• Befriedigend 3,0
  • 1 Test
24 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Bild­schirm­größe: 55"
Auf­lö­sung: Ultra HD
Twin-​Tuner: Nein
Smart-​TV: Ja
Anzahl HDMI: 4
TV-​Auf­nahme: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Nokia 5500A4KDA im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,0)

    Platz 6 von 7

    Pro: gut ausgestattet; gute App-Auswahl.
    Contra: mittelmäßige Klang und Bildwiedergabe; ungenügende Blickwinkelstabilität. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Nokia Smart TV 55 Zoll 4K UHD

  • Nokia Smart TV 5500A 55 Zoll (139 cm) LED Fernseher (4K UHD, Dolby Vision,
  • Nokia Smart TV 5500A 55 Zoll (139 cm) LED Fernseher (4K UHD, Dolby Vision,
  • NOKIA 5500 A LED TV (Flat, 55 Zoll / 139 cm, HDR 4K, SMART TV, Android 9)
  • Nokia Smart TV 5500A 55 Zoll (139 cm) LED Fernseher (4K UHD, Dolby Vision,
  • Nokia 55" Flachbild TV 5500A
  • Nokia 5500A4
  • Nokia 4K Smart TV 5500A, 55 Smart TV with Android TV operating system,
  • Nokia 4K Smart TV 5500A, 55" Smart TV with Android TV operating system, black
  • Nokia Smart TV 5500A 55 Zoll (139 cm) LED Fernseher (4K UHD, Dolby Vision,

Kundenmeinungen (24) zu Nokia 5500A4KDA

4,1 Sterne

24 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
12 (50%)
4 Sterne
6 (25%)
3 Sterne
2 (8%)
2 Sterne
2 (8%)
1 Stern
1 (4%)

4,1 Sterne

24 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Nokia SMART-TV 5500A

Solide Aus­stat­tung, mäßi­ges Dis­play

Stärken
  1. großes 4K-Display
  2. vier HDMI-Anschlüsse
  3. gute App-Auswahl
Schwächen
  1. schlechte Blickwinkelstabilität
  2. magerer Ton
  3. kein Time-Shift
  4. mäßiger Bedienkomfort

Für einen 700 Euro-Fernseher mit 55 Zoll-Display ist der Nokia 5500A4KDA solide aufgestellt. Die Auflösung liegt bei 4K, das Tunerpaket ist aktuell und die HDMI-Auswahl gut (4). Als Betriebssystem läuft Android, das den Zugriff auf viele Apps erlaubt - unter anderem Netflix, Prime, DAZN und Disney+ sind bereits an Bord. TV-Aufnahmen wiederum sind ebenfalls drin - aber nur, wenn Sie dabei nicht umschalten. Zudem können Sie nicht zeitversetzt fernsehen, Stichwort Time-Shift. Vom Bild ist das Magazin "Audio Video Foto Bild" nicht begeistert. Im Gegenteil. Die Farbdarstellung wirkt nicht ausgewogen und das Bild ist stark abhängig vom Blickwinkel, so das Magazin. Weiterer Schwachpunkt: Das Boxenduo klingt so mäßig, dass Sie eine Soundbar in Erwägung ziehen sollten.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Fernseher

Datenblatt zu Nokia 5500A4KDA

Bild
Technik LCD/LED
Bildschirmgröße 55"
Auflösung Ultra HD
Curved fehlt
HDR10 vorhanden
HDR10+ fehlt
HLG vorhanden
Dolby Vision vorhanden
Dolby Vision IQ fehlt
HFR fehlt
UHD Premium fehlt
3D fehlt
Helligkeit 354 cd/m²
Ton
Audio-Systeme
  • Dolby Digital Plus
  • Dolby Digital
  • DTS
Ausgangsleistung 20 W
Subwoofer fehlt
Empfang
DVB-T2-HD vorhanden
DVB-S2 vorhanden
DVB-C vorhanden
UHD-Empfang vorhanden
Twin-Tuner fehlt
Smart-TV-Funktionen
Smart-TV vorhanden
Smart-TV-Betriebssystem Android TV
Prozessor Quad-Core
WLAN vorhanden
HbbTV vorhanden
Smartphonesteuerung vorhanden
Gestensteuerung fehlt
Sprachsteuerung vorhanden
Smart Remote vorhanden
Sprachassistent integriert vorhanden
Kompatibel mit Google Assistant
SAT>IP Client fehlt
SAT>IP Server fehlt
AirPlay 2 fehlt
Anschlüsse
Anzahl HDMI 4
Anzahl USB 2
Audiorückkanal (ARC) vorhanden
Audiorückkanal (eARC) fehlt
HDCP 2.3 fehlt
USB 3.0 fehlt
Bluetooth vorhanden
Kartenleser fehlt
12V-Anschluss fehlt
Ethernet (LAN) vorhanden
CI+ vorhanden
Smartcard Reader fehlt
Digital (optisch) vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Extras
TV-Aufnahme vorhanden
Tragbar fehlt
Blu-ray-Laufwerk fehlt
DVD-Laufwerk fehlt
Ambilight fehlt
Media-Player vorhanden
Integrierte Festplatte fehlt
Allgemeine Daten
Energieeffizienz A+
Gewicht 13 kg
Vesa-Norm 200 x 200
Weitere Produktinformationen: Chromecast Built-In

Weitere Tests & Produktwissen

Pixel-Explosion

video - Idealerweise würde eine Firmware-Aktualisierung ausreichen, schlimmstenfalls benötigt man ein neues Abspielgerät. Bis es einen neuen Standard der Blu-ray gibt, müssen 4K-Inhalte noch auf Umwegen auf den Bildschirm gebracht werden. Aktuelle UHD-Geräte und Projektoren haben üblicherweise einen Eingang, der 4K nach Spezifikation HDMI 1.4 unterstützt. Darin ist bei 24, 25 und 30 Hertz eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel möglich. …weiterlesen

App durch die Mitte

video - In der Praxis dürfte es schwieriger sein, eine stabile und folglich schnelle WLAN-Versorgung zu etablieren. Im Detail Die einfachste Variante, aber auch eine der zuverlässigsten Remote-Apps kommt von Grundig. Dabei speicherten die Programmierer lediglich eine Grafik der Original-T V-Fernbedienung. Damit einzelne Tasten auch groß genug herauskommen, haben die iOS-Entwickler sie auf drei Smartphone-Oberf lächen aufgeteilt. …weiterlesen

Haus-Musik

Audio Video Foto Bild - Für die ist noch ein iPhone, iPod touch oder iPad erforderlich, damit per App (siehe Seite 55) die Musik über Funk vom gewünschten Streaming-Dienst an das Airplay-Gerät übertragen wird. Auch Airplay lässt sich übrigens nachrüsten: mit dem Netzwerk-Player Apple TV oder der Funkstation Airport Express (je um 100 Euro). GUTER KLANG AUF DER STEREOANLAGE Im Wohnzimmer ist die Tonqualität noch wichtiger als am PC oder mit dem Handy. …weiterlesen

Feintuning

audiovision - Das Set überträgt Datenraten bis zu 10,2 Gbps und unterstützt die HDMI-Auflösung bis 1080p inklusive HDCP, auch 3D-Signale können übertragen werden. Dank einer Infrarot-Extenderfunktion erlauben die beiden mitgelieferten Infrarot-Empfänger b z w. -Sender -Se die Bedienung der Quellengeräte Qu vom Standort des Bildschirms aus. So lässt sich si z.B. der Blu-ray Player im Wohnzimmer Wohn vom Fernseher im Schlafzimmer Schla aus bedienen. …weiterlesen

Sony punktet in der Mittelklasse

Nicht nur der Olympionike weiß: Will man sich in einer Disziplin behaupten, dann gilt es, die Konkurrenz hinter sich zu lassen. In der elektronischen Unterhaltungsindustrie ist das nicht anders. Die Zeitschrift „video“ ließ deshalb fünf Flachbildschirme mit einer Bilddiagonale von über einem Meter gegeneinander antreten und stellte sich die Frage: Wer hat die Nase vorn? Ganz oben auf dem Treppchen stand am Ende der Fernseher von Sony.