Sehr gut (1,2)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Monitor Audio Apex A10 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Pro: angenehmer Klang; sehr gute räumliche Darstellung; erweiterbares System; schönes Design.
    Contra: Bässe reichen nicht sehr tief. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Apex A10

Kleine Box ganz groß

Stärken
  1. differenziertes, sauberes Klangbild
  2. schöne Basswiedergabe
  3. tolle Räumlichkeit
  4. flexibel nutzbarer Standfuß
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Schöner Klang muss nicht übermäßig teuer sein. Das beweist Monitor Audio mit dem Apex A10. Pro Paar kostet der passive Kompaktlautsprecher etwas mehr als 800 Euro - dafür bekommen Sie ein Klangbild, das laut dem Portal "hifi-ifas.de" überzeugt. Es ist sauber und differenziert, besitzt ausreichend Power im Bassbereich und erzeugt eine Räumlichkeit, die angesichts der kompakten Maße erstaunlich ist. Vor allem die Performance bei Live-Aufnahmen gefällt. Hier hat man laut Test das Gefühl, direkt vor der Bühne zu stehen. Äußerlich ist die Box 25 Zentimeter hoch und 14 Zentimeter breit wie tief, platziert wird sie auf einem kleinen Standfuß. Der Clou dabei: Der Standfuß ist flexibel und eignet sich nicht nur für die Positionierung im Regal, sondern auch zur Wand- und Deckenmontage. Nach der Montage ist die Box zudem dreh- und rastbar. Dadurch lässt sie sich passgenau auf den Hörplatz ausrichten.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Monitor Audio Apex A10

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 100 W
Frequenzbereich 60 Hz - 35 kHz
Gewicht 3,95 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 87 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 60 Hz
Abmessungen
Breite 14 cm
Tiefe 14 cm
Höhe 25 cm

Weitere Tests und Produktwissen

Oscarreife Vorstellung

Audio Video Foto Bild - Wer vom Heimkino-Fan zum Home-Cineasten reift,der weiß: Guter Raumklang ist für die Wirkung eines Films genauso wichtig wie das Bild. Da müssen dann eben fünf Box xen ins Wohnzimmer. Doch bei der Sony-Anlage auf dieser Seite fallen die Boxen so kompakt und dezent aus, dass sie auch in edlem Ambiente nicht stören. Und die dünnen Kabel verschwinden leicht hinter Fußleisten, unterm Teppich und in Fugen. …weiterlesen

Stereolautsprecher

PC Games Hardware - In dieser Entfernung liegt der mittlere Schalldruckpegel vieler Passivlautsprecher für gewöhnlich noch bei 83 bis 86 dB bei einem Watt Eingangsleistung - erhöhte Zimmerlautstärke. Die Wärmeentwicklung des Geräts hält sich dank der Schaltverstärkertechnik in Grenzen. Bei den Breitbändern der Krocraft Mini handelt es sich um ähnliche Exemplare, die bereits als Tiefmitteltöner ihren Einsatz in den teureren Krocraft-Modellen finden. …weiterlesen

Neue Chassis

Klang + Ton - Das ist gut, denn so ein Lautsprecher tut ja nach hinten raus das Gleiche wie nach vorne - und das soll er möglichst ungehindert dürfen. Weitere Lüftungsmaßnahmen finden sich in Form von Schlitzen, die in den Korbboden eingegossen sind. Dadurch liegen sie direkt über der Polplatte, also da, wo es auch Wärme abzuführen gilt. Neben der Polkernbohrung finden wir in der unteren Polplatte einen Kranz Löcher, die den letzten verbleibenden Hohlraum unter der Schwingspule belüften. …weiterlesen

Neue Chassis

Klang + Ton - Wie von Tang Band gewohnt, ist das Chassis absolut sauber gefertigt und macht einen deutlich höherwertigen Eindruck, als das Preisschild es vermuten lässt. In Sachen Parameter macht der W51637 einen ausgeschlafenen Eindruck: In einem etwas größeren Gehäuse macht er Bass und Pegel – die Impedanz von sauberen 8 Ohm lässt zudem die Parallelschaltung zweier Chassis zu, so dass eine elegante Standbox mit einem effektiven Wirkungsgrad von über 90 Dezibel drin ist. …weiterlesen

Hochkonzentriert

Klang + Ton - Einen Lautsprecher mit einer möglichst hohen und linear verlaufenden Impedanz bei ebenfalls hohem Wirkungsgrad. Wenn Letzterer also nicht aus dem Strom kommen darf, muss man zu anderen Mitteln greifen. Membranfläche, Hörner, Mehrfachanordnungen – die Möglichkeiten sind vielfältig. Allerdings werden sie auch schnell sehr unhandlich, denn große Tieftöner und markige Hörner benötigen eben eine gewisse Menge an umbautem Raum. …weiterlesen

Wandlungs-fähig

Klang + Ton - Ich zäumte das Pferd dieses Mal allerdings von hinten auf und begann direkt mit der maximalen Ausbaustufe – Elektrostat aktiv gefiltert, zusammen mit den Dipolbässen versorgt von zwei HiFi-Akademie-Endstufen. Nun, ich benutze Superlative nicht gerne, weil ich der festen Überzeugung bin, dass es, egal wie gut, immer noch ein wenig besser geht. Das Niveau, auf dem wir uns hier bewegen, macht dies allerdings notwendig. …weiterlesen

Den Raum im Griff

stereoplay - Der Zugewinn war gigantisch, der Preis dafür gemessen an manch anderem Zubehör fast ein Schnäppchen. REL empfiehlt bei Einsatz eines Woofers die Aufstellung in einer der vorderen Raumecken. Die Hauptlautsprecher stehen wie gewohnt frei. Ein zweiter Woofer diagonal zum ersten bewirkt eine noch sattere Anregung im Ultra-Tiefbass. Bei Multichannel empfiehlt REL ein drittes Exemplar vorne rechts. Die Bedienung erfolgt Woofer-untypisch von vorne. …weiterlesen

Kreis-Quadratur

stereoplay - Auf der anderen Seite ist sie aber auch leicht und durch die sich nach innen trichterähnlich verengende Form am Ansatz der Schwingspule sehr stabil. Diese auch als Navi (im Gegensatz zum Konus) bezeichnete Form ist steifer, beim Omnes ist sie nach außen hin zudem großflächig mit einem hochdämpfenden Speziallack überzogen. Das hemmt Partialschwingungen und blendet im Hochton den äußeren Membranring zunehmend aus, der für schnelle Bewegungen ohnehin zu träge wäre. …weiterlesen