• Sehr gut 1,3
  • 1 Test
Produktdaten:
Typ: Over-​Ear-​Kopf­hö­rer
Verbindung: Kabel
Geeignet für: Stu­dio, HiFi
Ausstattung: Flug­zeuga­d­ap­ter, 3.5-​/6.3-​mm-​Adap­ter, Ste­cker ver­gol­det, Abnehm­ba­res Kabel, Ver­stell­ba­rer Kopf­bü­gel, Falt­bar
Gewicht: 288 g
Mehr Daten zum Produkt

SoundMAGIC HP151 im Test der Fachmagazine

    • ear in

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 07/2017
    • Seiten: 3

    1,3; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“

    „Konstruktiv mag der SoundMagic HP151 polarisieren, klanglich gibt es dagegen nichts zu diskutieren – er klingt modern, knackig, präzise und dynamisch. Und das zu einem sensationellen Preis.“  Mehr Details

zu SoundMAGIC HP 151

  • SoundMAGIC HP151 High Fidelity Ohrhörer Over-

    ♬【High Fidelity Sound】 ♬ - Der große 53mm Treiber des HP151 bietet einen präzisen und ausgewogenen, studiotaulichen HiFi ,...

  • SoundMAGIC HP151 High Fidelity Ohrhörer Over-

    ♬【High Fidelity Sound】 ♬ - Der große 53mm Treiber des HP151 bietet einen präzisen und ausgewogenen, studiotaulichen HiFi ,...

Kundenmeinungen (12) zu SoundMAGIC HP151

3,6 Sterne

12 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
6 (50%)
4 Sterne
1 (8%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (17%)
1 Stern
3 (25%)

3,6 Sterne

12 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu SoundMAGIC HP151

Typ Over-Ear-Kopfhörer
Verbindung Kabel
Geeignet für
  • HiFi
  • Studio
Bauform Geschlosseninfo
Bügelform Kopfbügel
Ausstattung
  • Faltbar
  • Verstellbarer Kopfbügel
  • Abnehmbares Kabel
  • Stecker vergoldet
  • 3.5-/6.3-mm-Adapter
  • Flugzeugadapter
Frequenzbereich 10 Hz - 30 kHz
Nennimpedanz 32 Ohm
Schalldruck 95 dB
Gewicht 288 g

Weiterführende Informationen zum Thema SoundMAGIC HP 151 können Sie direkt beim Hersteller unter soundmagic.com.cn finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Eine Welt für sich

stereoplay 2/2011 - So muss er sich mit 35 Punkten zufrieden geben. Für den passiven Betrieb ist der Sony nicht zu empfehlen. Hier schien es ein wenig, als ob alle Töne durch ein Megafon geschleust würden. Aktiv zeigte er sich aber von einer sympathisch unaufgeregten Seite. Egal ob hüpfende Geigen in Bachs „Aria“ oder harte, elektronische Bässe in „Kink“ von Trentemøller (Chronicles) – zwischen nüchtern und verspielt fand er sein Maß und blieb im Bereich des ihm Möglichen. …weiterlesen