E-Mail-Anbieter

(132)
Sortieren nach:  
Free Mail
1
Mail.de Freemail

Kostenlos

Ausstattung (40%): „gut“; Sicherheit (40%): „sehr gut“; Extras (20%): „gut“.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

Outlook.com Webmail
Microsoft Outlook.com E-Mail-Dienst

Kostenlos

Nur durchschnittliche Leistungen kann man dem E-Mail-Dienst von Microsoft attestieren. Das Konto lässt sich relativ unproblematisch einrichten, die Bedienung gelingt auf einem ordentlichen Niveau. Bei den Funktionen sollte man keine Überraschungen erwarten. Die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit Kollegen oder Freunden ist hier stark eingeschränkt und im Endeffekt nicht ausreichend.

Vergleichen
Merken

6 Testberichte | 5 Meinungen

Postfach
Posteo E-Mail-Dienst

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „sehr gut“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „gut“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 1 Meinung

 
 
Privat DE Mail E-Mail-Dienst

Kostenlos

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „sehr gut“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
Just Mail
JPBerlin JustMail

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „sehr gut“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „gut“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
aikQ E-Mail-Dienst
aikQ E-Mail-Dienst

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „sehr schlecht“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „schlecht“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
MyKolab.com E-Mail-Dienst Lite

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „sehr gut“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „gut“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
Secure-Mail.biz ProMail

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „zufriedenstellend“; Sichere Verschlüsselung: „zufriedenstellend“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „schlecht“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
Runbox Micro
Runbox Micro

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „schlecht“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „zufriedenstellend“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
VFEmail Copper Account
VFEmail Copper Account

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „zufriedenstellend“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „zufriedenstellend“.

Vergleichen
Merken

 
 
Trancecrypt Neomailbox Offshore Secure Email

Kostenpflichtig

Basis-Sicherheitsfunktionen: „zufriedenstellend“; Sichere Verschlüsselung: „gut“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „gut“.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
E-Mail-Service
Mail.de E-Mail-Dienst

Kostenpflichtig

Der kostenpflichtige E-Mail-Dienst mail.de bietet den Nutzern eine ansprechende Benutzeroberfläche, die eine Vielzahl von Funktionen bereit hält. Insgesamt präsentiert sich der Dienst sehr durchdacht. Bemängeln kann man die nicht ganz überzeugende Belegung des Zurück-Buttons im Browser. mail.de lässt sich einen Monat kostenlos testen. Wer dafür bezahlen will, wird sicher nicht enttäuscht werden.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 6 Meinungen

 
Deutsche Telekom T-Online Freemail Premium

Kostenpflichtig

Der Name des Mail-Dienstes T-Online Freemail Premium täuscht. Wie der Name impliziert, könnte es sich um ein kostenloses Angebot der Deutschen Telekom handeln. Dem ist jedoch nicht so. 4,99 EUR müssen für den Dienst monatlich bezahlt werden. Dafür beträgt die Vertragslaufzeit nur einen Monat, die sich nach Ablauf automatisch verlängert.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

Weitere Informationen in: Computer - Das Magazin für die Praxis, Heft 7/2014 E.Mail made in Germany Der Skandal rund um Prism und die NSA hat einen Ansturm auf deutsche E-Mail-Anbieter ausgelöst. Zwar bieten alle die hierzulande üblichen hohen Datenschutz-Standards, doch in Sachen Funktionalität gibt es große Unterschiede. Die Redaktion hat geprüft, welcher deutsche E-Mail-Anbieter das beste Paket für elektronische Post schnürt. Was wurde getestet? Fünf E-Mail-Anbieter aus Deutschland wurden in Augenschein genommen. Drei Dienste erhielten eine „gute“ Bewertung, zwei Anbieter wurden mit „befriedigend“ benotet. Ausstattung, Sicherheit und Extras waren die Testkriterien. … zum Test

Webmail
1&1 Freemail

Kostenlos

Für DSL-Kunden offeriert 1&1 ein Postfach ohne Einschränkungen mit recht großem Speicherplatz. Versendete Dateien können bei diesem Anbieter bis zu 100 MB groß sein. Der Zugriff auf das E-Mail-Konto ist auch über Apps möglich. Diese gibt es für fast jeden gängigen Smartphone-Typ. Bis zu 50 Mail-Adressen kann der Nutzer angelegen. Allerdings können diese nicht zusammen in einem Postfach verwaltet werden.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 3 Meinungen

E-Mail-Dienst
o2 Webmail

Kostenlos

Als Mobilfunk-Kunde von O2 oder als DSL-Kunde von Alice gehört das E-Mail-Konto zum Leistungsumfang. Das Postfach verfügt über einen mehr als ordentlichen Speicherplatz. Insgesamt können fünf E-Mail-Adressen eingerichtet werden. Auch wird der Push-Service unterstützt. Nicht so toll: Die E-Mails können nur einmal pro Minute abgerufen werden. Das entspricht nicht mehr dem Stand der heutigen Technik.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 6 Meinungen

E-Mail
Vodafone FreeMail

Kostenlos

Ausstattung E-Mail-Konto (40%): „befriedigend“ (3,24); Ausstattung Online-Speicher (16%): „ungenügend“ (6,00); Zusatzfunktionen (10%): „ausreichend“ (4,20); Bedienung und Service (10%): …

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

Kabel Deutschland E-Mail
Kabel Deutschland E-Mail

Kostenlos

Ausstattung E-Mail-Konto (40%): „befriedigend“ (3,13); Ausstattung Online-Speicher (16%): „mangelhaft“ (5,19); Zusatzfunktionen (10%): „befriedigend“ (3,30); Bedienung und Service (10%): …

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

E-Mail-Dienst
webmail.de E-Mail-Anbieter

Kostenlos

Im Vergleichstest über sieben E-Mail-Dienste in der Zeitschrift Computer - Das Magazin für die Praxis konnte sich webmail.de im Mittelfeld platzieren und erzielte insgesamt gute Ergebnisse. Zwar gibt es vergleichsweise viel Werbung bei dem Dienst und das verfügbare Speichervolumen ist eher durchschnittlich, dafür können aber vergleichsweise große E-Mails versendet und empfangen werden und der Zugriff per Mail-Client funktioniert problemlos.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 5 Meinungen

Smart-Mail E-Mail-Dienst
Smart-Mail E-Mail-Dienst

Kostenlos

Das Gratis-Angebot von Smart-Mail kann nicht so recht überzeugen. Die E-Mail-Funktionen sind dürftig und auch die anderen integrierten Features sind im Hinblick auf die Konkurrenz nur Mittelmaß. Zudem ist die Sicherheit des E-Mail-Kontos nur schlecht gewährleistet. Die Bedienung über den Browser ist akzeptabel.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 
Mail
Google GMail

Kostenlos

Basis-Sicherheitsfunktionen: „sehr gut“; Sichere Verschlüsselung: „gut“; Datenschutz und Sicherheit beim Web-Mailer: „zufriedenstellend“.

Vergleichen
Merken

18 Testberichte | 17 Meinungen

Neuester Test: 30.04.2014
 

1 2 3 4 5 6 7


» Alle Tests anzeigen (62)

Tests

c't

Testbericht über 16 E-Mail-Dienste

Vor dem Hintergrund allumfassender Überwachung durch die Geheimdienste haben Mail-Hoster die Themen Sicherheit und Datenschutz als Verkaufsargumente entdeckt. Zeit, sich die Schutzmaßnahmen der Hoster einmal genauer anzusehen. Testumfeld: Die Sicherheit von 16 E-Mail-Anbietern wurde getestet. Endnoten wurden …  

Computer - Das Magazin für die Praxis

Testbericht über 5 deutsche E-Mail-Anbieter

Der Skandal rund um Prism und die NSA hat einen Ansturm auf deutsche E-Mail-Anbieter ausgelöst. …  


Testbericht über 12 Office-Programme

Platz für den Neuen, jetzt kommt Microsoft Office 2013 – und will als Superpaket den Markt …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (54)

Produktwissen


Google hat seinem Mail-Service neue Funktionen spendiert und das Design aufpoliert – sowohl in der Smartphone-App als auch im Webclient. …  


