Skandika Fahrradergometer: Tests

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Skandika Fahrradergometer.

Weitere Tests und Ratgeber

  • „Meist iel zu früh“
    nordic sports 5/2011 Und wie können Amateursportler solchen Problemen vorbeugen? Wie bereits erwähnt, braucht der Körper ausreichend Zeit, um sich anzupassen. Das gilt im Trailrunning beispielsweise besonders bei Bergab-Läufen. Dort wirken exzentrische Kräfte auf den Körper, die viel größer sind als die Belastungen auf ebenen Strecken.
  • Stiftung Warentest (test) 12/2008 Es handelt sich um polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die über Hautkontakt in den Körper gelangen können. Durch den Schweißfluss beim Fitnesstraining wird das noch verstärkt. Viele der gefundenen PAK wirken beim Menschen krebserzeugend, fruchtschädigend und erbgutverändernd. Seit Jahren warnen wir vor diesen Schadstoffen, die zum Beispiel häufig in den Griffen von billigem Werkzeug enthalten sind.
  • bikesport E-MTB 1-2/2008 Hier können Touren gefahren und Trainingsprogramme abgearbeitet werden. Sogar über das Internet kann gemeinsam trainiert werden. Wer über keinen mp3-Player verfügt, kann seine persönlichen Power-Songs auf eine Speicherkarte ziehen und diese dann der Schaltzentrale einverleiben. Kopfhörer anstecken und Musik genießen. Der 8i ist ein absolutes Profi-Teil, den Einsteiger aber genauso zu schätzen wissen. Zu einfach ist die Bedienung und zu toll das Fahrgefühl.
  • Der Versuch, durch regelmäßiges Training mit einem Fahrradtrainer fit zu bleiben, kann auf Dauer ungesund sein. Stiftung Warentest hat nämlich bei einem Test von vierzehn Ergometern, drei Heimtrainern und einem Liegerad gleich bei fünf Modellen gefährliche Schadstoffe in den Griffen nachweisen können. Sogar der Testsieger, das Daum Premium ergo_Bike 8 , war nicht gänzlich frei von Schadstoffen. Zumindest in diesem Punkt besser ist das Kettler X3r , das nur knapp geschlagen auf Platz zwei landete. Dass Fit-bleiben nicht unbedingt teuer sein muss, bewies wiederum das Buffalo Sport Montreaux, das die Zeitschrift „test“ auf den dritten Platz einordnete.