Soundkarten

(279)
Sortieren nach:  
Xonar Essence STX II mit 7.1 Mehrkanalplatine
1
Asus Xonar Essence STX II 7.1

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: S/PDIF, Mikrofon

„Plus: Ausgezeichneter Klang; Modifizierbar durch tauschbare Op-Amps. Minus: Nur mittelmäßige Software-Features.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 26 Meinungen

 

Power Color Devil HDX
2
Tul Powercolor Devil HDX

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: Mikrofon

„Die erste Soundkarte von Powercolor ist nicht nur auf technischer Seite überzeugend, sondern klingt auch richtig gut; die Software ist umfangreich. Der Einstand ist gelungen, der aktuelle Preis dazu “

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Weitere Informationen in: PC Games Hardware, Heft 9/2015 Powercolor Devil HDX Es ist eine kleine Überraschung: Grafikkartenspeziallist Powercolor bietet mit der Devil HDX nun eine Soundkarte an - und zwar eine richtig gute. Eine Soundkarte befand sich im Die Endnote lautete 1,64. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung. … zum Test

90YB00AB-M0UC00
3
Asus Echelon Xonar U7

Schnittstellen: USB; Anschlüsse: S/PDIF, Mikrofon

Asus‘ kleine Soundbox ist in Sachen Ton und Technik spitze. Aufgrund ihres Konzepts bietet sie sich für den Einsatz mit mehreren Rechnern und Laptops an. Angesichts der UVP sind Design und Materialanmutung in Ordnung. Einbau-Karten klingen teils besser.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 37 Meinungen

 

Omni Surround (70SB156000002)
4
Creative Labs Sound Blaster Omni Surround 5.1

Schnittstellen: USB; Anschlüsse: Mikrofon

„Plus: Viele und sinnvolle Software-Features; Guter Klang ... Minus: … jedoch etwas basslastig.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 51 Meinungen

 

Xonar U-5
5
Asus Xonar U5

Schnittstellen: USB; Anschlüsse: S/PDIF, Mikrofon

„Plus: Guter Klang; Gute und brauchbare Spielefeatures; Für eine externe Soundkarte günstig. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 7 Meinungen

 

Soundblaster Z
Creative Labs Sound Blaster Z

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: Mikrofon

Vor allem durch den qualitativ höher einzustufenden Digital-Analog-Wandler hebt sich die Z klanglich von technisch ähnlichen Modellen aus dem Hause Creative ab.

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 214 Meinungen

 

Weitere Informationen in: PC Games Hardware, Heft 3/2013 Soundblaster Z und ZxR Nachdem sich die Creative Recon 3D und die 3D Fatal1ty Champion im Mittelfeld ansiedelten und im Test nicht vollständig überzeugten, serviert der Hersteller die nächste Core-3D Generation. Was wurde getestet? Im Vergleich befanden sich zwei Soundkarten. Sie wurden mit den Noten 1,60 und 2,26 bewertet. Zu den Testkriterien zählten Ausstattung, Eigenschaften sowie Leistung. … zum Test

Audigy RXPCIe
Creative Labs Sound Blaster Audigy Rx

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: Mikrofon

„... Wer sich mit den kleinen Klinkenanschlüssen arrangieren kann und seinen Rechner nicht per Toslink mit einer Surround-Anlage verbinden will, erhält mit der Audigy RX eine ansonsten schnörkellose …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 32 Meinungen

 

 
CL-30SBB157000001
Creative Labs Sound Blaster Audigy FX

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: Mikrofon

„Pro: sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis; sauber verarbeitetes PCB; low-profile-Format; umfangreiche Software. Contra: emulierter (Software-)Sound.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 17 Meinungen

 

 
Creative Labs Sound Blaster ZxR
Creative Labs Sound Blaster ZxR

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: S/PDIF, Mikrofon

Creative Labs‘ Sound Blaster ZxR ist in Sachen Klang sehr gut aufgestellt und ist im Heimgebrauch fast schon unterfordert. Im Aufnahmestudio macht sie eine gute Figur, nicht zuletzt aufgrund ihrer Ausstattung. So betrachtet ist sie mit 250 recht erschwinglich.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 47 Meinungen

 

