• Sehr gut 1,1
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,1)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Monitor Audio Bronze 500 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“ (94%)

    Preis/Leistung: „ausgezeichnet“ (10 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 67 von 70 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 10 von 10 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 7 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 10 von 10 Punkten.

zu Monitor Audio Bronze 500

  • Monitor Audio Bronze 500 (6G) Standlautsprecher weiß [Paar]
  • Monitor Audio Bronze 500 (6G) Standlautsprecher Urban Grey [Paar]
  • Monitor Audio Bronze 500 (6G) Standlautsprecher Walnuss [Paar]
  • Monitor Audio Bronze 500 (6G) Standlautsprecher schwarz [Paar]
  • Monitor Audio Bronze 500 6G | Farbe: Schwarz | Standlautsprecher | Paar | Stereo
  • Monitor Audio Bronze 500 6G | Farbe: Walnuss | Standlautsprecher | Paar | Stereo

Einschätzung unserer Autoren

Bronze 500

Fast auf Hig­hend-​Niveau

Stärken
  1. raumfüllendes Klangbild
  2. scharfe Feinauflösung, tolle Dynamik
  3. gute Abstimmung
  4. integrierbar in verschiedene HiFi-Ketten
Schwächen
  1. Basswiedergabe teilweise etwas dominant

29 Zentimeter breit, 36 Zentimeter tief, 97 Zentimeter hoch: Für einen Standlautsprecher ist der Monitor Audio Bronze 500 erfreulich 'kompakt'. Technisch handelt es sich um ein 2,5-Wege-Exemplar in Bassreflexbauweise, das mit zwei Tiefmitteltönern und einem Hochtöner mit 25 Millimeter Durchmesser aussgestattet ist. Letzterer sitzt dabei hinter einem Difussorgitter - laut "Audio Test" sorgt Selbiges im Hochtonbereich für ein spritziges Klangbild. Unabhängig davon gefallen im Test auch weitere Soundmerkmale. Der Auftritt ist raumfüllend, "gestochen scharf" in der Feinauflösung, dynamisch und größtenteils gut abgestimmt - einzig der Bass drängt sich bisweilen ein wenig zu stark in den Vordergrund. Weiterhin gut: Der Bromze 500 besitzt eine Nominalimpedanz von 8 Ohm und die empfohlene Verstärkerleistung liegt zwischen 60 und 200 Watt. Damit lässt er sich flexibel in unterschiedliche HiFi-Ketten einbauen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Monitor Audio Bronze 500

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 200 W
Frequenzbereich 32 Hz - 30 kHz
Wege 2,5
Gewicht 18 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 90 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 32 Hz
Abmessungen
Breite 29,4 cm
Tiefe 36,4 cm
Höhe 97,4 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Tiefenrausch

audiovision 5-6/2013 - In puncto Klangqualität, Schnelligkeit und Präzision spielt der Sub in einer eigenen Liga und steht mit 99 Punkten allein an der Spitze unserer Bestenliste. Einmessung und Raumklangkorrektur bei Velodyne Eine der Besonderheiten des Velodyne sind die Videoausgänge (FBAS und S-Video), über die sich sein Bildschirmmenü darstellen lässt. Dort informiert der Subwoofer über eingestellte Pegel und Klangprogramme und führt auf Wunsch durch einen manuellen Acht-Band-Equalizer. …weiterlesen

Sound ohne Strippe

audiovision 12/2012 - Dazu klicken Sie einfach die AirPlay-Taste unten rechts im iTunes-Fenster an. AirPlay stellt auch in diesem Fall eine drahtlose Verbindung zu Ihrem Lautsprecher her. Lautsprecher mit WLAN Super komfortabel Ein drahtloses Netzwerk ist in den meisten Haushalten Standard. WLAN-Lautsprecher sind dann eine bequeme Möglichkeit für die kabellose Musik-Wiedergabe von Apple- und Android-Geräten. Wir zeigen Ihnen die Einrichtung anhand Teufels Raumfeld One. …weiterlesen

