützt wird der Prozessor hierbei von acht GByte RAM, zudem darf man sich auf eine riesige Festplatte (1 TByte) freuen. Ebenfalls positiv: In Sachen Grafik ist Nvidia Optimus-Technologie an Bord. Das Notebook wechselt also je nach Anforderung zwischen dem effizienten Onboard-Chip und einer dedizierten Nvidia GeForce GT 630M. Das spart nicht nur Strom, sondern sorgt auch für einen echten Zugewinn an Bedienkomfort.

Schwach ist dafür das 15,6 Zoll große, nicht entspiegelt Panel. Erstens liegt die Auflösung nur bei 1.366 x 768 Bildpunkten, man hat also kaum genügend Platz, um mehrere Fenster nebeneinander zu öffnen. Und zweitens bemängelt das Fachportal notebookcheck.com die ziemlich enttäuschende Qualität der Farbdarstellung. Keinen Grund zur Klage wiederum bietet die Anschlussleiste. Hier gibt es einen Kartenleser, VGA, HDMI sowie drei USB-Ports, von denen einer den 3.0-Standard für zügige Datentransfers unterstützt. Ins Netz geht der 1,6 Kilogramm schwere 15-Zöller schließlich per WLAN nach 802.11 b/g/n, auf den Funkstandard Bluetooth hingegen muss man leider verzichten.

Das Acer Aspire überzeugt mit seiner starken CPU und der kompletten Anschlussleiste, allerdings ist das schwache Panel zu den aufgerufenen Konditionen enttäuschend: Bei Amazon etwa muss man für das Notebook derzeit knapp 860 EUR auf den Tisch legen.

von Stefan

Soli­des All­round-​Note­book

Das Acer Aspire 5755G hat einen flotten Intel-Prozessor im Gepäck, ist mit einer akzeptablen Grafikkarte ausgestattet und verfügt zudem über eine ordentliche Anschlussleiste inklusive USB 3.0. Kurzum: Ein solides Allround-Notebook.

Der schnelle USB 3.0-Anschluss spielt seine Stärken vor allem dann aus, wenn man häufig Fotos von der Digitalkamera herunterladen, den MP3-Player mit Musik bespielen oder eine externe Festplatte anschließen möchte. Ansonsten gibt es an Schnittstellen die üblichen Standards, also zwei USB 2.0-Buchsen, einen HDMI-Ausgang zur verlustfreien Bildübertragung an ein größeres Panel, einen VGA-Port sowie einen Kartenleser. Das Panel wiederum hat einige Schwächen: Zum einen ist es nicht entspiegelt und damit anfällig für störende Lichtreflexionen. Und zum anderen liegt die Auflösung lediglich bei 1.366 x 768 Bildpunkten. Fairerweise sei jedoch angemerkt, das vergleichbare Notebooks hier in der Regel nicht besser ausgestattet sind.

Auf technischer Ebene arbeitet ein Intel Core i5-2450M, der über zwei Kerne verfügt, im Turbo Boost mit bis zu 3,1 GHz taktet und letztlich für alle denkbaren Anwendungen ausreicht. Soll heißen: Selbst härtere Jobs erledigt der Prozessor ausreichend schnell, zum Beispiel die Bearbeitung hochauflösender Fotos oder die Umwandlung von Videodateien. Die Pixelberechnung wiederum übernimmt mit der Nvidia Geforce GT 630M eine dedizierte Grafik mit eigenem Videospeicher (2 GByte). Zumindest das ein oder andere mäßig anspruchsvolle PC-Game sollte damit bei ordentlichen Detailstufen drin sein. Acht GByte RAM und eine ziemlich gut bestückte Festplatte (1.000 GByte) runden die Hardware-Ausstattung schließlich ab.

Unterm Strich punktet das Acer Aspire 5755G mit seinem guten Prozessor und der modernen Anschlussleiste, allerdings muss man dafür Abstriche beim Panel machen. Wer damit kein Problem hat, findet das Notebook derzeit im Internet für vertretbare 650 EUR.

von Stefan

Schick und leis­tungs­stark

Für die Attraktivität eines Notebooks sind zwei Kriterien entscheidend: Leistung und Design. Beides erfüllt das Acer Aspire 5755G. Der 15-Zöller steckt in einem eleganten Gehäuse, ist mit schneller Hardware ausgestattet und verfügt zudem über alle wichtigen Anschlüsse.

So stehen neben dem obligatorischen Kartenleser ein analoger VGA- und ein digitaler HDMI-Port zur Verfügung, wobei man letzteren dazu nutzen kann, um Bildmaterial ohne Qualitätsverlust an einen externen Bildschirm zu schicken. Darüber hinaus gibt es natürlich auch drei USB-Buchsen. Praktisch: Eine davon unterstützt den modernen 3.0-Standard, über den sich große Datenpakete – zum Beispiel von einer Digitalkamera – zügig auf das Notebook überspielen lassen. Der Netzwerkbereich wiederum bietet lediglich integriertes WLAN, Bluetooth zur drahtlosen Kommunikation mit Maus, Tatstatur und Co. wird dagegen nicht unterstützt. Das 15,6 Zoll große Panel löst mit durchschnittlichen 1.366 x 768 Bildpunkten auf und ist zudem nicht entspiegelt – mobiles Arbeiten ist also kaum möglich.

Nichts auszusetzen gibt es dagegen an den inneren Werten. Angetrieben wird das 2,6 Kilogramm schwere und bis zu 33 Millimeter hohe Notebook von acht GByte RAM und einem leistungsfähigen Intel Core i5-2430M, der über zwei Kerne verfügt und seine Taktung im Turbo Boost auf bis zu 3,0 GHz (1 Kern) anheben kann. HyperThreading wird ebenfalls unterstützt, den beiden physischen Kernen werden also zwei virtuelle hinzugefügt. In Sachen Performance positioniert sich die CPU in der gehobenen Mittelklasse. Das heißt: Im Grunde werden alle Anwendungen zügig erledigt, von einfachen Tools wie Office und Internet bis hin zu anspruchsvollen Aufgaben wie der Bearbeitung von Videos. Abgerundet wird das Paket schließlich von einer riesigen Festplatte (1 TByte) und einer Nvidia GeForce GT 540M, mit der sich auch das ein oder andere PC-Game spielen lässt.

Wer auf Bluetooth verzichten und zudem mit dem spiegelnden Panel leben kann, der macht beim Acer Aspire 5755G wenig verkehrt. Das Notebook ist anschlussfreudig, verspricht eine starke Performance und kostet bei Amazon derzeit vertretbare 630 Euro.

von Stefan

Gutes Preis-​Leis­tungs­ver­hält­nis

550 Euro kostet das Acer Aspire 5755G bei Amazon zur Zeit. Ein moderater Preis, vor allem angesichts der guten Ausstattung. Mit an Bord sind eine schnelle Intel-CPU der zweiten Generation und eine durchaus passable Nvidia-Grafik.

Passabel meint in diesem Zusammenhang, dass sich mit der verbauten GeForce GT 540M (2 GByte DDR3) auch einige Games mit durchschnittlichem Datendurchsatz flüssig wiedergeben lassen sollten. Praktisch ist zudem Nvidias effiziente Optimus-Technologie. Das Notebook wechselt also automatisch zwischen dem separaten Chip und der im Prozessor integrierten Onboard-Grafik - je nachdem, wie viel Power gerade benötigt wird. Das senkt den Stromverbrauch und bedeutet für Anwender einen echten Zugewinn an Bedienkomfort.

