• Sehr gut 1,2
  • 1 Test
7 Meinungen
Produktdaten:
Objektivtyp: Stan­dar­d­ob­jek­tiv
Bauart: Zoom
Kamera-Anschluss: Sony E
Brennweite: 16mm-​55mm
Bildstabilisator: Nein
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Sony E 16-55 mm F2,8 G im Test der Fachmagazine

    • CHIP FOTO VIDEO

    • Ausgabe: 1/2020
    • Erschienen: 12/2019

    „sehr gut“ (1,2)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (2,6)

    Stärken: flexible Brennweiten; tolle Abbildungsqualität; geringes Gewicht; gute Handhabung.
    Schwächen: ohne Stabilisierung; Randauflösung noch ausbaufähig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Sony E 16-55 mm F2,8 G

  • Sony SEL-1655G Weitwinkel-Zoom-Objektiv (16-55 mm, F2.8, OSS, APS-C,

    Kompaktes F2. 8 - APS - C - Standard - Zoom - G - Objektiv mit hoher Auflösung Der XD - Linearmotor sorgt für ein ,...

  • Sony SEL 16-55mm f2.8 G

    Das Sony SEL 16 - 55mm F2, 8G lässt das Herz jedes Fotografen höher schlagen. Zwei asphärische Elemente (Advanced ,...

  • SONY 16 mm-55 mm f/2.8 G-Lens, ED, AA (Advanced Aspherical), ASPH, FHB,

    Art # 2594088

  • Sony SEL-1655G Weitwinkel-Zoom-Objektiv (16-55 mm, F2.8, OSS, APS-C,

    Kompaktes F2. 8 - APS - C - Standard - Zoom - G - Objektiv mit hoher Auflösung Der XD - Linearmotor sorgt für ein ,...

  • Sony SEL 16-55mm f/2,8 G

    (Art # 26563)

  • SONY E 16-55mm 1:2.8 G (SEL1655G) E-Mount für APS-C

    Objektive für Kameras

  • Sony SEL-1655G Weitwinkel-Zoom-Objektiv (16-55 mm, F2.8, OSS, APS-C,

    Kompaktes F2. 8 - APS - C - Standard - Zoom - G - Objektiv mit hoher Auflösung Der XD - Linearmotor sorgt für ein ,...

Kundenmeinungen (7) zu Sony E 16-55 mm F2,8 G

7 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Sony SEL1655G

Hochwertiges, lichtstarkes Standardzoom zum stolzen Preis

Stärken

  1. erfreulich lichtstark
  2. robust und hochwertig verarbeitet
  3. Autofokus verspricht rasante Schnelligkeit und höchste Präzision
  4. toll für Videofilmer: kaum Fokuspumpen oder -Shift

Schwächen

  1. kein optischer Bildstabilisator
  2. ziemlich teuer

Aus dem Hause Sony kommt mit dem E 16-55 mm F2,8 G ein Standardzoom-Objektiv, das gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet ist. Dank der Fluorbeschichtung  ist die Frontlinse zudem schmutzabweisend. Das ermöglicht Ihnen die Verwendung bei verschiedensten Außeneinsätzen. Die durchgängige maximale Blende von f/2,8 bietet eine hohe Lichtstärke, dafür gibt es in diesem Objektiv keinen optischen Bildstabilisator. Aber keine Sorge: Das Objektiv nutzt den in der Kamera verbauten Bildstabilisator. Mit seinem XD-Linear-Motor soll der Autofokus extrem schnell und präzise agieren. Wenn Sie Videos aufnehmen möchten, profitieren Sie zudem vom minimierten Fokuspumpen und auch wenn Sie zoomen kommt es kaum zu Fokus-Shift. Ab Oktober wird das Standardzoom für rund 1.300,- Euro erhältlich sein.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony E 16-55 mm F2,8 G

Stammdaten
Objektivtyp Standardobjektiv
Bauart Zoom
Kamera-Anschluss Sony E
Verfügbar für Sony E
Max. Sensorformat APS-C
Optik
Brennweite 16mm-55mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/22
Zoomfaktor 3,44-fach
Naheinstellgrenze 33 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:5
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 100 mm
Durchmesser 73 mm
Gewicht 494 g
Filtergröße 67 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: SEL1655G

Weiterführende Informationen zum Thema Sony SEL1655G können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Telefestbrennweiten

FOTOHITS 10/2017 - Das FOTO HITS-Jahrbuch, das zu Beginn des Jahres 2016 erschien, zeigte ganze 593 Objektive in einer einmaligen Übersicht. Viele davon bedachte die Redaktion mit Einzeltests, auf die Kategorie der langen Festbrennweiten entfiel jedoch nur ein geringer Teil davon. Dieser "Modellmangel" ist nicht nur den Herstellern, sondern auch den Geldbeuteln der Fotografen geschuldet. Denn traditionell handelt es sich um sehr aufwändige Konstruktionen. …weiterlesen

Jedes Motiv im Blick

Konsument 12/2016 - Zu Vergleichszwecken wird daher häufig die (rechnerische) Brennweite für ein Sensorformat von 24 x 36 Millimetern ange geben, das entspricht den Kleinbildnegativen aus der Analog-Ära bzw. den sogenannten Vollformat-Digitalkameras. Die Kameras in unserem Test hatten aber kleinere Sensoren, daher muss die am Objektiv angegebene Brennweite je nach Hersteller mit einem be stimmten Faktor multipliziert werden. …weiterlesen

Ultraweitwinkel für Architektur und Lifestyle

FOTOobjektiv Nr. 187 (Februar/März 2016) - Die Brennweite von 20mm eignet sich vor allem für professionelle Landschaftsfotografie und Innen- und Außenarchitektur. Mit seiner hervorragenden Schärfe vom Bildzentrum bis in die Bildecken bei Blende 8 ist das Sigma 20mm F1,4 Art dafür auch wie geschaffen. Viele weitere Möglichkeiten eröffnet die lebendig wirkende 1,4er-Offenblende - beispielsweise für dynamische Portraits und Reportagen in sehr dunklen Lichtverhältnissen. Sie bietet auch große Vorteile in der Konzert- oder Astrofotografie. …weiterlesen

Standard, eben

fotoMAGAZIN 10/2016 - Aber nicht zu stark, sonst wirkt die Beugung entgegen. Zur - dank digitaler Korrektur - guten Verzeichnung gesellt sich eine schwächere Randabdunklung, die selbst abgeblendet bei den Endbrennweiten spontan ist. Neben dem Bildstabilisator und dem Metallbajonett hat das Sony einen Motorzoomhebel, der nicht bei Jedem auf Zuneigung stößt. Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass alle Objektive in Telestellung schon bei ihrer Anfangsöffnung die Maximalauflösung erreichen, außer beim Sony. …weiterlesen

Die Heranholer

fotoMAGAZIN 3/2015 - Am kleineren Sensor ist sie nur aufge blendet leicht sichtbar. Auffälliger hinge gen ist beim Tamron die Verzeichnung, die im Vollformat konstant sichtbar ist. In der mechanischen Prüfung zeigt sich das gut 900 Gramm leichtere Di VC USD wieder von seiner positiven Seite. Die Ausstattung ist auf hohem Niveau, die Verarbeitung und der Streulichtschutz sind ausgezeichnet und die Bedienung des Spritzwassergeschützten ist sehr gut. …weiterlesen

Superzooms der Profiklasse?

fotoMAGAZIN 9/2014 - Weiterhin wartet es mit der geringsten Verzeichnung und Randabdunklung bei den Endbrennweiten auf. Vorteile durch Abblenden Vor allem am Vollformatsensor sollte das AF-S Nikkor 28-300 mm G ED VR um zwei Stufen abgeblendet werden, wenn es um die beste Auflösung geht. Davon profitiert naturgemäß auch die Randabdunklung. Bei APS erzielt es bessere Leistungen. Schwachpunkt ist die Verzeichnung, die besonders bei den Endbrennweiten am stärksten auffällt. …weiterlesen

Tamron mischt das Feld auf

fotoMAGAZIN 5/2014 - In das Testlabor schickten wir allerdings auch vier Alternativen: Das EF 4,5-5,6/100400 mm L IS USM ist ein Dauerbrenner im Canon-Sortiment, wurde bereits 2001 von uns getestet und musste sich nun an aktuellen, hochauflösenden Kameras beweisen. Von Nikon wählten wir das mittlerweile in einer bildstabilisierten und ultraschallangetriebenen Version vorliegende AF-S Nikkor 4,5-5,6/80400 mm G ED VR aus. …weiterlesen

Die Klassiker

COLOR FOTO 11/2010 - Abblenden hilft. Doch bleiben auch abgeblendet die Ecken bei 40 und 70 mm unter den Erwartungen. An der EOS 7D mit ihrer hohen Auflösung kann dieses Zoom (1100 Euro) nicht überzeugen. Sigma EX 2,8/17–50 mm DC OS HSM Das 2,8/17–50 mm Zoom (620 Euro) verhält sich bei den drei gemessenen Brennweiten sehr ähnlich: In der Mitte bärenstark, an den Rändern offen mäßig und abgeblendet gut. Dennoch ergibt sich eine gute Punktewertung und mit Berücksichtigung des Bildstabilisators eine Empfehlung. …weiterlesen

Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2013) - N Nikon kennzeichnet Objektive mit N, wenn nanokristallvergütete Linsen zur Verringerung von Reflexionen und Streulicht eingebaut sind. ND-Filter Neutraldichte Filter (Graufilter) wirken wie eine Sonnenbrille für die Kamera. Hierbei handelt es sich um neutralgrau getönte Gläser, die die Farben nicht verfälschen, in verschiedenen Dichtestufen getönt sein können und vor das Objektiv geschraubt oder gesteckt werden. …weiterlesen

Tipps & Tricks

PC-WELT 3/2014 - Eine Besonderheit gilt für das Nexus 7 (2013er Modell) sowie das Nexus 10 in Verbindung mit Android 4.3. Hier müssen Sie einen Trick anwenden, damit die App auf den USB-Speicher zugreifen kann: Schließen Sie das USB-Kabel inklusive Speichermedium an, wechseln Sie in die Android-Systemeinstellungen und navigieren Sie danach zum Punkt "Sprache & Eingabe". Stellen Sie die Sprache auf "English (United States)" um - und zwar exakt auf diese und keine andere Sprache. …weiterlesen