Messgeräte

266

Top-Filter Typ

  • Laser-Entfernungsmesser Laser-​Entfer­nungs­mes­ser
  • Leitungssucher Leitungs­su­cher
  • Strommessgerät Strom­mess­ge­rät
  • Kreuzlinienlaser Kreuz­li­ni­en­la­ser
  • Messgerät im Test: Home Control Wassermelder von Devolo, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Devolo Home Control Wassermelder

    Feuchtigkeitsmessgerät

  • Messgerät im Test: TE-LL 360 von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Einhell TE-LL 360

    Kreuzlinienlaser

  • Messgerät im Test: R 300 von Stabila, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Stabila R 300

    Wasserwaage

  • Messgerät im Test: 196-2 von Stabila, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    4
    Stabila 196-2

    Wasserwaage

  • Messgerät im Test: LDM 500-60 von Kaleas, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    5
    Kaleas LDM 500-60

    Laser-Entfernungsmesser

  • Messgerät im Test: Profi III LCD von Testboy, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    6
    Testboy Profi III LCD

    Strommessgerät

  • Messgerät im Test: Big X (80 cm) von Sola, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    7
    Sola Big X (80 cm)

    Wasserwaage

  • Messgerät im Test: TV 700 von Testboy, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    8
    Testboy TV 700

    Leitungssucher

  • Messgerät im Test: TC-LD 25 von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    9
    Einhell TC-LD 25

    Laser-Entfernungsmesser

  • Messgerät im Test: SafetyFixx (011620) von KWB, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    10
    KWB SafetyFixx (011620)

    Leitungssucher

  • Messgerät im Test: BB20 von Trotec, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    11
    Trotec BB20

    Schichtdickenmessgerät

  • Messgerät im Test: TV 291 von Testboy, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    12
    Testboy TV 291

    Infrarotkamera

  • Messgerät im Test: SmartLine-Laser 360° von Laserliner, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    13
  • Messgerät im Test: PLL 2 Set von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    14
    Bosch PLL 2 Set

    Kreuzlinienlaser

  • Messgerät im Test: Linienlaser SLL 360° von Stanley, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    15
  • Messgerät im Test: SmartCross-Laser von Laserliner, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    16
    Laserliner SmartCross-Laser

    Kreuzlinienlaser

  • Messgerät im Test: AZB 80 von Sola, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    17
    Sola AZB 80

    Wasserwaage

  • Messgerät im Test: Innenmaß-Adapter für Zollstöcke von Wolfcraft, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    18
  • Messgerät im Test: Truvo von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    19
    Bosch Truvo

    Leitungssucher

  • Messgerät im Test: Libelle für Zollstöcke von Wolfcraft, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    20
    Wolfcraft Libelle für Zollstöcke

    Zollstock, Wasserwaage

Neuester Test: 09.11.2018

Testsieger

Aktuelle Messgeräte Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Vergleichstest
    Erschienen: 06/2014
    Seiten: 2

    Bosch PLR 15

    Mit der WM in Brasilien verwandeln sich wieder Wohnzimmer, Garagen und Gartenpavillons in Fußball-Arenen. Der Bosch Laser-Entfernungsmesser PLR 15 erlaubt leichtes Spiel bei der optimalen Abstandbestimmung zwischen Bierbank und Leinwand.  weiterlesen

  • Laserentfernungsmesser - Funktionsumfang

    Ein Zollstock ist oft zu kurz, mehrmals angelegt wird die Messung ungenau; beim Messen mit einem Maßband benötigt man helfende Hände. Schnell, einfach und präzise können Maße hingegen mit einem   weiterlesen

  • Laserentfernungsmesser - Messbereich

    Die meisten einfachen Modelle können über eine Distanz von 20 Metern messen. Der zu messende Abstand muss mindestens 20 Zentimeter betragen. Das ist bei einem Modell für den Hausgebrauch in Ordnung.   weiterlesen

Ratgeber zu Messgeräte

Laserentfernungsmesser – Der Bedienkomfort

Da bei einer Messung Präzision gefragt ist, spielt ein gutes Handling bei einem Distanzmessgerät eine große Rolle. So sollte das Gerät gut und sicher in der Hand liegen. In der Regel verhält sich die Größe der Geräte diametral zum Preis, je günstiger das Modell, desto größer ist es also meist.

Praktisch ist es, wenn das Messgerät kompakte Abmaße hat und nicht so schwer ist, sodass es mit einer Hand sicher gehalten und bedient werden kann. Ansonsten wackelt man und die Messung wird unpräzise. Zudem sollten die Tasten so angeordnet sein, dass sie bequem erreicht werden können. Im Idealfall ist die Belegung der Tasten so selbsterklärend, dass die Bedienungsanleitung nicht bemüht werden muss. Das sollte individuell ausprobiert werden. Außerdem ist ein teilweise gummiertes Gehäuse sinnvoll, das nicht nur das Rutschen verhindert, sondern bei einem eventuellen Fall den Stoß abmindern kann. Für das Messen von Höhen ist es praktisch, wenn das Messgerät eine glatte Standfläche besitzt, sodass es in ­einem exakten 90 Grad-Winkel zum Boden stehen kann.

Ist eine Displaybeleuchtung vorhanden, können die gemessenen Werte leichter abgelesen werden, auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Schön ist es außerdem, wenn das Messgerät mit einer Abschaltfunktion ausgestattet ist. Das sind die meisten Modelle, Laser und Display schalten sich meist unterschiedlich schnell ab, der Laser zuerst, danach das Display. Die Ausschaltzeiten variieren ziemlich stark. Beim Laser ist eine flotte Abschaltung in Ordnung, beim Display kann ein zu schnelles Erlöschen aber hinderlich sein.

Zur Messgerät Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Messgeräte

  • Bosch PLR 15
    Technik zu Hause.de 6/2014 Mit der WM in Brasilien verwandeln sich wieder Wohnzimmer, Garagen und Gartenpavillons in Fußball-Arenen. Der Bosch Laser-Entfernungsmesser PLR 15 erlaubt leichtes Spiel bei der optimalen Abstandbestimmung zwischen Bierbank und Leinwand.
  • CARAVANING 7/2015 Ob in einer Gasflasche noch genügend Brennstoff ist, lässt sich ganz einfach mit Füllstandsanzeigern ermitteln. Welches von den fünf Geräten von Domestic, Gaslock, gli, Reich und Truma am besten misst, klärt der Test.Testumfeld:Es wurden fünf Füllstandsanzeiger für Gasflaschen getestet und mit 1 bis 4,5 von 5 möglichen Punkten bewertet. Als Testkriterien dienten Bedienungsanleitung, Handhabung und Messergebnis.
  • Neuauflage
    Laminat verlegen 1/2012 (Oktober-Dezember) In unserer Schwesterzeitschrift Heimwerker Praxis 2/2009 haben wir ein Messgerät mit gleicher Bezeichnung getestet. Die Bezeichnung ist jedoch das einzige, was geblieben ist.Die Zeitschrift Laminat verlegen hat ein Laser-Entfernungsmesser geprüft und mit der Note 1,2 bewertet. zur Begutachtugn wurden Messgenauigkeit, Bedienung und Ausstattung herangezogen.
  • Heimwerker Praxis 2/2017 Effektiven Schutz gegen Missgeschicke beim Bohren sollen Wallscanner bieten. Wir haben vier Geräte getestet. Wallscanner in der Lage, auch Holzbalken zu finden. Die mögliche Scantiefe liegt je nach Gerät und Einsatzmodus zwischen 40 und 100 mm. Für den Einsatz in unseren Breiten ist das absolut ausreichend.
  • Auf den Punkt genau
    Heimwerker Praxis 4/2016 Mit Abmessungen von 120 x 23 x 45 mm und einem Gewicht von nur 130 g passt das Gerät in jede Hosentasche. Die wichtigsten Messfunktionen sind Längen-, Flächen- und Volumen-Messfunkion. Darüber hinaus beherrscht das Gerät dank trigonometrischen Funktionen auch die Möglichkeit, schwer zugängliche Maße zu ermitteln. Ein klappbarer Anschlag ermöglicht Messungen von der Geräte-Hinterkante oder aus Ecken heraus. Für den Transport gehört eine stabile Nylontasche mit Gürtelschlaufe zum Lieferumfang.
  • Heimwerker Praxis 2/2015 So lässt sich beispielsweise leicht eine Tapetenbordüre kleben oder eine Decke abhängen. Typisch amerikanisch: Am Stanley ist alles ein wenig größer. Angefangen bei den Abmessungen bis zum Schalter für die Pendelarretierung. Auch der Stanley projiziert die horizontale Linie rundum. Er macht dies aber nicht per Lichtreflexion, sondern mit 3 Lasern. Für die Senkrechte reicht ein Laser. Das gesamte Pendel ist recht massiv ausgeführt und verträgt auch derben Umgang problemlos.
  • Auf Linie
    Heimwerker Praxis 3/2013 (Mai/Juni) Da ist es besser, wenn man das Gerät nach dem Einschalten, wobei sich das Gerät automatisch nivelliert, gar nicht mehr anfassen muss. Was uns besonders gefiel, war die Neigungsfunktion. Manuell lässt sich die Laserlinie in zwei Achsen um bis zu 5° verkippen - gut, wenn man mal zwischen zwei Ebenen "vermitteln" muss. Auch die Tilt-Funktion, die das Gerät nach einem stärkeren Stoß abschaltet, überzeugte uns. Schließlich kann durch einen harten Stoß auch exakte Ausrichtung verstellt worden sein.
  • Maßarbeit im Holz
    Heimwerker Praxis 1/2013 (Januar/Februar) Sägen mit Elektromotor haben den Vorteil, dass sie auch in geschlossenen Räumen eingesetzt werden können. Zudem sind sie als Akku-Version erhältlich, was sie unabhängig vom Kabel macht. Mit den entsprechenden Sägeketten und Schwertern ausgerüstet, kann man mit ihnen saubere und genaue Schnitte durchführen, was sich beispielsweise im Zimmererhandwerk seit geraumer Zeit durchgesetzt hat. Mit dem geeigneten Zubehör können Kettensägen sogar als privates Sägewerk eingesetzt werden.
  • Wieviel ist drin?
    segeln 3/2012 Per Ultraschall misst der feuerzeugkleine "Gaslock" den Füllstand in der Gasflasche an Bord. Dafür haben wir das Gerät, das durch einen Magneten an der Flasche (für fünf und elf Kilo) anhaftet, langsam vertikal an dem Behälter entlang geschoben. Ist hinter der Wand Gas vorhanden, leuchtet ein grünes Lämpchen als Indikator auf, wechselt die Farbe auf rot, ist die Flasche ab hier aufwärts leer.
  • Nikon ‚Laser 1000 AS‘
    WILD UND HUND 23/2011 Mit dem Gerät sind auch kontinuierliche Messungen (ziehendes Wild) möglich. Maßeinheit (Meter/ Yard) und Zielpriorität (Erstes Ziel/Entferntes Ziel) können vom Nutzer gewählt werden. Preis/Leistung: + + + Verbesserungsvorschläge: Gesicherte Batteriefachabdeckung, Objektivschutzkappe, kompakte Kurzbedienungsanleitung als Karte, vollständige Gummiarmierung als Schutz, an der Cordura-Tasche wäre ein umlaufender Reißverschluss sinnvoll.
  • test (Stiftung Warentest) 12/2011 Zwei von fünf Paketen erwiesen sich als viel zu feucht. Der von uns gemessene Spitzenwert lag sogar bei 39 Prozent. Dabei ist Holz schon ab 25 Prozent Feuchte zum Verfeuern unzulässig. So spüren Sie Wasser im Holz auf Kunden können mit Messgeräten die Wassermenge im Holz ermitteln. Wir haben exemplarisch drei Einstechgeräte geprüft. Alle drei lieferten zumindest brauchbare Orientierungswerte – auch die beiden preiswerten ab 15 Euro. Das besser ausgestattete Conrad/Voltcraft kostet 85 Euro.
  • Zwischen den Punkten gemessen
    Heimwerker Praxis 6/2011 Jetzt können Sie die Fläche abscannen. Je höher die Balkenanzeige rechts im Display ausschlägt, desto höher die Schimmelgefahr. Leuchtet die LED über dem Display grün, ist die Welt in Ordnung. Ist sie allerdings rot, besteht akute Gefahr oder der Befall ist bereits eingetreten. Fazit Voltcraft bietet mit dem Infrarot-Thermometer IR-Scan-350 RH ein einfach zu bedienendes Messgerät, das helfen kann, größere Schäden im Haus zu vermeiden.
  • Suchen und finden
    Heimwerker Praxis 3/2011 Das Aufspüren von Wärmebrücken ist mit diesem handlichen Messgerät auch für den ungeübten Anfänger keine unlösbare Aufgabe mehr. Das Gerät misst blitzschnell Tem- peraturen auf allen möglichen Bauteilen und zeigt sie unmissverständlich an. Temperaturdifferenz So können Sie beispielsweise auf einer geschlossenen Wand eine durchschnittliche Temperatur messen und als Referenzwert abspeichern.
  • Heimwerker Praxis 2/2009 Der Testsieg ist durchaus in dieser Klasse verdient. An die etwas komplizierte Bedie- Geo-Fennel EcoDist Plus nung muss man sich allerdings gewöhnen. kwb LD 50 Das mit Abstand größte und schwerste Gerät in diesem Testfeld zeigt noch einige Besonderheiten auf. So liegen die Speichertasten nicht im Bedienfeld, sondern separat auf der Seite. Das Display zeigt nicht wie bei allen anderen Geräten Segmente, sondern Pixel an. Messen Die meisten der Standardfunktionen stehen auch hier zur Verfügung.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Messgeräte.

Messgeräte

Laser-Entfernungsmesser ermöglichen das Ermitteln von Strecken, Flächen und sogar Volumina auf Knopfdruck. Praktisch sind auch Linienlaser für das millimetergenaue Vorzeichnen von Wandverläufen. Elektronische Winkelmesser können alle Neigungen errechnen und sind Wasserwaagen daher überlegen. Die Suche nach Metall oder Holz unter Putz erleichtern Leitungssucher und Wandscanner. Was auch immer der Heimwerker ausmessen muss - das passende Messgerät dafür existiert mit ziemlicher Sicherheit. Und dank moderner Lasertechnik muss er dazu nicht einmal mehr zum schnöden Zollstock oder Zentimetermaß greifen. Laser-Messgeräte, auch Entfernungsmesser genannt, ermitteln auf Knopfdruck genauestens die gesuchte Entfernung und eignen sich so hervorragend für das Ausmessen von Raumgrößen und die Planung der Inneneinrichtung. Hightech-Geräte können sogar verschiedene Maße speichern und daraus Flächen oder Volumina errechnen. Linienlaser wiederum sind zwar aufgrund der geringen Abstrahlleistung meist nur in Innenräumen sinnvoll einsetzbar, können dort aber ebenfalls wertvolle Dienste leisten. So können zum Beispiel Wandverläufe millimetergenau vorgeplant werden. Für das gerade Aufhängen von Bildern und Wandschmuck sind auch elektronische Winkelmesser von Vorteil. Sie ersetzen die herkömmliche Wasserwaage und können im Gegensatz zu dieser auch alle möglichen Neigungswinkel zwischen "waagerecht" und "senkrecht" errechnen und auf ihrem Display anzeigen. Das freilich ist auch dann besonders praktisch, wenn schräge Bauteile wie Dachgeschosse berechnet werden müssen. Ist das Heim dagegen schon fertiggestellt und es sollen nachträglich Veränderungen vorgenommen werden, sind ganz andere Probleme an der Tagesordnung. Oftmals geht bei Umbauten umgehend das Rätseln los: Wie sind eigentlich die elektrischen Leitungen verlegt, wo das Bild an die Wand soll? Oder verlaufen hier gar Wasserrohre in der Wand? Ein Messgerät für Metall ist in einem solchen Fall der ideale Helfer. Es zeigt entweder optisch oder akustisch Stellen und dem Putz an, an denen Metall verläuft. Dies erfolgt in der Regel durch das Ermitteln von magnetischen und nicht-magnetischen Eigenschaften des Materials, wobei stromdurchflossene Leiter selbst ein Magnetfeld erzeugen und sich dadurch deutlich von anderen Metallleitungen unterscheiden. Ein versehentliches Anbohren wird so deutlich unwahrscheinlicher. Ähnliche Wandscanner gibt es im Übrigen auch mit Holzortung. Die Scantiefe beträgt meist um die 5 Zentimeter, gute Exemplare können auch bis zu 8 Zentimeter tief suchen.