Weitere Informationen in: PC Games Hardware, Heft 5/2015 Hier spielt die Musik Braucht man eine Soundkarte für guten Klang? Ist eine interne besser oder eine externe und welche kommt überhaupt in Frage? PCGH klärt auf und liefert eine aktuelle Marktübersicht. Was wurde getestet? Im Vergleich befanden sich 6 Soundkarten. Diese erhielten Benotungen von 1,41 bis 2,27. Der Bewertung lagen die Kriterien Ausstattung, Leistung und Eigenschaften zugrunde. … zum Test

ESI Juli@ XTe
ESI Juli@ XTe

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: Midi, S/PDIF

„Die ESI Juli@XTe ist eine hervorragende Soundkarte, die durch eine tadellose Verarbeitung und guten Klang von der ersten Sekunde an überzeugt. ...“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 10 Meinungen

 

 
 
Asus Xonar Essence STX II
Asus Xonar Essence STX II

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: S/PDIF, Mikrofon

Aktuelle Computer haben meist ab Werk einen Audio-Chip verbaut. Diese Onboard-Lösungen reichen auch für die meisten Anwender aus. PC-Spieler und Musikliebhaber mit hochwertigen Anlagen oder …

Vergleichen
Merken

1 Artikel | 26 Meinungen

 

 
Terratec Aureon 7.1 USB
Terratec Aureon 7.1 USB

Schnittstellen: USB

Terratecs USB-Soundbox ist im Vergleich zu anderen Modellen relativ teuer, bringt aber dabei auch keine anderen oder besseren Funktionen mit. Die Boxen können an 4 Anschlüssen mit dem Aureon verbunden werden.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 20 Meinungen

 

 
SB Recon3D Omega
Creative Labs Sound Blaster Recon 3D Omega

Schnittstellen: USB

Problemtisch gestaltet sich das Anschließen der Kombi, besonders Inhaber einer Konsole müssen hier Geduld mitbringen. Auch die Dokumentation hilft nur eingeschränkt. Wer diese Hürde genommen hat, wird mit tollem Sound belohnt: Die Bässe klingen kraftvoll und genau, die Höhen sind ein wenig lascher. Wichtig für Gamer ist die exakte Übermittlung von Kommandos bei Multiplayer-Sessions. Hier klappt alles wunderbar, nur Zischlaute werden ungenau übertragen. Mit dieser Leistung sicherte sich das Recon 3D Omega den Testsieg in der Computer Bild Spiele.

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 39 Meinungen

 

90YB007B-M0UC10
Asus Xonar Essence STU

Schnittstellen: USB; Anschlüsse: S/PDIF

„... Der Preis für die Xonar Essence STU ist zwar definitiv nicht zimperlich, aber man erhält auch eine solide Lösung, die zumindest in der Klasse bis 300 Euro gut mithalten kann. Die …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 2 Meinungen

 

 
Aureon X Fire 8.0 HD
Terratec Aureon XFire 8.0 HD

Schnittstellen: USB; Anschlüsse: Mikrofon

Die herausragende Eigenschaft der Terratec Aureon XFire 8.0 HD ist wohl ihre Mobilität. Doch auch beim Sound und bei der Ausstattung gibt sie sich keine Blöße. Die Verarbeitung ist erstklassig. Insgesamt ein empfehlenswertes Produkt.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 11 Meinungen

 

Xonar Phoebus ROG
Asus Xonar Phoebus

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: S/PDIF, Mikrofon

Die Xonar Phoebus von Asus ist eine auf Gamer ausgerichtete Karte mit hoher Funktionalität, die respektable Leistungen vollbringt. Die externe Anschlussbox für den Arbeitsplatz sowie die Surround-Emulation gehören zu den Vorzügen der Einbaukarte. Unschön gelöst ist allerdings der Stromanschluss. Trotz dieses kleinen Mankos vergab die Fachzeitschrift PC Games Hardware das Prädikat „Top-Produkt“.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 27 Meinungen

 

Weitere Informationen in: PC Games Hardware, Heft 7/2012 Test: Asus Xonar Phoebus Die Asus Xonar Phoebus wurde erstmalig zur CES 2012 der Öffentlichkeit präsentiert. Erst jetzt konnten wir die Soundkarte testen. Es wurde eine Soundkarte getestet und mit 1,74 bewertet. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung. … zum Test

Asus Xonar DX
Asus Xonar DX

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: S/PDIF

Zwar besticht Asus‘ Xonar DX nicht bei der Tontiefe, dafür zeigt sie aber bei der Feinabstimmung und Klangauthenzität klasse Leistungen. Sie macht mit ihrer Technik EAX 5.0 durchaus Konkurrenz, kommt aber nicht ganz heran. Sie wird zu einem attraktiven Kurs angeboten.

