Imprägniermittel

(86)

  • bis
    Los
  • Granger's (10)
  • Fibertec (8)
  • Nikwax (8)
  • Toko (4)
  • Collonil (4)
  • Dr. Wack (3)
  • McNett (3)
  • Polo Motorrad (3)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Imprägnierungen

Flüssig-Imprägnierer auf dem Prüfstand SkiMAGAZIN 5/2015 - Die Nase vorn bei diesem Führungs-Duo hatte letztlich Hey Sport aufgrund der sehr guten Preis-Leistung, da es niedrigere Einsatzmengen benötigt. McKinley Wash-In punktete mit durchwegs guten stabilen Ergebnissen in allen Testbereichen. Toko ECO Wash-In Proof schnitt bei Wasserabweisung und Scheuerbeständigkeit gut ab, schwächelte jedoch etwas bei Atmungsaktivität und Öl-/Schmutzabweisung.

Der Natur auf der Spur Wanderlust 2/2015 - Es lohnt sich bei Imprägnierern wie bei kaum einem anderen Produkt aus dem Bereich Pflege, auf das Kleingedruckte zu schauen. Von der Eignung für den zu imprägnierenden Stoff ganz abgesehen, haben die Hersteller in den letzten Jahren viel unternommen, um die verschiedensten Textilien auf eine deutlich umwelt- und gesundheitsverträglichere Art mit wasserabweisenden Eigenschaften versehen zu können. Diese Mühen sollten Naturfreunde belohnen!

Funktionen länger erhalten nordic sports 6/2012 (Dezember/Januar) - PFC-Ausrüstungen werden bei Funktionstextilien eingesetzt, weil sie funktionell die besseren wasserabweisenden Wirkungen erzielen, heißt es von Seiten vieler Hersteller. Die gute Nachricht: Es gibt Alternativen. Die Schlechte: Leider müssen die verwendeten Chemikalien an Textilien nicht ausgewiesen werden, so dass man als Verbraucher kaum Prioritäten setzen kann. Man kann lediglich nach Jacken suchen, deren Hersteller bewusst damit werben, keine PFC zu verwenden.

WELLNESS FÜR Funktionsbekleidung ALPIN 10/2010 - Bei der Pflege sind gewisse Regeln zu beachten. VIELE ALPINISTEN glauben, eine Membranjacke sollte man so wenig wie möglich pflegen, weil sie sonst nicht mehr abperlt und undicht wird. Genau das Gegenteil ist der Fall. Öle, Fette (Sonnenschutz, Körperlotion …) und Salze (Schweiß) zerstören die Membran. Zwar haben fast alle Membranen auf der Innenseite noch mal eine dünne Schutzschicht, aber auch die kann keine Wunder wirken. Deshalb gilt: Eine Membranjacke muss regelmäßig gepflegt werden.

Fit in die Saison Auto Bild allrad 3/2009 - Um beim ersten Zeltaufbau keine bösen Überraschungen zu erleben, ist ein kurzer Check sinnvoll: Sind noch alle Reißverschlüsse leichtgängig? Wenn nicht, hilft der Dosierstift Zip Tech; kleineren Löchern und undichten Nähten rückt man mit dem Spezialkleber Seam Grip zu Leibe, der allerdings nicht auf Silikon hält, dafür braucht man den Spezialkleber Sil Net. Wieder alles in Schuss? Dann steht neuen Abenteuern ja nichts mehr im Wege.

Wie geschmiert ... aktiv Radfahren RadKatalog 2008 - Nach dem Aufsprühen wird das Spray verteilt und abgerieben. Auch hier verbleibt nur ein hauchdünner Film auf dem Rad. Überschüssiges Spray zieht nämlich wie bei der Kette den Schmutz an. Achtung: das Spray sollte nicht auf die Felgenflanken oder Bremsscheiben gesprüht werden, denn die Bremswirkung würde darunter leiden. Imprägnierspray Moderne Funktionsbekleidung will gepflegt werden, damit der Wetterschutz möglichst lange erhalten bleibt.

„Mit Vorsicht zu benutzen“ - für Textilien test (Stiftung Warentest) 11/2004 - Danach haben wir das mögliche toxikologische Risiko beurteilt. Bei drei Produkten mussten wir auf ein test-Qualitätsurteil verzichten, weil wir das Risikopotenzial nicht einzuschätzen vermögen: Diese drei Hersteller sind nach Meinung unserer Experten der Empfehlung nicht ausreichend gefolgt. So haben wir die Produkte im Sinne einer nicht durchführbaren Sicherheitsprüfung auch „nicht bewertet“ Centralin hat gar keinen Prüfbericht für das getestete Produkt vorgelegt.

„Mit Vorsicht zu benutzen“ - für Leder und Textilien test (Stiftung Warentest) 11/2004 - Bei falscher Anwendung der Sprays und Schäume ist vor allem teure Lederkleidung schnell ruiniert. j SPRAYPROBE Beachten Sie auch die Hinweise der Bekleidungshersteller. Besprühen Sie zur Probe immer erst eine verdeckte Stelle des zu imprägnierenden Kleidungsstücks. j ALTERNATIVE Wenn Sie gesundheitliche Bedenken oder Unsicherheiten in der Anwendung haben, können Sie Bekleidung aus Leder oder Hightechfasern auch in einer chemischen Reinigung imprägnieren lassen.

Top Regenschutz! Deutsche Jagdzeitung 6/2016 - Testumfeld: Ein Imprägnierspray wurde ausprobiert, jedoch nicht benotet.

Auffrischung selbst ist der Mann 8/2010 - Für bewitterte Hölzer stellt Emsal eine Imprägnierung vor, die auf Bionik basieren soll.

Acht Modelle im Vergleich - Wirkung unterschiedlich Um die Funktionstüchtigkeit von Outdoorkleidung zu bewahren, müssen Schuhe und Co. ab und zu imprägniert werden. Dafür gibt es verschiedene Mittel, acht von ihnen hat das Magazin ''Bergsteiger'' für seine aktuellen Ausgabe getestet. Die Mittel unterschieden sich nicht nur in ihrer Handhabung und dem Auftragekomfort, sondern auch in ihrer Vielseitigkeit und der Wirkung.

Nikwax Imprägnier-Einwaschmittel Bergsteiger 10/2012 - Testumfeld: Ein Imprägniermittel wurde in Augenschein genommen, jedoch nicht bewertet. Testkriterien waren neben Funktion und Design auch Preis/Leistung.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Imprägnierer. Abschicken

Imprägnierungsmittel

Die verträglichsten Imprägniermittel bestehen aus Wachsen und werden als Schaum aufgetragen. Sie brauchen jedoch lange zum Einwirken, Spraydosen beschleunigen dies erheblich. Hier sollte auf eine geringe Zerstäuberwirkung geachtet werden. Paraffine und Fluorcarbonmittel kommen dagegen bei den meisten Mitteln zum Einsatz, sind beim Einatmen aber schädlich. Imprägniermittel schützen Materialien wie Leder und Textilien gegen Schmutz und Wasser. Sie beinhalten Stoffe wie Harze, die in Alkohol oder Benzin gelöst sind und werden durch Treibgas- oder Pumpzerstäuber als Nebel oder Schaum auf Kleidung und Schuhe aufgetragen. Sie umhüllen das Gewebe und Füllen seine Zwischenräume aus, sodass Wasser und Schmutz nicht in die Fasern eindringen können. Die “Atmungsaktivität“ der behandelten Kleidung bleibt dabei aber erhalten.

Nicht immer hatten Imprägniermittel Mittel einen guten Ruf: Ihre Inhaltsstoffe standen in Verdacht, ernsthafte Bronchien- und Lungenkrankheiten auszulösen. Das Risiko einer Lungenbelastung hängt von der Partikelgröße, der Konzentration in der Atemluft sowie der Dauer der Einwirkzeit eines Imprägniermittels ab. Mittlerweile treffen diese Faktoren allerdings nur noch auf wenige Produkte zu, denn der meist niedrige Verteilungsdruck einer modernen Spraydose erzeugt keine gefährlichen Verwirbelungen der Inhaltsstoffe. Im Zweifelsfall können die für Hersteller verpflichtenden Warnhinweise auf der Dose eines Imprägniermittels helfen, das Krankheitsrisko für den Nutzer zu verhindern. Richtlinien bestimmen die Pflichtangabe von brennbaren Substanzen sowie von den Inhaltsstoffen vor, die durch Einatmen Gesundheitsschäden hervorrufen können. Aber nur bei richtiger Anwendung ist ein Imprägnierspray auch unschädlich. Hier empfiehlt es sich, Kleidung oder andere Utensilien im Freien sowie aus einer gewissen Entfernung zum Gesicht einzusprühen. Sie sollten anschließend eine Weile gelüftet werden. Außerdem sollten Imprägniermittel, im Fall dass sie brennbar sind, nie in der Nähe einer Flamme oder von glühenden Gegenständen verwendet werden. Auch vor Kindern sollten sie ferngehalten werden. Bei falscher Anwendung kann nicht nur die Gesundheit des Anwenders, sondern mitunter auch das behandelte Material Schaden nehmen.