Tecaro SL Disc (Modell 2016) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 16,6 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Pegasus Tecaro SL Disc (Modell 2016) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Platz 5 von 26

    „Plus: Ballonreifen; gemütlich; Systemgepäckträger.
    Minus: Blitzventil.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Pegasus Tecaro SL Disc (Modell 2016)

Anzahl der Gänge 27
Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Fahrradständer
  • Klingel
Federung Keine Federung
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 16,6 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Herren: 48 / 53 / 58 / 61; Trapez: 45 / 50 / 53 / 58; Wave: 45 / 50 / 55 cm
Erhältliche Rahmenformen
  • Diamant
  • Trapez
  • Tiefeinsteiger

Weiterführende Informationen zum Thema Pegasus Tecaro SL Disc (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter pegasus-bikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Immer weiter

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Wer die Schönheit auf zwei Rädern bei Regen fährt, wird an dem Hinterradspoiler seine Freude haben. Die Scheibenbremsen begeistern immer. Auch Pegasus folgt dem Trend zu Scheibenbremsen und spendiert dem Tecaro die hydraulische Tektro "HD-M290", garniert mit auffälligen weißen Bremssätteln. Die breiten Reifen springen sofort ins Auge, sie stehen in deutlichem Kontrast zu der sportlich schlanken Starrgabel. …weiterlesen

Flott ins Frühjahr

Procycling 3/2014 - Super, denn dafür gibt es einen 18er, der bei mittelschneller Fahrt den großen Sprung zwischen 17er und 19er glättet. Wenn einer der besten Sprinter der Welt auf diesem Rad seine Siege holt, muss die Steifigkeit hoch sein, und in der Tat lässt sich das Ridley blitzschnell auf Touren bringen. Wer sich auf dem Noah Fast in den Gegenwind bohrt, profitiert nicht zuletzt vom mit 7,6 Kilo vergleichsweise hohen Gewicht der Aero-Maschine. …weiterlesen

Qualitätstraining

bikesport E-MTB 11-12/2012 (November/Dezember) - locker (Grundlagenausdauer "GA" 1) ein- und ausfahren, dazwischen 3 x 6 Min. bergauf mit maximalem Speed, zur "Tretpause" geht's zügig wieder bergab. 2. Einheit: Tempowechselfahrt 1,5 bis 2,5 Std. 20-45 Min. locker (GA1) einfahren auf flacher Strecke, darin Tempopyramide (GA2) einbauen. Dabei kurbelt man locker dahin und baut Phasen mit erhöhtem Tempo ein: zuerst 3, dann 5 und als Höhepunkt 8 Minuten lang, dann abflachend 5 und noch einmal 3 Minuten. …weiterlesen

Cool bleiben

bikesport E-MTB 11-12/2010 - Mit Pokerface hoffte sie darauf, spät in der Saison diesen Joker ausspielen zu können. Die Central-Pro-Bikerin strich zwei Termine im Kalender rot an: Die Marathon-WM und die Cross-Country-WM. Dann richtete sie alles danach nach diesen Fixpunkten aus. Dass sie von einem schlechten Startplatz weder in Offenburg bei ihrem Saisoneinstand noch in Champéry, das sie aus dem Training heraus mitnahm, eine Top-Platzierung erzielen würde, das war ihr klar. …weiterlesen

Mozart-Radweg

aktiv Radfahren 4/2008 - Für die komfortable Unterbringung ist ebenfalls gesorgt: Spezielle Radhotels im Gebiet haben sich auf die Bedürfnisse von Radurlaubern eingestellt. Neben Fahrradgaragen gibt es ein kräftiges Frühstück und viele Spezialinformationen für interessante Tagestouren in die herrliche Gegend. …weiterlesen

Ich bin dann mal weg

World of MTB 7/2016 - Ansonsten ist das Handling im Uphill gut, das Vorderrad behält stets Kontakt zum Untergrund und der Hinterbau verhält sich antriebsneutral. Bergab werden gerade die verspielten Fahrerinnen ihren Spaß am Liv haben. Es ist leicht, kompakt und lässt sich daher spielerisch den Berg hinabbringen. Der Abfahrspaß könnte durch einen etwas breiteren Lenker gewiss maximiert werden, denn dieser verleiht gerade bei Downhillstücken noch mehr Sicherheit. …weiterlesen

Läuft, läuft und läuft ...

aktiv Radfahren 9-10/2017 - Sie platziert den Fahrer mittig und über dem Innenlager, was viel Druck auf die Kurbeln erlaubt. Als zweitleichtestes Rad im Test hat das Poison einen großen Vorwärtsdrang. Dabei gefallen auch der große Übersetzungsbereich und die feinen Gangsprünge der Rohloff-Nabe. Der steile Lenkwinkel sorgt für ein präzises, agiles Fahrverhalten - das bringt Fahrfreude. Und wer meint, das Rad wäre wegen der schmalen Reifen unkomfortabel, sieht sich getäuscht. …weiterlesen