Yamaha R-N500 im Test

(Stereo-Receiver)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
83 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Ste­reo-​Recei­ver
Audiokanäle: 2.1
Bluetooth: Nein
WLAN: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Yamaha R-N500

    • AUDIO

    • Ausgabe: 5/2014
    • Erschienen: 04/2014
    • 3 Produkte im Test
    • Seiten: 6

    Klangurteil: 80 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Preis / Leistung“

    „Ein Preis-Hammer: Das Design erinnert mich an meinen ersten Yamaha-
    Receiver, den ich mir Anfang der 80er Jahre zulegte. Da konnte man allerdings von einem derart satten Klang für umgerechnet 450 Euro nur träumen. Ganz zu schweigen vom Streaming, das noch unter die Rubrik Science Fiction fiel.“  Mehr Details

zu Yamaha R-N-500

  • Yamaha R-N 500 Netzwerk-HiFi-Receiver *silber*

    Dieser leistungsfä, hige Netzwerk - HiFi - Receiver setzt eine groß, e Auswahl an Audioquellen in unü, ,...

  • Yamaha R-N 500 Netzwerk-HiFi-Receiver *schwarz*

    Dieser leistungsfä, hige Netzwerk - HiFi - Receiver setzt eine groß, e Auswahl an Audioquellen in unü, ,...

  • Yamaha R-N500 Stereo 230W Netzwerk Receiver incl. Fernbedienung und OVP wie neu!

    Yamaha R - N500 Stereo 230W Netzwerk Receiver incl. Fernbedienung und OVP wie neu!

  • Yamaha R-N500 Stereo Netzwerk-Receiver mit AirPlay und App Steuerung silber

    Klares und durchdachtes Design Genießen Sie die ganze Welt der Musik von allen Ihren bevorzugten Zuspielern! ,...

Kundenmeinungen (83) zu Yamaha R-N500

83 Meinungen (1 ohne Wertung)
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
46
4 Sterne
13
3 Sterne
8
2 Sterne
5
1 Stern
10
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Yamaha R-N-500

DLNA und AirPlay

Für Stereo-Fans, die Musik aus dem Netz hören wollen, lohnt ein Blick zum Yamaha R-N500: Der Receiver wird per LAN mit einem Router verbunden, fortan kann man Audio-Dateien via DLNA und AirPlay streamen.

Smartphonesteuerung

Dank DLNA, einem Streaming-Standard der namensgebenden Digital Living Network Alliance, hat man Zugriff auf Audio-Dateien von Rechnern, NAS-Systemen und anderen Servern im lokalen Netzwerk. Kompatibel sind MP3-, WMA-, AAC-, WAV- und FLAC-Dateien. Um Musik via AirPlay zu streamen, braucht man einen Computer (PC oder Mac) mit iTunes 10 beziehungsweise ein mobiles Apple-Device (iPod touch, iPad, iPhone) mit iOS ab Version 4.3. Mit einem aktiven Breitbandanschluss soll man außerdem Radiosender aus dem Internet (vTuner) und - nach „zukünftigen Firmware-Updates“ - verschiedene Streaming-Dienste nutzen können. Pluspunkte gibt es für die Möglichkeit, den Stereo-Receiver mit einem Smartphone oder einem Tablet (iOS und Android) im selben Netzwerk zu steuern. Wer einen Apple-Player besitzt und ihn während der Wiedergabe laden will, nutzt die USB-Buchse an der Front.

Schnittstellen und Ausgangsleistung

Tuner für AM- und FM-Sender machen den Verstärker zum Receiver. Natürlich muss man sich nicht mit Radiosendern und Musik aus dem Netz begnügen: Die Rückseite ist mit fünf analogen Audio-Eingängen besetzt, darunter ein Phono-Eingang für Plattenspieler. Yamaha hat außerdem zwei Audio-Ausgänge sowie zwei koaxiale und zwei optische Digitaleingänge verbaut. In Sachen Konnektivität stehen ferner ein Subwoofer-Ausgang, ein Remote-Eingang nebst passendem Ausgang, eine Kopfhörerbuchse und natürlich Schraubklemmen für vier Lautsprecher (A + B) bereit. Abgerundet wird die Anschlussleiste von einer DC-Out-Buchse für optionale Adapter vom Typ YWA-10 (WLAN) beziehungsweise YBA-11 (Bluetooth). Laut Datenblatt belastet der 43,5 Zentimeter breite, 15,1 Zentimeter hohe, 38,7 Zentimeter tiefe und 9,8 Kilogramm schwere Verstärker jeden Kanal mit einer Ausgangsleistung von bis zu 105 Watt an vier Ohm.

Interessenten, die im Wohnzimmer echte Kinoatmosphäre erwarten, werden beim Yamaha R-N500 nicht fündig. Wer vor allem Musik hört, bekommt den Netzwerkreceiver für 449 EUR – wahlweise in Schwarz oder Silber.

Datenblatt zu Yamaha R-N500

2160p/60 fehlt
Abmessungen 435 x 387 x 151 mm
Analog Audio vorhanden
Ausgänge
  • Kopfhörer
  • Subwoofer-Vorverstärker
  • IR
Eingänge
  • Analog Audio
  • Phono
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • USB
  • IR
Einmessautomatik fehlt
Empfangsbereich
  • FM
  • AM
Features
  • Internetradio
  • DLNA
  • AirPlay
  • Bluetooth optional
  • iPod-Direktsteuerung
  • WLAN optional
  • Smartphonesteuerung
HDCP 2.2 fehlt
HTC Connect fehlt
iPod-Direktsteuerung vorhanden
LipSync fehlt
Multiroom fehlt
VGA fehlt
Technik
Typ Stereo-Receiver
Audiokanäle 2.1
Empfang
DAB+ fehlt
Internetradio vorhanden
Netzwerk
LAN fehlt
Drahtlose Übertragung
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
AirPlay vorhanden
DLNA vorhanden
MiraCast fehlt
WiFi-Direct fehlt
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast fehlt
Audio
Wiedergabeformate
  • WMA
  • MP3
  • AAC
  • FLAC
  • WAV
Video
HDR10 fehlt
HLG fehlt
Dolby Vision fehlt
4K-Upscaling fehlt
3D-ready fehlt
3D-Konvertierung fehlt
Video-Konvertierung fehlt
Eingänge
HDMI fehlt
Analog
Phono vorhanden
AUX (Front) fehlt
Mikrofon fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital Audio (koaxial) vorhanden
Digital Audio (optisch) vorhanden
MHL fehlt
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
IR vorhanden
RS232 fehlt
Smartphonesteuerung vorhanden
Ausgänge
HDMI fehlt
Audio-Rückkanal (ARC) fehlt
Analog
Cinch (Pre-Out) fehlt
Cinch (Rec) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Mehrkanal-Vorverstärker fehlt
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
USB fehlt
Video
Composite-Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger fehlt
IR vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenklemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 9,8 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha R-N-500 können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schick in Japan

AUDIO 5/2014 - Der R-N 500 besitzt einen Schnittbandkern-Trafo und eine Transistor-Endstufe klassischer Prägung. Sogar die variable Loudness, mit der Yamaha-Receiver sich vor über 30 Jahren von der Konkurrenz abzuheben versuchten, lebt wieder neu auf. Damit nicht genug der Nostalgie: Der Networker gewährt sogar einem Plattenspieler Anschluss, sofern dieser ein MM-System besitzt. Gar nicht von gestern ist der Netzwerk-Teil des 500er. …weiterlesen