Als Recheneinheit fungiert mit dem Intel Core i5-2430M eine kräftige Zweikern-CPU, die dank HyperThreading vier Jobs zur gleichen Zeit erledigt und ihre Taktung im Turbo Boost auf bis zu 3,0 GHz (1 Kern) hochjagen kann. Selbst anspruchsvolle Programme wie die Konvertierung und Bearbeitung von Videodateien werden damit zügig bearbeitet. In Sachen Arbeitsspeicher bietet das Notebook vier GByte RAM, außerdem steht eine 500 GByte große Festplatte zur Sicherung der täglich anfallenden Dokumente zur Verfügung.

Ansonsten entspricht die Ausstattung den gängigen Mittelklasse-Standards. Das 15,6 Zoll große Panel löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf und ist leider nicht entspiegelt. Mobiles Arbeiten bei permanent wechselnden Lichtverhältnissen ist also kaum möglich. An Schnittstellen wiederum gibt es einen analogen (VGA) und einen digitalen (HDMI) Port für den Anschluss eine externen Displays sowie drei USB-Buchsen. Eine davon unterstützt dabei den modernen 3.0-Standard für schnelle Datentransfers. Ins Netz geht es schließlich per integriertem WLAN.

Guter Prozessor, ordentliche Grafik, dazu eine gut besetzte Anschlussleiste inklusive USB 3.0 – mehr kann man vom Acer Aspire 5755G angesichts der moderaten Anschaffungskosten nicht erwarten. Unterm Strich ein faires Angebot.

von Stefan

Effi­zi­ente Gra­fi­k­lö­sung

Das Acer Aspire 5755G setzt im Grafikbereich auf eine effiziente Doppellösung: Je nach Anforderung wechselt das Multimedia-Notebook automatisch zwischen einer stromsparenden Intel HD Graphics 3000 und einer leistungsfähigen Nvidia GeForce GT 540M mit dediziertem Speicher.

Dieser Automatismus – im Fachjargon als Nvidia Optimus-Technologie bekannt – hat grundsätzlich mehrere Vorteile. Zum einen wird der Stromverbrauch gesenkt, was sich für gewöhnlich in einer längeren Akkulaufzeit niederschlägt. Und zum anderen läuft ein System mit umschaltbarer Grafik leiser und auch deutlich kühler. Zudem ergibt sich ein wirklicher Zugewinn an Bedienkomfort, denn Verbraucher müssen so beim Wechsel zwischen den beiden Chips nicht mehr manuell eingreifen. Die Performance der GeForce GT 540M (1 GByte) ist in der oberen Mittelklasse anzusiedeln, das bedeutet konkret: Mit etwas gutem Willen und bei mittleren Detailstufen laufen unter Umständen auch aktuellere Games. Was die weitere Hardware betrifft, gibt es ebenfalls keinen Grund zur Klage. Der schnelle Zweikerner Intel Core i5-2410M rechnet im Turbo Boost mit bis zu 2,9 GHz, bearbeitet vier Threads gleichzeitig und wird im täglichen Betrieb von vier GByte RAM unterstützt. Genügend Platz zur Datensicherung bietet zudem die 500 GByte große Festplatte. Das 15,6 Zoll große Panel löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf, ist allerdings nicht entspiegelt. An Schnittstellen stehen die bekannten Optionen bereit, von HDMI über Kartenleser bis hin zu insgesamt drei USB-Buchsen. Positiv: Einer der USB-Ports unterstützt den modernen 3.0-Standard für zügige Datentransfers. Ins Netz geht es schließlich drahtlos via integriertem WLAN, auf Bluetooth muss man dagegen verzichten.

Was bleibt als Fazit? Das Acer Aspire 5755G punktet mit effizienter Grafiklösung, starker CPU und einer ordentlichen Anschlussleiste samt USB 3.0. Unterm Strich ein faires Angebot, vor allem angesichts des moderaten Preises: Bei Amazon kostet das Notebook derzeit rund 600 Euro.

von Stefan

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Acer Aspire 5755G

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook vorhanden
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 15,6"
Displaytyp Spiegelnd
Ausstattung
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kartenleser vorhanden
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Subwoofer fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Acer Aspire 5755G können Sie direkt beim Hersteller unter acer.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: