Kayland Wanderschuhe

8
  • Wanderschuh im Test: Vertigo High von Kayland, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Kayland Vertigo High

    • Sehr gut 1,0
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Hikingschuhe
    • Geeignet für: Damen, Herren
    • Obermaterial: Wildleder
  • Wanderschuh im Test: Apex Rock von Kayland, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Kayland Apex Rock

    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Klettersteigschuhe
    • Obermaterial: Gummi, Mikrofaser, Wildleder
  • Wanderschuh im Test: Globo Nubuk von Kayland, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Kayland Globo Nubuk

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Trekkingschuhe
    • Eigenschaften: Atmungsaktiv
    • Geeignet für: Unisex
    • Obermaterial: Gummi, Textil, Leder
    • Innenmaterial: Mesh, Gore-Tex, Textil
  • Wanderschuh im Test: Apex Rock Event von Kayland, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Kayland Apex Rock Event

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Bergschuhe
    • Eigenschaften: Wasserdicht
    • Geeignet für: Herren
    • Obermaterial: Mikrofaser, Textil, Wildleder
    • Innenmaterial: Teflon
  • Kayland Super Rock Event

    • Sehr gut 1,0
    • 2 Tests
  • Kayland Contact 1000

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
  • Kayland Zephyr Lite Event

    • Gut 2,0
    • 2 Tests
  • Wanderschuh im Test: Crux Grip von Kayland, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Kayland Crux Grip

    • ohne Endnote
    • 1 Test

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kayland Wander-Schuhe.

Weitere Tests und Ratgeber zu Kayland Wanderstiefel

  • Selbst lange Wanderungen sind für die Füße kein Problem, so das Magazin ''Outdoor''. Vorausgesetzt, man hat die richtigen Schuhe an den Füßen. Und den zu finden ist gar nicht so einfach, denn die Anforderungen an den perfekten Schuh sind hoch. Um die Auswahl zu minimieren, stellt die ''Outdoor'' acht der besten Wanderstiefel 2009 vor.
  • ALPIN 7/2016 Bei Mesh-Materialien ist das schwieriger. Andersherum geht es auch. Sitzt der Fuß nicht stabil genug im Schuh, was bei ungleich langen Füßen oder "ausgelatschten" Stiefeln bisweilen der Fall ist, wird die Passform durch einen sogenannten Volumenreduzierer optimiert. Dies ist eine zusätzliche, rund 2 Millimeter starke Platte aus EVA-Material, die unter die Originaleinlage gelegt wird. Damit ist auch Menschen mit schmalen Füßen geholfen.
  • SURVIVAL MAGAZIN 4/2014 So finden sich im Feld sechs aktuelle Modelle, die stabil und zugleich komfortabel sind und sich auch optisch für den Einsatz in der Natur eignen. Jenseits aller Objektivität beim Test bleibt die Beurteilung eines passenden Schuhs aber immer noch ein höchst subjektiver Vorgang.
  • TRAIL 4/2014 (Juli/August) Schaue geradeaus. Das Knie bleibt immer in einer Flucht und wandet nicht nach innen. GRUNDAUSSTATTUNG DER TRAIL-SCHUH Ferse Das A und O bei einem Trail-Schuh ist die Ferse, denn die muss halten und ist für eine gute Führung verantwortlich. Vor allem bei höher gebauten und gedämpften Schuhen spielt der Felsenhalt eine essenzielle Rolle und ist für die gesamte Performance des Schuhes verantwortlich. Die Ferse soll sich wohlfühlen, aber nicht so hoch gebaut sein, dass die Achillessehne gereizt wird.
  • Passend, wenn der Berg ruft!
    Wandermagazin Nr. 174 (Januar/Februar 2014) Wie schwer wiegt der Schuh? Ein stabiler Bergschuh ist ein Stück Sicherheit. Der Fuß muss von unten geschützt gegen Geröll und Felsen geschützt werden und der Knöchel braucht eine Stabilisierung und ausreichend Knickschutz. Das kann nur ein hoher Wander- oder Bergschuh der Kategorie B oder aufwärts leisten. Weiterer Vorteil von Bergschuhen: Die Sohle ist griffiger, weil stärker profiliert, und hat im Fersenansatz Zähne, die ein Rutschen am Berg verhindern helfen. Welcher Rucksack passt?
  • active Nr. 6 (Dezember 2012/Januar 2013) Da die Rundum-Gummierung mittig unterbrochen ist, erweist sich der Schuh als bequem, ohne an Führung zu verlieren. Der Parrot von Zamberlan ist ein sehr bequemer Mehrzweckschuh mit sehr griffiger Vibram-Sohle. Für lange Trekking-Touren ist sie gut gedämpft, dadurch ist am Vorderfuß die Stabilität der Kletterzonen nicht gerade aufdringlich. Die Schnürung lässt sich gut variieren, so zeigt sich der Parrot als klasse Allrounder auch im Alltag.
  • Super Dolomiti
    active Nr. 4 (August/September 2012) Begonnen hat die Wanderung um kurz nach 8 Uhr morgens. Mitten im Nebel startete die Gruppe, eingeteilt in eine sportliche und eine gemütliche Einheit, zur ersten wahren Herausforderung: 900 Höhenmeter am Stück, steil, die Dolomiten im Blick. In kleinen Serpentinen schraubten sich die Fernwanderer bergauf, feste Wanderschuhe an den Füßen, Wanderstöcke im Höchsteinsatz, Rucksäcke ordentlich geschnürt und auf neun Kilogramm limitiert. "Sonst wird's mörderisch", hatte Thomas Dempfle prophezeit.
  • ALPIN 2/2012 Der Revel von Keen ist als niedrigster Schuh im Test, dessen Schaft gerade bis über den Knöchel reichte, kein Winterwanderschuh, sondern etwas für die Übergangszeit.
  • Wanderlust 3/2011 Mesh: Kunstfaser, die sehr luftig und dehnfähig ist. Membranen: Wasserdichte Membranen verhindern, dass Feuchtigkeit eindringt, wie Gore-Tex, aber auch hauseigene Membranen wie „Keen Dry“, „Texapore O3“ von Jack Wolfskin oder die mit antibakterieller Lösung ausgerüstete Membran von Merrell. Vibram-Sohle: Extrem abriebfeste und robuste Sohle aus sehr hochwertigem Gummi, die fast alle Hersteller verwenden.
  • Stiftung Warentest (test) 8/2004 Zur Bewährungsprobe traten 16 dieser Allroundmodelle zu Preisen zwischen 100 und 150 Euro an. Alle sind knöchelbedeckend und – von der Ausnahme Garmont Vegan abgesehen – mit einer speziellen Membran (meist GoreTex) ausgerüstet, die atmungsaktiv und gleichzeitig wasserdicht wirken soll. Weiter bestehen sie aus Kunststoffgewebe (meist Cordura-Nylon), das mit Lederaufsätzen an Fußspitze, Ferse und Seiten verstärkt wird (Ausnahme wieder Garmont Vegan).
  • Auch wenn man es kaum glauben mag, aber wir haben Sommer. Sollte man zwischendurch mal einen wirklich sommerlichen Tag erwischen, muss auch das Schuhwerk adäquat sein. Das Magazin ''Bergsteiger'' testete in seiner aktuellen Ausgabe acht Sandalen, darunter klassische Trekking- und spezielle Wander-Sandalen. Beide Typen haben ihre Vor- und Nachteile, zum Wandern eignen sich aber tatsächlich Wandersandalen besser.