Vergleichen
Merken

8 Testberichte | 217 Meinungen

 

Weitere Informationen in: PC Games Hardware, Heft 4/2011 Sound in Spielen Für optimalen Klang in Spielen kommt es nicht nur auf die richtige Hardware, sondern auch auf die Einstellungen an. Wir zeigen, wie Sie Ihren Spielen den besten Klang entlocken. Was wurde getestet? Es wurden drei Soundkarten getestet. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung. … zum Test

SoundBlaster X-Fi HD
Creative Labs Sound Blaster X-Fi HD

Schnittstellen: USB

Die Sound Blaster X-Fi HD ist ideal für die Nutzung am Notebook. Für wenig Geld erhält man hier eine solide und kompakte externe Soundkarte. Benutzer von großen Systemen mit gehobenen Ansprüchen werden jedoch einige Analog-Funktionen vermissen.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 80 Meinungen

 

Weitere Informationen in: Hardwareluxx [printed], Heft 2/2011 X-Fi Upgrade Seit Creative seine letzten eigenen neuen X-Fi-Soundkarten vorgestellt hat, ist nun schon eine ganze Weile her, in der letzten Zeit konnte daher vornehmlich Auzentech für Schlagzeilen sorgen. Das soll sich nun mit der neuen HD-Serie wieder ändern, die nicht nur mit besseren Komponenten ausgestattet wurde, sondern darüber hinaus den neuen THX TruStudio Pro-Standard unterstützt. Als erster Vertreter der neuen Serie möchten wir einen kurzen Blick auf die 70 Euro teure USB-Lösung X-Fi HD werfen. … zum Test

Creative Labs Sound Blaster Recon3D
Creative Labs Sound Blaster Recon3D

Schnittstellen: USB

Das kompakte externe Soundmodul von Creative Labs glänzt mit seiner großen Vielseitigkeit. Dafür muss die Sound Blaster Recon3D aber beim Klang zurückstecken. Hier wird nur das Niveau von Einsteiger-Karten geboten.

Vergleichen
Merken

7 Testberichte | 17 Meinungen

 

Weitere Informationen in: PC Games Hardware, Heft 3/2012 Soundblaster vs. Xonar Werden die hohen Erwartungen an Creatives neue Soundkarten erfüllt? Wir vergleichen die Recon-3D-Karten mit den High-End-Modellen aus der Xonar-Reihe von Asus. Was wurde getestet? Getestet wurden 5 Soundkarten mit Bewertungen von 1,80 bis 2,94. Testkriterien waren Ausstattung, Eigenschaften und Leistung. … zum Test

Sound Blaster Recon3D PCIe
Creative Labs Recon 3D PCIe

Schnittstellen: PCI-Express; Anschlüsse: S/PDIF

Gegenüber älteren Karten der Soundblaster X-Fi-Reihe bietet die Recon 3D PCIe keine Klangvorteile. Der THX-Effekt wirkt schnell überzogen, wenn man ihn zu hoch aufdreht.

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 35 Meinungen

 

Neuester Test: 05.08.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14


» Alle Tests anzeigen (285)

Tests


Testbericht über 6 Soundkarten

Braucht man eine Soundkarte für guten Klang? Ist eine interne besser oder eine externe und welche kommt überhaupt in Frage? PCGH klärt auf und liefert eine aktuelle Marktübersicht. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 6 Soundkarten. Diese erhielten Benotungen von 1,41 bis 2,27. Der Bewertung lagen die …  


Testbericht über 1 PCIe-Soundkarte

Es ist eine kleine Überraschung: Grafikkartenspeziallist Powercolor bietet mit der Devil HDX nun …  


Testbericht über 1 Soundkarte

Soundkarten erscheinen heutzutage nur noch selten. Asus bietet mit der Xonar Essence STX 2 7.1 nun …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (17)

Produktwissen

Mit externen Soundkarten das Klangbild verbessern


Heutzutage befindet sich in nahezu jedem System ein integrierter Soundchip für die Wiedergabe von Musik oder Filmen. Selbst aktuelle Grafikkarten haben einen solchen Chip verbaut und übertragen Bild und …  


Seit gut zwei Jahrzehnten sorgen Soundkarten dafür, dass man Musik am PC genießen und noch besser in …  


Von einem, der auszog, um einen Computer auf hohem Niveau als Zuspielgerät für die Anlage zu …  


Ratgeber zu Sound-Cards

Eine Auswahl

Seit dem Realtek die Qualität der Sound-Chips für die Mainboard-Integration verbessert hat, kaufen nur noch drei Gruppen separate Audio-Karten: Musiker, Audiophile und Gamer – allen gemeinsam ist die entsprechende Wiedergabemöglichkeit über eine starke Stereo-Anlage oder ein Surround-Home-Theatre. Wer seinen PC mit einer entsprechnd leistungsstarken Sound-Karte nachrüsten möchte, kann zwischen internen für PCI-Express oder externen für USB/FireWire wählen. Bei den Notebooks bietet sich noch die Karte für den ExpressCard-Slot an.

Seit vielen Jahren dominiert der Hersteller Creative Labs mit seinen Produkten den Markt und kämpft gegen den Verfolger Terratec, der mit einer großen Produktpalette für alle Qualitätsansprüche Kunden lockt. Neben der Qualität der verbauten Chips im Inneren der Soundkarte (Beispiel Wolfson Wandler bei der ESI Maya44e) spielt die Konnektivität eine vorrangige Rolle. Die Anschlussbuchsen sind bei analogen Karten farblich kodiert und bei fast allen Herstellern entsprechend dieser Norm:

FarbeFunktion
rosaEingang Mikrofon (mono)
blauLine-In/ Eingang für AUX (stereo)
grünLine-Out / Ausgang für Kopfhörer oder (Front-) Lautsprecher (stereo)
schwarzAusgang für Rücklautsprecher [engl. rear speakers] (stereo)
silberAusgang für Seitenlautsprecher [engl. side speakers] (stereo)
orangeAusgang für Center- und Tiefbass-Lautsprecher [engl. center speaker, subwoofer]

Bei digitalen Karten kommen Ein- und Ausgägne in optischer oder koaxiler Form (S/P-DIF oder AES/EBU) vor, die ebenfalls orange kodiert sind. Wesentlich mehr Anschlüsse bieten die externen Soundkarten oder welche aus der professionellen Ecke, die über große Erweiterungsmodule für den Fronteinbau verfügen.

Inzwischen haben sich die die Onboard-Soundchips zu echten Riesen gemausert, die problemlos mit acht Kanälen (7.1) in gehobener HD-Qualität umgehen können und der großen Masse der PC-Nutzer vollkommen ausreichen. Es besteht nur noch für die wenigsten die Notwendigkeit eine dedizierten Soundkarte mit oben gezeigten Anschlussmöglichkeiten, denn viele Mainboards bieten auch digitale Ein- und Ausgänge.


Produktwissen und weitere Tests zu Soundcards

Test: Onboard-Sound PC Games Hardware 6/2012 - Bei manchen Mainboards werben die Hersteller mit hochwertigem Onboard-Sound. Wir prüfen, wie sich diese ‚Premium-Modelle‘ gegen Soundkarten und gewöhnliche Onboard-Sound-Chips schlagen. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich sechs Mainboards, deren Onboard-Sound mit der Soundqualität einer PCI-Soundkarte verglichen wurde. Die Bewertungen reichten von 2,28 bis 3,43. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.

Test: Soundblaster Recon 3D PC Games Hardware 1/2012 - Mit der Recon3D SB1300 erreichte der erste Ableger der neuen Creative-Soundkarten-Serie unsere Hallen. Wie schlägt er sich?

Legendäre Soundkarten PC Games Hardware 12/2011 - Seit gut zwei Jahrzehnten sorgen Soundkarten dafür, dass man Musik am PC genießen und noch besser in eine Spielwelt eintauchen kann. Hier zeigen wir die Meilensteine der Soundkarten-Geschichte.

8 Audiointerfaces im Vergleich - vier Empfehlungen Audiointerfaces, die per USB oder Firewire angeschlossen werden, sind mobil und einfach zu installieren. Doch wer einen Rechner mit PCI- oder PCIe-Schnittstelle besitzt und den Einbau einer entsprechenden Karte nicht scheut, der wird mit besserer Performance und meist auch mit höherer Systemstabilität belohnt. Die Zeitschrift „Beat“ hat acht PCI- und PCIe- Audiointerfaces getestet und gibt vier Kaufempfehlungen.

Bester Klang - X-Fi Titanium Fatal1ty Champion Eine gesonderte Soundkarte kaufen – wozu, wenn man doch den obligatorischen Onboard-Sound umsonst bekommt? Hat man zwei „Brüllwürfel“ für 10 Euro auf dem Schreibtisch stehen hat, tun es die Onboard-Chips auf jeden Fall und kann die Zusatzkosten einsparen. Möchte man hingegen mit einer aufwendigen 7.1-Surround-Anlage Musik oder realistische Spielesounds genießen, bleibt einem die Anschaffung einer zusätzlichen Soundkarte nicht erspart. Warum das so ist, ist schnell erklärt.

HD-Systeme für den PC - ein Vergleich Sechs interne Soundkarten, drei externe Soundsysteme und fünf 2.1-Boxen-Sets mussten im groß angelegten Vergleichstest der Zeitschrift PC-Pr@xis zeigen, ob sie HD-Sound aus dem PC zaubern können. Wie der Autor des Artikels, Martin Koch so schön schildert, mangelt es primär an einer guten Auswahl an Titeln und ob man unter Alltagsbedingungen die hohe Qualität des HD-Sounds bei all den Nebengeräuschen noch wahrnimmt, bleibt doch sehr fraglich. Trotzdem seien in diesem Bericht wenigstens die Top-Geräte kurz genannt.

Alles beim Alten Klang + Ton 1/2010 - Von einem, der auszog, um einen Computer auf hohem Niveau als Zuspielgerät für die Anlage zu benutzen - und der dabei Dinge lernte, die er so genau eigentlich nicht wissen wollte. Klang + Ton (6/2009) erläutert im Bausatztest, auf vier Seiten, wie man eine Firewire-Soundkarte in ein rechnerbasierendes Musikwiedergabesystem einbaut und somit einen Computer als Zuspielgerät für eine Musikanlage nutzen kann.

Dreimal Audio-Hardware gleich drei Klangwelten Das Magzin Computer Video testete drei völlig unterschiedliche externe Audiogeräte: Sound Blaster Surround 5.1, TerraTec DMX 6Fire und Steinberg MR816 CSX. In diesem Test treten die Geräte nicht als Konkurrenten an, denn sie unterscheiden sie sehr stark in Ausstattung und Preis. Derartige Klangwandler kommen immer dann zum Einsatz, wenn die internen Sound-Chips der PCs und Notebooks an ihre Grenzen gestoßen sind.

Günstige Eufonie? PC Games Hardware 3/2014 -  Aktuelle Creative-Produkte funktionieren aber nach unseren Erfahrungen tadellos. Doch die von uns verwendete Creative Sound Blaster Xtreme Audio ist von 2007, also alles andere als aktuell. Die Treiber auf der beigelegten CD sollten daher auch nicht verwendet, sondern von der Creative-Seite heruntergeladen werden. Die neuesten Treiber der Karte sind von 2012. Trotzdem funktionierte die Installation auf unserem Windows-7-Testsystem erst im dritten Anlauf wie angedacht.

Level up - kostenlos! PC Games Hardware 10/2013 -  Die Creative-Karte geht klanglich eher in dunkle, warme Gefilde, die Mitten und Höhen klingen etwas kraftlos und wenig dynamisch. Auch hier könnte mit einer neuen Abstimmung entgegengesteuert werden. Die Frage ist aber: Warum muss dies per (Mod-)Treiber geschehen, wenn den Soundkarten ein Equalizer beiliegt? Jeder Mensch bevorzugt einen anderen Klang, ein für alle gut klingendes Setting ist schwer zu realisieren. Nehmen wir als Beispiel den PAX-Treiber für die Xtreme Audio.

Spiele-Sound aktuell PC Games Hardware 12/2012 -  Die Software unterstützte jedoch längst nicht alle betroffenen Spiele und die Kompatibilitätsliste weist bis heute Lücken auf. Mehr dazu erfahren Sie im Extrakasten auf der vorherigen Seite zur Software Alchemy. Sind die (Sound-)Karten bereits verspielt? Mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 hat Microsoft einen mutigen Schritt getan und einen Weg eingeschlagen, den sich der Softwaregigant in der Vergangenheit selbst verbaut hat.