Google hat für seinen Nachrichtendienst neue Funktionen integriert und das Design aufpoliert. …  

Ratgeber
Kostenpflichtige E-Mail-Anbieter


Bei Mailkonten denken die meisten an Freemail-Anbieter wie Google, Freenet, GMX oder Web.de. E-Mail-Adressen gibt es an jeder Ecke kostenlos. Doch diese sind oft mit viel Werbung gepflastert und bieten nur …  


Ratgeber zu Email-Anbieter

Vielfältiges Angebot

Selbst die Deutsche Post hat die Wichtigkeit der elektronischen Briefe erkannt und bietet inzwischen den passenden Service an. Die Vielfalt der unterschiedlichen Angebote erstreckt sich von kostenlos bis gebührenpflichtig. Wobei Erstere meist schlecht als recht arbeiten und es immer wieder zu Problemen kommen kann – damit muss man bei einem kostenlosen Service, wie er z.B. von Web.de, Google oder Freenet angeboten wird.

Gerade bei der Nutzung der Zusatzfunktionen wie Kontaktdaten und Kalender sollte man auf die eigene Privatsphäre achten und diese immer unsichtbar machen. Es kommt immer wieder vor, dass gerade bei Gmail (google) Geheimnummern von Kreditkarten etc. ganz öffentlich im Netz zu lesen sind. Interessant ist die Möglichkeit, das Mail-Konto auf IMAP einzurichten, da die Nachrichten immer auf dem Konto bleiben können und so von verschiedenen Orten/PCs aus (z.B. Internet-Café) abgerufen werden können. DSL-Anbieter wie T-Online, 1&1, Arcor und Alice vergeben immer gleichzeitig einen oder mehrere Mail-Konten, die auch mit dem entsprechenden Service verbunden sind. Die Nutzung solcher Konten ist meist ohne größeres Risiko. Denn gerade Anbieter wie Microsoft HotMail, Google und GMX sind äußerst beliebte Ziele der Hacker im Netz.


Produktwissen und weitere Tests zu E-Mail-Dienste

Google Mail neu aufgepeppt CHIP 11/2013 - Google hat seinem Mail-Service neue Funktionen spendiert und das Design aufpoliert – sowohl in der Smartphone-App als auch im Webclient.

Gmail neu aufgepeppt CHIP ANDROID Nr. 6 (Oktober/November 2013) - Google hat für seinen Nachrichtendienst neue Funktionen integriert und das Design aufpoliert.

Der eigene Mail-Server MyMac 4/2011 - Richtig professionell ist E-Mail erst mit einem eigenen Mail-Server. Wir zeigen, wie einfach und preiswert Einrichtung und Nutzung sind.

IT-Services aus dem Baukasten Business & IT 5/2011 - Mit DeutschlandIT-Services von der Telekom können größere mittelständische Firmen E-Mail-Systeme und Server über das Netz beziehen. Die Vorteile: Die IT-Services sind standardisiert, hochverfügbar und flexibel.

Profitipps - Austausch mit Anhang PC Magazin 11/2010 - Vergessene Dateianhänge - der Klassiker beim E-Mail-Versand. In Outlook 2010 ist Schluss damit. Zudem erscheint das Programm dank vollständiger Ribbons, Quicktipps und neuer Suchfunktionen bedienerfreundlich. Im Beitrag steht, wie Sie sie nutzen und welche Zusatzprogramme wirklich helfen. PC Magazin (11/2010) erläutert in dieser Ausgabe acht Tipps für das Programm Outlook 2010. Unter anderem wird erklärt, wie man E-Mails schneller sortiert und wie man Dateianhänge nicht mehr vergisst.

Das neue GMX-Mail Computer Bild 2/2011 - GMX Mail 2010 ist ein MODERNES E-MAIL-POSTFACH mit cleveren Funktionen. Wie davon jetzt auch Gratis-Kunden profitieren und welche Neuheiten 2011 kommen, steht hier.

E-Mail? Aber sicher! Business & IT 9/2010 - Elektronische Post ist praktisch und hat sich überall durchgesetzt. Von der neuen rechtsverbindlichen De-Mail profitieren vor allem Firmen. Auf 3 Seiten berichtet die Zeitschrift Business & IT (9/2010) über De-Mail. Es wird unter anderem erklärt, wie De-Mail funktioniert, wie es um die Sicherheit steht und ob die Deutsche Post eine Konkurrenz darstellt.

Das Mail-Duell Computer Bild 23/2012 -  Das Löschen und Sortieren von Nachrichten klappt im Posteingang einfach per Mausklick. E-Mail für dich oder nicht? Mit einem Postfach, das vor unerwünschten Werbe-E-Mails überquillt, müssen sich die Nutzer von Google Mail und Outlook.com nicht mehr herumschlagen. Beide Dienste schützen den Posteingang zuverlässig vor der Spam-Flut. Outlook.com erkennt unerwünschte Werbe-Mails sogar noch besser, die Fehlerquote ist sehr gering.

Mails & more Computer Bild 13/2012 -  Schwachpunkt: Per POP3 lassen sich Nachrichten nur einmal pro Minute abrufen, das ist unzeitgemäß. Kein Kontakt-Abgleich: Es gibt keine Möglichkeit, E-Mails zu formatieren, also etwa Schriftart und -größe einzustellen. Kalender und Adressbuch sind zwar vorhanden, lassen sich aber nicht mit vorhandenen Daten beständen abgleichen.

Einfach sicher mailen Telecom Handel 8/2012 -  Der E-Postbrief bietet sogar gewisse Vorzüge wie die Zustellung per klassischer Briefpost, falls der Empfänger die Nachricht nicht digital entgegennehmen kann, jedoch erreicht der E-Postbrief wegen der fehlenden gesetzlichen Grundlage nicht die hohe Rechtssicherheit der De-Mail. Daher hat sich die Post entschlossen, für "Kunden, für die besondere Verwaltungsvorschriften gelten", bis Ende des Jahres ein eigenes De-Mail-Angebot zu starten.

Lock-Vogel Computer Bild 6/2012 -  Wer nicht frist- und formgerecht kündigt, wird nach der Testphase zur Kasse gebeten. n Versteckte Zusatzkosten Kosten etwa für Versand oder Aktivierung verbergen sich in Fußnoten oder tauchen erst im Bestellprozess auf. Bonus mit haken 125 Euro Bonus kassieren, der mit der ersten Rechnung nach Vertragsbeginn verrechnet wird? Verlockend! Der Haken steht im "Kleingedruckten": Abschlagszahlungen werden monatlich abgebucht; die erste Abrechnung erfolgt aber erst nach einem Jahr.

Elektronischer Brief: „Post modern“ Finanztest 10/2010 - E-Postbrief und De-Mail sollen E-Mails rechtsverbindlich und vertraulich machen. Doch die neuen Dienste bergen noch Probleme. Finanztest (10/2010) erklärt in dieser Ausgabe den Dienst „E-Post“. Dieser Dienst wird von der Deutschen Post angeboten und soll E-Mails vertraulicher machen. Welche Probleme noch vorhanden sind und welche Anbieter es sonst noch gibt, erläutert dieser Ratgeber.

E-Mail as a Service Business & IT 6/2010 - E-Mails einfach und sicher: Das versprechen Anbieter von Hosted bzw. Managed Services. Wer die E-Mail-Sicherheit oder das komplette Mailsystem auslagert, muss sich weder um Viren und Würmer noch um die Ausfallsicherheit kümmern und spart dabei bares Geld. Warum also selber machen, wenn es andere besser können?

Office 2013 gegen alle Computer Bild 4/2013 -  Vielfältige Möglichkeiten Outlook 2013 ist deutlich funktionsreicher als Outlook.com und Gmail. So enthält die Software (wie bereits der Vorgänger) eine ganze Reihe von Textbausteinen zum flotten Verfassen von E-Mails und bietet allerhand Möglichkeiten, die Nachrichten individuell zu formatieren. Nicht nur daran mangelt es den Gratis-Konkurrenten: Beiden fehlen auch die Lesebestätigung für E-Mails und eine komfortable Suchfunktion.

Internetdienste verknüpfen MAC LIFE 12/2012 -  Klicken Sie auf "Create Trigger". Nun teilen Sie dem Service mit einem Klick auf "that" mit, dass Sie eine Reaktion für den im Schritt zuvor angelegten Auslöser festlegen möchten. Da Sie in unserem Beispiel eine E-Mail bekommen möchten, wählen Sie das Symbol "Email" und klicken im nächsten Schritt auf "Send me an email". Sie können diesen Schritt einfach mit "Create action" überspringen oder der E-Mail mithilfe der "Feed ingredients" weitere Informationen hinzufügen.

Virtuelle Zweitadresse PCgo 1/2011 -  Bei Web.de stellen Sie die Weiterleitung zum Beispiel unter „Einstellungen/Eingang“ ein. Hier ist es möglich bei Bedarf sogar zwei E-Mail-Adressen für die Weiterleitung anzugeben. Web.de leitet Ihre Post automatisch an beide weiter. Setzen Sie ein Häkchen vor „Kopie in Freemail-Postfach behalten“ – dann können sie die Nachrichten später auch noch über die Web.de-Oberfläche lesen.

E-Mail für den Mac MAC LIFE 12/2009 -  E-Mail, Kontakte, Kalender, Aufgaben unter einer Oberfläche. Zeigt Adressen online in Yahoo-Maps-Karten an, Synchronisation mit Zimbra Collaboration Suite. Browser-Suite mit E-Mail- und Chat-Client, Nachfolger der Mozilla-Suite. Revolver Mail: Sehr attraktive Alternative zu MS-Entourage, Chandler oder Zimbra als Groupware/CRM-Suite mit Adress-, Termin-, Projekteund Mailverwaltung – noch dazu kostenfrei.

Besser gratis test (Stiftung Warentest) 7/2009 -  Imap: Englisch für „Internet Message Access Protocol“. Regeln für den Zugriff mittels Mailsoftware wie Mozilla Thunderbird, die sich auf einem Mailserver befinden. Größerer Leistungsumfang als Pop 3. Login, Logout: An- und Abmelden, beispielsweise bei einem Maildienst. Messenger: Kommunikationssoftware für direkte Verbindungen mit Freunden und Bekannten per Texteingabe oder via Mikrofon und Kamera.

Google Mail eload24.com 6/2008 -  Klicken Sie rechts oben auf Einstel lungen. Im Register Allgemein aktivieren Sie neben Persönliche Nachrichten kennzeichnen die Option Indikatoren anzeigen. Klicken Sie auf Änderungen speichern. Die Mails in Ihrem Posteingang werden nun entsprechend markiert; allerdings zeigen Mails, die an eine Mailingliste gingen, gar keinen Pfeil vor dem Betreff. Nachrichten archivieren Je mehr Nachrichten im Posteingang landen, desto unübersichtlicher wird er.

Digital signieren Macwelt 2/2010 - Kommt eine Nachricht wirklich von der Person, die man kennt? Mit einem Zertifikat kann man eine E Mail fälschungssicher unterschreiben und den kompletten Inhalt verschlüsseln – ohne zusätzliche Software. Die Zeitschrift Macwelt (2/2010) zeigt auf 4 Seiten, wie man seine E-Mails signieren kann, um sicher zu gehen, dass die eigenen Nachrichten fälschungssicher sind.

Tipps und Tricks PC NEWS Nr. 6 (Oktober/November 2013) -  Pro Arbeitswoche summiert sich das zu einigen Minuten zusätzlicher Lebenszeit. Im ersten Schritt müssen Sie GMail dazu anweisen, auf Tastatureingaben zu reagieren. Dazu öffnen Sie die Einstellungsseite unter https://mail.google.com/mail/ #settings und aktivieren Sie die Radiobox Tastaturkürzel aktivieren. Bestätigen Sie die Änderungen danach durch einen Klick auf Änderungen speichern. Ab sofort reagiert ihr Postein- gang auf Tastaturbefehle.

Goodbye Google CHIP 6/2014 -  4 Der letzte Schritt: Google-Profile löschen Um sich final von Google loszueisen, müssen Sie Ihr Profil löschen. Aber Achtung: Stellen Sie sicher, dass Sie Rechnungen und ähnlich Wichtiges über eine andere Mailadresse empfangen! Log-ins bei Webdiensten klappen zwar auch mit einer gelöschten Adresse, sie bekommen aber keine Benachrichtigungen mehr und können Passwörter nicht mehr zurücksetzen. Stellen Sie also auch diese Dienste rechtzeitig um!

18 Tools auf dem Prüfstand - Gratisdienste sind die bessere Wahl Mit einer E-Mail bringt man nicht nur Textnachrichten, sondern auch Musik, Fotos, Videoclips und Dokumente schnell und preiswert ans gewünschte Ziel. Doch für welchen E-Mail-Dienst soll man sich entscheiden? Die Zeitschrift „test“ hat elf kostenlose und sieben kostenpflichtige Anbieter verglichen. Vieles spricht für die Gratisdienste, allerdings sollte man auch hier nicht wahllos zugreifen.

Große Unterschiede beim Service Einen Anbieter für ein Email-Postfach zu finden, erscheint zunächst einfach. Jede Menge Dienste sind im Internet vertreten. Einige sind kostenlos, andere fordern eine monatliche Grundgebühr. In puncto Service sind jedoch nicht alle Angebote gleichwertig. Doch wie findet man heraus, wie zufrieden die jeweiligen Nutzer eines Dienstes sind? Durch Testberichte.de und die Sendung ''Ratgeber – Test'' von n-tv.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema E-Mail-Dienste. Ihre E-Mail-Adresse:


Beliebt sind die vollkommen frei zugänglichen, kostenlos Mail-Adressen bereitstellenden E-Mail-Anbieter. Meist bieten aber erst die Anbieter, bei denen man sich mit persönlichen Daten anmelden muss, eine grundlegende Sicherheit vor Spam und Viren. Kostenpflichtige Dienste bieten zudem meist mehr Speicherplatz sowie Unified Messaging und Push-Mail-Unterstützung.


E-Mails sind für die moderne Kommunikation beinahe unabdingbar geworden. Umso ärgerlicher ist der massive Anstieg von Spam, so dass im ungünstigsten Fall über 90 Prozent der eintreffenden Mails dieser nervigen Mailgruppe zugeordnet werden müssen. Ein guter E-Mail-Dienst kann aber helfen, dieses Problem zu mindern. Kostenlose E-Mail-Anbieter sind hierbei zwar ausgesprochen beliebt, zeigen aber vielfach genau hinsichtlich dieser Problematik Schwächen. Denn vollkommen frei zugängliche E-Mail-Dienste mögen zwar für viele Nutzer das (trügerische) Gefühl absoluter Anonymität bieten, haben in der Regel aber sehr schwache Spam- und Virenfilter. Mit anonymen Kundendaten lässt sich schließlich kein Geld verdienen und Werbung nicht personalisieren, daher sind die hier gebotenen Zusatzleistungen nur mager. Abhilfe können anmeldepflichtige Dienste bieten, wo sich der Kunde mit seinen echten persönlichen Daten registrieren muss. Diese Mail-Dienste sind oftmals deutlich besser geschützt und filtern genauer, um den Anwender für die komfortableren, kostenpflichtigen Mail-Dienste zu werben. Wer dann tatsächlich mehr E-Mail-Adressen und mehr Speicherplatz benötigt, kann bei den kostenpflichtigen Diensten zugreifen. Diese bieten oftmals auch die Möglichkeit, sich nicht nur auf den grundlegenden Filter des Anbieters zu verlassen, sondern auch komplexe eigene Filter zu erstellen, die über simple Suchbegriffssortierungen weit hinaus reichen können. Beliebt ist auch die Funktion, per Unified Messaging von jedem Ort aus und mit jedem Gerät auf die gespeicherten E-Mails zugreifen und sie lesen zu können. Für Handy-Besitzer mit Push-Diensten ist ferner von Bedeutung, dass der genutzte E-Mail-Anbieter diesen Dienst auch angemessen unterstützt.