Remington XF8700 SmartEdge Pro 1 Test

Sehr gut (1,4)
1 Test
ohne Note
36 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ Foli­en­ra­sie­rer
  • Betriebs­art Akku
  • Anwen­dung Nass & Tro­cken
  • Akku­lauf­zeit 60 min
  • Kon­tu­ren­schnei­der Ja  vorhanden
  • Mehr Daten zum Produkt

Remington XF8700 SmartEdge Pro im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (93%)

    Platz 3 von 6

    „Plus: Ladestation, Akkustandanzeige in Minuten, 5 Minuten Schnellaufladung, Reisesicherung, großer Aufbewahrungsbeutel.
    Minus: -.“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Remington XF8700 SmartEdge Pro

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Braun Series 9 Pro 9477cc Wet&Dry Herrenrasierer

Kundenmeinungen (36) zu Remington XF8700 SmartEdge Pro

3,8 Sterne

36 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
16 (44%)
4 Sterne
7 (19%)
3 Sterne
7 (19%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
6 (17%)

3,8 Sterne

36 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Spe­zia­list für län­gere Bart­haare mit aus­dau­ern­dem Akku

Stärken
  1. kommt gut mit längeren Barthaaren klar
  2. Hautirritationen sind so gut wie ausgeschlossen
  3. tadellose Verarbeitung
  4. überdurchschnittliche Akku-Laufzeit
Schwächen
  1. breiter Scherkopf erschwert Rasur an engen Stellen
  2. lauter als viele Konkurrenten seiner Leistungsklasse

Rasur

Gründlichkeit

Männer, die sich trotz starkem Bartwuchs nicht jeden Tag rasieren, kommen hier auf ihre Kosten. Speziell in diesem Fall bootet der Remington nämlich viele Konkurrenten aus. Der Grund: Gleich zwei Trimmer kürzen längere Haare so weit, dass sie die Scherfolie leichter erfasst. Aber auch bei täglicher Rasur arbeitet das Gerät gründlich und zügig.

Hautschonung

Empfindliche Haut darf sich freuen: Die kurze Rasurdauer stellt sicher, dass Rötungen und ähnliche Beschwerden ausbleiben.

Konturenschneider

Mit 2,4 Zentimetern fällt der Konturenschneider zwar vergleichsweise schmal aus. Doch die scharfen Klingen machen dieses Manko locker wieder wett. Koteletten und Bartkonturen lassen sich präzise bearbeiten.

Bedienung

Reinigung

Simpel und wenig aufwändig: Dank eines abwaschbaren Scherkopfes musst Du Dir keine Gedanken über die Reinigung nach der Rasur machen.

Handhabung

Der Scherkopf ist sehr groß geraten, was speziell die Rasur zwischen Oberlippe und Nase beschwerlicher macht. Dafür liegt der mit rund 200 Gramm vergleichsweise schwere Rasierer dank optimaler Ausbalancierung sowie Gummierung der Grifffläche gut und sicher in der Hand.

Lautstärke

Bei der Rasur baut der Remington eine Geräuschkulisse auf, die nicht zu überhören ist. Messbar sind Unterschiede von bis zu sieben Dezibel im Vergleich zur Konkurrenz. Im Gegensatz dazu auffallend leise und damit eine echte Alternative ist z.B. der Panasonic ES-LT6N.

Qualität

Akku

Auf die Minute genau zeigt das gut ablesbare Display die noch verbleibende Restlaufzeit des Akkus an - Komfort pur, genauer geht es nicht. Der Akku selbst wiederum ist dafür zu stark. Er hält nämlich länger durch als die auf 60 Minuten begrenzte Anzeige.

Verarbeitung

Volle Punktzahl: Speziell die Verarbeitung des Remington zeugt von höchster Qualität und lässt für mich daher auf eine lange Lebensdauer schließen. Angesichts der moderaten Anschaffungskosten ein dicker Pluspunkt für den Rasierer.

von Wolfgang

Hält lange durch – ist aber auch teu­rer als der XF8500

Remington XF8700 SmartEdge ProZwischen den beiden neuen Elektrorasierern im Hause Remington, dem XF8700 und dem XF8500, gibt es nur zwei signifikante, für eine Kaufentscheidung wichtige Unterschiede. Der eine betrifft die Akku-Laufzeit, der andere die Anzeige des Akkustandes. Der 8700er hält länger durch als sein Kollege, und die Anzeige der Restlaufzeit erfolgt deutlich ablesbar in Ziffern statt einer LED-Leuchte. Doch sind diese beiden Vorteile auch merklich höhere Anschaffungskosten wert?

Identische Technik

Denn unter der Haube beziehungsweise natürlich am Scherkopf widmet sich die identische Technik dem Absäbeln der Barthaare. Hauptverantwortlich dafür ist der mittig angebrachte Klingenblock, der wiederum rechts und links jeweils von einem Trimmer flankiert wird. Diesen kommt die Aufgabe zu, längere Barthaare vorzustutzen, damit der Klingenblock nicht mehr so viel Mühe mit ihnen hat und die Rasur auch etwas sanfter wird. Denn bekanntermaßen ziept es recht ordentlich, wenn etwa ein 3-Tage-Bart unvorbereitet in eine Scherfolie gerät. Diese wiederum wurde laut Hersteller im Vergleich zu den Vorgängermodellen darauf optimiert, kreuz und quer wachsende Barthaare einzufangen, damit sich die Rasurzeit verkürzt – beide Verbesserungen sollen also unterm Strich auch die Rasur schonender für die Haut machen. Ferner ist sowohl der komplette Scherkopf als auch die dreiteilige Schereinheit flexibel gelagert, damit sie sich leichter den Konturen des Gesichts anpassen, vor allem am Hals sowie am Kinn. Dieser Punkt ist besonders wichtig. Denn die wenigsten Männer wissen, dass in diesen Bereichen der größte Teil des Bartes wächst.

Solide Vorstellung

Beide Rasierer sind von den Kunden schon mit ersten Bewertungen bedacht worden, aus denen sich schließen lässt, dass sie eine solide Vorstellung abgeliefert haben. Der Verzicht auf einen zweiten Klingenblock – der Standard in den oberen Leistungsklassen ist – habe zwar zur Folge, dass nicht an jeder Stelle der Bart beim ersten Durchgang gründlich entfernt werden. Doch letztendlich lassen sich der Bart in einer vertretbaren Zeit beziehungsweise mit einem vertretbaren Aufwand mit den Remingtons gründlich abrasieren. Zudem liege das Gerät gut in der Hand, der um 19 Grad vom Korpus abstehende Scherkopf erleichtere die korrekte Führung, und wer mag, darf sich sogar unter der Dusche rasieren. Letzteres macht die Rasur zwar sanfter, jedoch auf Kosten der Gründlichkeit, ein Manko, das allerdings bei jedem Elektrorasierer technisch bedingt in Kauf genommen werden muss.

50 Euro mehr – für zehn Minuten Akkulaufzeit

Es bleibt also dabei: Beide Rasierer bieten für ihre Leistungsklasse eine solide und zuverlässige Rasur ab, der 8700er zehn Minuten jedoch länger als der XF8500 SmartEdge von Remington – nämlich bis zu 60 Minuten – und mit einer angenehmeren Anzeige der Restlaufzeit. Dieser Unterschied wirkt sich unverhältnismäßig auf die Anschaffungskosten aus. Statt lediglich 85 Euro müssen nämlich derzeit bis zu 130 Euro (Amazon) investiert werden – ein sattes Plus.

von Wolfgang

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Remington XF8700 SmartEdge Pro

Rasierer
Typ Folienrasierer
Betriebsart Akku
Anwendung Nass & Trocken
Anzahl Scherelemente 3
Aufladen
Akkuladezeit 1,5 h
Akkulaufzeit 60 min
USB-Ladefunktion fehlt
Akkustandsanzeige Präzise
Schnelllade-Funktion vorhanden
Rasieren
Konturenschneider vorhanden
Bewegliche Bauteile Scherkopf & Scherelemente
Reinigung
Reinigung unter Wasser vorhanden
Reinigungsstation fehlt

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf