Tang Band Einbaulautsprecher

42
  • Einbaulautsprecher im Test: 25-2234s von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Hochtöner
    • Nennbelastbarkeit: 8 W
    • Frequenzbereich: 900 Hz - 40 kHz
    • Widerstand: 4 Ohm
    • Schalldruckpegel: 90 dB
    weitere Daten
  • Einbaulautsprecher im Test: 25-2234SD von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Hochtöner
    • Frequenzbereich: 850 Hz - 40 kHz
    • Widerstand: 4 Ohm
    • Schalldruckpegel: 90 dB
    weitere Daten
  • Einbaulautsprecher im Test: W4-2142 von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Breitband
    • Frequenzbereich: 60 Hz - 20 kHz
    • Schalldruckpegel: 88 dB
    weitere Daten
  • Einbaulautsprecher im Test: W6-1914SB von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Breitband
    weitere Daten
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Breitband
    weitere Daten
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W4-1320SIF von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W6-1139SIF von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W3-1401SD von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Nennbelastbarkeit: 30 W
    • Maximale Belastbarkeit: 60 W
    weitere Daten
  • Einbaulautsprecher im Test: W5-1138SMF von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W4-1337SDF von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W3-1878 von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W4-1052SDF von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W8-1772 von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W8-1363SBF von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Einbaulautsprecher im Test: W5-1685 von Tang Band, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Nennbelastbarkeit: 45 W
    • Maximale Belastbarkeit: 90 W
    • Frequenzbereich: 50 Hz - 10 kHz
    weitere Daten
  • Seite 1 von 3
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Klang + Ton

    • Ausgabe: 3/2018
    • Erschienen: 04/2018
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Neue Chassis

    Testbericht über 4 Tiefmittel- und 2 Hochtöner

    zum Test

    • Klang + Ton

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • Seiten: 7
    • Mehr Details

