UMTS-Router

(63)
Sortieren nach:  
E-5372
1
Huawei E5372

LTE-Router, WLAN-Router, UMTS-Router

„Pro: LTE-Cat-4 (bis 150 Mbit/s); Pentaband-LTE; Quadband-UMTS/GSM; Display; Micro-SD-Slot; 2 Antennenanschlüsse für Diversity/MIMO, 1760-mAh-Wechselakku; WLAN-Repeater. Contra: WLAN nicht auf 5 …“

1 Testbericht | 6 Meinungen (Befriedigend)

 

TLM5350
2
TP-Link TL-M5350

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

Der TL-M5350 ist ideal, wenn man unterwegs mit mehreren Geräten eine Internetverbindung benötigt und seine Geräte miteinander vernetzen möchte. Mithilfe einer SIM-Karte ist man so fast überall online.

4 Testberichte | 180 Meinungen (Gut)

 

E 586Bs-2
3
Huawei E586

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kombi (WLAN & Ethernet)

„Praktisch, wenn kein preiswerter WLAN-Zugang zur Verfügung steht.“

2 Testberichte | 48 Meinungen (Gut)

 

 
Home Net Box Huawei E5170
4
T-Mobile Home Net Box

LTE-Router, WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

„Als Ersatz für einen echten Router taugt die Home Net Box nicht wirklich. Dafür ist sie wandelbar: Das Oberteil lässt sich abdocken, dann wird aus dem Gerät ein mobiler Hotspot, mit Dock lässt sich …“

1 Testbericht

 

Good Speed
5
Uros Goodspeed

UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

„Pro: cleveres Konzept; einfache Bedienung; je nach Nutzung und Reisehäufigkeit sehr hohes Sparpotenzial; breite und wachsende Unterstützung für viele Länder; übersichtliches Tarifmodell. Contra: “

2 Testberichte

 

Weitere Informationen in: connect, Heft 12/2013 Reisebegleitung Die finnische Firma Uros bietet Vielreisenden eine clevere Lösung zum günstigen Datenroaming an. connect hat den MiFi-Hotspot Goodspeed ausprobiert. Ein Router wurde geprüft und erhielt 4 von 5 Sternen. Ausstattung und Handhabung waren Testkriterien. … zum Test

WAH7130-EV01V1F
6
Zyxel WAH7130

LTE-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

„Während die meisten WLAN-Router im Mobilfunknetz maximal das 3G-UMTS-Netz unterstützen, kann der Zyxel WAH7130 auch Daten über eine LTE-Verbindung (4G) übertragen. ... Zehn Geräte können sich …“

2 Testberichte | 2 Meinungen (Sehr gut)

 

FRITZ!Box 7390 Wireless Router
AVM FRITZ!Box WLAN 7390

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kombi (WLAN & Ethernet)

„... Die im Gerät integrierten Anrufbeantworter lassen sich ... individuell einrichten und mit einem jeweils eigenen Passwort schützen. Ebenso leicht ist das Senden und Empfangen von Faxen. ... …“

37 Testberichte | 1.685 Meinungen (Gut)

 

3G/3.75G Wireless N Router
TP-Link TL-MR3420

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

„Der Router bietet sich sowohl für diejenigen an, die keinen oder nur einen langsamen DSL-Anschluss haben, als auch für Anwender, bei denen die Internet-Verbindung nicht immer stabil ist und die ein …“

3 Testberichte | 321 Meinungen (Gut)

 

TLMR3020
TP-Link TL-MR3020

UMTS-Router; Konnektivität: Kombi (WLAN & Ethernet), Kabelgebunden, Kabellos

„... Der TL-MR3020 bringt ab Werk bereits viele Funktionen mit. Das Gerät entfaltet aber erst mit OpenWRT alle seine Fähigkeiten.“

1 Testbericht | 162 Meinungen (Gut)

 

 
MBRN 3000
NetGear MBRN3000

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

Das Modell von NetGear besitzt sowohl WLAN- als auch UMTS-Funktionen. Hier kann der MBRN3000 gute Leistungen vorweisen. Auch die Reichweite des WLAN-Empfangs ist erfreulich hoch und stabil. In der Handhabung präsentiert sich das Gerät ordentlich und zeichnet sich durch einen sicheren Betrieb aus.

1 Testbericht | 116 Meinungen (Gut)

 

 
E5220s-2
Huawei E5220

UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

„... WLAN-seitig bringt das Gerät ein 2,4-GHz-Modul für Bruttoraten bis 150 Mbit/s gemäß der gängigen IEEE-Spezifikation 802.11n mit. Im Test nutzte er aber nur 20 MHz breite Kanäle, sodass es …“

1 Testbericht | 101 Meinungen (Sehr gut)

 

 
M 5360
TP-Link M5360

UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

„... Nach 40 Stunden maßvollen Betriebs war der Router-Akku fast noch halb voll (47 Prozent). ... Im Test blieb unsere eingelegte SD-Karte am Gehäuseschlitz hängen. Erst ein Schraubendreher half der …“

1 Testbericht | 180 Meinungen (Gut)

 

 
XSBoxGoPlus
4G Systems XSBoxGo+

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

Bedienung: „gut“; Sicherheit: „zufriedenstellend“; Router-Funktion: „zufriedenstellend“.

1 Testbericht | 31 Meinungen (Gut)

 

 
3in1 WLAN-Hotspot mit 3G/UMTS-Modem, SIM-Lock-frei
Simvalley Mobile 3in1 WLAN-Hotspot mit 3G/UMTS-Modem (PX-4862)

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

Die Pearl-Eigenmarke Simvalley Mobile hat einen neuen Mini-Router ins Programm aufgenommen, der sich als besonders unauffälliger Wegbegleiter anbietet. Mit seinen Abmessungen von nur 90,0 x 52,0 x …

1 Artikel

 

 
XSBoxGO
4G Systems XSBox GO

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

Mit einer hohen Funktionalität und Flexibilität kann der XSBox GO aufwarten. Die Nutzung des mobilen Netzwerkgerätes ist sowohl über WLAN als auch UMTS mit mehreren Endgeräten möglich. Bei den UMTS-Leistungen kann das 4G-Systems-Modell mit gängigen UMTS-Sticks oder integrierten Modems mithalten. Die Reichweite des WLAN-Empfangs ist ebenfalls ordentlich. Bei mehr als zwei angeschlossenen Geräten begrenzt die Bandbreite des Mobilfunk-Netzes die Leistung.

2 Testberichte | 190 Meinungen (Gut)

 

Broadway2T
PCTV Systems Broadway 2T

Antenne (DVB-T); Features: EPG

PCTVs Lösung, Filmmaterial auf iPhone und Co. zu bringen ist eine echte Besonderheit, denn für diese Aufgabe wird beim Broadway 2T kein Mac oder PC gebraucht. Dadurch spart man beim Streaming eine Menge Energie gegenüber anderen Lösungen. Der Router selbst ist auch sparsam und verbraucht nur maximal 7 Watt. Einen guten Eindruck macht das Gerät zudem auch wegen dem verbauten Dual-TV-Tuner, mit dem sich zwei TV-Sender gleichzeitig betrachten lassen.

11 Testberichte | 78 Meinungen (Gut)

 

Weitere Informationen in: Computer Bild, Heft 13/2011 Überall fernsehen Zu Hause oder unterwegs: Das PCTV Broadway 2T überträgt DIGITALES ANTENNENFERNSEHEN (DVB-T) auf PCs, iPhone und iPad. … zum Test

MF80
ZTE MF80

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

Bedienung: „gut“; Sicherheit: „gut“; Router-Funktion: „gut“.

1 Testbericht | 7 Meinungen (Befriedigend)

 

 
Wireless-N 300 ADSL2+ ModemRouter Annex B (DGN220MB)
NetGear DGN2200MB

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

Bedienungsfreundlichkeit: „gut“; Betriebssicherheit: „sehr gut“; UMTS-Funktionen: „gut“; WLAN-Funktionen: „gut“; WLAN-Reichweite: „gut“.

1 Testbericht | 65 Meinungen (Gut)

 

Huawei E5
Huawei E5

WLAN-Router, UMTS-Router; Konnektivität: Kabellos

„Plus: schnell eingerichtet; HSDPA/HSUPA-Unterstützung; leicht verständliche, deutsche Weboberfläche; relativ günstig.“

4 Testberichte | 127 Meinungen (Gut)

 

7Links WRP-310.mini
7Links WRP-310.mini

WLAN-Router, UMTS-Router, DSL-Router; Konnektivität: Kombi (WLAN & Ethernet)

Die Administrationsoberfläche wurde nicht lokalisiert und ist somit nur auf Englisch verfügbar. Eine Direkthilfe-Option gibt es nicht. Wenn man sich mit diesem Umstand abfinden kann, erhält man aber trotzdem einen Router mit erstklassigen Einstellungsmöglichkeiten.

3 Testberichte | 29 Meinungen (Befriedigend)

 

Neuester Test: 24.03.2014
 

1 2 3 4


Ratgeber zu 3G-Router

UMTS per Router, mobilem Modem oder USB-Stick

Unterschiedliche Typen RouterImmer mehr Anwender verwenden das mobile Internet – und zwar nicht nur per Handy oder Tablet, wo eine entsprechende Schnittstelle in der Regel bereits vorhanden ist. Auch per Notebook möchte man unterwegs online gehen können, ohne auf WLAN-Hotspots angewiesen zu sein. Und selbst beim Desktop-Computer zu Hause kann eine UMTS-Verbindung Sinn machen, wenn etwa kein schnelles DSL über die Festnetzleitung realisierbar ist. Entsprechend vielfältig ist die Produktlandschaft für UMTS-Router.

Typ 1: Der USB-Stick
UMTS-StickDie klassische Erscheinungsform eines UMTS-Routers ist der USB-Stick. Er wird ganz einfach an einen USB-Zugang des Computers oder Notebooks gesteckt und beinhaltet die nötige Netzwerktechnik für die Verbindung mit dem Mobilfunknetz. Ob es sich dabei um eine 2.0- oder eine 3.0-Schnittstelle handelt, ist völlig unerheblich, denn schon USB 2.0 bietet selbst unter Berücksichtigung des Protokoll-Overheads und anderer limitierender Faktoren eine nutzbare Datenrate von 320 MBit/s. UMTS hingegen bewegt sich bei 3,6 MBit/s bis 42 MBit/s.

Auf die HSDPA-Klasse achten!
Daher ist es auch viel erheblicher, einen Blick auf die im Stick verwendete UMTS-Technologie zu werfen. Als Datenbeschleuniger kommt das sogenannte HSPA zur Verwendung, bestehend aus den beiden Komponenten HSDPA für den Download und HSUPA für den Upload. USB-Sticks setzen noch immer oft auf das klassische HSDPA der Kategorie 6 (mit 3,6 MBit/s im Downstream) oder der Kategorie 8 (mit 7,2 MBit/s im Downstream). Gute Produkte verfügen zudem über HSUPA der Kategorie 6 (mit 5,76 MBit/s im Upstream), einfachere der Kategorie 2 oder 3 (je 1,46 MBit/s).

Moderne Sticks setzen auf HSPA+
Neuere UMTS-Sticks setzen auf die fortschrittliche 3G-Technologie HSPA+, welche im Downstream noch deutlich bessere Durchsatzraten erzielt. Hier wird von den Herstellern der Sticks meist nicht mehr von Kategorien gesprochen, stattdessen ist die Endgeschwindigkeit im Datenblatt mit 14,4 oder 28,8 MBit/s angegeben. Theoretisch ginge es auch noch schneller, denn HSPA+ könnte selbst 150 MBit/s erzielen, doch die deutschen Mobilfunknetze sind je nach Provider sehr unterschiedlich ausgebaut, das Maximum liegt aber bei 42 MBit/s. Achtung: Auch bei HSPA+ liegt der Upload bei nur 5,76 MBit/s, da jenseits dieser Datenrate der Stromverbrauch zu stark ansteigen würde.

Typ 2: Das mobile Taschenmodem
Taschen-RouterEine Alternative zum klassischen USB-Stick sind kleine mobile Modems, die wie handliche Ladegeräte von der Größe eines Smartphones aussehen. Sie stellen die Verbindung zum mobilen Internet auf die gleiche Weise her, binden das Endgerät aber ebenfalls kabelfrei per WLAN-Verbindung an. In der Regel können mit diesen Taschen-Routern fünf bis sechs Endgeräte gleichzeitig per WLAN angeschlossen werden und auch parallel die UMTS-Verbindung mitnutzen. Auch hier treffen natürlich die Hinweise zu den verschiedenen 3G-Technologien zu.

Typ 3: Der klassische Heim-Router
Router für das HeimnetzwerkDie dritte Möglichkeit stellen ausgewachsene UMTS-Router in Form von Standgeräten wie etwa Fritz!Boxen dar. Immer mehr solche Heim-Router besitzen auch eine integrierte UMTS-Schnittstelle, womit sie ihre Konnektivität abrunden. Da dies in der Regel nur bei WLAN-Routern der Fall ist, ist das Prinzip das Gleiche wie bei den mobilen Modems: Die Endgeräte zu Hause verbinden sich via WLAN mit dem Router, der seinerseits wiederum per Mobilfunknetz aufs Internet zugreift. Die Anzahl der angeschlossenen Systeme kann hier viel höher ausfallen, da sie aber alle die gleiche Internetverbindung nutzen, ist das natürlich auch nur begrenzt sinnvoll.


Produktwissen und weitere Tests zu Router mit 3G

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Router für UMTS. Ihre E-Mailadresse:


Dank eines UMTS-Routers kann zwar mit dem Computer ins Internet gegangen werden, die SIM-Karte ist dadurch jedoch meist geblockt. Einige Router nutzen daher einfach das Handy als Gateway, was das Austauschen oder Anschaffen einer neuen SIM-Karte überflüssig macht. UMTS-Router mit HSDPA bieten echte DSL-Geschwindigkeit.


Wer sowohl einen Handyvertrag mit günstiger Datenoption besitzt als auch seinen Computer ans Internet anschließen möchte, kann dies mittlerweile problemlos tun: UMTS-Router bieten die Möglichkeit, mit dem Rechner über das schnelle Datennetz des eigenen Netzbetreibers zu surfen. Dabei wird der PC ganz einfach über das Netzwerk an die UMTS-Box angeschlossen und diese mit einer SIM-Karte bestückt. Und schon kann über den aufgebuchten Datentarif mit rund 384 kBit/s gesurft werden. Nachteilig ist bei dieser Lösung allerdings, dass die SIM-Karte damit effektiv geblockt ist. So bleibt nur der beständige Wechsel der SIM-Karte zwischen Handy und Router oder die Anschaffung einer zweiten SIM-Karte. Bei einigen UMTS-Routern ist daher gar kein Mobilfunkelement enthalten, sondern das Gerät funktioniert ähnlich einer Freisprecheinrichtung: Das Handy behält seine SIM-Karte und wird einfach über eine Schnittstelle oder via Bluetooth angesprochen. Vor allem Siemens verwendet diese Alternative bei seinen 2phone- und Homestation-Produkten. Die UMTS-Router der meisten unabhängigen Hersteller akzeptieren dabei fast alle SIM-Karten, während es bei Geräten von Netzbetreibern geschehen kann, dass nur die eigenen SIM-Karten verwendet werden dürfen. Wer mit DSL-Geschwindigkeit im Internet surfen möchte, sollte zudem darauf achten, dass der UMTS-Datenturbo HSDPA unterstützt wird, der aktuell 3,6 MBit/s zulässt und auf 7,2 MBit/s ausgebaut werden soll. Wie bei Handys auch gibt es Router, welche nur „normales“ UMTS unterstützen, nicht jedoch dessen Aufrüstungsstufe. Das ist wichtig, denn wer in einer ländlichen Region oder kleineren Stadt lebt, steht oftmals vor einem Problem wenn er breitbandiges Internet nutzen möchte. Sowohl DSL als auch entsprechend schnelles Kabel-Internet finden sich nicht überall. Und auch wer bereits einen Flatrate-Tarif für die Datennutzung über das mobile Internet bezahlt, wird nicht unbedingt noch einen stationären Internetzugang unterhalten wollen. An diese Kunden wenden sich die Produkte von Netzbetreibern wie T-Mobile (Web'n'Walk), Vodafone (Talk&Web) oder o2 (Surf@home).