Tokina opera 16-28mm f/2.8 FF 5 Tests

(Weitwinkelobjektiv mit Zoom)
  • Gut 2,0
  • 5 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Objektivtyp: Weit­win­kel­ob­jek­tiv
Bauart: Zoom
Brennweite: 16mm-​28mm
Bildstabilisator: Nein
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • opera 16-28mm f/2.8 FF (für Canon)
  • opera 16-28mm f/2.8 FF (für Nikon)

Tokina opera 16-28mm f/2.8 FF im Test der Fachmagazine

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • 10 Produkte im Test
    • Seiten: 8

    60 von 100 Punkten

    Getestet wurde: opera 16-28mm f/2.8 FF (für Nikon)

    „Am kurzen Ende zeigt das Tokina in der Bildmitte ein sehr gutes Ergebnis. Allerdings ist der Randabfall extrem hoch und schränkt die Einsatzmöglichkeiten stark ein. Bei Blende 5,6 ändert sich in der Bildmitte wenig, doch die Ränder legen kräftig zu und kommen zumindestens auf ein OK. ... Am Ende kann nur eine Einstellung 5,6/21 mm richtig überzeugen, und das ist zu wenig für eine Empfehlung ...“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Seiten: 1

    „sehr gut“ (88,59%); 4,5 von 5 Sternen

    Getestet wurde: opera 16-28mm f/2.8 FF (für Canon)

    „Pro: Erstklassige Testergebnisse in Verzeichnung und Vignettierung; Vielseitige Brennweitenabdeckung; Hohe Lichtstärke: f/2,8; Mit 749 Euro sehr günstig.
    Kontra: Kein integrierter Bildstabilisator; Die Auflösung ist verbesserungswürdig, insbesondere im Telebereich.“  Mehr Details

    • CHIP FOTO VIDEO

    • Ausgabe: 8/2019
    • Erschienen: 07/2019

    „gut“ (2,2)

    Preis/Leistung: „gut“ (2,0)

    Getestet wurde: opera 16-28mm f/2.8 FF (für Canon)

    Stärken: maximale Blende von f/2.8 bei allen Brennweiten; Bajonett-Anschluss verfügt über Gummidichtung; recht günstig.
    Schwächen: träger Autofokus; Farbsäume und Randabschattung fallen sichtlich auf. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • CanonFoto

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Seiten: 1

    „sehr gut“ (88,59%); 4,5 von 5 Sternen

    Getestet wurde: opera 16-28mm f/2.8 FF (für Canon)

    „... Die gute Nachricht ... das Tokina im Bereich der Verzeichnung und Vignettierung Topergebnisse liefert. Nur bei 16mm Brennweite können wir eine minimale Verzeichnung messen. Die Vignettierung fällt im Ultraweitwinkelbereich bei Offenblende ... moderat aus. ... Die schlechte Nachricht: Das Tokina ist nicht so scharf wie das Canon oder das Nikkor. Insbesondere im Telebereich ist die Auflösung verbesserungswürdig ...“  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 7-8/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • 4 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    62,5 Punkte

    Getestet wurde: opera 16-28mm f/2.8 FF (für Canon)

    „Mit Blende 2,8 ist das Tokina ... lichtstark, und zugleich lockt Tokina mit einem sehr moderaten Preis von 750 Euro. ... Über alle Brennweiten messen wir einen deutlich zu langsamen Autofokus und bei 16 mm eine kräftige Verzeichnung. Die Gesamtleistung reicht nicht für einen Kauftipp, doch die Leistung bei 18 mm und Blende 2,8 ist in der Bildmitte fulminant. Dies gilt erst recht, wenn man den Preis berücksichtigt.“  Mehr Details

zu Tokina opera 16-28mm F2.8 FF

  • Tokina Opera 16-28 mm/F 2.8 Opera FF Vollformat-

    Hochauflösendes und lichtstarkes Vollformat - Weitwinkelzoomobjektiv Opera Premium - Objektivserie Besondere ,...

  • Tokina Opera 16-28mm F2.8 Ff Objektiv: Canon Ef Halterung

    Tokina Opera 16 - 28mm F2. 8 Ff Objektiv: Canon Ef Halterung

  • Tokina Opera 16-28 Nikon

    Lichtstarkes Vollformat - Weitwinkelzoomobjektiv für Landschaftsfotografie, Reportagen, sowie Astro - ,...

  • Tokina Opera 16-28mm f/2,8 Nikon FX

    (Art # 21861)

  • Tokina Opera 16-28 mm F/2.8 FF Canon EF | 5 Jahre Garantie!

    Das Tokina Opera 16 - 28mm F / 2. 8 FF ist ein Weitwinkel - Zoomobjektiv mit einer konstanten maximalen Blende von F / ,...

