Ladegeräte

(465)
Sortieren nach:  
10005600 ProCube Doppel-Ladegerät
1
Hähnel ProCube

Kompatible Akku-Größen: Mignon (AA); Features: Ladezustandsanzeige

„Plus: Kompakt, lädt zwei Akkus parallel, LC-Display, Adapterplatten. Minus: Lädt Originalakkus etwas langsam.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 29 Meinungen

 

UniStripII EU
2
Macally UniStrip II EU

USB-Ladegerät

„Plus: handlich, praktisch, einfach zu bedienen. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 1 Meinung

 

Induktions-Ladeset Qi
3
Callstel Induktions-Ladestation

Kabelloses Ladegerät (Qi)

„... Kompatible Geräte werden zum Laden einfach auf die schwarze Matte gelegt, optional können Sie Ihr Smartphone aber auch mit der Induktions-Technologie nachrüsten: Für einen Aufpreis von zehn Euro …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 16 Meinungen

 

PX-1612-919
4
Revolt Mini-USB-Netzteil für Kfz 12 V

USB-Ladegerät

„Wer auf einen zusätzlichen 12-Volt Ausgang verzichten kann, viel Leistung benötigt und eine kompakte Bauform sucht, findet mit dem revolt Mini-USB-Netzteil für Kfz ein sehr gutes und preiswertes …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 8 Meinungen

 

Guide10 Plus Adventure-Solar-Kit
5
Goal Zero Guide 10 Plus Solar Kit

Kompatible Akku-Größen: Mignon (AA), Micro (AAA); Kompatible Akku-Typen: Ni-MH; Solar- …

„... Es ist zwar recht schwer, aber robust und auf iPad-Größe zusammenklappbar. Das Modul speichert den Solarstrom in vier ... AA-Akkus (2300 mAh) - die an Sommersonnentagen in fünf Stunden voll …“

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 52 Meinungen

 

HighwayMax
6
Just Mobile Highway Max

USB-Ladegerät; Features: Ladezustandsanzeige, Schnellladefunktion

„Ein kleiner, aber leistungsfähiger Kfz-Lader mit hübschem Design. Der Preis und die Verarbeitungsqualität liegen im oberen Segment. ...“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Powerline 4Pro
7
Ansmann Powerline 4 Pro

Kompatible Akku-Größen: Mignon (AA), Micro (AAA); Kompatible Akku-Typen: Ni-Cd, Ni-MH; …

„Es gibt sie noch, die AA- und AAA-Mignon- und Micro-Akkus. Das Ansmann kann mit 230 V und 12 V betrieben werden und ist für NiMH- und NiCd-Akkus geeignet. ... Wer unterwegs AA- oder AAA-Akkus als …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 285 Meinungen

 

LC-PB8000
8
LC-Power LC-PB-8000

Kompatible Akku-Typen: Li-Po; Universal-Ladegerät, USB-Ladegerät; Features: Akkus enthalten

„Das beste Kaufargument für die LC-Power LC-PB-8000 ist schlicht der Preis. Auch hier kann man über manche Mängel seitens der Fertigung hinwegsehen, zumal LC-Power wieder bei der Ausstattung …“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 2 Meinungen

 

9
Anker Astro E4

USB-Ladegerät

„Plus: Extrem hohe Kapazität; Zwei USB-Ports; Gleichzeitiges Laden und Entladen; Preis-Leistungs-Verhältnis. Minus: Relativ schwer.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

MFI Akkupack
10
Hama MFI Akku-Pack (00107946)

USB-Ladegerät

„Das MFI AkkuPack von Hama ist perfekt für den mobilen Einsatz ausgerichtet, beinah sämtliche Anschlusskabel sind fest am Gerät. Am Testsieg in dieser Klasse ändert dann auch die recht lange …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
Powerbank mit 12.000 mAh
11
Revolt PX1595

USB-Ladegerät; Features: Ladezustandsanzeige

„Satte Leistung und satte Ausstattung zum moderaten Preis abzuliefern ist die Stärke des Revolt PX1595. Die Größe ist dabei absolut angemessen, die Ladezeit ein wenig zu lang.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 10 Meinungen

 

MPCC10000
12
Maxell MPC-C10000

USB-Ladegerät; Features: Ladezustandsanzeige

„Der Maxell MPC-C10000 ist ein ordentlicher Kraftprotz, solide gefertigt und mit praxisgerechter Ausstattung, da macht er auch gar keinen Hehl daraus und zeigt, was in ihm steckt.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

