Sehr gut (1,5)
1 Test
ohne Note
6 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 23,8"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 2560 x 1440 (16:9 / QHD)
Panel­tech­no­lo­gie: IPS
Opti­male Bild­wie­der­hol­rate: 75 Hz
Gra­fik­schnitt­stel­len: 1x DVI, 1x HDMI 1.4, 1x Dis­play­Port 1.2
Höhen­ver­stell­bar: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Philips B-line 245B1 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen, „Recommended“

    Pro: schönes IPS-Panel; für die Größe mit viel Platz auf dem Desktop; ausgezeichnete Verarbeitungsqualität; guter Preis.
    Contra: kein USB-C; etwas eingeschränkte Farbraumabdeckung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Philips B-line 245B1

  • PHILIPS MONITOR 23,8" LED IPS 16:9 WQHD 4MS 250 CD/M DVI/DP/HDMI
  • Philips 245B1 LCD-Monitor 61cm (24 Zoll) EEK A+ (A+++ -
  • Philips 245B1 LCD-Monitor 61cm (24 Zoll) EEK A+ (A+++ -
  • Philips 245B1 LCD-Monitor
  • Philips B Line 245B1/00 LED display 60,5 cm (23.8 Zoll) 2560 x 1440 Pixel Quad

Kundenmeinungen (6) zu Philips B-line 245B1

4,8 Sterne

6 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (83%)
4 Sterne
1 (17%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,8 Sterne

6 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

B-line 245B1

Scharf, farb­kräf­tig, güns­tig

Stärken
  1. sehr hohe Bildschärfe
  2. niedriger Stromverbrauch
  3. frei verstellbarer Standfuß
  4. drei verschiedene Displayeingänge
Schwächen
  1. maue Leuchtkraft

Der 24-Zöller aus der büroorientierten B-Line von Philips bietet QHD-Schärfe für unter 200 Euro. Neben der angenehm hohen Auflösung kann die auch die restliche Ausstattung durchaus überzeugen. So wirkt der Standfuß ziemlich stabil und er erlaubt auch eine beliebige Verstellung von Höhe, Neigung und Co. Auch eine Hochkant-Aufstellung (Pivot) ist möglich. Das IPS-Panel ist blickwinkelstabil und der Farbraum fällt mit 113% sRGB für einen Monitor dieser Klasse recht groß aus, auch wenn Medienbearbeitungs-Profis hier nicht ganz glücklich werden dürften. Wie so häufig bei günstigen Monitoren ist die Leuchtkraft eher mau, was vor allem an sonnigen Plätzen zum Problem werden kann. Die Anschlussausstattung ist respektabel: DVI, HDMI und DisplayPort sorgen für die Bildanzeige. Hinzu kommt ein USB-Hub und ein Audioanschluss. Auch ein einfacher Lautsprecher ist mit von der Partie.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Philips B-line 245B1

Einsatzbereich
Office vorhanden
Medienbearbeitung fehlt
Gaming fehlt
Allround fehlt
Displayeigenschaften
TFT-Monitor vorhanden
Displaygröße 23,8"
Displayauflösung 2560 x 1440 (16:9 / QHD)
Pixeldichte des Displays 123 ppi
Displayhelligkeit 250 cd/m²
Kontrastverhältnis 1000:1
Bildseitenverhältnis 16:9
Bildschirmoberfläche Matt
Paneltechnologie IPSinfo
Touchscreen fehlt
Ultrawide-Monitor fehlt
Curved fehlt
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
HDR-Unterstützung fehlt
LED-Backlight vorhanden
Blaulichtfilter vorhanden
Leistung
Reaktionsgeschwindigkeit (Grau-zu-Grau) 4 ms
Optimale Bildwiederholrate 75 Hz
Stromverbrauch im Betrieb 16,3 W
Stromverbrauch im Standby 0,3 W
Ausstattung
Lautsprecher vorhanden
Webcam fehlt
Grafikanschlüsse
HDMI vorhanden
Anzahl HDMI 1
DisplayPort vorhanden
Anzahl DisplayPort 1
DVI vorhanden
Anzahl DVI 1
VGA fehlt
Anzahl VGA 0
Thunderbolt fehlt
Anzahl Thunderbolt 0
USB-C fehlt
Anzahl USB-C 0
Grafikschnittstellen 1x DVI, 1x HDMI 1.4, 1x DisplayPort 1.2
Weitere Anschlüsse
Audio-Anschluss vorhanden
USB-Hub vorhanden
Anzahl USB-Anschlüsse 4
Ergonomie & Abmessungen
Neigbar vorhanden
Schwenkbar vorhanden
Pivot-Funktion vorhanden
VESA-Bohrung vorhanden
Höhenverstellbar vorhanden
Höhenverstellbereich 15 cm (35,1 - 50,1 cm)
Abmessungen mit Standfuß
Breite 54 cm
Tiefe 20,5 cm
Höhe 35,1 cm
Gewicht 4,78 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 245B1/00

Weitere Tests & Produktwissen

Pixeldurchblick

PC Games Hardware - Anfang des Jahres wurde Freesync 2 und G-Sync HDR angekündigt. Damit soll die HDR-Wiedergabe mit niedriger Latenz möglich werden. Bislang sind nur zwei Monitore mit G-Sync HDR angekündigt. Ein exklusives Panel damit soll außerdem eine 4K/ UHD-Auflösung mit 144 Hz bieten. Die Eier legende Wollmilchsau soll noch dieses Jahr erscheinen und läppische 2.000 Euro kosten. Die multidimensionalen Möglichkeiten der Monitor-Merkmale machen eine einfache Kaufberatung eigentlich unmöglich. …weiterlesen

Scharf in Full HD - Schärfer in 4K?

Computer Bild - Richtig gut ausgewogen wirkte die Wiedergabe nur mit den beiden Fernsehern und den Monitoren von Samsung (Full HD) und AOC (4K). Bei Videos und Spielen ist ein weiterer Punkt besonders wichtig: Wie viel Zeit benötigt der Monitor für einen Bildwechsel (Reaktionszeit)? Hier gilt: je weniger, desto besser. Denn lässt sich der Bildschirm zu viel Zeit, kommt es besonders in schnellen Actionszenen zu hässlichen Schlieren. Das passiert ab einem Wert von rund 20 Millisekunden. …weiterlesen

Die Filmkritiker

VIDEOAKTIV - Im direkten Vergleich mit dem professionellen Filmkritiker von JVC konnten die Tester sie aber dennoch deutlich ausmachen. Taktgeber: Zum Lieferumfang des Eizo FX 2431 gehört eine handliche, kleine Fernbedienung. Reichhaltig: Die Eizo-Anschlussleiste für Videosignale besteht aus zwei HDMI-Buchsen und je einem Eingang für DVI-, VGA-, Component-, S-Video- und Video-Signale. Für den Semiprofi und Amateur ist der Eizo ein gutes Kombigerät. …weiterlesen

„Ruhig zugreifen“ - 19-Zoll

Stiftung Warentest - Beide Formate haben dieselbe physikalische Auflösung, das heißt dieselbe Anzahl an Bildpunkten Monitore beider Größen zeigen also denselben Bildausschnitt. Der Unterschied: Das Bild auf einem 43-Zentimeter-Monitor ist kleiner als auf einem 48er. Auf dem kleineren Gerät ist der Text vieler Webseiten im Internet Explorer nur noch schwer zu entziffern, weil die Schrift so winzig ist. TIPP: Vergleichen Sie beide Monitorformate einmal direkt. …weiterlesen

Ultra High Definition

PC Games Hardware - Wie treue PCGH-Leser wissen, handelt es sich dabei um ein Verfahren, das extrem hohe Auflösungen auf herkömmlichen Monitoren ermöglicht. Sowohl Fermi- als auch Kepler-Grafikkarten (Geforce 400 bis 600) sind aktuell in der Lage, 3.840 x 2.160 Pixel bei 60 Hertz auszugeben, auf Full HD heruntergerechnet. Letzteres, das Downsampling auf die Ausgabe-Auflösung, hat einen derzeit nicht bezifferbaren Leistungsverlust zur Folge, native 3.840 x 2.160 Pixel laufen vermutlich etwas besser. …weiterlesen