triathlon prüft Fahrradreifen (7/2008): „Alleskönner?“

triathlon

Inhalt

Bei der Entwicklung schmaler Rennradreifen haben die Hersteller vor allem zwei Dinge im Sinn: Die Reifen sollen leicht abrollen und spitzen Gegenständen möglichst lange standhalten.

Was wurde getestet?

Im Test waren 16 Rennradreifen, darunter acht Falt- sowie acht Schlauchreifen. Es wurden die Kriterien Montage und Abnutzung getestet, aber keine Gesamtnoten vergeben.

  • Continental Grand Prix 4000

    ohne Endnote

    „Den Aufbau des Grand Prix 4000 mit Black-Chili-Compound-Gummimischung hat Continental auf die Schlauchreifen übertragen. Mit Erfolg: Der 22 Millimeter breite Reifen ist bei Rollwiderstand und Pannenschutz spitze. ...“

    Grand Prix 4000
  • Continental Grand Prix Triathlon

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Der 23 Millimeter breite Grand Prix Triathlon aus drei Gummi-Lagen und mit Vectran-Breaker rollt nicht besonders leicht ab, bietet dafür aber einen guten Pannenschutz. ...“

    Grand Prix Triathlon
  • Gommitalia Platinum

    ohne Endnote

    „Der komplett in Schwarz gehaltene Reifen der Italiener mit Latex-Schlauch ist 21,5 Millimeter breit. Die Messwerte bringen den Schlauchreifen sowohl beim Rollwiderstand als auch beim Pannenschutz ins Mittelfeld. ...“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 76 (Oktober-Dezember 2009) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • Hutchinson Atom

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Der Atom ist 23 Millimeter breit und mit einem Pannenschutz aus Kevlar versehen. Dieser ist offenbar besonders effektiv, der Reifen liegt diesbezüglich vorn. Beim Rollwiderstand dagegen kann er nicht punkten und bildet das Schlusslicht. ...“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 76 (Oktober-Dezember 2009) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Atom
  • Hutchinson Carbon Comp

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Der Carbon Comp von Hutchinson kommt mit seinem 23 Millimeter breiten Profil und dem Latex-Schlauch beim Rollwiderstand auf den letzten Platz im Testfeld. Der Pannenschutz liegt dafür im vorderen Mittelfeld. ...“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 76 (Oktober-Dezember 2009) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Carbon Comp
  • Michelin Pro 3 Race

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Beim Pro 3 Race soll eine Karkasse mit Energy-Compound beim 23 Millimeter breiten Reifen für geringen Rollwiderstand sorgen. Mit Erfolg: Kein Reifen rollt besser. Der Pannenschutz ist dagegen ausbaufähig. ...“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 76 (Oktober-Dezember 2009) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Pro 3 Race
  • Schwalbe Ultremo

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Mit dem Ultremo hat Schwalbe einen wettkampftauglichen Allrounder geschaffen. Der 23-Millimeter-Reifen mit patentiertem Pannenschutz aus Vectran-Gewebe ist leicht, rollt gut und überzeugt mit sehr hoher Sicherheit. ...“

    Ultremo
  • Schwalbe Ultremo (Schlauchreifen)

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Das Ultremo-Konzept mit Vectran-Pannenschutz hat Schwalbe auch beim 22 Millimeter breiten Schlauchreifen angewandt. Beim Rollwiderstand kann dieser nicht ganz Schritt halten, der Pannenschutz ist dafür sehr gut. ...“

    Ultremo (Schlauchreifen)
  • Tufo Elite Ride 23 (Faltreifen)

    ohne Endnote

    „Beim 23 Millimeter breiten C Elite Ride handelt es sich um einen Schlauchreifen für Drahtreifenfelgen. Eine spezielle Nut hält den in zwei Farben erhältlichen 28-Zoll-Reifen, der bis zu 15 Bar Druck verträgt, in der Felge. Rollwiderstand und Pannensicherheit liegen im Mittelfeld.“

  • Tufo Elite Ride 23 (Schlauchreifen)

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Der 23 Millimeter breite Elite Ride kann auf bis zu 15 Bar aufgepumpt werden. Das soll die Rolleigenschaften verbessern. Bei weniger Druck sind diese noch nicht sehr beeindruckend. Der Pannenschutz des in Grau oder Rot erhältlichen Reifens dagegen ist gut.“

  • Vittoria Corsa Evo CX (Schlauchreifen)

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Vittorias Corsa-Evo-CX-Schlauchreifen besticht mit sehr geringen Rollwiderstand. Dafür lässt die Pannensicherheit des 23 Millimeter breiten Reifens mit Latex-Schlauch zu wünschen übrig. ...“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 76 (Oktober-Dezember 2009) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Corsa Evo CX (Schlauchreifen)
  • Vittoria Open Corsa Evo CX

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „... Der Reifen mit Kevlar-Innenleben rollt exzellent leicht ab, ist aber leider sehr anfällig. ...“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 76 (Oktober-Dezember 2009) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Open Corsa Evo CX
  • Vredestein Fortezza Pro TriComp

    ohne Endnote

    „21 Millimeter breit ist der Fortezza Pro von Vredestein, der sich mit bis zu 14 Bar Luft betanken lässt. Sein relativ geringer Rollwiderstand bringt ihn ins vordere Mittelfeld, der Pannenschutz fällt etwas geringer aus. ...“

  • Vredestein Fortezza Tri

    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    „Der Fortezza Tricomp ist 23 Millimeter breit und mit einem sogenannten PRS (Puncture Resistance System) geschützt. Die Werte für Rollwiderstand und Pannenschutz liegen im Mittelfeld. ...“

    Fortezza Tri
  • Zipp Tangente (Faltreifen)

    ohne Endnote

    „Zipp hat den Tangente-Reifen mit 21 Millimetern Breite und Golfballprofil in Zusammenarbeit mit Vittoria speziell auf eine gute Aerodynamik hin entwickelt. Rollwiderstand und Pannenschutz liegen auf mittleren Niveau. ...“

  • Zipp Tangente (Schlauchreifen)

    ohne Endnote

    „Auch die Schlauchreifenversion des Tangente wurde vor allem nach aerodynamischen Gesichtspunkten entwickelt. Beim Rollwiderstand landet der Pneu mit Golfballprofil im vorderen Mittelfeld, sein Pannenschutz könnte aber besser sein. ...“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradreifen