Skihelme & Snowboardhelme

406
Top-Filter: Hersteller
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: p1us von Uvex, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    1
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    122 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Snow Tour von Alpina, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    2
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Nine MIPS von Giro, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    3
    • Gut (2,1)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Phase Pro von K2, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    4
    • Gut (2,3)
    • 1 Test
    10 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: P.8000 Tour von Uvex, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    5
    • Gut (2,5)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Unter unseren Top 5 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Skihelme & Snowboardhelme nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: p1us 2.0 von Uvex, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    57 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: hlmt 300 visor von Uvex, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    125 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Gstaad von Black Crevice, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • 09/2018
    179 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Vollschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Jump 2.0 QVMM von Alpina, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • 09/2018
    13 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Kitzbühel von Black Crevice, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    137 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Hlmt 500 Visor von Uvex, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    • 09/2018
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Attelas Visor QVMM von Alpina, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    7 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Vollschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Backline Visor Premium von Bollé, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    • 09/2018
    17 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Vantage MIPS von Smith Sport, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • 11/2018
    7 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Grap 2.0 L.E. von Alpina, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    • Befriedigend (2,8)
    • 2 Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: SP-2 Visier von Casco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • 09/2018
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Holt von Smith Sport, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    39 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Grap 2.0 von Alpina, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    75 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Union MIPS von Giro, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    • Befriedigend (2,8)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren
    • Art: Vollschalenhelm
    weitere Daten
  • Skihelm & Snowboardhelm im Test: Fornix von Poc, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft
    • Mangelhaft (5,0)
    • 2 Tests
    46 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Art: Halbschalenhelm
    • Gewicht: 420 g
    weitere Daten
Neuester Test: 22.03.2019

Testsieger

Aktuelle Wintersporthelme Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 3/2019
    Erschienen: 03/2019

    Kopfschutz für mehr Pistenspaß

    Testbericht über 12 Halbschalenhelme

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

  • Ausgabe: 4/2018
    Erschienen: 09/2018
    Seiten: 6

    Sicht gut, alles gut

    Testbericht über 12 Skihelme mit Visier

    zum Test

  • Ausgabe: 5/2017
    Erschienen: 10/2017
    Seiten: 7

    Niemals ohne!

    Testbericht über 17 Wintersporthelme

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Skihelme & Snowboardhelme.

Ratgeber zu Skihelme & Snowboardhelme

Anpassprobe und nützliche Details

Ein Skihelm sollte weder zu groß noch zu klein sein. Doch was sich in der Theorie so einfach anhört, ist in der Praxis nicht leicht zu ermitteln – die optimale Passform. Ein kleiner Trick bei der Anpassprobe kann beim Kauf eines Skihelms zum gewünschten Erfolg führen.

alpina-grap-testsieger-adacBei der ersten Anprobe kippt man den nicht mit dem Kinnriemen befestigten Helm auf einer gedachten Linie durch die Ohren abwechselnd stirn- und nackenwärts. Gleitet der Helm über die Haare, ist er noch zu groß. Erst wenn sich bei der Drehung die Kopfhaut spürbar mitbewegt – ohne dass dabei natürlich Druckschmerzen auftreten –, sitzt der Skihelm optimal. Die Anprobe sollte daher immer bei einem relativ großen Helm beginnen und sich nach und nach der idealen (kleineren) Größe annähern.

Einige Skihelme können anschließend noch mit einer Feinjustierung zusätzlich angepasst werden (Kopfband-System). Diese Feineinstellung sollte allerdings nicht dazu benutzt werden, einen de facto zu großen Helm „passend“ zu machen. Übrigens: Tests haben gezeigt, dass Helme mit einem weiten Einstellbereich unter Belastung leichter verrutschen als Helme ohne Kopfband-System.

Passgenau mit Brille

Passgenau mit Brille

Außerdem ist es ratsam, die Skibrille zur Anpassprobe die Skibrille mitzunehmen oder beides zusammen zu kaufen. Denn nur eine Brille, die möglichst bündig mit dem Helm abschließt, verhindert auch, dass über einen Spalt Schnee oder Regen eindringen. Die Erfahrung zeigt, dass nicht jeder Helm mit jeder Brille kombinierbar ist. So kommt es beispielsweise vor, dass der Helm zu weit in die Stirn reicht und daher die Brille auf die Nase drückt.

Die meisten Skihelme besitzen zudem noch eine zweckmäßige, außen angebrachte spezielle Halterung gegen das Verrutschen der Skibrille. Sie besteht entweder aus einer Lasche, die mittels eines Druckknopfes das Halterungsband der Skibrille fixiert, oder aus einem festen Bügel, einer Plastikhalterung beziehungsweise einer Einkerbungen als Führung. Die zweite Version gilt gemeinhin als die praktischere und sichere Methode.

Modell mit gepolstertem Kinnriemen

Modell mit gepolstertem Kinnriemen

Ein weiteres praxisnahes Detail sollte ebenfalls bei der Passprobe nicht vergessen werden: der Kinnriemen. Der Verschluss (Schnapp- oder Rasterschloss, letzteres mit einfacherer Längenanpassung) sollte auch mit dicken Skihandschuhen noch problemlos geöffnet werden können. Außerdem sollte er sich von alleine öffnen, wenn sich der Skifahrer – unglücklicherweise – an einem Hindernis verheddert und mit dem Kinnriemen hängen bleibt. Die Notöffnung schützt vor Kehlkopfverletzungen – was leider nicht bei jedem Helm gewährleistet ist, wie Tests zeigen. Vor dem Kauf gilt es auch zu beachten, dass der Kinnriemen fest mit dem Helm verbunden und mindestens 15 Millimeter breit ist. Riemen mit Polsterung gelten vielen Skifahrern als komfortabler als Modelle ohne.

Zur Skihelm & Snowboardhelm Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Skihelme & Snowboardhelme

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 2/2013 (Februar/März)
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 12

    Auf alle Fälle

    Mit dem Freeride- und Touren-Boom rückte in den letzten Jahren auch das Thema Sicherheit immer mehr in den Fokus von Skifahrern. Doch nicht nur Geländefahrer profitieren von den aktuellen Produkten. Wir stellen Ihnen diese vor und verraten, worauf Sie beim Kauf achten sollten... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 2/2013 (Februar/März)
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 4

    Eisacktaler Schneehochzeit

    Mit der Seilbahnverbindung der beiden Skigebiete Gitschberg und Jochtal gaben sich Vals und Meransen das ‚Ja‘-Wort. Dieser Bund fürs Leben eröffnet Schneesportlern abwechslungsreichen Carvinggenuss auf über vierzig Pistenkilometern. Den Familien halten die Eisacktaler Wintersportorte weiterhin die Treue. Die erstklassigen Anfänger- und Kinderreviere gehören mit zu den... zum Ratgeber

  • Gewicht und Belüftung

    Wichtigstes subjektives Kaufkriterium für einen Skihelm ist natürlich der Tragekomfort. Dieser hängt zu einem Großteil vom Gewicht des Helms und der Belüftung ab.

    Zum Gewicht: Skihelme wiegen in der zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Skihelme & Snowboardhelme

  • SkiMAGAZIN 5/2017 Unter die technischen Daten haben wir deshalb zur Orientierung die Form des Helms als Quotient aus Länge und Breite aufgenommen. Zur Anprobe Goggle und Korrekturbrille mitnehmen und auf Kompatibilität testen! Und noch kurz etwas zum Thema Lüftung: Einlässe im Front- und Seitenbereich dienen eher dem Luftstrom durch den Helm, also der aktiven Kühlung, die Schlitze oben auf dem Helm eher dem passiven Entweichen von Hitze und Dampf.
  • SkiMAGAZIN 2/2016 Ein maximaler UV-Schutz ist daher ein absolutes Muss für eine gute Brille. An zweiter Stelle steht auch schon die Passform. Denn eine Brille, die verrutscht oder auf der Nase drückt, bleibt meist im Rucksack. Ebenso eine Brille, die nicht ausreichend belüftet ist und deswegen ständig beschlägt und so die Sicht vernebelt. Daneben gibt es unzählige Design- und Komfortfeatures und Technikgadgets, die eine Brille aufwerten können.
  • Konsument 12/2014 Ebenso der SPEQ, der allerdings eine etwas bessere Polsterung aufweist. Natürlich prüften wir Helme und Visiere auch auf Schadstoffe. Konkret wurden der Schaumstoff an der unteren Visierinnenseite, das Kinnpad und das Innenfutter der Helme untersucht - mit erstaunlichem Ergebnis. Bei früheren Tests haben die Hersteller bereits bewiesen, dass es möglich ist, unbelastete Innenfutter und Schaumstoffauflagen zu liefern. Kaum zu glauben, aber jetzt stecken in den Materialien wieder Schadstoffe drin!
  • Leichter! Stabiler! Sicherer!
    SkiMAGAZIN 2/2014 (Februar) Sollte die Sendeantenne gestört werden, schaltet das Gerät automatisch auf eine andere Antenne um. Außerdem ist es in der Lage, sein Sendesignal in die Pausen eines möglichen anderen LVS-Gerätes zu verschieben, was eine saubere Trennung der Signale möglich machen soll. Mit der Zusatzsonde IProbe ist das Gerät kurzzeitig ausschaltbar. Dann übernimmt die Sonde die Suche. Natürlich verfügt das DSP Pro über eine Markierfunktion für den Fall einer Mehrfachverschüttung.
  • Auf alle Fälle
    SkiMAGAZIN 2/2013 (Februar/März) Alle Scheiben verfügen über einen 100-prozentigen UVA-, UVB- und UVC-Schutzlter und Antibeschlag-Funktion. Die Linie ist in unterschiedlichsten Designs (ab 139,95 Euro) und in sechs verschiedenen Rahmengrößen erhältlich, darunter zwei für Träger einer optischen Brille, eine Damenvariante mit echten Swarovski-Kristallen (uvex hypersonic cx, 199,95 Euro) und als Kinderbrille (uvex speedy take o, 59,95 Euro). Außerdem: Die Take O mit Polavision-Filter gegen grelle Spiegelungen und Blendlicht.
  • Sportlich, mondän - aber kein bisschen snobby
    SkiMAGAZIN 1/2013 (Januar) Schneekanonen wurden installiert, um auch in schneearmen Wintern lückenlosen Skispaß zu garantieren. Letzte Saison war es dann so weit. Crans-Montana feierte mit dem FIS-Rennen der Herren Ende Februar 2012 ein furioses Comeback im Weltcup-Zirkus. Als das Schweizer Urgestein Didier Cuche vor 12.000 begeisterten Zuschauern beim Super-G mit Bestzeit ins Ziel fuhr, war das "wie eine Punktlandung", so Philippe Rubod.
  • Das Allgäu zeigt Hörner
    SkiMAGAZIN 1/2013 (Januar) Die bekannte Hörnerbahn mit seinen 6er-Kabinen sorgt für zügigen Transport mit nur kurzen Wartezeiten. Einmalige Ski-X-Möglichkeit Den Skinachwuchs zieht es weg von Skipisten, rein in die Funparks. Drei Spielplätze für Freestyler sind im Skiverbund Hörnerdörfer zu finden. Besonders im Skigebiet Grasgehren kommen Fans von Jumps, Kickers und Rails im Funpark "Allgäu Outlet Grasgehren" auf ihre Kosten.
  • Steiles Gelände beherrschen
    SkiMAGAZIN 1/2013 (Januar) Ferner begünstigt diese Übung die Ausrichtung des Oberkörpers zur Kurvenaußenseite. Sensorische Rückmeldung: Druck der Skistöcke auf der Außenseite und Druck auf der Fußsohle des Außenbeins fühlen. Übung "Stockwippe" Mittlere bis große Radien: Man fährt mit mittleren bis großen Radien und drückt dabei beide Stöcke mit den Händen unter das Gesäß. Man sollte das Gefühl haben, fest auf dieser "Stockwippe" zu sitzen.
  • Charmant & rasant
    ALPIN 11/2012 Einige dieser Touren finden sich in Skiführern, besondere darf man sich aber selbst erarbeiten, viele Gipfel bleiben häufig den ganzen Winter über unbesucht. Die zentrale Lage am Schnittpunkt von Gurgltal, Inntal, Ötztal und Pitztal macht aus Imst einen idealen Ausgangspunkt für Touren in der umliegenden Umgebung.
  • Klein, aber fein
    ALPIN 11/2012 Dort beginnt eine der landschaftlich schönsten Skitouren der Gegend, die fortgeschrittene Tourengeher auf den exponierten Gipfel der Hörndlwand führt. Weiter taleinwärts gelangt man zum Großparkplatz am Seegatterl. Über abwechslungsreiches Wald- und Almgelände lässt sich von hier das Dürrnbachhorn besteigen. Sollte im Tal noch wenig Schnee liegen, kann man bei der Abfahrt zum Skigebiet Winkelmoosalm queren und über die Piste ins Tal abfahren.
  • Tourenplanung
    ALPIN 11/2012 Ein Setzungsprozess hat also stattgefunden - und dieser ist gut für die Stabilität der Schneedecke. Der Versuch in "sicher" und "unsicher" nach Jahreszeit zu kategorisieren, ist ein schwieriger und würde auch Jahr für Jahr über den Haufen geworfen. Folgende Bemerkungen können aber festgehalten werden: Bei Skitouren im Frühwinter fehlt oft noch der klassische Aufbau der Schneedecke im Sinne von ver- schiedenen (ungünstigen) Schichtungen.
  • Ihr weißen Gipfel, ihr einsamen Hänge, wir kommen!
    ALPIN 12/2012 Er wächst, aber es bleibt ein Randbereich!" Massentauglicher sind da andere, genuss- und komfortorientiertere Spielarten der Skitour: "Das Thema ,Reisen auf Ski', bei denen man vielleicht 6000 Höhenmeter Abfahrt und 1000 Höhenmeter Aufstieg am Tag hat, ist definitiv ein Trend. Die Abfahrt ist das Ziel - und nicht mehr der Weg", sagt Jan Mersch. Piste, ein bis zwei Stunden Aufstieg, abfahren, wo sonst niemand abfährt, dann wieder in die Seilbahn - eine Art Skitour plus.
  • Der perfekte Kurzschwung
    SkiMAGAZIN 5/2012 (November) Diese sollen, wie die gesamte Skiachse, nicht mehr als etwa 45 Grad von der Falllinie abweichen. Klingt mutig, aber dies ist einer der Schlüssel zum Erfolg! Sensorische Rückmeldung: Ausrichtung der Skispitzen beziehungsweise der Skilängsachse im Verhältnis zur Falllinie visuell kontrollieren. 3) Intensive Vor-Rück-Bewegung "Den Ski am Schwungende freigeben", diesen Grundsatz hat man schon oft aus Expertenmund vernommen. Aber wie funktioniert das?
  • test (Stiftung Warentest) 12/2012 Belüftungsöffnungen lassen sich nicht verschließen. Gute Passform. Kopfbandschnellverstellung etwas umständlich. Haltesystem sollte im Notfall leichter öffnen.
  • Nur nicht den Überblick verlieren
    SkiMAGAZIN 4/2012 (Oktober) Die tritt in Kraft, wenn man als Haftpflichtinhaber selber geschädigt wird und der Verursacher keine eigene Haftpflichtversicherung hat und auch nicht in der Lage ist, den Schaden aus eigener Tasche zu zahlen. "Werden Sie beim Skifahren von einem anderen Wintersportler schuldhaft verletzt, kommt eigentlich dessen Haftpflicht auf", erklärt Straub.
  • Driften
    SkiMAGAZIN 4/2012 (Oktober) Übung "Schrägfahren - gegendrehen - Ski plan anstellen und drehen": Gleiches aus der Schrägfahrt versuchen und wieder den Umfang der Skidrehung variieren. Übung "Kurve fahren - gegendrehen - Ski plan andrehen": Und wiederum die gleiche Übung aus der Kurvenfahrt versuchen: im Wechsel Ski entlasten, plan stellen, drehen und im Oberkörper konsequent und dynamisch gegendrehen. Natürlich auch hier den Umfang der Skidrehung variieren. Das Andriften und Drehen bei etwa jeder dritten Kurve versuchen.
  • Die Qual der Wahl
    nordic sports 6/2011 DIE NEUE MITTELKLASSE Mit der "Basalight Core"-Technologie sorgt Fischer auch in der Mittelklasse für neue Standards: Vulkanische Basalt-Fasern ersetzen dabei das herkömmliche Fiberglas - mit erstaunlichen Effekten auf das Laufverhalten. Das neue Material kommt dabei den spezifischen Skibewegungen beim Langlaufen optimal entgegen, und die durchgängig über alle Temperaturbereiche perfekten Flex-Eigenschaften ermöglichen ein völlig neues Lauferlebnis.
  • Sinnlich, sonnig, sportlich
    nordic sports 6/2011 Sämtliche Liftanlagen des Alpinskigebiets werden nach und nach abgebaut. Lediglich das Kinderland im Talbereich bleibt erhalten. So entstehen noch mehr Ruhe und weite freie Flächen. Die Gäste der Region müssen aber nicht auf ein Pistenvergnügen verzichten. Alpin-Skifahrer und Snowboarder können täglich mit einem Bus ins Skigebiet Hochoetz fahren, in dem 36 Kilometer schneesicherer Pisten bereitstehen. Südlich des Hochplateaus, im Kühtai, finden sich zusätzliche 40 Pistenkilometer.

