Taschenlampen

447

Top-Filter Hersteller

  • Taschenlampe im Test: P7 von LED Lenser, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    LED Lenser P7

    Handlampe

  • Taschenlampe im Test: Future HS1000FR von Ansmann, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Ansmann Future HS1000FR

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 650 m

  • Taschenlampe im Test: Future Multi 3in1 von Ansmann, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Ansmann Future Multi 3in1

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 140 m

  • Taschenlampe im Test: M7R von LED Lenser, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    LED Lenser M7R

    Handlampe; Leuchtmittel: LED

  • Taschenlampe im Test: HSL 1 von Ansmann, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    5
    Ansmann HSL 1

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 1500 m

  • Taschenlampe im Test: Agent 5 von Ansmann, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    6
    Ansmann Agent 5

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 220 m

  • Taschenlampe im Test: P20 von Nitecore, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    7
    Nitecore P20

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 210 m

  • Taschenlampe im Test: X21R.2 von LED Lenser, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    8
    LED Lenser X21R.2

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 700 m

  • Taschenlampe im Test: LED Penlight Premium von Philips, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    9
    Philips LED Penlight Premium

    Handlampe; Leuchtmittel: LED

  • Taschenlampe im Test: UniLux Pro von AccuLux, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    10
    AccuLux UniLux Pro

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 1000 m

  • Taschenlampe im Test: TK16 von Fenix, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    11
    Fenix TK16

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 240 m

  • Taschenlampe im Test: M7RX von LED Lenser, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    12
    LED Lenser M7RX

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 235 m

  • Taschenlampe im Test: 1920 von Peli, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    13
    Peli 1920

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 87 m

  • Taschenlampe im Test: MT2A von Nitecore, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    14
    Nitecore MT2A

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 115 m

  • Taschenlampe im Test: PD35 von Fenix, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    15
    Fenix PD35

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 185 m

  • Taschenlampe im Test: M900P von Ansmann, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    16
    Ansmann M900P

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 240 m

  • Taschenlampe im Test: EC11 von Nitecore, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    17
    Nitecore EC11

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 190 m

  • Taschenlampe im Test: Pocket Delux Bright von Berner, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    18
    Berner Pocket Delux Bright

    Strahler; Leuchtmittel: LED

  • Kein Produktbild vorhanden
    19
    Mag-Lite XL50 LED

    Handlampe; Leuchtmittel: LED

  • Taschenlampe im Test: LD22 von Fenix, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    20
    Fenix LD22

    Handlampe; Leuchtmittel: LED; Leuchtweite: 120 m

Testsieger

Aktuelle Taschenlampen Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 4
      Erschienen: 09/2017
      Seiten: 11

      Schlanke Back-Ups

      Testbericht über 13 Pen Lights

        weiterlesen

    • Ausgabe: 5
      Erschienen: 07/2014
      Seiten: 7

      Kreatives Licht

      Testbericht über 6 Effektleuchten

      Mit wenig Aufwand und relativ günstigen, kleinen LED-Leuchten erzielt man oft erstaunliche Effekte: Wir zeigen, wie man Lichtstimmungen erzeugt und mit Farbtupfern Leben in seine Aufnahmen bringt. Außerdem stellen wir Lichtwerkzeuge vor, die bequem im Handgepäck Platz finden - von der simplen Taschenlampe bis zum per Smartphone gesteuerten LED-Panel mit freier  weiterlesen

    • Ausgabe: 2
      Erschienen: 03/2017
      Seiten: 3

      Brechendes Licht

      Testbericht über 1 Taschenlampe

        weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 02/2014
    Seiten: 1

    LED-Leuchten für Werkstatt, Hobby & Haus

    Neue und verbesserte LED-Inspektions- und Arbeitsleuchten mit Netzkabel oder Akku für den professionellen Einsatz hat die Firma Philips kürzlich vorgestellt. Nun ist das Werkzeug, das die Profis nutzen für den ambitionierten Hobby-Schrauber sicherlich keine schlechte Wahl und so haben wir uns drei der Leuchten mal näher angeschaut. ...  weiterlesen

  • Mit neuer LED-Lichttechnik ausgestattet

    Bei Taschenlampen vollzieht sich in diesen Jahren der wohl größte Umbruch seit ihrer Erfindung: Glühbirnen sind auf dem Rückzug und im Grunde schon Vergangenheit. Die Gegenwart und Zukunft gehört den   weiterlesen

  • Licht für helle Köpfe

    Stirnlampen sind ungemein praktisch: Sie spenden Licht, und trotzdem hat man beide Hände frei, um etwa im Dunkeln zu joggen, ein Zelt aufzubauen, die Pole der leeren Autobatterie abzuklemmen oder   weiterlesen

Ratgeber zu Taschenlampen

Hohe Reichweiten und Leuchtdauern durch LED-Technik

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Testkandidaten der letzten Jahre alle hervorragend bis befriedigend
  • viele Testsieger bei Nitecore, LED Lenser und Fenix
  • mehr Flexibilität durch verschiedene Leuchtstufen und Abstrahlwinkel


Taschenlampen im Check: Was zeichnet die Testsieger aus?

Mit der Einführung der modernen LED-Technik schlug die Sternstunde der Produktkategorie. Selbst extrem kompakte Testsieger-Taschenlampen wie die Fenix TK51 erzielen Reichweiten von mehr als 400 Metern. Großformatige Höhlenscheinwerfer erhöhen sogar auf anderthalb Kilometer. Das Siegertreppchen bleibt aber nur Modellen vorbehalten, die sich flexibel nutzen lassen. Gute Taschenlampen besitzen daher verschiedene Leuchtstufen und erlauben es, die Breite des Lichtkegels zu variieren.

Praktisch und im Testumfeld gern gesehen: Ein Gürtelclip verhindert auch das Wegrollen der Taschenlampe (Bildquelle: fenix.de)

Neben der Leuchtkraft und Flexibilität zählen geringes Gewicht und Handhabung: Lässt sich die Taschenlampe gut fassen und leicht bedienen? Manche Modelle halten so viele Funktionen bereit, dass sie die Tester im Praxischeck eher verwirren als Sinn zu stiften. Auch den Details schenken die Testmagazine Aufmerksamkeit. Ein Gürtelclip bringt Extrapunkte, auch, weil er das Wegrollen verhindert. Viele Modelle besitzen darüber hinaus praktischerweise eine Ladestandsanzeige. Signalisiert sie das niedrige Energieniveau aber erst dann, wenn die Lampe sowieso merklich dunkler wird, bleibt sie ohne Mehrwert. Eine wasserdichte oder mindestens spritzwassergeschützte Ausführung ist bei einer professionellen Taschenlampe genauso obligatorisch.


Welche Taschenlampen-Hersteller schneiden in den Tests am besten ab?

Alle in den letzten Jahren getesteten Taschenlampen erfüllen ihre Funktion auf einem guten Niveau. Nebenstehende Grafik zeigt, dass die Hälfte aller Hersteller sogar einen hervorragenden Notendurchschnitt erzielt und die Schlusslichter immer noch mit einem befriedigenden Ergebnis abschneiden. Zuzuschreiben ist das der sich stetig weiterentwickelnden LED-Technik. Anders als bei der konventionellen Glühlampe lassen sich mit LEDs auch bei geringem Stromeinsatz hohe Helligkeitswerte erreichen. Die klassische Batteriekeule im Schlagstock-Format wird damit zum Auslaufmodell.


Was sind taktische Taschenlampen und welche schneiden im Testumfeld am besten ab?

Kompakt, leuchtstark und für den professionellen Einsatz: die XT11 von Klarus (Bildquelle: amazon.de)

Taktische Taschenlampen werden dort eingesetzt, wo das Risiko mitmischt: im Sicherheitsbereich, aber auch im Outdoor- und Jagdbereich. Die Anforderungen an Leuchtkraft und Robustheit sind natürlich deutlich höher als bei Exemplaren für den einfachen Hausgebrauch. Ebenso elementar ist eine simple Bedienung.

Wesentliches Ausstattungsmerkmal taktischer Taschenlampen sind Lichtprogramme, etwa ein Blinklicht- (SOS-Funktion) oder Stroboskop-Modus zu Selbstverteidigungszwecken. Sicherheitskräfte greifen auch häufig zu Lampenmodellen mit Schlagzacken. Unangefochtener Testsieger in diesem Segment ist Klarus Lighting mit der sehr kompakten und leichten XT11, gefolgt von der Fenix TK15 und Nitecore P20.

Zur Taschenlampe Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Taschen-Lampen

  • LED-Leuchten für Werkstatt, Hobby & Haus
    Kradblatt 2/2014 Neue und verbesserte LED-Inspektions- und Arbeitsleuchten mit Netzkabel oder Akku für den professionellen Einsatz hat die Firma Philips kürzlich vorgestellt. Nun ist das Werkzeug, das die Profis nutzen für den ambitionierten Hobby-Schrauber sicherlich keine schlechte Wahl und so haben wir uns drei der Leuchten mal näher angeschaut. ...
  • Jäger 4/2014 Oft sind es pfiffige Kleinigkeiten, die das Jagen erleichtern. Manchmal überraschen auch phänomenale Leistungen. Jäger-Tester Frank Heil hat einige Produkte, die diesen Ansprüchen entsprechen, im Revier erprobt. Hier sein Ergebnis.Testumfeld:Im Praxistest befanden sich zehn Jagd-Zubehöre. Darunter ein Schuhset, ein Gewehrgurt, zwei Schuhketten, eine Taschenlampe, eine Schießhilfe, ein Mündungsschoner, eine Videobrille, ein Waffenpflegemittel und ein Jagdmesser. Die Bewertungen reichten von „hervorragend“ bis „befriedigend“.
  • SURVIVAL MAGAZIN 2/2013 Die LED-Lampen von Quiqlite sind genau das Richtige für Situationen, in denen man Licht und zwei freie Hände braucht.Testumfeld:Geprüft wurden zwei Taschenlampen. Endnoten wurden nicht vergeben.
  • WILD UND HUND 19/2016 Alle Testkandidaten sind mehr oder weniger einfach aufgebaut und die Funktionen bei einigen Lampen - vorsichtig ausgedrückt - auch anwendbar. Zum Abschluss entscheiden aber auch die Kleinigkeiten über den Kauf und die Zufriedenheit. Kann ein Fangriemen angebracht werden? Ist die Lampe gegen Wegrollen geschützt? Ist der Lichtkegel fokussierbar oder fest eingestellt? Klickt der Schalter laut oder leise? Gibt es eine passende Tasche dazu?
  • Bug-Out-Lampe
    TACTICAL GEAR 2/2017 Leider hat die LA10 keine Speicherfunktion: Wenn die Lampe länger als zwei Sekunden ausgeschaltet war, startet sie immer auf der niedrigsten Leuchtstufe. Wir haben die LA10 auf einer mehrtägigen Exkursionstour durch verschiedene Bunker der Nordseeküste praktisch getestet. Natürlich darf man bei maximal 135 Lumen keine Lichtwunder erwarten - das war auch gar nicht gefragt. Aber die Ausleuchtung im Nahbereich von zehn Metern funktionierte tadellos.
  • Brechendes Licht
    TACTICAL GEAR 2/2017 Die Linse der Lampe wird von einem Stahlaufsatz vor Beschädigungen geschützt, wenn sie herunterfällt oder schlagend benutzt wird. Und zum Schlagen ist die Nextorch TA5 explizit aus gelegt: Der Stahlaufsatz beherbergt drei fest eingepresste Keramikkugeln. Schlägt man damit auf Glas, auch gehärtetes Sicherheitsglas wie bei einem Auto-Seitenfenster, kann man es verlässlich knacken. Nutzer haben mit dieser Taschenlampe also Licht und Glasbrecher in Personalunion.
  • Siegertyp
    TACTICAL GEAR 4/2016 Bei der Kappenposition "leicht rausgedreht" befindet sich die Lampe in der Betriebsart Dauerlicht. An- und Ausschalten sowie die Wahl der Leuchtstufen und Modi funktioniert über den Drehring. Egal aus welcher Helligkeitsstufe: Drückt man den Endkappenschalter durch, geht die Lampe auf volle Power. Das funktioniert aber nicht bei Strobe und SOS. Die Kappenposition "weit herausgedreht" ist die Betriebsart Momentlicht.
  • TACTICAL GEAR 3/2016 Einige Nutzer berichten allerdings, dass Lampen mit Defense-Krone bereits von der Flughafen-Security als Schlagwaffen konfisziert wurden. Der Endkappenschalter, der bei den meisten taktischen Modellen Standard ist, unterstützt die Benutzung als Palmstick. Welche Tragemöglichkeiten man bevorzugt, hängt von den Umständen ab. Manche Nutzer haben am liebsten ein Holster am Gürtel, andere clippen die Lampe an oder stecken sie einfach in die Jackentasche.
  • Deutsche Jagdzeitung 6/2016 Sowohl von den Abmessungen als auch vom Gewicht sind eine Vielzahl der LED-Lampen kein Klotz mehr am Bein und leicht verstaut. Ende 2015 bot die Firma LedLenser ein interessantes Paket an, das Jäger-Bedürfnissen, wie ich finde, perfekt entspricht: die Kombination aus der Stirnlampe H 7.2 sowie der Taschenlampe P 7.2. Zunächst zur Taschenlampe: Mit gerade einmal 179 Gramm (inkl.
  • Kraftzwerg
    TACTICAL GEAR 1/2016 Dazu drückt man den seitlich positionierten Taster drei Mal schnell hintereinander. Die Reichweite des Strahls liegt bei gut 100 Metern. Da der Lichtkegel relativ breit ist, liegt die Blend-Reichweite eher bei zehn Metern. Bei größeren taktischen Lampen, die man wie einen Kubotan zum Schlagen verwenden will, wäre ein Endkappenschalter sicherlich sinnvoller. Doch die kompakte S1 Baton ist dafür nicht vorgesehen, daher ist der seitliche Schalter kein wirkliches Manko.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Flashlights.

Taschenleuchten

Herkömmliche Taschenlampen sind sehr günstig und bieten einen klar fokussierten Strahl, besitzen aber eine geringe Ausdauer. Deutlich stromsparender sind die leichten und kleinen LED-Taschenlampen, die aber auch deutlich teurer kommen. Sie sind sehr beliebt als Stirnlampen bei Outdoor-Aktivitäten. Moderne Taschenlampen bieten zudem alternative Betriebsmöglichkeiten. Herkömmliche Taschenlampen arbeiten mit kleinen Glühlampen, welche eine Lebensdauer von einigen hunderten bis wenigen tausend Stunden aufweisen. Ihr Licht ist hell und recht genau fokussiert. Bestimmte Taschenlampen ermöglichen sogar die variable Anpassung des Lichtstrahles in Form und erzeugter Leuchtfläche. Vor allem Survival- und für das Militär gedachte Lampen können zudem durch bunte Scheiben kontraststärkeres rotes oder grünes Licht ausstrahlen. Noch relativ und selten un vergleichsweise teuer sind dagegen LED-Taschenlampen. Die hier genutzten LEDs besitzen eine Lebensdauer von rechnerisch bis zu 100.000 Stunden und sind damit in erheblichen Maße langlebiger. Zudem brauchen LEDs weniger Strom, weshalb entsprechende Taschenlampen ausdauernder sind. Modelle mit wenigen LEDs bieten dabei sehr konzentrierte, kleine Leuchtstrahlen, Modelle mit vielen LEDs eher unscharf abgegrenzte Leuchtflächen. Vor allem bei Outdoor-Aktivitäten wie Bergsteigen oder Camping finden immer mehr LED-Lampen in Form von Stirnlampen Verwendung, da sie besonders leicht sind und die Hände freilassen. Gute Modelle erreichen eine Leuchtdauer von 200 Stunden am Stück. Dafür verantwortlich sind ausgefeilte Spannungskonverter, dank derer LED-Taschenlampen mit nur einer Mignon-Zelle auskommen können. Immer mehr Taschenlampen besitzen darüber hinaus neben dem kontanten Lichtstrahl weitere Betriebsmöglichkeiten, so zum Beispiel SOS- oder Stroboskop-Funktionen. Besonders ausgefeilte Taschenlampen besitzen dabei einen USB-Anschluss, mit denen sie an einen PC angeschlossen und auf bestimmte Signalfolgen programmiert werden können. Als Material sollte immer ein Metallgehäuse gewählt werden, auch wenn es deutlich teurer ist als eines aus Plastik. Denn vor allem LED-Taschenlampen können recht warm werden, was zu Lasten der Lebensdauern geht - Metallgehäuse aber leiten die Wärme nach außen ab.