USB Accu Pack 6000
13
RAIKKO USB Accupack 6000

USB-Ladegerät

„Vielseitig dank vieler Anschlüsse. Für Micro-USB-Geräte keine Kabel nötig. Sonst unauffällig.“

Vergleichen
Merken

7 Testberichte | 6 Meinungen

 

Astro3 2nd Gen 12000mAh
14
Anker Astro3 2. Generation (12000mAh)

USB-Ladegerät; Features: Ladezustandsanzeige

„Der Anker Astro3 2. Gen. setzt zwar in keiner Testdisziplin den Bestwert, das Gesamtpaket ist aber mehr als überzeugend. Die nominellen 12.000 mAh (gemessen: 7.893 mAh) sorgen für eine zusätzliche …“

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 284 Meinungen

 

LP-UST12000-BR
15
Lepow U-Stone

USB-Ladegerät

„Plus: Große Kapazität; Lange zusätzliche Laufzeit. Minus: Nur ein USB-Port; Relativ schwer.“

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 2 Meinungen

 

785805 Power Bank 2800 mAh
16
Maxell Power-Bank 2800

USB-Ladegerät; Features: Ladezustandsanzeige

„Mit dem MPC-B2.800 ist Maxell ein echtes Schmuckstück gelungen. Es verfügt zwar lediglich über eine Minimalausstattung, erfüllt allerdings seinen Zweck, nachdem es binnen der Rekordzeit von knapp …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Powerbank TP 10000
17
Tecxus Powerbank TP10000

USB-Ladegerät; Features: Ladezustandsanzeige

„Mit dem Tecxus TP 10000 hat sich ein echter Tausendsassa ins Testfeld geschmuggelt. Tecxus liefert das Powertool mit Netzteilen fürs Heim und Auto sowie elf Adaptern für nahezu jede portable …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 5 Meinungen

 

K39762EU
18
Kensington PowerBolt

Standard-Ladegerät

„Praktisches Autoladegerät ohne jeden Schnickschnack. Supereinfaches Handling.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 1 Meinung

 

MPB500
19
Xoro MPB 500

USB-Ladegerät; Features: Ladezustandsanzeige

„Ein solch ansprechendes Gehäuse aus gebürstetem Metall erwartet man in diese Preisklasse kaum. Dass das Xoro MPB 500 zudem mit entsprechender Leistung überzeugen kann, sichert ihm dann auch den …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 4 Meinungen

 

Moon Stone 3000
20
Lepow Moonstone 3000

Kompatible Akku-Typen: Li-Po; USB-Ladegerät

„Plus: Sehr gute Leistung; Zwei USB-Ports; Niedrige Selbstentladung. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 5 Meinungen

 

Neuester Test: 25.03.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 24


» Alle Tests anzeigen (344)

Tests


Testbericht über 10 Consumer-Electronics-Produkte

Diesmal haben wir wieder eine Reihe spannender Gadgets für Sie. Egal ob für Outdoor-Fans, Virtual Reality-Interessierte, Akku-Laufzeit-Verlängerer, Sound-Fetischisten, notorische Langschläfer oder angehende Drohnen-Piloten, es dürfte für jeden Geschmack das passende Gadget dabei sein. Testumfeld: …  


Testbericht über 4 Alltags-Gadgets

Testumfeld: Im Check befanden sich ein Kopfhörer, ein Ladegerät, ein Card-Reader und ein Bluetooth- …  


Testbericht über 7 USB-Akkus

Mit kompakten und leichten USB-Akkus verlängern Sie die Laufzeiten von Handys, Tablets und anderen …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (10)

Produktwissen


Die Währungsschwäche von Dollar und Britischem Pfund macht den Einkauf im Ausland seit einiger Zeit überaus lukrativ. Zudem locken Dumping-Versender aus Asien mit phantastischen Konditionen. In Ausgabe 1/2010 informiert FOTOWELT auf 2 Seiten, was man beim Kauf von Foto-Equipment im Ausland beachten sollte. …  

Sonnenschirm mit Solarzellen - Powerbrella verbindet Ökologie und Kaffee-trinken


Powerbrella nennt sich eine Öko-Gemeinschaftskooperation des Sonnenschirm/-segel-Herstellers SkyShades und des Solarzellen-Produzenten Konarka, die Erfolg haben könnte. Die beiden Unternehmen haben ihr …  

