• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Renn­rad
Gewicht: 7,5 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Stevens Vuelta - Shimano Ultegra (Modell 2015) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Das Fahrverhalten ist ausgewogen, die Steifigkeiten im Lenkkopf und im Tretlager sind ohne Tadel. Die Sitzposition ist ... maßvoll sportlich. ... Im harten Alltagseinsatz durch das mitteleuropäische Frühjahr zeigte das selbstaufgebaute Rad keine Schwächen: Der Rahmen erwies sich als sehr kratzresistent, die Ausstattung als langlebig. Dies ist ein Rad für Pragmatiker, die lange Freude an ihrem Rennrad haben wollen.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Stevens Vuelta - Shimano Ultegra (Modell 2015)

Anzahl der Gänge 22
Basismerkmale
Typ Rennrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 7,5 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Ultegra
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 52 / 54 / 56 / 58 / 60 / 62 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Stevens Vuelta - Shimano Ultegra (Modell 2015) können Sie direkt beim Hersteller unter stevensbikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Für Pragmatiker

RennRad 5/2015 - Die Eloxal-Oberfläche ergibt eine enorme Resistenz gegen Kratzer und Steinschläge. Alle Züge sind innenverlegt und für den Wechsel auf elektronische Schaltungen vorbereitet. Wir orderten das Vuelta aus dem Stevens-Baukastensystem und wählten Anbauteile für ein solides und dennoch leichtes, im Preis relativ erschwingliches Alurad: Antrieb und Schaltung komplett Shimano Ultegra, Laufräder Mavic Ksyrium Elite S (1.520 Gramm). Das Ergebnis: ein 7,5 Kilogramm "schweres" Rennrad für 2.546 Euro. …weiterlesen

Richtungsweisend

RennRad 11-12/2012 - Funktional haben uns die Anbauteile aber überzeugt. Sie passen zum Gesamtpaket, weil sie dank des elektronischen Schaltens und der Hochprofilfelge den schnellen Eindruck unterstreichen. Der A-Steam ist mit dem 675-Rahmen auf einer Linie. Wir sind es mit Look. Denn der Hersteller behauptet, dass das 675 eine "gelungene Verbindung aus Sportlichkeit und Komfort" präsentiert. Wir sind da gleicher Meinung. ||||| Helium ist leichter als Luft. …weiterlesen

Harte Gefährte(n)

bikesport E-MTB 1-2/2011 - Ein Lowriser-Lenker würde dabei sicher helfen. Dennoch lassen sich die Trails jederzeit rasant rocken. Top ausgestattetes Race-Bike, um ordentlich die Berge hochzuheizen. Steiler und schneller geht immer! Mit dem Methanol stellt Bianchi ein optisch ansprechendes Bike mit edler Ausstattung auf die Beine. Die klassische Geometrie ist ganz auf Rennen ausgelegt, was die knackige Übersetzung, langer Vorbau, schmaler Lenker und harter Sattel unterstreichen. …weiterlesen

Events

bikesport E-MTB 6/2008 - Die Gassen und Straßen von Kaprun füllen sich, wenn es die weltbesten Mountainbike-Cracks auf dem spektakulären Rundkurs über Stufen, Rampen, Baumstämmen und den Wassergraben so richtig krachen lassen. Wie es eben für ein Festival – und speziell für Kaprun – gehört, kommt das Nachtleben nicht zu kurz. Mit Live-Bands und einer breiten Gastronomie lässt sich nach einem actionreichen Biketag am besten feiern. …weiterlesen

Home sweet Home

bikesport E-MTB 3/2010 - Biker mit riesigen Koffern oder Kartons stür- men die Flughäfen. Bereit für den Trip in den Süden, ins Trainingslager. Nur wer jetzt auf Mallorca oder einer anderen Insel satt Kilometer spult, hat eine Chance im gnadenlosen Kampf um Minuten und Sekunden – sagt man. Die Bike-Profis machen es vor. Ausnahme: der beste deutsche Cross-Country-Fahrer der letzten Saison – Wolfram Kurschat vom Topeak Ergon Racing Team. Der 34-Jährige verzichtet bewusst auf den Trip in die Sonne. …weiterlesen

Berg-Fest

MountainBIKE 5/2015 - Denn mit dem leichtesten Rad im Test (jedoch ohne Vario-Stütze, kostet 250 Euro extra) und einem sehr antriebsneutralen Hinterbau erstürmt der Rider des Hessen-Bikes jeden Berg im Nu. Auch die eher knapp bemessenen 135 mm Federweg am Heck, der steile 75°-Sitzwinkel sowie die schnellen Conti-Pneus machen das R.Q1 trotz recht kompakter Sitzposition zum Racer im All-Mountain-Segment - und zum besten "Bergaufrad" im Test. Und abwärts? …weiterlesen

Allzweckwaffen

triathlon Nr. 129 (März 2015) - Mit einem zum Triathlonbike umgebauten Rennrad sind nicht nur Einsteiger gut und schnell unterwegs. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Umbau ankommt, und haben vier geeignete Renner für Sie getestet.Testumfeld:Vier Rennräder wurden getestet. Noten sind nicht vergeben worden. …weiterlesen