Groovige Beats live bauen Beat 6/2012 -  Wählen Sie in den Audio Device-Einstellungen die passenden Ein- und Ausgänge für eine reibungslose Wiedergabe und Aufnahme. Kon- figurieren Sie danach im MIDI & Keyboard Control- Menü die Funktionen, die mittels Tastatur oder externer Hardware gesteuert werden sollen. MIDI-Controller Wählen Sie zuerst den Trigger Type: Note On steht beispielsweise für das Drücken einer Taste auf Ihrem MIDI-Keyboard.

Topklang am PC PC Games Hardware 10/2011 -  Für nur 30 Euro geht dieser kleine Soundstick über die virtuelle Ladentheke. Leider ist das hochglanzschwarze Gehäuse ein wenig breit geraten. An manchen Notebooks mit senkrecht angebrachten USB-Ports (wie dem zum Test verwendeten Lenovo Thinkpad T61) steht die U3 über die Geräteunterkante, weshalb das Notebook anschließend schräg steht. Außerdem wird ein benachbarter USB-Port belegt.

PCI-/PCIe-Audiointerfaces Beat 10/2009 -  Selten in dieser Preisklasse sind auch die geringen Verzerrungen von nur 0,0005 Prozent. Marian Trace Alpha Mit seiner „Performance Line“ stellt der deutsche Hersteller Marian preiswerte Audio-MIDI-Systeme für höchste Ansprüche an Klang, Latenz und Zuverlässigkeit vor. Anders als die Profilösung Trace 8 eignet sich die kleinere Trace Alpha bei ähnlicher Ausstattung, aber moderatem Preis vor allem für den Einsatz im Heim- oder Desktopstudio.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sound-Adapter. Ihre E-Mail-Adresse:


Wer gern regelmäßig Musik und DVDs über den PC abspielt benötigt eine Soundkarte mit 5.1- oder 7.1-Surround-Sound. Spieler sollten sich Karten von Creative anschauen, wenn sie EAX- und 3D-Effekte benötigen. Bei gelegentlicher Nutzung wie im Büro reichen dagegen Onboard-Karten vollkommen aus.


Die meisten Soundkarten lassen sich intern über PCI- bzw. PCI-E-Steckplätze oder extern über USB mit dem Rechner verbinden. Professionelle Karten zur Musikproduktion werden häufig auch extern über die Firewire-Schnittstelle angebunden. Grundsätzlich lassen sich Soundkarten - je nach Verwendungszweck - in Karten für Musik, Spiele oder Recording bzw. Musikproduktion einteilen. Wer seine digitalisierte Platten- oder CD-Sammlung in kompromissloser Qualität genießen möchte, hat hier die größte Auswahl und auch die günstigeren Preise. Audiophile Wer auf seinem PC regelmäßig Musik oder Filme abspielt, sollte auf jeden Fall eine separate Soundkarte einbauen, da die Ausgabe-Qualität besser ist und die Signalverarbeitung nicht vom Hauptprozesssor erledigt werden muss. Die Soundkarte sollte 5.1- oder 7.1-Surround-Sound unterstützen. Spieler benötigen neben einem guten Klang auch eine EAX (Environmental Audio Extensions) Unterstützung. Damit lassen sich komplexe Klanglandschaften erzeugen, die das Spielerlebnis deutlich aufwerten können. Führend in diesem Bereich ist seit langem der Hersteller Creative Labs, der neben EAX auch den Soundblaster-Standard entwickelt hat. EAX gibt es mittlerweile in der 5. Generation, wobei dieser eben nur auf Creative-Soundkarten zu finden ist. Wer mehr will als EAX 1 oder EAX 2, der muss sich zwangsweise bei Creative umschauen. Für etwas Musik nebenbei im Büro oder die Ausgabe der Windows-Systemsounds genügt dagegen in der Regel auch der Onboard-Sound der Hauptplatine aus. Die Hersteller integrieren neben herkömmlichen AC '97- auch immer öfter mehrkanalige Audio-Codecs und in seltenen Fällen auch vollwertige Sound-Chips auf ihre Hauptplatinen. Ganz anders Musikproduzenten und Homestudio-Besitzer: Sie benötigen zum einen eine sehr gute Aufnahme- und Ausgabequalität und zum anderen schnelle Latenzen für die Benutzung von Software-Sequenzern und -Instrumenten. Solche Soundkarten werden als Recording-Soundkarten bezeichnet.