    Neue Chassis

    Testbericht über 5 Hochtöner-Chassis

    zum Test

    • Klang + Ton

    • Ausgabe: 3/2016
    • Erschienen: 04/2016
    • Seiten: 9
    • Mehr Details

    Neue Chassis

    Testbericht über 6 Lautsprecher-Einzelchassis

    Testumfeld: Sechs Lautsprecher-Einzelchassis, darunter ein Hoch- und drei Tieftöner sowie zwei Breitbänder, befanden sich auf dem Prüfstand. Endnoten wurden nicht vergeben.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Tang Band Einbaulautsprecher.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Klang + Ton 1/2015 Der Frequenzgang zeigt Einsetzbarkeit bis etwa 500 Hertz, darüber gibt es ein paar kräftige Resonanzen und Einbrüche - der Effekt der Langhub-Sicke, der sich durch alle Messungen von Klirr bis Wasserfall zieht. Bis 500 Hertz verhält sich der Treiber aber mustergültig und ist ziemlich belastbar - die Sicke sollte auch einiges an Hub vertragen, weswegen für den Peerless gleichermaßen sehr kompakte Bassreflex-Konstruktionen wie geschlossene Gehäuse mit elektronischer Entzerrung infrage kommen.
  • Klang + Ton 6/2014 In Sachen Klirr und Resonanzverhalten ist der SW223BD03 so gut wie perfekt. Wavecor TW030WA11 Die Wavecor-30-Millimeter-Kalotte kennen wir inzwischen in allen ihren Varianten zur Genüge - dachten wir. Den vorzüglichen Hochtöner gibt es mit Ferrit- und Neodym-Antrieb, mit großer und kleiner Frontplatte, mit und ohne Koppelvolumen, in vier oder acht Ohm - was das Herz begehrt. Neu ist jetzt die Variante mit einem Waveguide, die jetzt ganz neu präsentiert wurde.
  • Klang + Ton 5/2014 Den Einsatzzweck sehen wir in einer kleinen Fullrangebox, mehr noch aber als Hochmitteltöner in einer FAST- oder tief getrennten Zweiwege-Konstruktion. Wavecor SW118WA01 Schier unerschöpflich ist die Vielfalt nominell gleich großer Treiber aus dem Hause Wavecor. Sieht man sich den neuen Treiber einmal an, dann denkt man angesichts der hübschen kleinen Baugröße sofort an ein niedliches Zweiwege-Böxlein - doch dafür ist er nicht gedacht.
  • Klang + Ton 3/2014 Die Impedanzmessung zeigt das übliche Verhalten eines solchen Treibers: Weit und breit ist keine Resonanzspitze erkennbar, das Messsystem behauptet, eine bei knapp über 3 Kilohertz gefunden zu haben. Harwood AM 25 Ein ganz anderes Kaliber, im Vergleich zu seinem kleinen Bruder, ist der AM 25. Schon die gesamte Bauweise ist wertiger.
  • Klang + Ton 4/2014 Den Begriff Mitteltöner verwende ich bewusst: Der Ciare CXPA 6 hat keinerlei Ambitionen auf echte Tieftonwiedergabe. Sein Arbeitsumfeld ist ein kleines geschlossenes Gehäuse, wo er sich mit externer Tieftonunterstützung kleinen Beschallungsaufgaben wie Monitoring widmet. Das Magnetsystem des Tieftöners ist aus konzentrisch montierten Neodymtabletten aufgebaut, eine Polkernbohrung gibt es prinzipbedingt nicht.
  • Klang + Ton 6/2013 (Oktober/November) Damit ist dieses Chassis natürlich auch für den Heim-Audio-Bereich sehr interessant, wo es entweder unter einem großen Horn oder mit seinem Stallgenossen, dem hier ebenfalls getesteten Koax perfekt zusammenspielt. Auch dies eine durchaus bühnentaugliche Kombination. Beyma 12CXA400ND Dass der Beyma 12CXA400ND im wahrsten Sinne des Wortes in einer anderen Gewichtsklasse als der gute Celestion-Koax antritt, zeigt sich schon beim Erstkontakt.
  • Klang + Ton 5/2013 (August/September) Audiopur AMT9 M Wie sein großer Bruder AMT13M, den wir kürzlich vorgestellt haben, ist auch der AMT9M ein waschechter Air-Motion-Transformer. Auch er besitzt einen Neodym-Magneten und eine hochwertige, massive Frontplatte. Die Folie, die sich für die Luftbewegung verantwortlich zeigt, ist aus Kapton. Der Preis darf angesichts der einwandfreien Verarbeitungsqualität mit knapp 49 Euro als sensationell günstig eingestuft werden.
  • Klang + Ton 4/2013 (Juni/Juli) QAE NT1-497-8QA Einen besonders spannenden Kalottenhochtöner hat uns Nico Germanos von Quint Audio Engineering zur Verfügung gestellt. Zum einen, weil sich die Kalotte extrem platzsparend unterbringen lässt, zum anderen, weil natürlich ein Preis von unter 17 Euro sehr verlockend erscheint. Und nicht zuletzt wurden auf der diesjährigen High End Lautsprecher eines sehr renommierten HiFi-Herstellers gesichtet, die mit genau diesem Hochtöner arbeiten.
  • Klang + Ton 1/2013 (Dezember/Januar) Hochleistungschassis mit grandiosen Fähigkeiten bis in den Infraschallbereich hinein. Tang Band W46-1316SM Nach dem Auspacken hat man unweigerlich ein leichtes Schmunzeln auf den Lippen, umso mehr, wenn man weiß, dass es sich bei dem zierlichen Tang Band Ovali um einen Subwoofer handeln soll. Lässt man aber den Kunststoffkorb beiseite, der im Übrigen durchaus einen sehr stabilen Eindruck macht, dann handelt es sich durchaus um ein Chassis mit Ambitionen.
  • Klang + Ton 3/2012 (April/Mai) Kurstest: Eminence Acoustinator CX 2008 Sprichwörtlich in letzter Sekunde vor der Drucklegung erreichte uns dieser 20-cm-Koax von Eminence, den wir in einem Kurztest vorstellen. Der 20er ist als Breitbänder für akustische Instrumente gedacht und dank des standardisierten 1-3/8-Zoll-Schraubgewindes im Zentrum fit für beliebige Hochtontreiber zur Erweiterung des Übertragungsbereichs. Dank der sehr progressiven, recht weichen Aufhängung besitzt der Amerikaner sehr tieftonfreundliche TSP.
  • Klang + Ton 6/2011 Auch uns juckt es in den Fingern, mit dem 15XL1400 einen hochbelastbaren Subwoofer zu bauen, der HiFi-Luftpumpen das fürchten lehrt. Dafür wäre der Faital PRO die Optimalbestückung, liefert er doch die dazugehörige Unerschütterlichkeit und den praxisnahen Tiefgang gleich mit. Faital PRO 3FE20A Manchmal blättert man eher ein bisschen gelangweilt in den Online-Katalogen der einschlägigen Hersteller und ist dann umso überraschter, ein echtes Juwel zu finden.
  • Klang + Ton 3/2011 Das Abklingspektrum ist ebenfalls blitzsauber und resonanzfrei. Die Klirrwerte teilen sich typisch für diese Horn-Treiber-Kombis in zwei Welten. Der harmlose K2 liegt gleichmäßig auf höherem Niveau, während K3 nicht nennenswert in Erscheinung tritt. Bei 105 dB liegt K2 bei 2 bis 3 Prozent, während K3 mit 0,1 Prozent praktisch nicht wahrnehmbar ist. Die Impedanz ist horntypisch leicht zerklüftet, bildet die Grundresonanz des Treibers bei gut 1,4 kHz aber deutlich ab.
  • Klang + Ton 1/2006 Das günstige Verhältnis von Fläche zu Masse der Membran ist der Trumpf dieser Bauweise. Der ganzflächige Antrieb unterbindet unkontrollierte Partialschwingungen. Weil sich der Schall seinen Weg zwischen den Neodymstäben vor der Membran hindurch suchen muss, ist das Abstrahlverhalten aber nicht immer optimal. Die Frontplatte des RT-3 Pro besteht aus Aluminium und ist dank 4 mm Dicke sehr verwindungssteif.
  • Klang + Ton 4/2006 Der Wirkungsgrad ist mit 80 dB wie gesagt eher knapp bemessen, andere Chassis diese Größe schaffen aber kaum mehr. Abgesehen vom Bassbereich bei erhöhten Lautstärken ist der Kleine zu allem Überfluss auch noch erstaunlich klirrarm. Der NS3-193-8A ist die Idealbesetzung für einen kleinen Vollbereichslautsprecher für den Schreibtisch, den Computer oder die Drittanlage in der Küche. Geben Sie ihm 3 bis 4 Liter und vielleicht einen sanften Mittensperrkreis, und er ist in seinem Element.
  • Klang + Ton 6/2009 Daneben geben hauptsächlich Metalle wie Aluminium und Titan den Ton an. Auf das Leichtmetall Beryllium trifft man schon wegen des Aufwands bei der Bearbeitung und des damit zusammenhängenden Preises sehr selten, vor allem in einer so reinen Form, wie es in diesem Scan-Speak-Hochtöner vorliegt. Die Kalotte namens D3004/664000 setzt auf eine einzöllige Kuppel, welche zu 99 % aus Beryllium besteht.
  • Klang + Ton 6/2007 Testumfeld: Im Test waren fünf Lautsprecher-Chassis. Es wurden keine Endnoten vergeben.