• Gut 1,7
  • 7 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,7)
7 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Grafikspeicher: 3072 MB
Speichertyp: GDDR5
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

MSI Radeon HD 7970 Lightning im Test der Fachmagazine

  • Note:1,77

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 6 von 12

    „Plus: Um 16% übertaktet (GTX-680-Niveau); Starker Kühler mit Silent-Tauglichkeit.
    Minus: Nur (2x) Single-Link-DVI.“

  • Note:1,77

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 8 von 20

  • Note:2,65

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 8 von 20

    Ausstattung (20%): 2,65;
    Eigenschaften (20%): 2,24;
    Leistung im PCGH-Index (60%): 1,32.

  • 82 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „ungenügend“

    Platz 10 von 10

    „Der letzte Platz geht an die 7970 Lightning von MSI, die zwar mit jeder Menge Übertaktungspotenzial lockt, aber in Spielen deutlich zu laut agiert und zu viel Strom verbraucht.“

    • Erschienen: Juni 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Technology-Award in Gold“

    MSI hat mit der HD 7970 Lightning eine exzellent verarbeitete und stylishe Karte im Programm. Die 3D-Leistung ist brachial und im Betrieb bleibt sie stets leise. Dafür muss man aber mit hohem Stromverbrauch leben. Auch die Ausstattung ist nicht ganz perfekt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Note:1,78

    Preis/Leistung: „ausreichend“, „Top-Produkt“

    Platz 7 von 16

  • Note:1,78

    Preis/Leistung: „ausreichend“, „Top-Produkt“

    Platz 7 von 16

    „Plus: Um satte 16 Prozent übertaktet; Starker Kühler mit Silent-Tauglichkeit.
    Minus: Nur (2x) Single-Link-DVI.“


    Info: Dieses Produkt wurde von PC Games Hardware in Ausgabe 7/2012 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • MSI GeForce RTX 2080 Ti GAMING Z TRIO Grafikkarte -

Einschätzung unserer Autoren

Radeon HD 7970 Lightning

Lei­ser Gra­fik­kar­ten-​Bolide

Mit seiner aufgebohrten Radeon 7970 gab sich der Hersteller besondere Mühe und orientierte sich nicht am Referenzdesign von Nvidia, sondern entwickelte ein eigenes Platinen-Layout mit spezieller Bestückung. Belohnt wird diese Arbeit durch eine extrem leise High-End-Grafikkarte, die keinerlei Spulenfiepen produziert, wie es beispielsweise bei der neuen GHz-Edition von AMD der Fall ist.

Immerhin ist sie 20 MHz schneller getaktet als die gerade erschienene OC-Version von AMD und bringt als Basistakt satte 1.070 MHz für den Tahiti XT-Grafikchip. Die 3 GByte GDDR5-Module werden über einen 384 Bit breiten Datenbus angebunden und liefern einen Takt von 1.400 MHz. Da sich der Stromverbrauch trotz Übertaktung in moderaten Bereiche bewegt, muss die Twin Frozr IV Kühlung nicht zur Höchstform auflaufen, sondern kann seine beiden 100-Millimeter-Lüfter leise vor sich hin drehen lassen. In Zahlen ausgedrückt kann man von 33 Grad Celsius im Leerlauf bei 34 dB(A) ausgehen, die sich unter voller Last auf 50 dB(A) und 60 Grad Celsius hochschaukeln. Diese Werte wurden von den Kollegen von HardwareLuxx ermittelt. Dort gelang auch eine weitere Übertaktung mit dem GPU-Reactor-Modul des Herstellers auf 1.185 MHz mit Spannungsanhebung auf 1,3 Volt. So konnte die Bildrate pro Sekunde bei den meisten PC-Games um rund fünf Prozent gesteigert werden.

