Elektroautos kommen mehr und mehr in Mode. Die Reichweiten werden besser und besser. Die Förderung hilft bei den noch hohen Anschaffungskosten.

Die besten Elektrowagen

Top-Filter: Typ

1-20 von 130 Ergebnissen
  • VW ID.3 (150 kW) (2020)

    Gut

    2,1

    11 Tests

    Auto im Test: ID.3 (150 kW) (2020) von VW, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Skoda Enyac iV (2021)

    Gut

    1,8

    6 Tests

    Auto im Test: Enyac iV (2021) von Skoda, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Peugeot e-2008 (100 kW) (2020)

    Befriedigend

    2,6

    6 Tests

    Auto im Test: e-2008 (100 kW) (2020) von Peugeot, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • BMW i3 Automatik (125 kW) [13]

    Befriedigend

    2,7

    38 Tests

    Auto im Test: i3 Automatik (125 kW) [13] von BMW, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
  • VW E-up! Automatik (60 kW) [11]

    Gut

    2,2

    21 Tests

    Auto im Test: E-up! Automatik (60 kW) [11] von VW, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Skoda Enyac iV 80 (150 kW) (2021)

    Gut

    2,1

    6 Tests

    Auto im Test: Enyac iV 80 (150 kW) (2021) von Skoda, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Fiat 500e La Prima Cabrio (87 kW) (2020)

    Gut

    2,4

    6 Tests

    Auto im Test: 500e La Prima Cabrio (87 kW) (2020) von Fiat, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • VW ID.4 Pro Performance (150 kW) (2021)

    Gut

    2,0

    6 Tests

    Auto im Test: ID.4 Pro Performance (150 kW) (2021) von VW, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Audi Q4 50 e-tron quattro (220 kW) (2021)

    Gut

    2,0

    4 Tests

    Auto im Test: Q4 50 e-tron quattro (220 kW) (2021) von Audi, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Hyundai Ioniq Electro (88 kW) [16]

    Befriedigend

    2,6

    9 Tests

    Auto im Test: Ioniq Electro (88 kW) [16] von Hyundai, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • Renault ZOE R135/Z.E.50 (100 kW) (2020)

    Befriedigend

    3,2

    4 Tests

    Auto im Test: ZOE R135/Z.E.50 (100 kW) (2020) von Renault, Testberichte.de-Note: 3.2 Befriedigend
  • Opel Ampera-e (150 kW) (2017)

    Gut

    1,8

    6 Tests

    Auto im Test: Ampera-e (150 kW) (2017) von Opel, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Opel Corsa-e (100 kW) (2020)

    Befriedigend

    3,3

    5 Tests

    Auto im Test: Corsa-e (100 kW) (2020) von Opel, Testberichte.de-Note: 3.3 Befriedigend
  • Hyundai Ioniq 5 72,6 kWh (225 kW) (2021)

    Gut

    2,3

    3 Tests

    Auto im Test: Ioniq 5 72,6 kWh (225 kW) (2021) von Hyundai, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Tesla Motors Model S Automatik P85 (310 kW) [12]

    Gut

    2,1

    15 Tests

    Auto im Test: Model S Automatik P85 (310 kW) [12] von Tesla Motors, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Seat Mii electric (61 kW) (2020)

    Gut

    2,0

    4 Tests

    Auto im Test: Mii electric (61 kW) (2020) von Seat, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • BMW iX3 Inspiring (210 kW) (2020)

    Gut

    1,8

    3 Tests

    Auto im Test: iX3 Inspiring (210 kW) (2020) von BMW, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • MINI Cooper SE (135 kW) (2020)

    Befriedigend

    3,1

    4 Tests

    Auto im Test: Cooper SE (135 kW) (2020) von MINI, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
  • Kia e-Niro (64 kWh) (150 kW) (2020)

    Befriedigend

    2,8

    4 Tests

    Auto im Test: e-Niro (64 kWh) (150 kW) (2020) von Kia, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
  • VW e-Golf VII Automatik (85 kW) [12]

    Befriedigend

    2,7

    12 Tests

    Auto im Test: e-Golf VII Automatik (85 kW) [12] von VW, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
  • Seite 1 von 5
  • Nächste weiter

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Elektroautos

Stro­mer mit und ohne Marktreife

Stärken

  1. kein Verbrauch fossiler Brennstoffe
  2. gute Ökobilanzen
  3. stark auf Kurzstrecken und im Stadtverkehr
  4. meist sehr innovative, technische Ausstattung

Schwächen

  1. hohe Anschaffungskosten trotz Förderungen
  2. für Vielfahrer schwierig wegen langer Ladezeiten

Kaum ein Hersteller kommt heute komplett ohne Elektroautos in seiner Modellpalette aus. Vom Zwei-Personen-Kleinstwagen von Renault bis zur Luxusklasse eines Rolls-Royce bewegen sich Fahrzeuge allein durch die Kraft des Batteriestroms. Die Zulassungszahlen steigen ebenso kontinuierlich wie die Zahl angebotener Modelle in vielen Fahrzeugklassen.

VW Caddy VW Caddy im Paketdienst-Versuch

Ein Vorreiter für Elektroautos in Deutschland kommt aus Wolfsburg

Bei den meisten Elektroautos handelt es sich um Großserien-Pkw, die für das geänderte Antriebskonzept umgebaut werden. Viele von ihnen, etwa die Volkswagen mit Blue-E-Motion-Technik, sind noch nicht auf dem freien Markt erhältlich, sondern befinden sich im Großversuch, etwa bei Kurierdiensten. Der VW Caddy mit Elektroantrieb ist 120 Stundenkilometer schnell und fährt mit einer Ladung seiner Lithium-Ionen-Batterien 110 Kilometer weit. Die Aufladung erfolgt über Nacht und dauert mit 230-Volt-Haushaltsstrom acht bis zehn Stunden, mit 380-Volt-Starkstrom nur zwei bis drei Stunden. Abzuwarten bleibt, ob Volkswagen den Blue-E-Motion-Antrieb tatsächlich, wie vorgesehen, im Jahr 2013 zur Marktreife bringt. Vom Mini E des Mitbewerbers BMW ist dies vorerst nicht zu erwarten, und in der Luxusklasse ist der Rolls-Royce Phantom 102EX ebenfalls nur ein Konzeptfahrzeug.

Nissan Leaf Elektroautos Nissan Leaf

Japanische Hybride und E-Autos sieht man schon häufig auf den Straßen

Ganz anders der Nissan Leaf, der von den Japanern prominent auf der deutschen Website des Unternehmens präsentiert wird. Der Leaf ist ein Kleinwagen, der von vornherein als Elektrofahrzeug gedacht war und wie jedes andere Nissan-Modell erhältlich ist. Nissan ist damit einen Weg gegangen, der von unabhängigen Experten empfohlen wird, nämlich Elektroautos von Grund auf neu zu entwerfen, anstatt vorhandene Fahrzeuge umzurüsten. Denn die schweren Batterien, die an Stelle eines Kraftstofftanks unterzubringen sind, sowie der relativ kleine Elektromotor erfordern eine andere Konstruktion als ein Auto mit Verbrennungsmotor. „Wer sich mit der eingeschränkten Reichweite arrangieren kann, erhält das beste rein elektrisch betriebene Auto, das derzeit zu haben ist“, schreibt der ADAC über den Nissan Leaf. Zwar mit vier Rädern ausgestattet, aber kaum als vollwertiges Auto nutzbar ist der Renault Twizy, den man seit 2012 in Deutschland kaufen kann. Er rangiert als „Leichtkraftfahrzeug“ und bietet Platz für zwei Insassen, die hintereinander sitzen. Auf Wunsch gibt es ihn auch mit Türen – ein moderner Kabinenroller. Mit dem Nissan Leaf verbindet den Twizy, dass er unverhältnismäßig teuer ist.

Tesla Model S Model S von Tesla

Der erste reine E-Auto-Hersteller kommt aus den Vereinigten Staaten

Vom Mini-Renault zur anderen Seite des automobilen Spektrums: Die Pkw von Tesla aus Kalifornien setzen ebenfalls allein auf Akku-Antrieb, zielen aber auf Oberklasse-Kunden und zieren die Garage mancher Hollywood-Stars. Der Tesla Roadster beschleunigt in weniger als vier Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer, und das Modell S soll eine Reichweite von 480 Kilometern ermöglichen. Doch bis zum Transportmittel für die Massen haben die Elektroautos einen weiten Weg vor sich. Während der Hybridantrieb den Toyota Prius inzwischen zum beliebtesten Taxi gemacht hat, liegt die Zahl der reinen Elektroautos, die in Deutschland zugelassen sind, noch unter 10.000 Exemplaren.

von Hendrik Schultz

Zur Elektroauto Bestenliste springen

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Autos

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Elektroautos Testsieger

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf