• Gut 1,9
  • 39 Tests
22 Meinungen
Produktdaten:
Sensorformat: APS-​C
Suchertyp: Optisch
Mehr Daten zum Produkt

Pentax K-x im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (89,3 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    Platz 3 von 3 | Getestet wurde: K-x Kit (mit smc DFA 50mm / 2.8 Makro)

    Bildqualität: „sehr gut“ (53,6 von 60 Punkten);
    Visueller Bildeindruck: „sehr gut“ (9,0 von 10 Punkten);
    Autofokus: „sehr gut“ (9,2 von 10 Punkten);
    Bedienung: „sehr gut“ (8,5 von 10 Punkten);
    Ausstattung: „sehr gut“ (9,0 von 10 Punkten).

  • 87,85%

    Platz 8 von 10

    „Die knallrote DSLR bringt Farbe ins Spiel, gepaart mit besonders gutem Handling.“

  • „gut“ (2,4)

    Platz 13 von 22 | Getestet wurde: K-x Kit (mit smc DA L 18-55 mm f3,5-5,6 AL)

    „Günstige, robuste und leistungsfähige Spiegelreflexkamera.“

  • „sehr gut“ (75%)

    Platz 2 von 5

    „... Als einziges Modell bezieht die K-x Strom aus herkömmlichen Rundzellen. Mit Lithium-Batterien wird Sie zum Dauerläufer.“

  • 46,5 von 100 Punkten

    „Testsieger“

    Platz 1 von 3

    „Die Pentax K-x ist zusammen mit der Nikon D5000 das älteste Modell im Test: Dafür bietet sie unter aktuellen Gesichtspunkten nach wie vor eine üppige Ausstattung in einem äußerst handlichen Gehäuse und das zu einem attraktiven Preis ... Wie für diese Klasse typisch kommt auch die Pentax im Plastik-Outfit daher, wirkt aber mit 630 g Gewicht und durch die Lederbeschichtung des Handgriffs hochwertiger. ...“

  • „gut“ (1,84)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Platz 3 von 8 | Getestet wurde: K-x Kit (mit smc DA L 18-55 mm f3,5-5,6 AL)

    „Plus: Bildstabilisator im Gehäuse; Zweitbeste Bildqualität mit externem Blitzgerät; HD-Video-Aufnahmen (720p).
    Minus: Nur knapp 300 Bilder pro Akku-Ladung; Nur ein Jahr Garantie.“

    • Erschienen: Juni 2010
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,0)

    Preis/Leistung: „noch preiswert“

    Getestet wurde: K-x Kit (mit smc DA L 18-55 mm f3,5-5,6 AL)

    „Pentax bezeichnet die K-x als Kamera, ‚die man immer dabei haben kann‘. Allerdings ist sie mit 813 Gramm inklusive Batterien und Speicherkarte überdurchschnittlich schwer. Ihre Bildqualität war unterm Strich ordentlich. Vor allem hinsichtlich Eingangsdynamik überzeugte die K-x im Test. Doch ihre Auflösung und die Ausgangsdynamik waren etwas zu niedrig.“

  • 1,4 (93 von 100 Punkten)

    „Preistipp“

    Platz 2 von 6

    Bildqualität: 37 von 40 Punkten;
    Ausstattung: 29 von 30 Punkten;
    Geschwindigkeit: 19 von 20 Punkten;
    Handling: 8 von 10 Punkten.

  • 6 von 6 Punkten

    „Empfehlung“

    Platz 1 von 27

    „Die Pentax K-x ist derzeit eine der attraktivsten Einsteiger-DSLRs am Markt. Sie ist preisgünstig, schnell, bietet ISO-Einstellungen bis 12800, nimmt HD-Videos auf und wird in vielen Farben angeboten. Wer ungern Fotos am Computer bearbeitet, ganz auf die Möglichkeit der digitalen Bildoptimierung nicht verzichten möchte, findet 16 Filterfunktionen in der Kamera. Besonders erwähnenswert ist die HDR-Funktion. ...“

  • „sehr gut“ (1,4)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: K-x Kit (mit smc DA 18-55mm f/3.5-5.6 AL)

    „Plus: Sehr gute Bildqualität; Durchdachte, intuitive Bedienung; Integrierter Bildstabilisator; HD-Videofunktion, AA-Batterien.“

    • Erschienen: Februar 2010
    • Details zum Test

    „sehr empfehlenswert“ (9 von 10 Punkten)

    „Alles im allem eine sehr schöne, kleine Einsteigerkamera, die sich vor keinem aktuellen Mitbewerber in Sachen Ausstattung und Qualität verstecken muss.“

  • „sehr gut“ (89,1 von 100 Punkten); 4,5 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: K-x Kit (mit smc DFA 50mm / 2.8 Makro)

    „... Die Pentax K-x schärft die feinsten Bildstrukturen recht stark nach. Das erhöht aber nicht nur die Bildauflösung, sondern auch die Bildstörungen. Die Sperrfrequenz des Tiefpassfilters ist offenbar nicht optimal auf den Bildsensor abgestimmt. Das ist an den blau-grünen Farbartefakten in der Horizontalen und der Vertikalen zu erkennen. ...“

  • „gut“ (1,87)

    Preis/Leistung: „günstig“

    2 Produkte im Test

    „Plus: MTV-Video-Aufnahmen bis 720p; einfache Bedienung; viele Einstellmöglichkeiten; in das Gehäuse eingebauter Bildstabilisator.
    Minus: kurze Akkulaufzeit; unpräziser Fokus im Liveview-Betrieb; kein HDMI-Anschluss.“

  • 87,85%

    Platz 6 von 7

    Bildqualität: 83,40%;
    Ausstattung: 84,15%;
    Handling: 95,56%.


    Info: Dieses Produkt wurde von DigitalPHOTO in Ausgabe 7/2012 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • „sehr gut“ (89,1 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    Platz 4 von 4 | Getestet wurde: K-x Kit (mit smc DFA 50mm / 2.8 Makro)

Kundenmeinungen (22) zu Pentax K-x

4,4 Sterne

22 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
13 (59%)
4 Sterne
5 (23%)
3 Sterne
4 (18%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,4 Sterne

22 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

K-x Kit (mit smc DFA 50mm / 2.8 Makro)

Auto­fo­kus mit elf Fel­dern

Pentax hat der Einsteigerkamera K-x einen Autofokus mit elf Feldern, davon neun Kreuzsensoren, spendiert, die eine schnelle und genaue Scharfstellung selbst bei mehreren beweglichen Objekten im Bild ermöglichen sollen. Mehreren Kundenrezensionen zufolge funktioniert dieses AF-System allerdings nicht immer einwandfrei. Im Live-View-Modus ist der AF spürbar verzögert und stellt sich ziemlich langsam auf neue Objekte ein. Dieses Problem ist jedoch einfach zu beseitigen, indem man den traditionellen AF mit fünf Messfeldern aktiviert und den großen und hellen Pentaspiegelsucher der Pentax K-x benutzt. Das Kit-Objektiv Pentax smc DFA 50mm / 2.8 Makro bietet den Abbildungsmaßstab von 1:1 und eignet sich damit perfekt für detailreiche Nahaufnahmen.

Für eine Spiegelreflexkamera ist die Pentax K-x sehr leicht und kompakt. Das Kameragehäuse punktet mit einer hochqualitativen Verarbeitung und liegt gut in der Hand. Das Menü ist logisch aufgebaut, viele Motivprogramme unterstützen unerfahrene DSLR-Benutzer in den häufigsten Aufnahmesituationen. Viele Fotografen finden es außerdem sehr praktisch, dass die Kamera mit den überall erhältlichen AA-Batterien arbeitet und keine teuren Ersatzakkus braucht. Die Kit-Linse Pentax smc DFA 50mm / 2.8 Makro ist mit einer speziellen „Bremse“ ausgestattet, die die versehentlichen Änderungen der Fokussierung verhindern soll.

Im Unterschied zu vielen anderen Spiegelreflexkameras ist die Pentax K-x in 12 Farben – von klassischem Schwarz bis zu glamourösem Pink – erhältlich. Dank einer soliden technischen Ausstattung, einer transparenten Menüführung und vieler Motivprogramme empfiehlt sich die Pentax K-x in erster Linie für anspruchsvolle Hobbyfotografen, die ihre ersten Erfahrungen mit einer DSLR-Kamera sammeln möchten. Das lichtstarke Kit-Objektiv Pentax smc DFA 50mm liefert eine gleichmäßige Schärfe im gesamten Bildbereich und stellt eine vorteilhafte Ergänzung für Pentax-DSLR-Kameras dar. Rund 520 Euro für das K-x-Gehäuse (Amazon) beziehungsweise rund 430 Euro für das Makro-Objektiv Pentax smc DFA 50mm (Amazon) sind absolut gerechtfertigt.

K-x Kit (mit smc DA L 18-55 mm f3,5-5,6 AL)

Vor­bild­li­ches Rausch­ver­hal­ten bei Nacht­auf­nah­men

Die Pentax-K-x hat nur wenig Konkurrenz bei Aufnahmen unter schwierigen Lichtverhältnissen. Bei ISO-Werten bis zu 1.600 bleibt der 12,4-Megapixel-CMOS-Sensor nach der Empfindung vieler Benutzer auf einem sehr hohen Niveau. Auf Wunsch lässt sich der Wert für Lichtempfindlichkeit bis zu 12.800 erhöhen. Das Kit-Objektiv smc DA L 18-55 mm f3,5-5,6 AL wird allerdings oft dafür kritisiert, dass es den Autofokus im Live-View-Modus spürbar verlangsamt.

Der AF besitzt bei der K-x 11 Messfelder mit 9 Kreuzsensoren. Leider ist beim Auslösen unklar, welches Messfeld die Kamera gewählt hat. Im Sucher gibt es dafür keine Anzeige. Enttäuschend ist die billige Verarbeitung des Kit-Objektivs. Selbst das Bajonett ist bei dieser Linse aus Plastik gefertigt. Dafür ist das DA L 18-55 Millimeter sehr leicht und eignet sich damit gut für die Anwendung mit der kompakten Pentax K-x. Viele Benutzer vermissen allerdings eine Streulichtblende, die im Lieferumfang nicht enthalten ist.

Der entscheidende Vorteil der Pentax K-x als Einsteiger-DSLR liegt darin, dass sie dank umfangreicher Zusatzfunktionen und manueller Einstellungen den Fotografen mit steigenden Anforderungen lange begleiten kann. Das Kit-Objektiv smc DA L 18-55 mm f3,5-5,6 AL ist leider nicht empfehlenswert und sollte nach einiger Zeit mit einem besseren Modell ersetzt werden.

Pentax Kx

12 Mega­pi­xel und High Defi­ni­tion Videos

pent2Eine besonders stylishe Spiegelreflexkamera bringt Pentax mit der K-x auf den Markt: Sie wird außer in Schwarz noch in einem besonders leuchtenden Rot und trendigen Weiß angeboten. Aber auch das Innere der K-x kann sich sehen lassen: Die Kamera verfügt über einen CMOS-Sensor (23,6 x 15,8 mm) und löst Fotos in effektive 12,4 Megapixel auf. Sie kann Videos in High Definition Qualität mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln aufnehmen. Die Bildrate beträgt 24 Bilder pro Sekunde und die Filme erscheinen im Breitwandformat 16:9. Vor Verwacklungen schützt ein Bildstabilisator und damit die Bildqualität nicht von eindringendem Staub geschmälert wird, ist auch die automatische Sensorreinigung wieder mit an Bord.

pent3

Live View und schnelle Serienbilder

Die Pentax K-x verfügt über einen Monitor, der 2,7 Zoll in der Diagonale misst und in 230.000 Pixel aufgelöst ist. Auf ihm wird das Bild mit Hilfe der Live View Funktion in Echtzeit abgebildet. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen kann der Fotograf auf den optischen Sucher zurückgreifen: Er zeigt 96 Prozent der Aufnahme und kann diese leicht vergrößert darstellen (0,85fach). Die K-x kann in schneller Serie 4,7 Bilder in einer Sekunde aufnehmen und hält diese Geschwindigkeit 17 Aufnahmen lang durch. Der Autofokus der Kamera nutzt 11 Messfelder, wobei die 9 zentralen Felder Kreuzsensoren darstellen. Auf Wunsch kann ein einzelner Sensorpunkt zum Scharfstellen ausgewählt werden, um eine präzise oder partielle Schärfe abzubilden. Der Autofokus arbeitet auch mit der integrierten Gesichtserkennung zusammen, die bis zu 16 Gesichter in einer Aufnahme identifizieren kann.

pent1

Spezialeffekte und Zufallsbilder

Für Special-Effects sorgen 16 verschiedene 'Art-Filter' in der Pentax K-x, die alle eine andere Auswirkung auf die Aufnahmen haben. Selbst eine Art Zufallsgenerator ist eingebaut: Mit ihm wird den Fotos mal das eine oder andere Aussehen verliehen – ähnlich der analogen Crossentwicklung im Fotolabor. Es ergeben sich meist knallige Farben, interessante Kontraste und anderes mehr – der Fotograf wird jedes Mal vom Ergebnis überrascht. Nachgeahmt kann außerdem noch das Aussehen eines HDR-Fotos werden, das durch große Kontrastunterschiede, viele Details und dramatische Belichtung gekennzeichnet ist.

Die Pentax K-x steckt in einem kompakten Gehäuse und ist vergleichsweise leicht (515 Gramm) – ideal also für unterwegs. Neben den üblichen manuellen Belichtungsmöglichkeiten und der ''intelligenten Automatik'' verfügt sie über viel mehr Spezialeffekte als andere Kameramodelle. Daher dürfte sie vor allem für Fotografen interessant sein, die experimentierfreudig sind und Spaß an ungewöhnlichen Bildern haben.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Pentax K-x

Features
  • Live-View
  • Sensorreinigung
  • Gesichtserkennung
  • Serienbildfunktion
Allgemeines
Typ Digitale Spiegelreflexkamera
Sensor
Auflösung 12,4 MP
Sensorformat APS-C
Gehäuse
Gewicht 515 g
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Display & Sucher
Displaygröße 2,7"
Suchertyp Optisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung HD
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card

Weiterführende Informationen zum Thema Pentax Kx können Sie direkt beim Hersteller unter ricoh-imaging.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spiegelreflexkamera - Pentax K-x

PC-WELT 7/2010 - Mit der K-x bringt Pentax eine Spiegelreflexkamera auf den Markt, die Einsteiger und fortgeschrittene Anwender gleichermaßen zufriedenstellen soll. Sie besitzt diverse Automatikprogramme, aber auch Halbautomatiken und einen komplett manuellen Modus. Testkriterien waren Bildqualität, Ausstattung, Handhabung und Service. …weiterlesen