• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Urban Bike
Gewicht: 9,1 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Schindelhauer Bikes Siegfried Road (Modell 2015) im Test der Fachmagazine

  • „überragend“

    Platz 1 von 5

    „Plus: Optik; Abstimmung; kluge technische Details.
    Minus: -.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Schindelhauer Bikes Siegfried Road (Modell 2015)

Anzahl der Gänge 1
Ausstattung Riemenantrieb
Federung Keine Federung
Basismerkmale
Typ Urban Bike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 9,1 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 110 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 53 / 56 / 59 / 62 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Schindelhauer Bikes Siegfried Road (Modell 2015) können Sie direkt beim Hersteller unter schindelhauerbikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Urbane Evolution

aktiv Radfahren 6/2015 - Rahmen und Riemen gefallen uns mit einer sehr guten Direktheit. Obwohl aus Berlin versprüht das Siegfried Road eine solche Eleganz, dass man es ganz britisch mit "Sir" anreden könnte. Es ist schnörkellos fein und sportlich, mit schönen Retro-Aspekten. Zum Beispiel beim Reifen, der polierten Gabel oder den spiegelblanken Hochprofilfelgen. Das radiale Speichenmuster fügt sich genauso elegant ins klassisch sportliche Gesamtbild wie das dunkle Leder von Sattel und Lenkerband. …weiterlesen

Lässig unterwegs

aktiv Radfahren 1-2/2013 (Januar/Februar) - Doch für "nur" 599,- Euro ist das Rad echt gut gemacht: Tiefeinsteiger-Rahmen für leichtes Ein- und Aussteigen (mit verstärktem Rohr, der auch austariertes Tragen ermöglicht). Hoher Lenker mit viel Ergonomie für schönes Fahren, gekapselte 7-Gang Schaltung (mit Antirostkette) sowie eine 3-fach Bremsanlage: Die Rücktrittbremse wird durch zwei Felgenbremsen ergänzt, die sich durch vertrauenerweckend breite Bremsgriffe bedienen lassen. …weiterlesen

Leichtfüßig auf Touren

aktiv Radfahren 6/2012 (Juni) - Selbst bei schonendem Umgang bekommt der Lack scheinbar schon vom Hinschauen tiefe Kratzer. Eine Pulverbeschichtung hätte mehr Sinn gemacht. Ebenfalls mit Vorsicht zu genießen sind die Bremsen: Ganz dem Leichtbau verhaftet, hat Koga Miyata auf den Einsatz hydraulischer Stopper verzichtet und klassische V-Bremsen von Shimano verbaut. Auch wenn diese der hochwertigen XT-Gruppe angehören, geraten sie im naturgemäß flotten Fahrbetrieb des Light Deluxe allzu schnell an ihre Grenzen. …weiterlesen

Lebensmittel

aktiv Radfahren 1-2/2010 - Die Gänge wechseln zuverlässig. Exakt und kräftig packt die hydraulische Felgenbremse zu, wobei der Kunststoffgriff etwas billig wirkt. Der Nabendynamo versorgt die Leuchten bei allen Bedingungen zuverlässig mit Strom, das Rücklicht bietet eine Standlichtfunktion Obwohl es kein Fliegengewicht ist, rollt das Morrison leicht und zügig, reagiert schnell auf jeden Lenkeinschlag und erfreut durch seine Dynamik. Sehr gut gelöst: der Träger umschließt das Licht komplett. …weiterlesen

Viel Fahrspaß für wenig Geld

aktiv Radfahren 7-8/2013 (Juli/August) - Sie sind keineswegs billig aber trotzdem noch erschwinglich. Und mit etwas Glück macht man sogar ein richtiges Schnäppchen. Um herauszufinden, was Räder dieser Preisklasse können und wo ihre Schwächen liegen, haben wir fünf Vehikel zum Test eingeladen. Zum Kreis der Prüflinge gehören mit einem Preis von 699,- Euro das Rabeneick Sherpa Lite in der Version Alivio, das Morrison T 6.0 und das Ideal Bikes Travel On. …weiterlesen

Ultegra? Klasse?

Procycling 5/2014 - sein Metier sind stundenlange Fahrten, gerne über schlechten Asphalt, aber nicht winkelige Kurse und dauernde Beschleunigungen. Look baut das Rad mit hochwertigen Ritchey-Anbauteilen und den Mavic Aksium inklusive 23er-Aksion-Reifen auf, am Testrad gibt es den bewährten Fizik Arione dazu, auf dem man gern und lange sitzt. Kein Sparpaket also, auch wenn der Rahmen mit BSA-Innenlager und außen verlegten Schaltzügen mehr auf Bewährtes denn auf Aktuelles setzt. …weiterlesen