Befriedigend (3,2)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: SUV
All­rad­an­trieb: Ja
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 1,9
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​ISC-​FCM
Mehr Daten zum Produkt

Variante von XC40 (2020)

  • XC40 Recharge T5 (192 kW) (2020) XC40 Recharge T5 (192 kW) (2020)

Volvo XC40 (2020) im Test der Fachmagazine

  • 422 von 650 Punkten

    Platz 4 von 4
    Getestet wurde: XC40 Recharge T5 (192 kW) (2020)

    „Ja, bei der Sicherheitsausstattung macht dem gut federnden XC40 keiner was vor. Beim Fahren, beim Stromtanken und bei den Kosten schon.“

  • 248 von 450 Punkten

    Platz 3 von 3
    Getestet wurde: XC40 Recharge T5 (192 kW) (2020)

    „Der XC40 sichertsich die Komfort-Wertung mit der zuvorkommendsten Federung. Lob verdient der Volvo auch mit dem üppigsten Ladevolumen bei voller Bestuhlung ...“

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Volvo XC40 (2020)

Typ SUV
Verfügbare Antriebe
  • Elektro
  • Hybrid
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb vorhanden
Modelljahr 2020

Weitere Tests und Produktwissen

Komfort in Perfektion

OFF ROAD - Das maximale Drehmoment von 420 Newtonmetern stellt der SsangYong nur in Verbindung mit dem Siebengang-Automaten bereit, Freunde des manuellen Gangwechsels müssen sich mit lediglich 400 Nm zufriedengeben, die dafür schon bei etwas niedrigeren Drehzahlen anliegen. Einen großen Unterschied spürt man daher weder im Alltag noch im Gelände. Und so können offroadaffine Geländegänger beruhigt zum Starrachser greifen. …weiterlesen

Ford Ecosport

auto motor und sport - Neben optischen Elementen und mehr Ausstattung bekommt die neue Topversion ST-Line auch ein modifiziertes Fahrwerk mit "sportlicher Abstimmung". Kurios dabei: Trotz des niedrigeren Reifenquerschnitts rollt diese Variante komfortabler ab als ein zum Vergleich gefahrener Ecosport mit der eher gediegenen Titanium-Ausstattung. Auch bei diesem Ford erweisen sich Handling und Komfort als dicke Pluspunkte. …weiterlesen

Das Meisterwerk

OFF ROAD - Kraft ist immer da und wird schön dosiert freigegeben. Niemals hektisch, immer mit Stil. Auch auf der Autobahn, wenn man ihn mal an seine Grenzen bringen will. 209 km/h gibt Land Rover an und auch diese fährt er unproblematisch! Abstandstempomat und Spurhalteassistent helfen, es nicht ausufern zu lassen. Freilich ist er kein Rennwagen und eine gemütliche Reisegeschwindigkeit von 130 - 150 km/h liegt ihm eindeutig mehr und wird auch von der Tankanzeige honoriert. …weiterlesen

Jeep Compass

auto motor und sport - Alle starken Benziner und Diesel verfügen über einen Allradantrieb, der mittels Tastendruck sogar permanent arbeitet. Via Drehrad lassen sich zudem verschiedene Fahrmodi, etwa für Sand oder Schnee aktivieren. Passend zum kernigen Auftritt pf legt der von uns getestete Zweiliter-Diesel mit 140 PS, der nur zusammen mit einer Neunstufenautomatik zu haben ist, einen erstaunlich rauen Ton, der selbst auf der Autobahn trotz aller Windgeräusche noch gut hörbar ist. …weiterlesen

Blitzgescheit

connect - Der Opel Astra wurde als Newcomer in der Automobilpresse von nahezu allen Seiten beleuchtet. Doch statt Querbeschleunigung, Längsbeschleunigung, Quadermaß und Co interessiert connect die Frage, was der Astra an Fahrerassistenz, Innovationen, Infotainment, Motorenentwicklung und Smartphone-Integration zu bieten hat. So protzt unser Testwagen nicht mit dem stärksten Motor im Programm, sondern mit dem fortschrittlichsten. …weiterlesen

Alles beim Alten?

OFF ROAD - Das aufgeschäumte Armaturenbrett samt breitem Klimaautomatik-Panel suggeriert dem Fahrer, in einem größeren SUV zu sitzen. Und so fährt sich der starke Tucson dann auch: Die 185-PS-Maschine treibt den Allradler souverän an, schiebt mit dem vollen Drehmoment von 400 Newtonmetern geradezu angeberisch aus dem Drehzahlkeller an. Die Sechsgang-Automatik scheint den Selbstzünder zwar etwas Spontanität zu kosten, doch wirklich ins Gewicht fällt das nicht. …weiterlesen

Automatisiert

OFF ROAD - Dieses Plus an Kraft benötigt der Japaner auch, um in Verbindung mit dem sanft, aber zügig schaltenden Sechsstufen-Automaten einen mit der Schaltversion vergleichbaren Vortrieb erreichen zu können. Abgesehen von der bei hohen Geschwindigkeiten zu großen Drehzahl und der damit einhergehenden Geräuschkulisse wird der automatische ASX zum souveränen und vor allem für seine Klasse sehr potenten Langstrecken-Cruiser. …weiterlesen

Hasta luego, muchacho

auto-ILLUSTRIERTE - Letzteres ist geschehen, nach 50 000 Kilometern hat der Leon die Redaktion verlassen. Schade! Denn er war zu jeder Zeit das richtige Auto. Ob auf Schnee, in der Stadt, in engen Parkhäusern, auf deutscher Autobahn; selbst nach vielen Stunden hinter dem Steuer wurde man des Leon nicht überdrüssig. Weil er eben nicht bloss vernünftig und praktisch war wie so viele Kompaktmodelle. Sondern sich auch richtig gut anschauen liess. …weiterlesen

Erneuter Aufbruch

Automobil Revue - Den 1,2-TCe gibt es auch mit 115 PS als Basismotor und mit 120 PS im Clio und Captur. Wie bei den letztgenannten Modellen ist im Mégane TCe 130 auf Wunsch das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (EDC) für weniger als 2000 Franken lieferbar. Dieses Getriebe war bisher dem 1,5-L-Diesel dCi vorbehalten. Der Testwagen wurde allerdings mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe geliefert, weil nur dieses mit Stopp/Start kombiniert werden kann. …weiterlesen

Unaufgeregt unterwegs

Automobil Revue - Die Leistung des Top-Modells 2.5i kletterte um 6 PS, auch das maximale Drehmoment nahm um 6 Nm zu - marginale Verbesserungen, gleichzeitig sank aber vor allem der Verbrauch von 8,1 auf 7,5 L/100 km, wenn man den Normzyklus zugrunde legt. Dass sich der Subaru mit diesem Wert bewegen lässt, bewies die AR-Normrunde, die er mit 7,4 L/100 km absolvierte. Bezogen auf den ganzen Test ergab sich ein Wert von 8,6 L/100 km. …weiterlesen

Wer suchet, der findet

auto-ILLUSTRIERTE - STÄRKEN UND SCHWÄCHEN* + kein Rost am Chassis + solide Vorder- und Hinterachse + wenig Lenkungsspiel - Ölverlust beim Antrieb - Verschleiss an Vorder- und Hinterbremse - Defekte bei den Leuchteinheiten Der VW Polo dieser Generation ist ein ausgereiftes Fahrzeug, das auch mit hoher Kilometerleistung als unproblematisch gilt. Einzig mit der Elektrik kann es Ärger geben. …weiterlesen

Gute Japaner, schlechte Japaner

Auto Bild - Von diesem Ruf zehren alle Japaner. Auch diejenigen, die auf den billigen, den unzuverlässigen Plätzen stehen. Und davon gibt es eine ganze Menge. Dauer-Schlusslicht der Japaner ist der Ende 2001 eingeführte Nissan Primera, Typ P12. Er belegt Rang 108 von 117 gelisteten Typen bei den zwei- bis dreijährigen geprüften Modellen; bei den vier- bis fünfjährigen Platz 90 von 109. Zum Vergleich: Der von 1996 bis 2002 gebaute Vorgänger findet sich stets im vorderen Drittel, also im grünen Bereich. …weiterlesen

Teurer, aber technisch besser

Mit der neuen Einstiegsmotorisierung lässt sich der BMW Mini 1.4 One nun gut mit dem Fiat 500 1.2 8V Lounge Ecolog vergleichen – eine Gelegenheit, die sich die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ nicht entgehen ließ. Obwohl um einiges teurer als der kultige Italiener, stellte aich der Mini im Test als der technisch bessere Kleinwagen heraus, auch wenn „Auto Straßenverkehr“ so einige Misstände beim Mini aufdecken konnte.

Traumwagen für den Alltag - 3 Kompakt-Vans im Direktvergleich

Kompakt-Vans sind, wie die Zeitschrift „Auto Bild“ zurecht schreibt, „flexible Alleskönner“ und daher „(T)raumwagen des Alltags“. Grund genug für die Zeitschrift, drei Exemplare aus diesem populären Fahrzeugsegment zu einem Vergleichstest zu bitten. Testsieger wurde der Renault Scénic 1.9 cDi 130 FAP Dynamique , der sich zugleich auch über die Auszeichung als „Preis-/Leistungssieger“ freuen darf. Hinter ihm reihen sich der Ford C-Max 2.0 TDCi Style+, der zumindest fahrdynamisch „eine Klasse für sich sei“, sowie der Mercedes-Benz B 200 CDI ein, bei dem sich die Testfahrer am mangelnden Komfort und Fahrspaß störten.

Traum-Diesel

SUV Magazin - Keine schlechte Ausgangslage. Fast könnte man meinen, es ist am Ende egal, für welches Luxus-SUV man sich entscheidet. Nur, wie Walter Röhrl einst schon feststellte: "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Auto braucht Liebe." Wer Q7 und Cayenne also mit Liebe fährt, der wird die wahren Charaktere der zweieiigen Zwillinge erkennen: Der Q7 ist ein Luxusliner - groß, erhaben, komfortbetont. Der Cayenne dagegen ein höhergelegter Sportwagen - schnell, direkt, stark. …weiterlesen

Durstiger Schönling

OFF ROAD - Gratulation, Chevrolet! Optisch spielt der überarbeitete Captiva in der ersten Liga und fährt sogar seinem Konzernbruder Opel Antara davon. Die neu gestalteten Rückleuchten in LED-Technik sorgen zusammen mit den eckigen Endrohren für einen - man muss es einfach zugeben - verdammt knackigen Hintern! Erst auf den zweiten und dritten Blick nimmt man die dezenten Änderungen an Kühlergrill, Scheinwerfern und Stoßfängern wahr. …weiterlesen

Offen für alles

Automobil Revue - Trotzdem werden, berichtet Entwicklungsingenieur Darron Cockle, solche Alternativen heute mit Blick auf neue Märkte wie Japan und China ebenfalls in Betracht gezogen. Abgesehen von diesen Diskussionen scheint es aber irgendwie doch unpassend, in einem Auto dieser Art die Getriebestufen anders zu wählen als mit dem kurzen Hebelchen mit dem Knauf aus poliertem Aluminium. Beim Schalten braucht der linke Fuss schliesslich nicht untätig irgendwo versteckt zu bleiben. …weiterlesen