Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Mitsubishi Klimageräte am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

5 Tests 40 Meinungen

Die besten Mitsubishi Klimageräte

  • Gefiltert nach:
  • Mitsubishi
  • Alle Filter aufheben
1-7 von 7 Ergebnissen
  • Mitsubishi MSZ-DM35VA + MUZ-DM35VA

    • Sehr gut 1,2
    • 0 Tests
    • 39 Meinungen
    Klimaanlage im Test: MSZ-DM35VA + MUZ-DM35VA von Mitsubishi, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    1

  • Mitsubishi MSZ-AP25VG (IG) - MUZAP25VG (AG)

    • Befriedigend 2,6
    • 2 Tests
    • 0 Meinungen
    Klimaanlage im Test: MSZ-AP25VG (IG) - MUZAP25VG (AG) von Mitsubishi, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend

    2

  • Unter unseren Top 2 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Mitsubishi Klimaanlagen nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Mitsubishi Kompakt MSZ-AP35VG/MUZ-AP35VG Inverter Set stationär

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Klimaanlage im Test: Kompakt MSZ-AP35VG/MUZ-AP35VG Inverter Set stationär von Mitsubishi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Mitsubishi Diamond MSZ-LN35VGW/MUZ-LN35VG

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Klimaanlage im Test: Diamond MSZ-LN35VGW/MUZ-LN35VG von Mitsubishi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Mitsubishi SRK25ZM-S / SRC25ZM-S

    • Gut 2,3
    • 2 Tests
    • 0 Meinungen
    Klimaanlage im Test: SRK25ZM-S / SRC25ZM-S von Mitsubishi, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Mitsubishi MSZ-LN25VGW / MUZ-LN25VG

    • Befriedigend 2,6
    • 1 Test
    • 2 Meinungen
    Klimaanlage im Test: MSZ-LN25VGW / MUZ-LN25VG von Mitsubishi, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • Mitsubishi Deluxe MSZ-FH25VE / MUZ-FH25VE

    • Gut 2,0
    • 2 Tests
    • 0 Meinungen
    Klimaanlage im Test: Deluxe MSZ-FH25VE / MUZ-FH25VE von Mitsubishi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
Neuester Test: 25.06.2020

Ratgeber: Mitsubishi Klimageräte

Schnell, leis­tungs­fä­hig und leise – aber etli­che Treib­haus-​Hei­zer

Stärken

  1. kühlen schnell, leise und effektiv
  2. serienübergreifend höchste Effizienzwerte beim Kühlen und Heizen
  3. „3D i-See-Sensor“ scannt Temperaturpunkte und passt Klimatisierung darauf an
  4. Raumklimageräte für Single- und Multisplit-Anwendungen

Schwächen

  1. klimaschädliche Kältemittel R410A und R32
  2. kritisches Datensendeverhalten bei App-Steuerung

Wie schneiden Klimaanlagen von Mitsubishi Electric im Test ab?

Sensorgesteuerte 3D i-See Raumklimatisierung Im Wettbewerb punktet Mitsubishi Electric mit Digitaldetails wie der sensorgesteuerten Raumklimatisierung 3D i-See. (Bildquelle: de.mitsubishielectric.com)

In Tests punkten Mitsubishi-Klimaanlagen mit sehr guten Kühlleistungen, überzeugender Verarbeitungsqualität und homogener Temperaturverteilung. Insbesondere für Letztere stehen die Japaner in Vergleichstests mit großen Teilen ihres Sortiments, das in der M-Serie die sogenannte 3D i-See-Technologie präsentiert. Dabei misst ein Sensor Temperaturpunkte im Raum aus, erkennt Personen und deren Standort und passt die Klimatisierung darauf an. So will man vornehmlich bessere Werte beim Kühlkomfort und eine höhere Sparsamkeit erzielen. Tatsächlich klimatisiert das MSZ-LN (getestet mit Außengerät MUZ-LN) am gleichmäßigsten unter fünf von Stiftung Warentest untersuchten Splitgeräten, die fest installiert werden; das gilt sowohl für den Kühl- als auch für den Heizbetrieb. Blickt man in die Testmagazine, findet man immer wieder Lob für schnelle Abkühlzeiten, eine optimale Luftströmung und ein tadelloses Sicherheitsniveau. Im Wettbewerb spielen die Splitgeräte von Mitsubishi zudem Trümpfe mit geringen Stromkosten und einem geringen Energieverbrauch im Verhältnis zur Kühlleistung aus. Die Außengeräte arbeiten obendrein leise oder liegen auf dem typischen Marktniveau. Sie lassen im Vergleich sogar einen Testsieger oder Zweitplatzierten alt aussehen.
Mit Blick auf die Umwelteigenschaften wird allerdings auch ein Problem des Herstellers und der ganzen Sparte deutlich: Ohne klimaneutrales Kältemittel fehlt derzeit immer noch etwas zur Perfektion. Anders als viele mobile Klimageräte mit Abluftschlauch arbeiten Mitsubishi-Splitgeräte mit dem klimaschädlichen Kältemittel R410A und R32 und damit nicht CO2-neutral. Doch bis der erste – vermutlich chinesische – Hersteller von Splitgeräten die Vorstellung nährt, man könne Einbaugeräte auch vollkommen klimafreundlich betreiben, vergeht laut Experten der Stiftung Warentest noch etwas Zeit. Bis zum endgültigen Verbot von R410A im Jahr 2025 werden sich nicht nur große Marken wie Mitsubishi klimaverträglichere Kältemitteltechnologien wie Propan (R290) einfallen lassen müssen – ein Austauschen des schädlicheren R410A gegen ein weniger schädliches (R32) ist aus Gründen des Effizienzverlusts nicht ratsam. Ansonsten ist noch bemerkenswert, dass die Geräte mit Smartphone und Tablet oder im Büro am Computer verwendbar sind. Allerdings senden die Apps an Anbieter und Daten-Sammeldienste Informationen, die für den Betrieb nicht erforderlich sind. Darin ähnelt man der versammelten Konkurrenz von Panasonic über Hitachi bis Toshiba, wird aber von Testern auch mit gleicher Strenge betrachtet: Ein solches Datensendeverhalten wird als kritisch bewertet.

Kompaktes Wand-Klimagerät von Mitsubishi Kompakte Wandgeräte starten ab Baugröße 1,5 kWh und decken bis Kühlleistung 5 kWh die Leistungsbandbreite von sechs Baugrößen ab. Dank ihrer Kompaktmaße eignen sie sich auch für kleinere Räume. (Bildquelle: innovations.mitsubishi-les.com)

Welche Besonderheiten bieten Klimageräte von Mitsubishi Electric?

Mit der M-Serie versorgen die Japaner Privathaushalte und kleinere Büro- und Gewerberäume mit Klimageräten für unterschiedliche Leistungsanforderungen. Monoblockgeräte werden nicht geführt, vielfältig ist das Sortiment dennoch. Allein hinter der M-Serie verbergen sich etliche Kombinationsmöglichkeiten an Innen- und Außengeräten, Technologien und Steuerungen. Man unterscheidet Single- von Multisplit-Klimageräten und anhand der Anzahl der kältetechnischen Leistungen, die Innen- und Außengeräte verbinden. Die Vielfalt setzt sich fort in Diamond-, Deluxe- oder Premium-Design-Wandgeräten und führt über Kompakt-Wandgeräte zu 1- bis 4-Wege-Deckenkassetten, die auch bei geringen Deckenhöhen eingesetzt werden können. Wer Wert auf individuelle Komfortfunktionen legt, sollte auf Namen wie Natural Flow Breeze oder Double-Vane achten. Erstere erzeugt eine leichte Luftbewegung durch geschickte Regelung der Luftmengen, über Letztere lassen sich unterschiedliche Luftströme koordinieren und selbst in kleinen Räumen individuell klimatisierte Bereiche schaffen. Serienübergreifend werden im Übrigen höchste Effizienzklassen im Kühlbetrieb (A+++) und Heizbetrieb (A++) erreicht. Ein bemerkenswerter Kühl- und Bedienkomfort wie bei der erwähnten 3D i-See-Technologie gibt dem Kunden genug Freiheit, sich auf andere Dinge zu konzentrieren als das Kühlen und Heizen (in der Übergangszeit), das sich wie beiläufig erledigen lässt.

Mitsubishi-Wandgerät mit Double-Vane-Funktion Glanzpunkte von Mitsubishi-Wandgeräten sind hohe Design- und Komfortwerte etwa dank der Double-Vane-Funktion mit zwei unabhängig arbeitenden Ausblaslamellen. (Bildquelle: de.mitsubishielectric.com)

Zur Mitsubishi Klimaanlage Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Mitsubishi Klimageräte.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Mitsubishi Klimaanlagen Testsieger