ohne Endnote

0 Tests

Testalarm

Einschätzung unserer Redaktion

Ein­stei­ger­freund­lich

Mit seiner Neuvorstellung im Bereich der Bridgekameras präsentiert Nikon die L320 als echte Einsteigerkamera, die viele Vorzüge zu bieten hat. Neben dem starken Telezoomobjektiv mit einer besonders interessanten Weitwinkelbrennweite steht dem angehenden Hobbyfotografen eine sicher arbeitende Bildstabilisierung zur Seite. Die attraktiven Anschaffungskosten sprechen dann für sich.

Äußerlichkeiten

Die in Schwarz lieferbare L320 ist bei amazon für rund 230 EUR erhältlich und wird mit den vier AA-Batterien, einem Objektivdeckel, einem USB-Kabel, einem Schulterband, der Software ViewNX2 und der Bedienungsanleitung geliefert – eine Speicherkarte im SD-Format sollte man gleich mitbestellen. Die nur 111 Millimeter messende Bridgekamera zeigt sich sehr kompakt und auch das Gewicht von 430 Gramm fällt gering aus. Der frontseitige Handgriff bietet mit seiner geriffelten Oberfläche einen sicheren Halt der Kamera. Die Bedienelemente sind gut erreichbar und erleichtern eine Veränderung der manuellen Einstellungen. Beim 3-Zoll-Display erkennt man der recht niedrigen Auflösung von 230.000 Bildpunkten die Einsteigerqualitäten, die aber auch die besonders angenehmen Anschaffungskosten ausmachen.

Technische Ausstattung

Der Dreh- und Angelpunkt einer Bridgekamera wird immer durch ein starkes Objektiv gebildet. Hier wird dem jungen Fotografen eine Weitwinkelbrennweite von tollen 22,5 Millimetern angeboten (entsprechend dem Kleinbildformat), die sich optisch 26-fach vergrößern lässt. So bekommt man eine Lichtstärke von 1:3,1 geboten, die sich im 585 Millimeter großen Telebereich auf 1:5,9 verringert. Wenn die Bildqualität nicht unbedingt im Vordergrund steht, kann man den Telebereich auch noch digital 4-fach erweitern und erhält rund 2.340 Millimeter Brennweite. Ganz wesentlich stellt sich die VR-Bildstabilisierung als optische Hilfe zur Verfügung und ermöglicht so verwacklungsfreie Aufnahmen, die auch den Makrobereich abdecken. Bewegliche Motive werden durch die Motion Detection scharf dargestellt. Der 16,1 Megapixel große CCD-Sensor stellt die zweite Sparmaßnahme dar, damit ein Einsteiger in die digitale Fotografie nur wenig Geld ausgeben muss. Dafür muss dieser dann auf eine Full HD-Auflösung bei den Videos verzichten und sich mit HD (720p) zufriedengeben.

Kaufempfehlung

Für sehr kleines Geld kann man seine ersten Schritte als Natur- oder Landschaftsfotograf realisieren und erste Erfolge verzeichnen. Die Bildqualität wirkt ebenfalls überzeugend, wenn man die Messlatte nicht zu hoch anlegt.

von Christian

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Nikon Coolpix P950
  • Olympus TG-6 schwarz

Kundenmeinungen (62) zu Nikon Coolpix L320

3,8 Sterne

62 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
22 (35%)
4 Sterne
17 (27%)
3 Sterne
14 (23%)
2 Sterne
4 (6%)
1 Stern
4 (6%)

3,8 Sterne

62 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Nikon Coolpix L320

Auflösung

16 MP

Die Sen­sorauf­lö­sung liegt auf durch­schnitt­li­chem Niveau.

Optischer Zoom

26 x

Die Kamera ver­fügt über einen sehr großen Zoom, der weit über dem Schnitt von 3-​fach liegt.

Aktualität

Vor 9 Jahren erschienen

Das Modell ist nicht mehr aktu­ell, im Schnitt ver­blei­ben Digi­tal­ka­me­ras 7 Jahre am Markt.

Typ Bridgekamera
Sensor
Auflösung 16,1 MP
Sensorformat 1/2,3"
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 22,5mm-585mm
Optischer Zoom 26x
Ausstattung
Gesichtserkennung vorhanden
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Video
Videoauflösung (Max.) HD
Weitere Daten
Bildsensor CCD
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: VNA340E1

Weiterführende Informationen zum Thema Nikon Coolpix L320 können Sie direkt beim Hersteller unter nikon.de finden.

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf