Gut (2,2)
8 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Heck­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Elek­tro­fahr­zeug
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

VW ID.3 (150 kW) (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Dass die Software schlichtweg nicht fertig ist, dürfte zumindest technikbegeisterte Erstkäufer gehörig nerven. Alle anderen bekommen davon vielleicht nicht viel mit, sie werden sich über ihre schickes und wendiges E-Mobil freuen. Der ID.3 bewegt sich flott durch die City und ermöglicht dank hoher Reichweite und CCS-Ladung auch komfortables Reisen auf langen Strecken.“

  • 452 von 650 Punkten

    „Eigenschafts-Sieger“

    Platz 1 von 4

    „Komfortabel ist er, fahraktiv und sehr sicher, allerdings auch teuer und nicht sehr sparsam. Die schwankende Verarbeitungsgüte und auch die fragile Elektronik sind offene Fragen.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Note:2+

    Plus: Variabler Innenraum mit gutem Raumgefühl; bequeme Sitze; leiser, agiler Antrieb und sponatnes Fahrgefühl; präzise Lenkung und gute Bremsen; umfangreiche Multimedia-Ausstattung.
    Minus: Vollständige Sicherheitstechnik nur gegen hohe Aufpreise; Materialien wirken vereinzelt billig und nicht wertig verarbeitet.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    262 von 450 Punkten

    „Der ID.3 fährt großartig, bietet viel Platz. Ein Erstwagen? Ja - wenn man nicht schneller als 130 km/h fährt. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    „Ergonomie, Handling, Komfort, Platz - die klassischen VW-Tugenden beherrscht der ID.3. Was er nicht drauf hat: Materialien, Passgenauigkeit und Digitales. Dazu hoher Testverbrauch und mäßige Reichweite."

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Der ID.3 ist ein praktisches, gefälliges Auto. Wer ihn fährt, wer ihn im Alltag nutzt, wie es viele bei VW schon tun, der kommt ins Grübeln, wenn er wieder in ...“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der ID.3 ist kein e-Golf. Logisch, den gab es ja auch schon. Er ist vielmehr
    ein mutiger Schritt in die Kompaktwagen-Zukunft. Für alle, denen schon ein
    Golf VIII wie eine Revolution erscheint, womöglich ein zu mächtiger. Zumindest
    einer, der moderiert sein muss, angesichts der analog-entrümpelten Bedienung
    und der neuen, teils reduzierten Anfassqualität. Kurz gesagt: Der erfreulich flink
    und unkompliziert fahrende ID.3 ist Morgen. Punkt.“

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Der ID.3 ist ein praktisches, gefälliges Auto. Wer ihn fährt“, wer ihn im Alltag nutzt, wie es viele bei VW schon tun, der kommt ins Grübeln, wenn er wieder in seinen Benziner oder Diesel steigt. Es klingt heftig, was ich jetzt schreibe, aber: Was heute alternativlos erscheint - ist es schon jetzt nicht mehr. Autos wie der ID.3 zeigen, dass es eine Zukunft gibt. Für Autos. (Tom Drechsler, Chefredakteur Auto)“

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu VW ID.3 (150 kW) (2020)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Heckantrieb vorhanden
Leistung in PS 204
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Elektrofahrzeug
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,5
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 160
Leistung in kW 150
CO2-Emission (g/km) 0
Reichweite Batterie 420 km

Weitere Tests & Produktwissen

Gelifteter Crossover im Fahrbericht

auto motor und sport - Dazu passt, dass der 1,2-Liter-Basismotor ebenfalls auf Entschleunigung setzt. Mit 110 PS und 205 Nm Dreh moment sorgt der Dreizylinder-Turbobenziner eher für beschauliches Vorankommen, unterstützt von der gemächlich agierenden Sechsgang automatik, die erst im Sportmodus etwas hektisch schaltet. Wer mehr Temperament wünscht, sollte deshalb zur ausschließlich handgeschalteten Variante mit 131 PS greifen, die deutlich spritziger wirkt und in 9,1 statt 10,9 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. …weiterlesen

Style à la Fernost

SUV Magazin - Aktuell gibt es das exotische SUV lediglich mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner (163 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment). Beim Fronttriebler hat man die Wahl zwischen einem manuellen Sechsgang-Getriebe sowie einer stufenlosen Automatik. Allrad-Fans kommen am CVT-Getriebe nicht vorbei, können sich aber mit der Tatsache trösten, dass diese Kombination vor allem beim Einsatz des adaptiven Tempomaten hervorragend funktioniert. …weiterlesen

Platz zum Leben

CAMPING CARS & Caravans - Die Kür wäre, noch ein Motorrad mitzunehmen. Macht also Gepäck plus Motorradausrüstung. Mit einem Pkw ist das nicht zu schaffen. Eine Option wäre ein Bus, allerdings müsste man dann alle Sitze bis auf drei ausbauen und hat schlimmstenfalls den Benzingeruch und Dreck im Fahrzeug. Also kein Motorrad, dafür ein Grundriss mit Heckgarage. Aber verträgt die Heckgarage überhaupt die Zuladung? Allein die beiden E-Bikes kommen auf knapp 50 Kilo und wie sieht es überhaupt mit dem Gesamtgewicht aus? …weiterlesen

Eins nach dem anderen

auto motor und sport - Und da die Generation 60 plus derzeit mit Nordic-Walking-Stöcken bewaffnet die Welt durchmisst, müssen eben auch automobile Beinahe-Ruheständler noch mal ran. Eines vorneweg: Da die Motorisierungen der beiden SUV nicht zueinanderpassen - BMW schickt zunächst nur die jeweils 231 PS starken Top-Motorisierungen auf die Straßen, beim VW endet die Leistungsskala aktuell bei 184 PS -, geht es hier um eine erste Einordnung des neuen X1-Konzepts. Und das Konzept sieht offenbar vor allem Dynamik vor. …weiterlesen

Sport-SUV mit Hochsitz

Automobil Revue - 11,3 L/100 KM Der Benzin- verbrauch von 8,8 L/100 km nach EU-Normzyklus ist - bei sportlicher Fahrweise - nur ein Papierwert. Inklusive schneller Autobahnetappen landete der RS Q3 bei einem 100-km-Testverbrauch von 11,3 L. Moderat gefahren sind durchaus 8,0 L/100 km möglich, wie die AR-Normrunde belegt - nur dürfte angesichts der gezeigten Fahrleistungen der Alltagsverbrauch eher zweistellig sein. …weiterlesen

Upper-class-Stromer

auto-ILLUSTRIERTE - Und die ist wirklich praktisch: Ist der VW fertig geladen? Sind die Türen abgeschlossen, ist das Licht aus? Und - oh je, ein Anfall von Demenz - wo steht er überhaupt? All das findet man dank Internet-Verbindung zum Auto in wenigen Sekunden heraus. In unserem Fall wäre das Ganze natürlich mit einem kurzen Gang in die Tiefgarage erledigt gewesen. Dort hängt der E-Up tagsüber am Netz. Mit Wallbox braucht es sechs Stunden, bis er wieder voll geladen ist; …weiterlesen

Für die Stadt der Zukunft

auto-ILLUSTRIERTE - Nichts für schnelle Überholmanöver. Ein beherzter Tritt aufs Gaspedal löst die Sperre, und man ist mit 135 Stundenkilome tern Spitze auf der Autobahn kein Verkehrshindernis. Innen wirkt der Zoe weniger futuristisch als andere Fahrzeu ge mit alternativem Antrieb: Die Instrumententafel ist einem di gitalen Tacho mit Batterieanzei ge gewichen. Zentrales Bedien element ist das «R Link» ge nannte Multimediasystem in der Mittelkonsole. Es dient nicht nur zur Steuerung von Navi und Stereoanlage. …weiterlesen

Der bizarre Brite baut auf Bayern-Power

Auto Bild - SO FÄHRT ER SICH Der letzte Morgan mit V8 bewegt sich mühelos und selbstbewusst. Reichlich Anteil daran hat neben der sinnlich über einen nostalgischen Holzrahmen geschwungenen Alukarosserie der Achtzylinder von BMW. Der 4,8-Liter-Sauger harmoniert bestens mit der Sechsstufenautomatik von ZF, die 367 PS lassen das 1180-Kilo-Leichtgewicht über die Straßen fliegen wie Laub im Herbstwind. Nur nicht so aufgeregt. …weiterlesen

Die goldene Mitte

Auto Bild - Grund: hohe Preise, kein Diesel. Aber sein straffes Fahrwerk überzeugt sportliche Naturen, die drehfreudigen Motoren (136 bis 212 PS) ebenfalls. Mängel an der Technik sind kaum zu finden, wohl aber Rost am Bodenblech und an den Bremsleitungen. …weiterlesen

RoadStar

autohifi - Der Grundton des Z3 ist ein Candy-Rot, die abgesetzten Seiten wurden in einem Beige lackiert, wie Ford es in den 70er-Jahren verwendete. Die eigentliche Faszination der Lackierung, für die die Firma Bischoff Lack in Rostock verantwortlich zeichnet, geht aber von der enormen Tiefe des Lackes aus. Dieser Effekt wurde erstens durch sage und schreibe 14 Lackschichten erreicht, zweitens durch die penible Pflege und Konservierung der Firma Glanzwerk. …weiterlesen

Das ist der Brüller

auto-ILLUSTRIERTE - Damit ist der F-Type nicht nur auf dem Niveau von Porsche 911 (4,5 s) oder Aston Martin V12 Vantage S (4,1 s), sondern gleichzeitig der derzeit schnellste Jaguar. Nahezu null Verwindung Was für den Motor gilt, gilt ebenfalls für das Fahrwerk. Die Unterschiede zum Cabrio sind gigantisch. Vorn und hinten lassen straffere Federn das Coupé geradezu am Asphalt kleben. Zusätzlich passt das adaptive Fahrwerk permanent die Dämpferraten an - bis zu 500 Mal pro Sekunde! …weiterlesen

Duell der kurvigen Formen - Opel Insignia Coupé gegen VW Passat CC

Mit einem Sieg beendete der Opel Insignia 2.0 CDTI Ecotec ein von der „Auto Zeitung“ inszeniertes Duell mit dem ebenfalls mit der kurvigen Coupéform ausgestatteten VW Passat CC 2.0 TDI DSG. Der Punkteabstand zum Passat fiel aber trotz des Gewinns von vier der fünf Wertungskapiteln recht knapp aus, da sich der Passat als die bessere Reiselimousine herausstellte. Nicht ohne Grund ging deswegen das Komfortkapitel klar an den Wolfsburger.

Eine Andeutung von Leistung

Automobil Revue - Entwickelt wurde das System intern, wobei Rolls-Royce drei seiner besonders audiophilen Mitarbeitern die Möglichkeit zur freien Entfaltung bot. Mit begeisterndem Resultat, was beim Cruisen auf der Autobahn in ausgiebigem Hörgenuss «ausartete». Eine weitere Option ist das Innendach als Sternenhimmel. Mehrere Leuchten befeuern 1340 Glasfaserstränge, die je nach Stranglänge unterschiedlich hell leuchten und den Blick in den klaren Nachthimmel suggerieren. …weiterlesen

Verflixt nah am Panamera

auto-ILLUSTRIERTE - Die serienmässigen Komfortsitze bieten genügend Seitenhalt. Im Fond finden Erwachsene bequem in den zwei ausgeformten Sitzen Platz. Zur gediegenen Atmosphäre passt das luftgefederte Fahrwerk. Mit dem werden Querrillen souverän verschluckt. Doch kann der RS7 auch ganz anders. Der Vierliter-Biturbo schiebt die Limousine in Verbindung mit dem Achtgang-Automaten und permanentem Allradantrieb fulminant nach vorn. …weiterlesen

Mein A3, die AYA und ich

CAR & HIFI - Zu einigen haben sich so schon echte Freundschaften entwickelt. Deswegen habe ich mich dann auch auf der JHV 2008 in den Vorstand wählen lassen – jetzt bin ich der „überlastete“ Schriftführer. Und mittlerweile das 2. Mal Meister bei den Amateuren geworden. Motto: ganz oder gar nicht Um mal wieder ein wenig zum Auto zu kommen – auf dem Weg zu Verbesserungen war ich letztes Jahr bei meinen Hochtönern angelangt und habe mir kurzerhand aus Visaton KE 25 SC Home-HiFi-Hochtönern eigene gebaut. …weiterlesen