• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: End­stufe
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 1
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Advance Paris X-A220 im Test der Fachmagazine

  • 94 von 95 Punkten; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „gut - sehr gut“

    2 Produkte im Test

    Stärken: sehr guter Klang; riesige analoge Leistungsanzeige; Display abschaltbar; einwandfrei verarbeitet; einfach in der Handhabung; nutzbar in Class A- oder Class A/B-Betrieb.
    Schwächen: -.

     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Advance Paris X-A220

  • ADVANCE ACOUSTIC x-a 220 Verstärker

    Leistung 8 O: 220 W, Leistung 4 O: 350 W, Frequenzgang: 10 Hz - 80 kHz, Verzerrung: = 0, 08% Signal / Rauschabstand : ,...

  • ADVANCE ACOUSTIC x-a 220 Verstärker

    Leistung 8 O: 220 W, Leistung 4 O: 350 W, Frequenzgang: 10 Hz - 80 kHz, Verzerrung: = 0, 08% Signal / Rauschabstand : ,...

Ähnliche Produkte im Vergleich

Advance Paris X-A220
Dieses Produkt
X-A220
  • Sehr gut 1,0
Vincent SP-T700
SP-T700
  • Sehr gut 1,0
Advance Paris X-P500
X-P500
  • Sehr gut 1,0
Advance Paris X-A160
X-A160
  • Sehr gut 1,4
von 5
(0)
von 5
(0)
5,0 von 5
(1)
von 5
(0)
4,7 von 5
(3)
von 5
(0)
Technik & Leistung
Typ
Typ
Endstufe
Endstufe
Endstufe
Vorverstärker
Endstufe
Endstufe
Technologie
Technologie
Transistor
Hybrid
Transistor
Transistor
Transistor
Transistor
Anzahl der Kanäle
Anzahl der Kanäle
1
1
1
2
2
2
Features
Bluetooth
Bluetooth
fehlt
fehlt
fehlt
fehlt
fehlt
fehlt
WLAN
WLAN
fehlt
fehlt
fehlt
fehlt
fehlt
fehlt
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

X-A220

Kraft­pa­ket mit Wärme-​Option

Stärken

  1. klingt ausgezeichnet
  2. riesiges VU-Meter, auf Wunsch abschaltbar
  3. tendenziell warme Abstimmung im Class-A-Betrieb
  4. im Class-A/B-Betrieb verzerrungsfrei bei voller Leistung

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Viele Anschlüsse braucht es nicht: Das Signal vom Vorverstärker gelangt über einen symmetrischen oder einen unsymmetrischen Eingang zur Mono-Endstufe und wird über massive Schraubklemmen zum Lautsprecher weitergeleitet. An acht Ohm stehen dafür satte 220 Watt bereit. Aktivieren Sie den High-Bias-Mode, arbeitet die Endstufe bis 45 Watt, also bei geringer Leistung, im reinen Class-A-Betrieb, was den Sound tendenziell wärmer macht und sich laut „lite-magazin.de“ vor allem bei „natürlichen Klängen“ empfiehlt. Rufen Sie die volle Leistung ab, klingt es etwas kühler, aber vollkommen verzerrungsfrei. Getestet hat man das Gespann aus zwei Monoblöcken am Vorverstärker Paris X-P500. Schlussendlich vergeben die Experten 94 von 95 möglichen Klangpunkten – Spitzenklasse.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Advance Paris X-A220

Technik & Leistung
Typ Endstufe
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 1
Leistung/Kanal 350 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 10 Hz - 80 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43 cm
Tiefe 45 cm
Höhe 20 cm
Gewicht 21 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Der Pre-ceiver

AUDIO 12/2008 - Daneben die LAN-Buchse für Internetradio und Netzwerk-Streaming. „Hollywood Quality Video“ ist wörtlich zu nehmen: Der Reon-Videoprozessor skaliert auf volle HD-Auflösung (1080p) und erlaubt eine feinfühlige Anpassung an Player und Display. Die erste HD-fähige Surround-Vorstufe unter 2000 Euro ist ein echter Marktlücken-Füller. Technisch basiert die 886 auf den großen Onkyo-Receivern. …weiterlesen

High Speed

stereoplay 4/2007 - Auch mit dem Abhör-Equipment war er zu Beginn seiner Karriere überhaupt nicht zufrieden. Er wollte ausschließlich die Aufnahme hören. Das führte dazu, dass er zu Spectral stieß. Der Besitzer dieserVerstärkerschmiede, Rick Freyer, hatte denselben Ansatz: Nur die Aufnahme soll zu hören sein, und keinerlei geschmäcklerisches Sound-Design. Dafür müssen nach Meinung von Johnson und Freyer Verstärker eine möglichst schnelle Anstiegszeit besitzen, damit sie feine Impulse nicht verschleifen. …weiterlesen

Ohne Filter

AUDIO 9/2003 - Die Italiener spendieren ihrem Unico eine auffallend dicke Frontplatte und zwei schön geformte Drehknöpfe, alles aus matt satiniertem Aluminium. Genauso proper wirkt die Rückseite mit ihren griffigen Lautsprecher-Anschlüssen. Ein Anblick, wie man ihn für 1300 Euro nicht unbedingt erwartet. Kaum weniger hübsch ist der Mira 3 vom vor allem für Plattenspieler bekannten Hersteller Rega. Allerdings wirkt hier die Anfassqualität weniger luxuriös. …weiterlesen

Retroglide

AUDIO 2/2017 - Also Mozarts Violinkonzerte, gespielt von den Trondheimer Solistene per USB vom Computer zugespielt: Der Verstärker bildete das Orchester in schöner Breite ab, doch der besondere Schmelz der Violinen fehlte uns etwas, schließlich ist der Yamaha ein Transistor- und kein Röhrenverstärker. Die Solovioline sprang mit verführerischer Präzision nach vorn in den Zuhörerraum, was für eine ordentliche 3-D-Tiefenstaffelung sprach. …weiterlesen

Auf Knopfdruck

HiFi einsnull 4/2016 - So wandert die erste CD ins geöfnete Laufwerk, und mit einem Druck auf Play beginnt die Cambridge-Kombi mit der Arbeit. Ein kurzes Drehen am haptisch sehr ansprechenden Lautstärkeregler, der mit einem hochwertigen Alps-Potenziometer verbunden ist, und schon entfaltet sich raumfüllender Klang. Auch der CXC ist mit dem irmentypischen Vermerk vom "Great British Sound" versehen, was sich im Betrieb als absolut korrekt herausstellt. …weiterlesen