  • TOKINA 16-28mm 1:2.8 Opera FF für Nikon

    Objektive für Kameras

Einschätzung unserer Autoren

Tokina opera 16-28mm F2.8 FF

Lichtstarkes Weitwinkelzoom für die DSLR-Oberklasse

Stärken

  1. hohe Lichtstärke
  2. gute Flexibilität im Weitwinkel-Bereich
  3. praktisches Umschalten zwischen AF und MF

Schwächen

  1. recht schwer
  2. kein Bildstabilisator integriert

Das Tokina opera 16-28mm f/2.8 FF ist ein vielseitiges Objektiv, das vor allem Landschafts- und Astro-Fotografen anspricht. Diesen kommen der weite, flexible Winkel und die relativ hohe Lichtstärke von f/2,8 zugute. Die opera-Serie ist für besonders hochauflösende Vollformat-Spiegelreflexkameras von Nikon und Canon optimiert. Auf einen Bildstabilisator wurde allerdings verzichtet. Praktisches Detail: Zwischen manuellem und automatischem Fokus schalten Sie hin und her, indem Sie den Fokusring vor- und zurückschieben. Das neue opera-Modell kommt zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 749 Euro, was nicht zu hoch gegriffen scheint. Wie es tatsächlich um die optische Qualität steht, muss das Objektiv allerdings noch in Praxistests unter Beweis stellen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Tokina opera 16-28mm f/2.8 FF

Stammdaten
Objektivtyp Weitwinkelobjektiv
Bauart Zoom
Verfügbar für
  • Canon EF
  • Nikon F
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 16mm-28mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/22
Zoomfaktor 1,75-fach
Naheinstellgrenze 28 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:5,3
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 134 mm
Durchmesser 89 mm
Gewicht 940 g

Weiterführende Informationen zum Thema Tokina opera 16-28mm F2.8 FF können Sie direkt beim Hersteller unter tokinalens.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Superzooms

N Photo Nr. 3 (Mai/Juni 2013) - Die zweite Generation fällt 120 Gramm leichter aus als die alte Version und geriet zudem 12 mm kürzer. Damit entsprechen die Maße in etwa denen des Tamron 18-200, allerdings bietet das Sigma mehr Features. Freihandaufnahmen gelingen dank des Vier-Stufen-Bildstabilisators deutlich leichter verwackelungsfrei als mit dem 2,5-Stufen-Stabilisator der Vorgängerversion oder gar dem Tamron 18-200, das ohne Bildstabilisierung auskommen muss. …weiterlesen

Riff-Motive mit Weitblick

TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) - Fast alle Kamerafirmen und Objektiv-Fremdhersteller haben ein solches Objektiv im Programm. Es gibt sie in Ausführungen für das Vollformat, APS-C-Kameras und für Four-Thirds-Bildsensoren. 2Zirkular-Fisheyes, die mit ihren rundzeichnenden Bildern eine diametrale Abbildung von 180 Grad gewährleisten, aber wegen ihrer Exotenstellung nur von wenigen Spezialisten und Fisheye-Freaks zum Einsatz kommen. …weiterlesen

Die Allrounder

COLOR FOTO 1/2012 - Doch das Sigma punktet tatsächlich bei 18 mm, allerdings verhindert der Einbruch im Tele eine Empfehlung. Auch abgeblendet bleiben die Kontrastwerte zu niedrig. In der Summe ähnlich wie das 18–135 von Canon, hat das Sigma seine Stärke bei kurzen Brennweiten und schwächelt im Tele. …weiterlesen

Wie ein trockenes Meer

FOTOTEST 3/2011 - Das Zoom ist praxisgerecht ausgestattet mit optischem Bildstabilisator, Ultraschall-Motorisierung, Innenfokussierung und hat eine Anfangsöffnung von 1:5,6 in der langen Brennweite. Auf hohem Qualitätsniveau präsentiert sich auch die Mechanik. Die Bildqualität kann sich ebenfalls sehen lassen, es gibt keine Durchhänger. Die beste Abbildungsleistung liefert das Nikon-Zoom in der kurzen Brennweite. …weiterlesen

Klassik digital

COLOR FOTO 1/2013 - Zoomen kann man wahlweise durch Drehen am Ring oder motorisch unterstützt. Im zweiten Fall wird der Ring jeweils nur ein kleines Stück nach links, Richtung "Tele", oder nach rechts, Richtung "Wide", gedreht, den Rest erledigt der Motor - praktisch vor allem beim Filmen. Per Knopfdruck wechselt man in den Makromodus. Der eingebaute elektronische 100-Prozent-Sucher bietet eine hohe Auflösung von 480 000 RGB-Bildpunkten und eine effektive Vergrößerung von 1,15fach. …weiterlesen

Mondlicht

DigitalPHOTO 8/2012 - Offene oder geschlossene Blende? Da Landschaften und Städte meine Motive sind, ist die geschlossene Blende der Standard. Tiefenschärfe ist ein Muss für detailreiche Bilder, wobei ich nie weiter als f/13 abblende, um Schärfeverlust durch Beugungsunschärfe zu vermeiden. Was zeichnet Ihre Fototechnik aus? Der Kauf eines Tilt-Shift-Objektivs vor zwei Jahren änderte einiges an meiner Arbeitsweise. Durch den Shift-Mechanismus befreie ich mich von dem vom Sensor vorgegebenen Seitenverhältnis von 3:2. …weiterlesen