Gut (2,3)
11 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Heck­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Elek­tro­fahr­zeug
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

VW ID.3 (150 kW) (2020) im Test der Fachmagazine

  • 595 von 900 Punkten

    2 Produkte im Test

    „Wer den ID.3 bevorzugt, freut sich über quirliges Handling, guten Komfort und viel serienmäßige Ausstattung. Bedienung, Materialauswahl und auch das minimalistische Interieurdesign sind eher nichts für Traditionalisten.“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Dass die Software schlichtweg nicht fertig ist, dürfte zumindest technikbegeisterte Erstkäufer gehörig nerven. Alle anderen bekommen davon vielleicht nicht viel mit, sie werden sich über ihre schickes und wendiges E-Mobil freuen. Der ID.3 bewegt sich flott durch die City und ermöglicht dank hoher Reichweite und CCS-Ladung auch komfortables Reisen auf langen Strecken.“

  • 257 von 450 Punkten

    Platz 1 von 2

    Plus: Spurtstarker, flotter Antrieb und agiles Fahrverhalten; kleiner Wendekreis; Platzangebot und Sitzkomfort im Fonds; Preis und lange Wartungsintervalle.
    Minus: Bedienkonzept und Funktionalität der Tasten; kleines Display; viel Hartplastik.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der ID.3 ist das elektronische Massenfahrzeug, das Volkswagen dringend gebraucht hat. Das auf der MEB-Plattform basierende Auto ist ein absolut solides Fahrzeug. Da sich Hardware-bedingt nachträglich nichts verbessern lässt, ist VW bei der Verarbeitung keine Kompromisse eingegangen. Software hingegen kann man via Updates aktualisieren und Fehler oder Bugs schnell über die ständige LTE-Konnektivität updaten. Da hat
    man nicht sofort den großen Druck.“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Note:2+

    Plus: Variabler Innenraum mit gutem Raumgefühl; bequeme Sitze; leiser, agiler Antrieb und sponatnes Fahrgefühl; präzise Lenkung und gute Bremsen; umfangreiche Multimedia-Ausstattung.
    Minus: Vollständige Sicherheitstechnik nur gegen hohe Aufpreise; Materialien wirken vereinzelt billig und nicht wertig verarbeitet.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 452 von 650 Punkten

    „Eigenschafts-Sieger“

    Platz 1 von 4

    „Komfortabel ist er, fahraktiv und sehr sicher, allerdings auch teuer und nicht sehr sparsam. Die schwankende Verarbeitungsgüte und auch die fragile Elektronik sind offene Fragen.“

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    262 von 450 Punkten

    „Der ID.3 fährt großartig, bietet viel Platz. Ein Erstwagen? Ja - wenn man nicht schneller als 130 km/h fährt. ...“

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    „Ergonomie, Handling, Komfort, Platz - die klassischen VW-Tugenden beherrscht der ID.3. Was er nicht drauf hat: Materialien, Passgenauigkeit und Digitales. Dazu hoher Testverbrauch und mäßige Reichweite."

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Der ID.3 ist ein praktisches, gefälliges Auto. Wer ihn fährt, wer ihn im Alltag nutzt, wie es viele bei VW schon tun, der kommt ins Grübeln, wenn er wieder in ...“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der ID.3 ist kein e-Golf. Logisch, den gab es ja auch schon. Er ist vielmehr
    ein mutiger Schritt in die Kompaktwagen-Zukunft. Für alle, denen schon ein
    Golf VIII wie eine Revolution erscheint, womöglich ein zu mächtiger. Zumindest
    einer, der moderiert sein muss, angesichts der analog-entrümpelten Bedienung
    und der neuen, teils reduzierten Anfassqualität. Kurz gesagt: Der erfreulich flink
    und unkompliziert fahrende ID.3 ist Morgen. Punkt.“

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Der ID.3 ist ein praktisches, gefälliges Auto. Wer ihn fährt“, wer ihn im Alltag nutzt, wie es viele bei VW schon tun, der kommt ins Grübeln, wenn er wieder in seinen Benziner oder Diesel steigt. Es klingt heftig, was ich jetzt schreibe, aber: Was heute alternativlos erscheint - ist es schon jetzt nicht mehr. Autos wie der ID.3 zeigen, dass es eine Zukunft gibt. Für Autos. (Tom Drechsler, Chefredakteur Auto)“

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu VW ID.3 (150 kW) (2020)

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu VW ID.3 (150 kW) (2020)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Heckantrieb vorhanden
Leistung in PS 204
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Elektrofahrzeug
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,5
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 160
Leistung in kW 150
CO2-Emission (g/km) 0
Reichweite Batterie 420 km

Weitere Tests und Produktwissen

Auf zu neuen Ufern

Reisemobil International - So werden Klappen und Möbeltorsi mit Styropor-Leichtbauplatten in Sandwichbauweise gefertigt. Außerdem vergrößert Dethleffs den Raumeindruck mit einem optischen Trick: Der Möbelkorpus der Globebus-Einrichtung bekommt eine aufwendiger produzierte und deshalb teurere Querholz- statt der üblichen Längsholzmaserung verpasst. Stabile Metallscharniere agieren als Aufsteller in den Oberschränken, bündige Möbelumleimer erhöhen die Lebensdauer der schicken Einrichtung. …weiterlesen

Kaum da, schon besser

SUV Magazin - Wenn der Ford mit seiner hochwertigen Konkurrenz mithalten will, bedarf es grundlegender Nachbesserungen - wir pingeligen Europäer sind einfach anspruchsvoller als unkomplizierte Südamerikaner. Die auffälligste Veränderung am EcoSport betrifft dessen Heck - da fehlt nämlich was. Hat der kleine Ford bisher sein Reserverad wie die großen Geländewagen zur Schau getragen, bleibt ihm jetzt nur noch ein Reifenreparaturset. Fast 26 cm kürzer fällt der EcoSport dadurch aus. …weiterlesen

Der X-Faktor

auto-ILLUSTRIERTE - Okay, dass Toyota für das Yaris-Facelift 1000 Teile angefasst hat, müssen wir wohl einfach mal glauben. Gravierend verändert hat sich der Japaner rein optisch aber nicht. Das neue Markengesicht mit X-förmiger Front fällt zwar auf den ersten Blick auf. Genauer hinschauen muss man aber, um die dezenten Änderungen am Heck zu würdigen: Neu ist hier vor allem der angedeutete Diffusor. Zudem spendiert Toyota dem Yaris LED-Tagfahrlampen und -Rückleuchten - aber nur in der höchsten Ausstattung. …weiterlesen