Skihelme & Snowboardhelme

Nicht nur unter sportlichen Fahrern oder Snowboardern liegen Skihelme im Trend, auch Gelegenheitsfahrer schützen sich mit ihnen immer häufiger gegen Unfallgefahren. Dabei ist der Skihelm auch ein guter Schutz gegen Wind und Kälte. Besonders hochwertige Modelle verfügen dabei zusätzlich noch über ein verstellbares Belüftungssystem. Sicherheit geht vor, gerade auch beim Skifahren. Daher bietet ein Skihelm den besten Schutz vor Unfallverletzungen. Besonders bei Tourenfahrern und beim Racing, wo mit hohen Geschwindigkeiten gefahren wird, sollte unbedingt ein Skihelm getragen werden. Auch Snowboardern, die ebenfalls schnell unterwegs sind und zum Teil waghalsige Sprünge einlegen, nützt der Kopfschutz. Doch selbst bei Gelegenheits- und Freizeitfahrern lässt sich auf den Skipisten deutlich ein Trend zum sicherheitsbewußten Skifahren beobachten. Zudem bietet ein Skihelm auch Schutz vor Kälte. So kann er gleichzeitig Ersatz für wärmende Mützen sowie Wind- und Sonnenschutz bei allen Temperaturen sein. Bei modernen Herstellungsmethoden wird die Schale des Helms angepasst, indem sie direkt auf das Dämpfungsmaterial gespritzt wird. Gute Helme besitzen ebenfalls ein Belüftungssystem, das verstellbar ist. Vorteilhaft sind natürlich Farben, die sich deutlich von weiß oder grau abheben, damit der Träger von anderen Sportlern oder im Falle eines Unfalls besser gesehen wird. Auch bei den Kinderskihelmen gibt es eine große Auswahl. Bei vielen Modellen ist die Größe verstellbar, so dass der Helm auch in der kommenden Saison noch passt. Wichtig beim Kauf eines Skihelms ist, dass er weder zu groß noch zu klein ist und somit eine optimale Passform aufweist - der Helm darf auf keinem Fall beim Drehen des Kopfes rutschen. Der Helm passt, wenn sich die Kopfhaut beim Drehen um eine imaginäre Achse mitbewegt. Ist er zu klein, so kann das unter anderem zu Kopfschmerzen aufgrund des Druckgefühls führen.