• Gut 2,3
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Features: aptX
Mehr Daten zum Produkt

Triangle Elara LN01A im Test der Fachmagazine

  • 71 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    6 Produkte im Test

    „Verblüffend vielseitige All-in-One-Anlage mit Phono-, Digital- und Bluetooth-Zuspielung, die sehr erwachsen und auch in größeren Hörabständen spielfreudig, homogen, dynamisch und räumlich agiert.“

    • Erschienen: Februar 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚Die LN01A überzeugt mit guter Verarbeitung, hochwertigen Lautsprecherchassis und erwachsenem Klang. Das Konzept aus modernem Styling und guter Ausstattung inklusive Phonoeingang kann durchaus begeistern.‘“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Triangle Elara LN01A

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Aktiv
Features aptX
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 100 W
Frequenzbereich 56 Hz - 22 kHz
Wege 2
Gewicht 9,5 kg
Konnektivität
  • Analog (Klinke)
  • Analog (Cinch)
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
  • Cinch (Subwoofer)
  • Bluetooth
Schalldruckpegel 89 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 56 Hz
Abmessungen
Breite 16,5 cm
Tiefe 23,5 cm
Höhe 29,1 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Triangle Elara LN01 A können Sie direkt beim Hersteller unter trianglehifi.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tradition trifft Moderne

stereoplay 1/2017 - Interessante Neuerung (und zugleich der Grund, warum die Elara LN01A genannte Box in diese Teststrecke genommen wurde) ist ein Cinch-Analogeingang, an den sich wahlweise eine Hochpegelquelle (wie der CD-Player) oder ein Plattenspieler mit MM-System ohne weiteren Vorverstärker direkt anschließen lässt. Sogar eine Erdung zur Verhinderung von Brummschleifen ist im Modul der aktiven Master-Box eingebaut. …weiterlesen

Rock Hard

AUDIO 7/2012 - Erstaunlich: Diesen Charakter wahrte sie auch bei Pegeln deutlich unter Zimmerlautstärke, wo der Bass noch durchsetzungsstark und fein konturiert erklang, die Höhen ihre enorme Feinzeichnung und Durchhörbarkeit jederzeit behielten. Wurden die Klänge rockiger und lauter, sprühte die Chario weiter vor Energie - und übertrieb es bei Metallicas "S&M" fast ein wenig in Sachen Drive und Fundament, so massiv stellte sie Band und Orchester in den Hörraum. …weiterlesen