Fleurelle Rasenmäher: Tests

  • Fleurelle E 381

    • Gut 2,0
    • 2 Tests

    Getestet von:

    • Heimwerker Praxis

      2,1

    • Stiftung Warentest (test)

      2,0

    Alle 2 Tests
  • Fleurelle BA 451

    • Gut 1,8
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Heimwerker Praxis
      Ausgabe: 3/2004

      1,8

    Fazit lesen
  • Fleurelle BA 471

    • Gut 2,1
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Stiftung Warentest (test)
      Ausgabe: 5/2001

      2,1

    Fazit lesen
  • Fleurelle E 451 Turbolux

    • Gut 2,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Heimwerker Praxis
      Ausgabe: 4/2002

      2,0

    Fazit lesen
  • Fleurelle FLE 1033

    • Gut 1,9
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Heimwerker Praxis
      Ausgabe: 3/2005

      1,9

    Fazit lesen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fleurelle Rasenmäher.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Weg mit dem Wildwuchs
    Heimwerker Praxis 5/2016 Für den Antrieb des Mähers sorgt ein 173 cm³ großer Viertaktmotor aus dem Hause Hecht. Er leistet 4,4 kW (6 PS). Der Motor treibt per Keilriemen die 60-cm-Messerscheibe mit zwei Messern an. Die Messer sind als Wendemesser konzipiert. Bei Bedarf können zwei weitere Messer montiert werden, die als Zubehör angeboten werden. Außerdem wird die Antriebsachse vom Motor angetrieben. Für den Einsatz in unwegsamem Gelände verfügt der Mäher über eine kräftige Ackerbereifung.
  • Akku oder Netzbetrieb? Beides!
    Heimwerker Praxis 3/2015 Auf den ersten Blick wird Ryobi mit dem neuen 36-V-Hybrid-Rasenmäher dem eigenen System untreu. Wer genau hinsieht merkt jedoch sofort, dass sich 36 V auch mit zwei in Reihe geschalteten 18-V-Akkus erreichen lassen. Das ist aber nicht alles. Der neue Ryobi kann mehr. Angetrieben wird der Mäher wie bereits erwähnt von zwei in Reihe geschalteten 18-V-Akkus. Wahlweise ist auch Netzbetrieb möglich. Die 230-V-Netzspannung wird dann im Gerät auf die benötigten 36 V heruntertransformiert.
  • Stiftung Warentest (test) 4/2013 Die Motorkraft von Elektround Benzinmähern ist vergleichbar. Die Nennleistung ist beim Benziner zwar größer, der Elektromotor setzt diese aber wirksamer um. Entscheidend für die Modellwahl sollten Größe und Terrain der Rasenfläche sein. Fläche. Benzinmäher empfehlen sich für Grünflächen ab 500 Quadratmeter. Für kleinere Gärten reichen Elektromäher. Akkugeräte eignen sich nur bis 300 Quadratmeter. Akkus sind zudem bei hohem Gras schnell leer.
  • Unabhängigkeit ist Trumpf
    Heimwerker Praxis 3/2011 Die Akkukapazität reicht aus, um mit einer Aufladung über 300 Quadratmeter zu mähen, natürlich abhängig von der Rasenhöhe. Ausstattung Im Lieferumfang ist der Mäher mit einem 36-V-Akku und dem dazugehörigen Schnellladegerät ausgestattet. Ein Mulchkeil, der einfach in den Auswurfschacht geschoben werden kann, ist ebenfalls an Bord. Um bei eingelegtem Akku unbefugtes Einschalten zu verhindern, muss vor Inbetriebnahme ein Kunststoffschlüssel eingesteckt werden.
  • Frischzellenkur
    Heimwerker Praxis 4/2010 Bei der Demontage zeigt sich auch der Grund, warum der Motor zu fett läuft. Der Filter ist nass und recht stark verschmutzt. Der Filter ist eines der wichtigsten Bauteile. Lassen Sie niemals den Motor ohne Filter laufen. Ein Rasenmähermotor arbeitet in einem stark staubigen Umfeld. Ohne Filter sorgt angesaugter Schmutz schnell für einen kapitalen Motorschaden.
  • Flexibler geht es nicht
    Heimwerker Praxis 4/2016 Mit der Schnittbreite von 36 Zentimetern ist sie für kleine bis mittlere Flächen ausgelegt. Im Netzbetrieb gibt es keine Auffälligkeiten. Die Maschine läuft ruhig, ist wendig und sammelt das Schnittgut zuverlässig auf. Beim Akkubetrieb ist das Verhalten des Mähers identisch zum Netzbetrieb. Die Ausdauer der Akkus hängt stark von der verwendeten Akku-Kapazität ab - im ONE+-System sind verschiedene Akkus zwischen 1,3 und 4,0 Ah erhältlich.
  • Sommer ade
    Heimwerker Praxis 5/2006 Die Schäden müssen vor dem Winter behoben werden, damit der Garten sich erholen kann. Rasenflächen Verhärtet und vermoost brauchen die Flächen Luft und die Möglichkeit Wasser aufzunehmen. Dies zu erreichen gelingt am besten mit dem Vertikutierer. Normalerweise bündig mit dem Boden eingestellt, erreicht eine Absenkung des Schneidwerkes um einige Millimeter eine Öffnung der obersten Erdschicht und beseitigt rigoros Moose und Kräuter.