Playboy

AUDIO 10/2012 - Dabei sind die Esten nicht erst vor Kurzem auf den Boxen-Bau gekommen, sondern sind schon seit Jahrzenten mit eigenen Schallwandlern am Markt. Renomiertester Hersteller ist die Firma Estonia, die bereits seit 1958 Lautsprecher und rustikale Röhrenradios produzierte. Im Zuge einer (übrigens vom finnischen Boxen-Hersteller Genelec geförderten) Modernisierung verlegte man Mitte der 80er das Werk von der Hauptstadt Tallinn in den kleinen Ort Johvi und taufte sich wenig später in Audes um. …weiterlesen

Wer sucht, der findet

stereoplay Lautsprecher Jahrbuch 2011 - Wer sich nicht festlegen will, was den Hörplatz angeht, oder mehrere Sitzgrup pen ohne Boxenrücken beschallen will, ist bei dieser Bauart gut aufgehoben. Viel diskutiert sind die enormen Preis spannen für Boxen: von unter 100 Euro bis hin zu sechsstelligen Summen. Unser Gehör gewöhnt sich leicht an bestimmte Klangeigenschaften, andererseits kann es unglaublich gut differenzieren. Bei einer direkten Gegenüberstellung sind Preisunterschiede in der Regel mühelos nachvollziehbar. …weiterlesen

Die neue A-Klasse

image hifi 3/2011 - Er vertrat die Ansicht - zugegebenermaßen von mir hier etwas unzulässig zusammengefasst -, dass es praktisch keinen deutlich erkennbaren Erkenntnisgewinn bei dynamischen Lautsprechern gegeben habe. Er krönte seine Argumentation damit, dass ich ja selbst noch mit einer steinzeitlichen Spendor BC 1 hören würde und von daher keine wirklich stichhaltigen Argumente parat haben könne, da ich mich in der Praxis selbst widerlegt hätte. …weiterlesen

Für Alle

Klang + Ton 2/2005 - Die Nahfeldmessung zeigt einen für die Boxengröße recht tiefreichenden Bass. An dieser Stelle sei nochmals daran erinnert, dass unsere Norm-Messbedingungen in luftiger Höhe ganz generell „zu wenig“ Bass zeigen, da langwelliger Schall um den Lautsprecher herum (und damit vom Mikrofon weg) gebeugt wird. Im Wohnzimmer sorgen die begrenzenden Flächen (zumindest der Boden) für einen deutlich erhöhten Basspegel im Vergleich zum Messaufbau. …weiterlesen

Quattro Di Pole

Klang + Ton 2/2007 - Ein weiterer Effekt der Y-Bauweise ist eine recht kräftige Überhöhung durch Addierungseffekte im Mitteltonbereich, die in jedem Fall gefiltert werden muss. Grob vereinfacht: Bei einer Lauflänge des rückwärtigen Schalls bis zur Vorderseite der Box in der Größenordnung der halben Wellenlänge beginnt der Pegelabfall zum Bass; bei einer Lauflänge, die der ganzen Wellenlänge entspricht, gibt es den höchsten Pegel. …weiterlesen

Musikgenie

stereoplay 6/2016 - Unter anderem setzt auch der norwegische Chassishersteller SEAS auf diese Technologie. System Audio verlässt sich auf das Urteil einer sorgsam ausgewählten Testgruppe aus eigenen Mitarbeitern sowie zahlreichen Musikern und Musikliebhabern, um eine optimale klangliche Abstimmung der Lautsprecher zu erreichen. Bei den Tests wird speziell darauf geachtet, dass Hörbeispiele aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen ausprobiert werden. Diese Vorgabe gilt natürlich auch für den stereoplay-Hörtest. …weiterlesen

Schweres Brett

FIDELITY 4/2012 (Juli/August) - Die zwei mächtigen Jungs von der Bassfraktion stechen natürlich sofort ins Auge. Und damit sind wir auch schon bei der eigentlichen Besonderheit der Jamo, ihrer Bauart: eine offene Schallwand für den Bassund den Mitteltonbereich. Sie verspricht einen Klang, der völlig frei ist von den üblichen Resonanzeffekten eines Gehäuses. Doch keine Medaille ohne Kehrseite: Der sogenannte akustische Kurzschluss ist unvermeidlich. …weiterlesen