• Sehr gut 1,1
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,1)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: End­stufe
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Teac AP-505 im Test der Fachmagazine

    • lowbeats.de

    • Erschienen: 12/2019
    • 2 Produkte im Test

    „sehr gut“ (4,3 von 5 Sternen)

    Vorteile: sehr gute Verarbeitung; hervorragender Klang; Mono-gebrückten Modus möglich.
    Nachteile: fehlender Infrarot-Empfänger; Stand-by Befehle der Fernbedienung werden nicht erkannt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Teac AP-505

  • TEAC AP-505 HiFi Verstärker der Klasse D (schaltbar, 3 Ausgabemodi,

    Symmetrisches Schaltungsdesign für Input und Output 3 Ausgandgsmodi: Stereo, BTL, Bi - Amp Schutzschaltungen für ,...

  • TEAC AP-505 HiFi Verstärker der Klasse D (schaltbar, 3 Ausgabemodi,

    Symmetrisches Schaltungsdesign für Input und Output 3 Ausgandgsmodi: Stereo, BTL, Bi - Amp Schutzschaltungen für ,...

  • Teac AP-505 Stereo Endstufe, schwarz
  • Teac AP-505 Stereo Endstufe, silber
  • TEAC AP-505 HiFi Verstärker der Klasse D (schaltbar, 3 Ausgabemodi,

    Symmetrisches Schaltungsdesign für Input und Output 3 Ausgandgsmodi: Stereo, BTL, Bi - Amp Schutzschaltungen für ,...

  • TEAC AP-505 HiFi Verstärker der Klasse D (schaltbar, 3 Ausgabemodi,

    Symmetrisches Schaltungsdesign für Input und Output 3 Ausgandgsmodi: Stereo, BTL, Bi - Amp Schutzschaltungen für ,...

  • TEAC AP-505 HiFi Verstärker der Klasse D (schaltbar, 3 Ausgabemodi,

    Symmetrisches Schaltungsdesign für Input und Output 3 Ausgandgsmodi: Stereo, BTL, Bi - Amp Schutzschaltungen für ,...

  • TEAC AP-505 HiFi Verstärker der Klasse D (schaltbar, 3 Ausgabemodi,

    Symmetrisches Schaltungsdesign für Input und Output 3 Ausgandgsmodi: Stereo, BTL, Bi - Amp Schutzschaltungen für ,...

Einschätzung unserer Autoren

AP-505

Klangspezialist im Oldschool-Design

Stärken

  1. wuchtiger, präziser und detaillierter Klang
  2. dimm- und abschaltbare Pegelanzeige
  3. Metallstandfüße zur optimalen Entkopplung

Schwächen

  1. Dynamik nicht auf Topniveau
  2. keine integrierte Infrarot-Signalerkennung

Wie jede Endstufe dient die Teac AP-505 als letztes Glied einer HiFi-Kette zwischen Vorverstärker und Boxen. Sie besitzt eine Ausgangsleistung von zwei mal 115 Watt an vier Ohm und empfängt Signale via XLR oder Cinch, den Sound gibt sie klassisch über Schraubklemmen aus. Etwas schwer einschätzen lässt sich die Performance. In Kombination mit dem Teac-Streamer NT-505  ist der  Klang laut "lowbeats.de" zwar wuchtig, präzise und unheimlich detailtreu - allerdings nutzt das Portal für den Test auch das extrem teure Highend-Speakerduo 01 von Borressen. Definitiv schade: Da sich die Endstufe nach 30 Minuten ohne Signal abschaltet und kein Infrarot-Empfänger an Bord ist, ist sie über die Fernbedienung der Vorstufe nicht mehr aktivierbar. Hier hilft nur der Gang zum Kippschalter.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teac AP-505

Technik & Leistung
Typ Endstufe
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 115 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 10 Hz - 50 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Breite 29 cm
Tiefe 27,1 cm
Höhe 8,45 cm
Gewicht 4,4 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Röhren-Labor

stereoplay 3/2016 - Aber es gibt sie; manchmal lohnt es sich also auch, technisch hoffnungslose Fälle zu probieren. Aus den vielen Paarungen der vorhergehenden Tests haben sich zwei Traumkombis herausgeschält: die feinsinnig bedächtige Jadis mit der dynamisch spielfreudigen Zu Audio und die röhrentypisch schöngeistige, aber bei höheren Pegeln schnell zickige Ayon mit der im besten Sinne Vintage-charmanten Triangle. Bekommen Sie jetzt Lust aufs Kombinieren? …weiterlesen

Pass muss sein

AUDIO 7/2014 - Was sehr viel Strom braucht. Als wäre das ein Problem: Fast meint man es aus 56 International-Rectifier-Kehlen rufen zu hören: "Kein Thema. Können wir!" Da erforderte es in den Pass-Laboren in dem Städtchen Auburn am Rand der kalifornischen Sierra Nevada schon mehr Mühe, diese Meute rechtens anzusteuern. Zwar handelt es sich um Feldeffekt-Transistoren mit isolierten, also wenig Strom fordernden Lenkelektroden. …weiterlesen

Aber bitte mit Sahne

AUDIO 2/2014 - Beim DAC-Chip setzt man auf Bewährtes von Burr-Brown, auf den so rausch- wie klirrarmen Spitzen-Konverter PCM 1792. Der eigentliche Clou des HA-3 versteckt sich jedoch in seiner Analogschaltung. Hier vertraut Cayin den eigenen Stärken und kombiniert klassische Röhren- mit moderner Transistor-Technik. Das Ergebnis ist eine Hybridschaltung aus zwei russische Miniatur-Doppeltrioden vom Typ 6N16B und MOSFETs, die in reinem Class-A arbeitet. …weiterlesen

Heiße Riesen

AUDIO 7/2009 - Im Vincent arbeiten sie nicht auf sich allein gestellt, sondern mit Halbleiter-Unterstützung im Ausgang. So soll der SA-31 MK die hohe Linearität und das subjektiv angenehme Klirrverhalten seiner Röhren auch gegenüber etwas schwerer zu treibenden Endstufen und/oder langen Kabelstrecken durchsetzen. In der Vincent-Endstufe gibt es ein Wiedersehen mit den russischen Miniröhren, die hier, wiederum im Differenz-Gegentakt, eine sehr leicht aussteuerbare Eingangsstufe bilden. …weiterlesen

Das Röhren-Ü-Ei

Klang + Ton 6/2007 - Nun wären wir aber nicht die Klang + Ton, wenn wir‘s nicht trotzdem getan hätten ... Ganz so aufwendig wie seinerzeit bei dem Vollverstärker haben wir‘s hier nicht getrieben, dafür ist die Basis schon zu gut; signifikante Verbesserungen über das hinaus, was wir hier getan haben, würden auf eine – durchaus mögliche – generelle Änderung des Schaltungskonzeptes hinauslaufen, und das schien uns denn doch etwas zur aufwendig. …weiterlesen

20.000 Meilen unter dem Meer

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2006 - Der Schuss kann allerdings nach hinten losgehen: Extrem transparente und ohnehin basspotente Lautsprecher mag der Krell nicht so – da kann‘s schon mal giftig tönen. Kein Zweifel besteht an der Tatsache, dass die Krell‘sche Variante der adaptiven Ruhestromregelung funktioniert. Der FBI versprüht seine Transparenz und Auflösung nämlich über den gesamten Aussteuerungsbereich, was man ihm insbesondere bei nächtlichen Minimalpegelerlebnissen nicht ohne weiteres zugetraut hätte. …weiterlesen

Berliner Heiße

stereoplay 10/2006 - Der Lautstärkesteller hat genau das richtige Maß Schwungmasse, und die Bedienelemente rasten satt ein. Und natürlich hat die Vorstufe 4006 eine probate Anzahl Relais-angewählter Eingänge. Für die relativ viel Energie anliefernden CD-Spieler stehen gleich zwei spezielle zur Verfügung. Diese führen im Inneren nicht wie die anderen Eingänge erst zu Puffer-ICs, sondern klangförderlich direkt zum Alps-Potentiometer. …weiterlesen

„Perfekt angelegt“ - Digitalverstärker

video 4/2005 - Zudem hat er fünf Leistungsendstufen an Bord: Center-Box, linker und rechter Surround- sowie linker und rechter Surround-Back-Lautsprecher docken direkt am DD 1535 an. Die beiden Haupt-Speaker dagegen bekommen auch im Home-Cinema-Betrieb ihre Signale von der Stereo-Endstufe, die wiederum linkes und rechtes Eingangssignal vom Decoder-Verstärker erhält. KOMMUNIKATION PER „TASI“ Damit Decoder-Verstärker und HiFi-Sektion reibungslos harmonieren, kommt das „T+A Surround Interface“ ins Spiel. …weiterlesen

Gegen den Strom

AUDIO 12/2014 - Getreu den guten Naim-Tugenden ist diese Verbesserung auch für ältere SuperCaps nachrüstbar. Und draußen gibt es viele Supercaps - mehr als von so manchem angesagten High-End-Verstärker. Denn Naim baut das Modell seit Jahrzehnten und trotz seines für ein reines Netzteil seit jeher obszönen Preises endet kaum eine Vorführung, ohne dass das SuperCap auch widerwilligste Hörer mit seiner augenblicklich süchtig machenden Wirkung übermannt. …weiterlesen

Pass partout!

stereoplay 10/2012 - Doch mit Vorverstärkern konnten die Pass Labs bislang nicht punkten: Sie klangen immer ein bisschen bedeckt und müde. Rätselhaft, dass es einem Verstärkergenie wie Pass nicht gelang, hier das gleiche Niveau wie mit seinen Endstufen zu erreichen. Auf der CES 2010 in Las Vegas schien sich das Geheimnis aufzulösen. Ich saß mit einer großen Gruppe von Pass-Mitarbeitern am Tisch, alles lachte, scherzte, nur mein Tischnachbar blickte ziemlich sauertöpfisch drein. …weiterlesen

Die Sache mit den Klischees

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2010 - es gibt noch einen größeren Vollverstärker namens „Diablo“ und diverse Vor-/Endstufenkombis, die preislich in noch weit unerfreulichere Gefilde vordringen. Wir bleiben hier erst einmal beim „kleinen“ Vollverstärker und stellen uns die Frage, wo der Name des Gerätes eigentlich herkommt: Der berüchtigte Hunne schreibt sich anders, und so passt eigentlich nur der zeitgenössische türkische Komponist „Can Atilla“. Weniger Geheimnisse gibt es um die Personalien hinter The Gryphon. …weiterlesen