Hama Ladepad - Mit einer Metallplatte das Handy laden


Die Firma Hama hat angekündigt, zum Oktober 2008 eine ganz besondere Ladestation für elektronische Geräte wie Handys auf den Markt zu bringen. Dabei handelt es sich um eine einfache Metallplatte, …  


Ratgeber zu Ladegeräte

Ladegeräte

Durch das gestiegene Umweltbewusstsein vieler Menschen werden immer mehr Akkus anstelle von herkömmlichen Batterien benutzt. Sind Akkus leer, können sie mit Hilfe von Ladegeräten mühelos wieder mit neuer Energie aufgeladen werden und sind somit wesentlich langlebiger. Für das Aufladen ist aber das passende Ladegerät vonnöten: So gibt es Größenunterschiede wie Mignon (AA), Micro (AAA) oder Mini (AAAA), aber auch Technologieunterschiede wie Lithium-Ionen, Nickel-Cadmium oder Nickel-Metallhydrid.

Vor dem Kauf eines Ladegerätes sollte daher also erst einmal geprüft werden, für welche Akkus man ein solches überhaupt benötigt. Universalladegeräte helfen hierbei zumindest ein wenig weiter, da sie mehrere, gängige Größen aufnehmen können. Teurere Modelle können zudem manchmal auf verschiedene Akkutypen eingestellt werden und damit sogar Akkus unterschiedlicher Technologietypen wiederaufladen. Wie so oft ist das nur eine Frage des Preises.

Überladungsproblematik
Wer dagegen nur einen bestimmten Akkutyp laden möchte, muss kaum zu solchen Hightech-Geräten greifen. Am einfachsten gestaltet sich dabei das Laden moderner Lithium-Ionen-Akkus. Ladegeräte für diese Akkutechnologie können sehr einfach ausfallen, beim Kauf gibt es kaum etwas zu beachten. Moderne Überladungsschütze verhindern, dass der Li-Ion-Akku bei zu langem Laden beschädigt wird – es wird also keine aufwendige Ladeautomatik benötigt.

Ganz anders verhält es sich da mit Nickel-Cadmium- oder Nickel-Metallhydrid-Akkus. Insbesondere Letztere reagieren aufgrund des Verzichts auf giftige Schwermetalle und die höhere Energiedichte empfindlicher als andere Energiezellen auf Überladung und Überhitzung. Da einfache Ladegeräte auf Überwachungsfunktionen verzichten und bestenfalls per Timer, oftmals aber auch gar nicht von selbst abschalten, ist ein solcher Zustand leider schnell herbeigeführt.

Intelligente Ladegeräte sinnvoll
Teurere Ladegeräte mit intelligenter Ladeautomatik überwachen daher den Ladevorgang und erkennen durch einen Mikrocontroller, wann ein Akku voll geladen ist. Sie beenden in diesem Fall den Ladevorgang. So behalten die zu ladenden Zellen ihre Kapazität und Belastbarkeit. Auch kann auf diese Weise gefahrlos ein so genanntes "Schnellladen" durchgeführt werden, bei dem der zugeführte Strom deutlich höher ausfällt.

Natürlich gibt es Ladegeräte nicht nur für handelsübliche A-Zellen. Auch die verschiedensten Spezialakkus für Handys, DECT-Telefone oder Digitalkameras wollen schließlich wieder aufgeladen werden können. Ärgerlich ist, dass diese meist sehr spezielle Formate haben oder sogar nur in ihren Endgeräten geladen werden können. Immer mehr Hersteller bieten daher sogenannte Multimedia- oder Multi-Ladegeräte an, welche zahlreiche Adapter für die gängigen Geräte verschiedener Hersteller bieten.

Manche Modelle arbeiten zudem mit USB- (für den Anschluss ans Notebook) oder Solarzellen-Versorgung, wodurch sie sich als Notladegeräte für unterwegs eignen.


Produktwissen und weitere Tests zu Batterieladegeräte

Hardware im Kurz-Check Macwelt 10/2014 - Für zuhause testen wir einen edlen DAB+-Radio mit Bluetooth, für Vielflieger haben wir uns einen interessanten Kopfhörer angehört und für Vieltelefonierer ein Headset mit Geräuschunterdrückung. Testumfeld: Im Praxistest befanden sich 5 Consumer-Electronics-Produkte, darunter ein Bluetooth-Radio, ein Akku und ein Bluetooth-Headset sowie eine Tastatur und ein Kopfhörer. Alle Produkte wurden für „gut“ befunden.

Hardware für das iPad iPadWelt 2/2014 - Mit dem Dual-USB-Powerpack geht Ihnen unterwegs am iPad nie der Strom aus, denn Sie haben den Zusatzakku immer mit dabei. Mit dem Degetec Baseflex machen Sie Ihr iPad Mini zum Luxus-Navi. Testumfeld: Getestet wurden vier iPad-Zubehöre, darunter eine Halterung, eine Hülle sowie ein Ladegerät und ein Zusatzakku. Die Produkte erhielten Endnoten von 1,9 bis 2,5.

Die besten Gadgets iPadWelt 6/2013 (November/Dezember) - Mit den Noise-Cancelling-Kopfhörern von Bose können Sie im Flieger ungestört Filme am iPad schauen. Das Privacy Case von Leitz schützt vor neugierigen Blicken des Sitznachbarn. Testumfeld: Es wurden drei iPad-Zubehöre, darunter ein Kopfhörer und zwei Tablet-PC-Zubehöre, sowie ein 4K-Monitor untersucht. Diese erhielten Endnoten von 1,6 bis 2,0.

Mobile Steckdose Mac & i 3/2014 (Mai/Juni) - xtorms Laptop Power Bank 18.000 versorgt dank Steckdose unterwegs auch MacBooks mit Strom. Testumfeld: Im befand sich ein USB-Ladegerät. Eine Benotung fand nicht statt.

Was man braucht d.pixx 1/2014 - Akku leer und keine Steckdose in der Nähe? Das Makromotiv muss optimal ausgeleuchtet werden? Das Motiv verlangt eine Verschlusszeit, die auch mit Stabi nicht zu halten ist? Das passende Zubehör hilft. Testumfeld: Geprüft wurden ein Ladegerät mit Taschenlampenfunktion, ein Ringleuchtenaufsatz für Objektive und ein Stativ. Ladegerät und Ringleuchte erhielten die Endnote „sehr gut“, für das Stativ lautete das Urteil „hervorragend“.

Strom für unterwegs iPadWelt 1/2015 -  Die anderen iPad-Generationen und -Modelle sind da zum Glück etwas weniger fordernd. Ein älteres iPad Mini kann man damit durchaus wiederbeleben. Das iPad ist wegen seines großen Akkus kein optimaler Kandidat, um unter wegs mit externen Akkus versorgt zu werden. Deshalb bleibt die Steckdose leider die beste Lösung. Neben dem Originalnetzteil, das das iPad schneller lädt als die meis ten Drittanbieter-Netzteile, gibt es noch spezielle Reisenetzteile, die ebenfalls gute Dienste tun.

Volle Ladung - Akkulösungen für unterwegs iPhoneWelt 1/2015 -  Wenn man neben der Kapazität des Akkus auch die des iPhone-Akkus kennt (siehe links), könnte man meinen, daraus unmittelbar die Zahl der möglichen Ladungen bestimmen zu können. Dies funktionier t aber nur sehr eingeschränkt. Denn einen iPhone-Akku mit rund 1500 mAh (iPhone-5-Reihe) kann ein ex terner Akku mit 3000 mAh nicht zwei Mal aufladen. Der Grund liegt im mäßigen Wirkungsgrad des Ladevorgangs, viel Energie geht dabei in Wärme verloren.

Hardware im Kurzcheck Macwelt 1/2015 -  Die Vierfach-USB-Ladestation steckt man direkt in eine Steckdose. Die "Tankstelle" lässt bei allen vier Steckplätzen das Fenster einer Zapfsäule leuchten. Selbst die Kraftstoff-Bezeichnung ist mehr als ein Gag: Es gibt "Normal" (ältere iPhones), "Super" (iPhone 6 und iPhone 6 Plus), "Super Plus" (iPad) und "Diesel" (Samsung-Geräte). Das bezeichnet, leicht zu merken, die Kapazitäten, mit denen die Ladestation arbeitet: 2,1 Ampere für iPhone 6 (Plus) und iPad.

Auto + Camping = ? Clever Campen 3/2014 -  Wer den Strom zunächst speichern möchte, greift zur den Yeti-Powerpacks von Goalzero: Bei ihnen handelt es sich um autobatterie große Blöcke, die über Normalstrom, 12 Volt oder Solar geladen werden.

Kurztests SFT-Magazin 9/2014 -  Dank IPS-Technologie ist der Schirm zudem sehr blickwinkelstabil. Mobiler Akku Raikko Accupack 6000 Der Schwachpunkt bei mobilen Endgeräten ist die Akkulaufzeit. Um diesem Problem entgegenzuwirken, gibt es mobile Ladegeräte wie das Accupack 6000 von Raikko. Das Gerät verfügt über zwei USB-Kabel, die seitlich in das gummierte Gehäuse eingefasst sind. Eines ist in Standard-USB-Größe ausgeführt, um das Ladegerät aufzuladen, beim anderen handelt es sich um ein Micro-USB-Kabel, das Smartphone und Co.

Kurztests SFT-Magazin 10/2014 -  Betrieben wird die Maus entweder direkt per USB oder drahtlos, wobei hierbei die mitgelieferte Ladestation als Empfänger dient. Im Alltag ist die Akkuschale äußerst praktisch: Nach getaner Arbeit wird die Maus einfach auf das Pad gesetzt und dadurch geladen, zudem zeigt die Rahmenbeleuchtung stets den Ladestatus der Maus an. Per Konfigurationssoftware können Sie beispielsweise die Belegung der sieben Tasten, die Sensorempfindlichkeit (max.

Möge der Saft mit dir sein E-MEDIA 18/2014 -  Das CP-F5 verfügt über einen Ein/Aus-Schalter sowie eine Ladestandsanzeige, die nach einem Knopfdruck per LED-Blinklicht darüber informiert, ob der Akku voll, mittel oder wenig geladen ist. Beim CP-V3 wird die Restladung über ein blinkendes LED-Licht angezeigt, sobald ein Gerät mit dem portablen Akku verbunden wird. Für diesen Zweck liegt beiden Ladegeräten ein kurzes USB-auf-Micro-USB-Kabel bei, über das man unterwegs Smartphones, Tablets und Co aufladen kann.

Power fürs Phone connect 10/2014 -  Die nutzbare Kapazität von 4173 mAh geht in Ordnung und übertrifft den errechneten Wert deutlich. So bietet der Raikko einen guten Kompromiss aus Kapazität und Portabilität. TECXUS POWERBANK TP 10000 Das Multitalent holt den Testsieg Mit dem Tecxus TP 10000 hat sich ein echter Tausendsassa ins Testfeld geschmuggelt. Tecxus liefert das Powertool mit Netzteilen fürs Heim und Auto sowie elf Adaptern für nahezu jede portable Hardware aus.

Sonnenfänger SURVIVAL MAGAZIN 4/2014 -  Die Ausführung des Geräts wirkt jedoch nicht ganz so hochwertig wie bei der Konkurrenz. Das zeigt sich sowohl in den gewählten Materialien als auch in der Ausführung von Klettverschlüssen und Nähten. Auf die Leistung hat das in der Praxis gleichwohl keine Auswirkung, hier erweist sich das Revolt-Modell als zuverlässig und stark. Nur bei schwachem Licht oder starker Abschattung zeigte das Solarpanel 7 W in unserem Test leichte Schwächen.

Hardware im Kurz-Check Macwelt 7/2014 -  Bei den Materialien setzt Nomad auf Kunststoff und Gummi. Die Anschlüsse sind dabei von Kunststoff umschlossen, die flexiblen Kabel mit Gummi. Xtorm Power Bank Dem 18,7 x 13 x 2,8 Zentimeter großen und 650 Gramm schweren Akku-Pack Xtorm Laptop Power Bank 18 000 sieht man schon an, dass er eine Menge Energie bereit- hält. Mit einer Kapazität v o n 1 8 0 0 0 m A h kann er sogar ein Macbook mit neuer Energie versorgen.

Powerpakete tablet pc 3/2014 -  während ein Ausgang maximal das übliche ein Ampere liefert, kann man dem zweiten Ausgang satte 2,4 A abverlangen. Der eigene maximale Ladestrom liegt dann wieder bei einem Ampere und bringt das Paket in knapp acht Stunden wieder auf die volle Kapazität. Spitzenklasse Revolt PX1595 Seitens der Kapazität gehört das Revolt Akkupack PX1595 vom Onlinehändler Pearl zum gleichen Kaliber wie der LePOW, auch wenn sie äußerlich so ganz unterschiedliche Wege gehen.

Kurztests SFT-Magazin 5/2014 -  Der Bluetooth-Funk verkürzt die Akkulaufzeit von zehn auf immer noch sehr praxistaugliche sieben Tage. Warum die App beim Schließen jedoch die Funkverbindung nicht kappt, ist uns schleierhaft - wir hoffen auf ein Software-Update. Mobile-Akku PNY Power Pack Digital 2600 Der kleine Energiespender ist kaum größer als ein Textmarker und in ein äußerst schickes Aluminiumkleid gehüllt. Dieses ist zwar sehr stabil, wird bei längeren Ladesitzungen allerdings auch recht warm.

Hardware-Kurztests Galaxy Life 2/2014 (März/April) -  Insgesamt liefert der PowerDock über 10 Watt Leistung und versorgt jeden USB-Port unabhängig voneinander mit einer Stromstärke von 2,1 Ampere. Der Ständer hinterlässt nach dem schnell erledigten Zusammenbau einen durchaus stabilen Eindruck. Einzig die Kabeldurchführung am Sockel für die Stromversorgung ist bei unserem Testmuster etwas knapp geraten. Hier mussten wir das Loch aufbohren, um für einen ebenen Stand zu sorgen.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Ladegeräte. Ihre E-Mail-Adresse:


Einfache Ladegeräte sind zwar günstig, benötigen aber lange und bieten keinen Schutz vor Überladung oder Überhitzung. Besser sind daher intelligente Ladegeräte, welche den Ladevorgang überwachen. Hier sind auch Schnelllader verfügbar. Universal-Ladegeräte erlauben zudem das parallele Aufladen von Medien mit unterschiedlichen Anschlüssen.


Durch das gestiegene Umweltbewusstsein vieler Menschen werden immer mehr Akkus anstelle von herkömmlichen Batterien benutzt. Sind Akkus nämlich leer, können sie mit Hilfe von Ladegeräten mühelos wieder mit neuer Energie aufgeladen werden und sind somit wesentlich langlebiger. Für das Aufladen ist aber das passende Ladegerät vonnöten. Je nach Akkugröße sind daher verschieden Typen im Handel erhältlich. Einfache Akku-Ladegeräte laden die Akkumulatoren durch einen konstanten, verhältnismäßig niedrigen Strom (Nickel-Cadmium-Akkus) oder eine konstante Spannung (Bleiakkus). Auf diese Weise dauert der Ladevorgang recht lange, aber die Gefahr des Überladens wird etwas abgemildert. Denn solche einfachen Ladegeräte besitzen keine Überwachungsfunktionen, die den Ladevorgang selbsttätig beenden - der Anwender muss sich auf sein Gefühl verlassen. Bestenfalls beendet ein simpler Timer nach der eingestellten Zeit den Ladevorgang. Wer ein solches Ladegerät also zu lange in der Steckdose lässt, riskiert über Kurz oder Lang trotzdem eine Überladung oder Überhitzung, was Akkus zerstören kann. Intelligente Ladegeräte überwachen daher den Ladevorgang und erkennen durch einen Mikrocontroller, wann ein Akku voll geladen ist. Sie beenden in diesem Fall den Ladevorgang. So behalten die zu ladenden Zellen ihre Kapazität und Belastbarkeit. Auch kann auf diese Weise gefahrlos ein so genanntes "Schnellladen" durchgeführt werden, bei dem der zugeführte Strom deutlich höher ausfällt. Allerdings kann auch das beste Ladegerät bei falscher Handhabung der Akkus nicht lange aushelfen - hier sollten die Eigenschaften verschiedener Akkutypen beachtet werden. Darüber hinaus gibt es sogenannte Universal-Ladegeräte, welche nicht auf einen Akkutyp festgelegt sind, sondern verschiedene Geräte mit unterschiedlichen Anschlüssen laden können. Teilweise können sie auch Akkus selbst laden, oftmals werden aber einfach Handys, Kameras und MP3-Player via Ladekabel angeschlossen. Die große Masse der Ladegeräte funktioniert an normalen Steckdosen mit 230 V, es gibt aber solche, die an 115-V-Steckdosen oder sogar 12-V-Zigarrettenanzünder-Buchsen im Auto funktionieren und Ausführungen, die über kleine Solarsegel verfügen.