Unsere Bestenliste zeigt die derzeit besten Fleurelle Rasenmäher auf dem Markt. Dafür hat unsere Fachredaktion Testberichte aus 2 Testmagazinen für Sie ausgewertet.

Die besten Fleurelle Rasenmäher

  • Gefiltert nach:
  • Fleurelle
  • Alle Filter aufheben
1-6 von 6 Ergebnissen

Aus unserem Magazin:

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fleurelle Rasenmäher.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Konsument 5/2017 Nach wie vor gilt: Wer einen gepflegten Rasen möchte, muss ihn kurz halten. Denn nur regelmäßiges Mähen bringt fein verzweigte Halme und eine dicht bewachsene Fläche hervor. Und das auch nur dann, wenn der Rasenmäher das Gras wirklich sauber und gleichmäßig schneidet. Dass das nicht alle Geräte problemlos schaffen, wissen wir von unserem letzten Test. In KONSUMENT 6/2014 hatten wir einige Elektrorasenmäher im Test, die die Halme abrupften, anstatt sie abzuschneiden.
  • Weg mit dem Wildwuchs
    Heimwerker Praxis 5/2016 Für den Antrieb des Mähers sorgt ein 173 cm³ großer Viertaktmotor aus dem Hause Hecht. Er leistet 4,4 kW (6 PS). Der Motor treibt per Keilriemen die 60-cm-Messerscheibe mit zwei Messern an. Die Messer sind als Wendemesser konzipiert. Bei Bedarf können zwei weitere Messer montiert werden, die als Zubehör angeboten werden. Außerdem wird die Antriebsachse vom Motor angetrieben. Für den Einsatz in unwegsamem Gelände verfügt der Mäher über eine kräftige Ackerbereifung.
  • Akku oder Netzbetrieb? Beides!
    Heimwerker Praxis 3/2015 Auf den ersten Blick wird Ryobi mit dem neuen 36-V-Hybrid-Rasenmäher dem eigenen System untreu. Wer genau hinsieht merkt jedoch sofort, dass sich 36 V auch mit zwei in Reihe geschalteten 18-V-Akkus erreichen lassen. Das ist aber nicht alles. Der neue Ryobi kann mehr. Angetrieben wird der Mäher wie bereits erwähnt von zwei in Reihe geschalteten 18-V-Akkus. Wahlweise ist auch Netzbetrieb möglich. Die 230-V-Netzspannung wird dann im Gerät auf die benötigten 36 V heruntertransformiert.
  • Unabhängigkeit ist Trumpf
    Heimwerker Praxis 3/2011 Die Akkukapazität reicht aus, um mit einer Aufladung über 300 Quadratmeter zu mähen, natürlich abhängig von der Rasenhöhe. Ausstattung Im Lieferumfang ist der Mäher mit einem 36-V-Akku und dem dazugehörigen Schnellladegerät ausgestattet. Ein Mulchkeil, der einfach in den Auswurfschacht geschoben werden kann, ist ebenfalls an Bord. Um bei eingelegtem Akku unbefugtes Einschalten zu verhindern, muss vor Inbetriebnahme ein Kunststoffschlüssel eingesteckt werden.
  • Heimwerker Praxis 3/2007 Alle vier Räder werden zentral in der Höhe verstellt In klassischer Anordnung: Gas- und Geschwindigkeitsregler am Holm Sabo bietet mit dem 47 Vario einen soliden Mäher mit stabilem Alu-Chassis, der ohne Schnick-Schnack auf ermüdungsfreies Arbeiten ausgelegt ist. Den Testsieg verpasst er knapp in der zweiten Hinterkommastelle. Solo 546 R Der preiswerteste Mäher in der Spitzenklasse besitzt einen zuschaltbaren Radantrieb, der aber nicht geregelt werden kann.
  • Stiftung Warentest 5/2007 Im Test beschädigten die Prüfkugeln nicht nur das Kunststoffgehäuse und den Grasfangkorb. Die Metallgeschosse durchschlugen sie sogar – und zwar beim Brill evolution, Einhell, Otto Hanseatic, Quelle und Wolf-Garten Com- pactPlus (siehe Fotos S. 72). Zugegeben, das ist eine harte Normprüfung. Aber für den Hobbygärtner kann es schmerzhaft sein, wenn ihn die aus dem Rasenmäher herauskatapultierten Steine an den Füßen oder Beinen treffen. Vor dem Mähen Steine aufheben, die auf dem Rasen liegen.
  • Heimwerker Praxis 3/2006 Wer wenig Zeit für einen regelmäßigen Rasenschnitt hat, ist mit dem Solo Primo 550 R gut beraten. Viking MB 650 VM Viking muss für den Preis dieses Mähers auch in der Spitzenklasse etwas drauflegen und tut dies auch. Ausstattung Der einzige Mäher im Test mit Variomatic, das heißt stufenlose Regelung des Radantriebes ohne Änderung der Motordrehzahl. So ist es möglich, bei konstanter Schnittqualität das Tempo exakt den Bedürfnissen des Bedieners anzupassen.
  • Stiftung Warentest 5/2009 Die Kapazität seines Akkus ist höher als die der anderen Akkumäher im Test. Er mäht 200 Quadratmeter pro Ladung, hat aber die längste Ladezeit. Außerdem kann der Blei-Akku nur im Gerät geladen werden. Wer in der Laube keine Steckdose hat, muss deshalb den Mäher samt Akku mit nachhause schleppen. Der Ausbau des Akkus für eine frostfreie Lagerung im Winter, die wir empfehlen, ist umständlich.
  • Wandlungsbereit
    Heimwerker Praxis 4/2007 Schluss mit Mulchkiteinsätzen, die zum Gebrauch erst gesucht werden müssen. Bei diesem Mäher geschieht die Umstellung durch einfache Betätigung eines Drehschalters. Getestet wurden unter anderem die Kriterien Feuchtschnitt, Trockenschnitt und Bedienung.