Nachtlichter

56
  • Seite 1 von 3
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Nachtlicht-ABC.de

    • Erschienen: 04/2016
    • Mehr Details

    Omaker M470

    Testbericht über 1 Nachtlicht

    Das Omaker M470 ist ein LED-Nachtlicht mit Bewegungsmelder. Ungewöhnlich: Es funktioniert sowohl im Netz-, als auch im Batteriebetrieb und ist gleichzeitig eine Taschenlampe. Wie genau das funktioniert und vor allem, wie gut – das klären wir im folgenden Test. Testumfeld: Im Produkttest befand sich ein Nachtlicht. Es erhielt die Bewertung 7 von 10 Punkten.

    zum Test

    • Nachtlicht-ABC.de

    • Erschienen: 11/2015
    • Mehr Details

    reer 5061 LED mit Dämmerungssensor

    Testbericht über 1 Nachtlicht

    Das reer 5061 LED Nachtlicht hat einen Dämmerungssensor, der das Licht bei Dunkelheit automatisch einschaltet. Diese Modelle empfehlen wir für den Einsatz als Nachtlicht im Kinderzimmer, damit Ihr Kind nachts eine Orientierung hat, wenn es aufsteht. Testumfeld: Im Produkttest befand sich ein Nachtlicht. Es erhielt eine Endnote von 8,2 von 10 Punkten.

    zum Test

    • Nachtlicht-ABC.de

    • Erschienen: 11/2015
    • Mehr Details

    Einschlaflicht Babyzoo Schildkröte

    Testbericht über 1 Nachtlicht

    Vom Hersteller Babyzoo testen wir das Modell Schildkröte. Das Nachtlicht hilft Kindern beim Einschlafen und zählt damit zu den Einschlaf- bzw. Schlummerlichtern. Wie gut das Modell Babyzoo Schildkröte Ihr Kind beim Einschlafen unterstützt, klären wir in unserem Test. Testumfeld: Im Produkttest befand sich ein Nachtlicht. Es erhielt eine Endnote von 7,8.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Nachtlichter.

Ratgeber zu Nachtlichter

Hell, aber nicht zu hell

NachtlichterNachtlichter gehören schon fast zur Grundausstattung von Familien mit Babys oder Kleinkindern. Wer das Bedürfnis hat, seinem Kind während der Nachtstunden ein Trostlicht zu spendieren, ist bei den Orientierungslichtern an der richtigen Adresse. Der Markt bietet eine enorme Auswahl, und schon die vielen unterschiedlichen Bezeichnungen lassen auf eine große Bandbreite schließen: Dauernachtlichter für die Steckdose, Schlummerlichter, Farblichtprojektoren oder Nachtleuchten mit Bewegungs- oder Dämmerungssensor. So oder so: Nachtlichter sollen das Kinderzimmer nicht hell illuminieren, sondern gerade so viel Licht spenden, dass man sich räumlich im Dunkeln zurechtfindet.

LED-Nachtlichter als stromsparende Lösung

Angesichts dieser Vielfalt betonen Eltern immer wieder, dass hier durchaus Fehlkäufe möglich sind. Denn nicht jeder benötigt ein Nachtlicht im Dauerbetrieb, das zwar jederzeit den Weg zur Toilette oder dem Elternschlafzimmer erhellt, aber so manches Kind vom Einschlafen abhält. Selbst sehr schwache Lichtlein werden zum Teil als störend empfunden, doch zum Glück gibt es dimmbare Nachtlichter oder solche mit Bewegungssensor, die zwar permanent angeschlossen bleiben, aber erst im Bedarfsfall zu leuchten beginnen. Dasselbe passiert bei den Nachtleuchten mit Helligkeitssensor: Sie lassen sich zum dunkelheitsabhängigen Betrieb der Lichtquelle nutzen und müssen nicht eigens ein- oder ausgeschaltet werden. In Kombination mit moderner Leuchtdioden-Technik, die es mittlerweile auch in optisch wohltätigen Farbtemperaturen gibt, stellt eine solche Nachtbeleuchtung eine besonders stromsparende Lösung dar. Überdies gibt es bei den LEDs keine verzögerte Aufhellzeit wie bei herkömmlichen Kompakt-Leuchtstofflampen, die nach dem Einschalten erst allmählich ihre Leuchtkraft entfalten. Weniger geeignet sind herkömmliche Glühbirnen – auch nicht solche mit geringer Leistung –,  da sie wegen ihres hohem Stromverbrauchs für den Dauereinsatz ungeeignet sind. Auch Varianten mit Abschaltautomatik helfen dabei, den Energieverbrauch gering zu halten. Etwas anderes gilt für Nachtlichter mit Bewegungsmelder, da der Dauer-Eigenstromverbrauch des Bewegungssensors teilweise höher ist als der eines stromsparenden Nachtlichtes.

Tragfähig und flexibel: Kuscheltier-Nachtlichter und Still-Lichter

Bei Kindern besonders beliebt sind Nachtlichter, die sie mit ins Bett nehmen können. Solche tragbaren Modelle funktionieren in der Regel mit Akkubetrieb und einer Ladestation und besitzen ansprechende Designs in Gestalt von Tier- oder Comicfiguren. Batteriebetriebene Kuscheltierlampen verstecken Licht und Batterien im besten Fall nicht nur optisch befriedigend in ihrem Inneren, sondern auch so, dass die elektronischen Bauteile für das Kind nicht erreichbar sind. Nachtlichter mit Lichtprojektionen und Spieluhr sollen die Kleinen beruhigen und bis zum Einschlafen beschäftigen. Ein sorgsamer Blick sollte auf die Sicherheitsaspekte eines Nachtlichts fallen: Soll es mit ins Bett genommen werden, darf es sich nicht zu stark erwärmen. Am wenigsten besteht diese Gefahr bei LED-Lampen, da sie keine Wärmestrahler sind. Still-Lichter, die von Müttern meist in einer besonders warmen Lichtfarbe gesucht werden, stehen dazu nicht in Widerspruch, da sie inzwischen auch in einem Warmweiß erhältlich sind. Der bei den LEDs notwendige Stromanschluss beschränkt aber den Aktionsradius auf die Nähe einer Steckdose und stellt unter Umständen eine Stolperfalle dar. Das gilt aber natürlich für alle Nachtlichter mit Anschlusskabel.

Zur Nachtlicht Bestenliste springen