• Sehr gut 1,0
  • 7 Tests
29 Meinungen
Produktdaten:
Objektivtyp: Tele­ob­jek­tiv
Bauart: Fest­brenn­weite
Kamera-Anschluss: Sony E
Brennweite: 135mm
Bildstabilisator: Nein
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Sony FE 135mm F1.8 GM im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „super“ (94,9 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „Sehr hohe und verblüffend konstante Auflösung bei allen Blenden (Bonus). Auch sonst sehr gute Messwerte. ... Sehr gute Detailauflösung im ganzen Bildfeld bei allen Blenden. Verzeichnung und Vignettierung unkritisch. ... Abgedichtetes Magnesium-Gehäuse, Blendenring mit Click-Off. Breiter, griffiger MF-Ring, optimale Gängigkeit. ...“

  • „super“ (5 von 5 Sternen)

    5 Produkte im Test

    „... Auflösung: aufgrund der agressiven Kameraabstimmung mit hoher Artefaktrate liefert das 135 mm eine viel zu hohe Leistung. Ab f/5,6 artefaktarme Ergebnisse. Ab Offenblende jeweils ausgezeichnet. Beugung ab f/5,6 bei APS relevant. Randabdunklung: sehr gut korrigiert, bei f/1,8 gut; abgeblendet bei APS besser. ... Breiter, gummierter Fokussierring sehr angenehm bedienbar. ...“

    • Erschienen: Juni 2019
    • Details zum Test

    „super“ (96,04%); 5 von 5 Sternen

    „Pro: gigantische Auflösung: die neue Festbrennweite von Sony liefert bereits ab f/1,8 sowohl in der Bildmitte als auch in den Bildecken eine herausragende Schärfeleistung; nur minimale Verzeichnung & Vignettierung; gelungene Haptik mit belegbaren AF-Tasten; fair bepreist …
    Kontra: … mit 1.999 Euro dennoch hochpreisig.“

  • 107 Punkte

    „Empfohlen“

    13 Produkte im Test

    „2000 Euro, 950 g, Topqualität ab Blende 1,8 – so die Kurzfassung. Bereits offen überzeugt das für den Kleinbild-Bildkreis gerechnete Sony FE 1,8/135 mm GM bis in die Ecken mit geringem Randabfall. Abgeblendet wird alles noch etwas besser. Es ist eines der besten, oder vielleicht derzeit sogar das beste Objektiv für die A7-Baureihe – empfohlen.“

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,1)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (3,4)

    Stärken: hervorragende Auflösung ohne jegliche Schwächen; so gut wie gar keine Abbildungsfehler wie Vignettierung oder Verzerrung; schneller und treffsicherer Autofokus; umfangreich ausgestattet (mit Streulichtblende und Schutzbeutel; Gehäuse bringt nur wenig Gewicht auf die Waage.
    Schwächen: lediglich bei Motiven, die sich schnell bewegen schwächelt der Autofokus etwas; sehr teuer; Preis-Leistungsverhältnis nur befriedigend. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: April 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... aus einer Magnesiumlegierung und Kunststoff, was zum erwähnt niedrigen Gewicht führt. Dennoch fühlt sich das 135er wertig an und fügt sich gut in die Hand, auch wenn es nicht gerade klein ist. ... In Verbindung mit dem Augen-Autofokus der Alpha 7R III gelangen uns knackscharfe Bilder mit sehr geringer Schärfentiefe ...“

    • Erschienen: Juni 2019
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten, "Highly recommended"

    Pro: Ausgezeichnete Schärfe; Niedrige CA; Geringe Verzerrung; Geringe Vignettierung; Schneller, genauer Autofokus; Staub- und Feuchtigkeitsbeständigkeit; Nahfokussierung; Geringe Reflexion bei Gegenlicht.
    Contra: Hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Sony FE 135mm F1.8 GM

  • Sony SEL135F18GM G Master Objektiv (135 mm, F1.8, Vollformat, Festbrennweite,
  • Sony SEL 135 mm F1,8 G-Master
  • Sony SEL135F18GM G Master Objektiv (135 mm, F1.8, Vollformat, Festbrennweite,
  • SONY SEL135F18GM Vollformat 135 mm f/1.8 G-Master, ED, FHB, FRL,
  • SONY SEL135F18GM Vollformat Festbrennweiten für Systemkameras Schwarz
  • Sony »SEL135F18GM« Teleobjektiv
  • Sony SEL FE 135mm f1,8 GM
  • Sony SEL 135mm f/1,8 GM Sony FE-Mount | + 1 Jahr Garantie
  • Sony SEL FE 1,8/135 mm GM schwarz Objektiv
  • Sony SEL FE 135mm/1.8 GM schwarz Objektiv
  • Sony FE 135mm F1.8 GM (SEL135F18GM)

Kundenmeinungen (29) zu Sony FE 135mm F1.8 GM

5,0 Sterne

29 Meinungen in 1 Quelle

5,0 Sterne

29 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Sony SEL135F18GM

Fle­xi­bel ein­setz­bar mit hoher Licht­stärke für pro­fess­ei­o­nelle Ansprü­che

Stärken

  1. hohe Lichtstärke
  2. für Sport, Event- und Porträt-Fotografie geeignet
  3. robustes Magnesium-Gehäuse

Schwächen

  1. nicht billig
  2. kein BIldstabilisator

Mit dem FE 135mm F1.8 GM ergänzt Sony sein Objektiv-Sortiment für das spiegellose Vollformat um ein Porträt-Objektiv für professionelle Ansprüche. Als leichtes Tele-Objektiv ist es sicherlich auch für den ein oder anderen Sportfotografen interessant. Die hohe Lichtstärke sorgt nicht nur für möglichst kurze Verschlusszeiten, sondern verspricht auch ausgeprägte Unschärfe-Effekte und problemloses Freistellen. Mit seinem maximalen Abbildungsmaßstab von 1:4 eignet es sich auch für Detailaufnahmen, beispielsweise in der Produktfotografie. Wie gut es um Schärfe und Abbildungsfehler steht, muss das Objektiv noch unter Beweis stellen. Der Marktstart ist für Ende April zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von stolzen 1.999 Euro geplant.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony FE 135mm F1.8 GM

Stammdaten
Objektivtyp Teleobjektiv
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss Sony E
Verfügbar für Sony E
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 135mm
Maximale Blende f/1,8
Minimale Blende f/22
Naheinstellgrenze 70 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:4
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 127 mm
Durchmesser 89,5 mm
Gewicht 950 g
Filtergröße 82 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Sony SEL135F18GM können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Eine Brennweite, viel Qualität

DigitalPHOTO 12/2017 - Ein Unterschied, der sich auch in der Hintergrundunschärfe zeigt. In der DigitalPHOTO 10/17 haben wir Ihnen professionelle Zoomobjektive vorgestellt. Nun folgt eine Übersicht über 32 Festbrennweiten. Auch dieses Mal sind die Objektive den Brennweiten nach sortiert: Wir beginnen mit 24mm, einer Brennweite für alle Landschafts-, Panoramaund Architekturfotografen. Danach folgt der Klassiker: die 35mm-Brennweite. Reportage-, Hochzeits- oder Streetphotography-Fotografen werden hier fündig. …weiterlesen

In Balance

COLOR FOTO 2/2017 - Bei 1/60 Sekunde überschreitet die Anzahl der nicht verwertbaren Aufnahmen unseren Schwellenwert. Besser fallen die 1/60er-Messergebnisse beim Sony FE 4/70-200 G OSS an der Sony A7R II und an der A6300 aus - sodass man trotz vorhandener verwackelter Aufnahmen diese Zeiteinstellung noch nutzen kann. An der APS-C-Kamera A6300 schnitt die Optik leicht besser ab als an der 42-Megapixel-Kamera A7R II. Noch einmal besser schlug sich die Olympus PEN-F mit dem M.Zuiko 4-5,6/14150 mm ED II. …weiterlesen

Fabelhafte Fisheyes

N Photo Nr. 5 (September/Oktober 2013) - Der Fokus agiert jedoch laut und langsam, zudem lässt er - wie auch beim HSM-System - keine unmittelbaren manuellen Korrekturen zu. Performance Die Schärfe im Zentrum fällt eher mäßig aus, lässt dafür bis zu den Bildrändern aber kaum nach. Farbsäume treten in der Bildmitte nicht auf, auch am äußersten Bildrand zeigen sich selbst bei kontraststarken Motiven keine chromatischen Aberrationen. …weiterlesen

Objektive Panasonic

Das große Systemkamera Handbuch 1/2013 - Das Leica DG Makro-Elmarit 2,8/ 45mm Asph./ OIS ist mit einem Metallbajonett für den Micro-Four-Thirds-Anschluss ausgestattet. Die Scharfstellung erfolgt über Innenfokussierung. Ein Schalter am Objektiv ermöglich die Fokussierbereichsbegrenzung auf 50 cm, was die Fokussierung beschleunigt, wenn die kürzeste Aufnahmeabstände nicht gefordert sind. Das Leica-Objektiv ist mit dem OIS-Bildstabilisator ausgerüstet, der Verwacklungsunschärfen unterdrückt. …weiterlesen

Tiere im Visier

COLOR FOTO 7/2011 - Abblenden bringt zwar über das ganze Bildfeld noch ein Plus, doch lässt sich das 2,8er auch offen sehr gut nutzen. Tamron AF 2,8/70–200 mm Di SP LD Macro Lichtstark und ohne Stabilisator, dafür aber auch schon für 700 Euro zu haben, bleibt das Tamron hinter dem Nikon zurück. Vor allem bei der mittleren Brennweite bringt Abblenden ein deutliches Kontrastplus in den Ecken. Doch hebt Abblenden auch insgesamt den Kontrast über das ganze Bildfeld aller drei Brennweiten an. …weiterlesen

Neue Perspektive

COLOR FOTO 4/2013 - Für diesen Beitrag kam das Canon EF 2,8/15 mm Fisheye an einer EOS 5D Mark III zum Einsatz. Für das APS-C-Format beträgt die Brennweite eines Vollformat-Fisheyes zwischen 8 und 10 mm. Beispiel: das Walimex 3,5/8 mm, hier an einer Sony NEX-7 adaptiert. Tipps zum Fisheye-Einsatz Fisheye-Objektive sind im Vergleich zu einem Superweitwinkel relativ preisgünstig. Beispiel Nikon: Das Superweitwinkel 2,8/14 mm D ED kostet knapp 1500 Euro, das AF Fisheye-Nikkor 2,8/16 mm D etwas mehr als die Hälfte. …weiterlesen

13 Tipps für magische Aufnahmen

DigitalPHOTO 8/2012 - Die Ursache für Blendensterne liegt in der optischen Konstruktion Ihrer Objektive. Sie können Sie hervorrufen, indem Sie einen strahlend hellen Lichtpunkt (z.B. die Sonne oder eine Straßenlaterne) ins Bild integrieren und mit möglichst kleiner Blende fotografieren (z.B. f/16 oder f/22). Die Anzahl der Strahlen hängt von der Zahl der Blendenlamellen ab: Eine gerade Anzahl erzeugt genau so viele Strahlen, wie Lamellen vorhanden sind. …weiterlesen