Wie gewohnt spielt eine Radeon 7970 ihre Stärke erst bei hohen Auflösungen von 2.560 x 1.600 bildpunkten voll aus und hängt das Konkurrenzmodell GTX 680 deutlich ab. Im Full HD-Modus mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten liegen beide beispielsweise bei Battlefield 3 Kopf an Kopf und bieten 80 Bilder pro Sekunde an. Aber insgesamt ist es wieder das alte Spiel, bei dem einige Spielhersteller die AMD-Architektur besser unterstützen und die Grafikkarte folglich auch bessere Werte abliefert. Hier muss jeder PC-Gamer für sich entscheiden wo die spielerischen Prioritäten liegen.

Um in der Oberliga mit einer MSI Lightning mitspielen zu dürfen, muss man an der Kasse rund 520 EUR abgeben – es lohnt sich für den stolzen Besitzer in jedem Fall.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu MSI Radeon HD 7970 Lightning

Abmessungen / B x T x H 305 x 135.5 x 40mm
Grafikchipsatz AMD Radeon HD 7970
Serie AMD 7000er
Shader-Geschwindigkeit 5600 MHz
Klassifizierung
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 11
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 3072 MB
Speicheranbindung 384 Bit
Speichertyp GDDR5
Chipsatz
Basistakt 1070 MHz
Bauform & Kühlung
Kühlung Aktiv

Weiterführende Informationen zum Thema MSI Radeon HD 7970 Lightning können Sie direkt beim Hersteller unter msi.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

High-End-Boliden

PC Games Hardware 9/2012 - Was lange währt, wird endlich gut: Auf der Cebit im März vorgestellt, sollte Sapphires "giftige" HD 7970 bereits im Frühjahr erscheinen. Der Hersteller nutzte die Zeit für ein Upgrade: Die Toxic basiert nicht wie ursprünglich geplant auf dem Tahiti XT, sondern dem XT2 - besser bekannt als GHz Edition (Test in der vergangenen Ausgabe). Um dem verbesserten Grafikchip ein adäquates Heim zu bieten, setzten die Entwickler diesen auf einer mächtigen Eigenbau-Platine. …weiterlesen

MSI R7970 Lightning Grafikkarte

PC-Experience.de 6/2012 - Im Dezember 2011 war es soweit, AMD schickte die RV970/Cayman-High-End-Vorgänger-Grafikchips in den wohlverdienten Ruhestand und initiierte mit dem neuen Tahiti-Grafikchip den Beginn der Nachfolge-Generation. Die Eckdaten ließen einiges erwarten, neben der Fertigung in 28nm verfügt AMDs technologische Speerspitze über 4,312 Milliarden Transistoren, das lange erwartete 384 Bit breites Speicherinterface, PCIe 3.0 und DirectX 11.1. Darüber hinaus stehen neben 2.048 Shadereinheiten und 32 ROPs auch noch 128 Textureinheiten zur Verfügung. Problematisch erwies sich allerdings wie so oft die Kühlung des Referenz-Layouts, das die thermischen Gegebenheiten einerseits zu laut und andererseits nicht effektiv genug kühlte. Insofern war es nicht weiter verwunderlich, dass sich AMDs Board-Partner dieser Problematik annahmen und eigene Layouts kreierten, womit wir beim eigentlichen Thema unseres Artikels angekommen wären. Unser Redaktionsgast hört auf den Namen MSI R7970 Lightning und hat mit einer AMD HD 7970 im Grunde nur noch den primären Grafikchip gemeinsam, alles andere hat MSI selbst entwickelt respektive aus den Erfahrungen mit dem R6970-Lightning-Vorgänger einfließen lassen. Für uns war dies ein passender Moment, um die MSI R6970 Lightning des Redaktion-Hauptrechners auszumustern und diesen begehrten Referenzplatz neu zu vergeben. Dazu orderten wir bei Caseking die entsprechende MSI-Karte aus einer aktuellen Fabrikations-Charge und quälten sie 14 Tage durch unseren aufwendigen Test-Parcours. Was sich dabei an verwertbaren Fakten herauskristallisierte, reflektieren wir jetzt in unserem neuesten Grafikkarten-Review, dazu wünschen wir euch wieder viel Vergnügen...Untersucht wurde eine Grafikkarte, die ohne Endnote blieb. …weiterlesen