• Gut 1,6
  • 0 Tests
  • 146 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,6)
146 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Zuläs­si­ges Kör­per­ge­wicht: 150 kg
Typ: Liege-​Ergo­me­ter
Dis­pla­y­an­zeige: Watt, Kalo­rien, Herz­fre­quenz, Geschwin­dig­keit, Distanz, Zeit
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Centaurus (Bluetooth)

Smart-​Trai­ner für Kino­map-​Fans

Stärken
  1. Live-Strecken via Kinomap-App, TV-Streaming möglich
  2. große Programmvielfalt (manuell, Training per Watt-/Pulsvorgabe, vorgegebene Berg-/Tal-Programme)
  3. auch für große Personen geeignet
  4. runder, leiser Lauf und stabile Konstruktion
Schwächen
  1. iConsole-App mäßig

Live-Videos, Wettkampf-Modus, Übertragung auf den TV – mit der Bluetooth-Version des Centaurus hält das Konzept des virtuellen Trainings nun auch in der Sparte der Liegeergometer Einzug. Möglich macht’s die Kinomap-App. Offen ist jedoch, wie sich die Einbindung der App in der Praxis gestaltet, denn in den Produktbewertungen ist das Feature bislang kein Thema. Trainieren ließe sich auch mit der im Günstig-Segment weit verbreiteten „iConsole“-App, die den Nutzern im Google Play Store allerdings nicht mehr als zwei von fünf Sternen wert ist.

Beim Trainingsangebot schöpft der Heimtrainer aber auch ohne App & Co. aus dem Vollen. Vorgegebene Trainingsprogramme, bei denen der Belastungswiderstand während des Programms stetig variiert, sieht der Centaurus ebenso vor wie das Training mittels Zielpulswerten oder Wattvorgaben. Dabei lässt sich eine Leistungsvorgabe von bis zu 350 Watt einstellen, was selbst fitte Personen eine ganze Weile auf Trab halten dürfte. Sowohl die Pulsprogramme als auch das Wattprogramm steuern den Widerstand automatisch, sodass die eingegebenen Zielwerte unabhängig von der Tretgeschwindigkeit gehalten werden. Anfreunden können sich mit dem Koloss auch Großgewachsene. Nutzer, die an der Zwei-Meter-Marke kratzen, stoßen dann aber doch ans Limit und weisen darauf hin, dass es nicht möglich sei, die Beine voll auszustrecken. Gut: Der Sitz lässt sich über ein Gleitsystem stufenlos verstellen. Auch die Rückenlehne lässt Spielraum beim Finden der optimalen Sitzposition, kann aber nur in der Neigung verstellt werden, nicht in der Höhe.

Technisch überzeugt das Arrangement auf ganzer Linie, die Rede ist von einem leisen Lauf der Schwungronde und einer stabilen Konstruktion, die auch Personen weit über der 100-kg-Marke klaglos aushalten könne.


Hinweis: Die Maße der Sitzfläche betragen 35 x 28 cm, die der Rückenlehne 53 x 38 cm. Der Abstand der Haltegriffe beläuft sich auf ca. 60 cm – diese lassen sich nicht wegklappen.

zu Skandika Centaurus (Bluetooth)

  • skandika Liegeergometer Centaurus Sitzergometer Heimtrainer Liegeheimtrainer |

Kundenmeinungen (146) zu Skandika Centaurus (Bluetooth)

4,4 Sterne

146 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
101 (69%)
4 Sterne
25 (17%)
3 Sterne
6 (4%)
2 Sterne
6 (4%)
1 Stern
9 (6%)

4,4 Sterne

146 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Skandika Centaurus (Bluetooth)

Zulässiges Körpergewicht 150 kg
Schwungmasse 13 kg
Ausstattung
  • Horizontal verstellbarer Sattel
  • Flaschenhalter
  • Tablet-Halterung
  • Fußschnallen / Pedale
  • Höhenniveau regulierbar
  • Transportrollen
  • Rückenlehne
Anzahl Trainingsprogramme 12
Typ Liege-Ergometer
Leistungssteuerung Drehzahlunabhängig
Pulsmessung
  • Handsensoren
  • Brustgurt
Bremssystem Permanentmagnet-Bremse
Belastungsregelung Computergesteuert
Leistungsaufnahme (W) / Wattschritte k. A.
Displayanzeige
  • Zeit
  • Distanz
  • Geschwindigkeit
  • Herzfrequenz
  • Kalorien
  • Watt
Trainingsprogramme
  • Vordefinierte Belastungsprofile
  • Wattgesteuert
  • Pulsgesteuert
  • Manuell
  • Individuell (User-Programm)
  • Körperfett
  • App-gesteuert
Abmessungen (L x B x H) 168 x 70 x 114 cm
Klappmaße -
Kompatible Brustgurte unkodiert, 5 kHz
Multimedia-Funktionen Bluetooth

Weitere Tests & Produktwissen

Fit strampeln

Stiftung Warentest - Es handelt sich um polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die über Hautkontakt in den Körper gelangen können. Durch den Schweißfluss beim Fitnesstraining wird das noch verstärkt. Viele der gefundenen PAK wirken beim Menschen krebserzeugend, fruchtschädigend und erbgutverändernd. Seit Jahren warnen wir vor diesen Schadstoffen, die zum Beispiel häufig in den Griffen von billigem Werkzeug enthalten sind. …weiterlesen