• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: City­bike
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Avanti Classico (Modell 2017)

Avanti Classico (Modell 2017)

Für wen eignet sich das Produkt?

Pegasus ist mit dem Damenfahrrad Avanti Classico (Modell 2017) den Vorgängermodellen hinsichtlich Ausstattung und Design treu geblieben. Das formschöne City-Bike ist für sportliches Fahren im Stadtverkehr und mittlere Touren ausgelegt und in den Rahmenhöhen 45 und 50 Zentimeter erhältlich. Wer ein 28 Zoll-Damenfahrrad mit guter Verarbeitung und solider Shimano-Grundaustattung sucht, dem könnte das Avanti gut gefallen. Außerdem gibt es noch eine gleichnamige Tourenradversion mit Kettenschaltung.

Stärken und Schwächen

Design und Farbgebung des Fahrrades sind sehr harmonisch aufeinander abgestimmt. Die LED Beleuchtung wird von einem Nabendynamo versorgt, V-Bremsen vorne und hinten garantieren gute Bremswirkung. Die Shimano 7-Gang-Nabenschaltung dürfte völlig ausreichend sein; die Nabe bietet zudem eine zusätzliche Rücktrittbremse. In einem Testbericht wurden die mangelnde Seitensteifigkeit des Gepäckträgers und die fehlende Standlichtfunktion angesprochen, gravierende Mängel gab es nicht. Bei den Laufrädern wurde auf Schnellspanner verzichtet, jedoch nicht beim Sattel: Hier ist Diebstahlgefahr gegeben. Mit einem Gewicht von etwa 16,8 Kilogramm ist das Avanti Classico kein Leichtgewicht, aber immerhin ist es bis zu einem Gesamtgewicht von 120 Kilogramm ausgelegt worden. Aufgrund der Steifigkeit des Alurahmens könnte der ungedämpfte City-Sattel als etwas unkomfortabel empfunden werden.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Für knapp 600 Euro (Herstellerempfehlung) ist das Pegasus zu mager ausgestattet, doch bei Amazon ist es für etwa 400 Euro zu erwerben und steht somit etwas realistischer da. Vergleichbare Modelle des Herstellers bieten allerdings mehr, zum Beispiel das etwas sportlichere Pegasus Piazza mit Federgabel und gefederter Sattelstütze.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Pegasus Avanti Classico (Modell 2017)

Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Tourney TX
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Pegasus Avanti Classico (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter pegasus-bikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Fahrspaß natürlich

aktiv Radfahren 1-2/2012 (Januar-Februar) - Die Sitzposition ist moderat. Überhaupt ist die Geometrie stimmig und erhält so die Fahrfreude auch auf langen Touren. Kritik gibt es für die aufgesteckten Griffe. Bitte auswechseln. Ein Damenbike (oder für kleine Männer) hat den Weg ins Testfeld gefunden: Das Fully Queen MF 600 von Conway. Für diesen entwickelten die Ingenieure einen speziellen Ladyrahmen – mit erhöhtem Steuerkopf für aufrechteres Sitzen und gegen Überschlagsgefühle beim Downhill. …weiterlesen

Multivan Merida

bikesport E-MTB 4/2009 - Woran liegt es, dass der MTB-Sport von der Doping-Problematik relativ verschont bleibt? Da sind zum einen andere Fähigkeiten gefragt. Ein Simoni hat zwar viel Druck, aber keine Technik: Auf schwierigen MTB-Strecken ist er »Fallobst«. Zum anderen sind Mountainbiker nicht den Belastungen ausgesetzt wie die Straßenfahrer – und sie werden besser kontrolliert. Wir haben nur acht Weltcuprennen im Jahr, es gibt auch nur relativ wenige Weltklassefahrer. …weiterlesen

Einsatz-Kommando

aktiv Radfahren 7-8/2008 - Japan macht´s vor Tokios Vermietstationen dort ist jeder Quadratmeter wirklich heiß umkämpft. So gibt es dort sogar schon unterirdische Parkplätze für Fahrräder, da es an den wichtigen Bahnstationen einfach nicht genügend Flächen gibt, um die Räder der vielen Pendler aufzunehmen. Das Resultat ist, dass die auch in der Lage sind Pedelecs zu vermieten und sie während des Parkvorgangs automatisch zu laden. …weiterlesen

Gut im Sattel

velojournal 1/2012 - Dafür wird die Sitzhaltung und Tretbewegung des Fahrers analysiert. Daraus werden Verbesserungen abgeleitet. Die beiden deutschen Firmen Patria und Velotraum haben Messmaschinen, die auch für Stadt- und Tourenfahrer ausgelegt sind. Zusammen mit dem Boulder Center for Sports Medicine entwickelte der amerikanische Velohersteller Specialized eine Metho de zur Ermittlung der optimalen Sitzposition. Beim «Body Scanning» wird der Körper des Fahrers vermessen. …weiterlesen