Gut (1,8)
6 Tests
ohne Note
14 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: HD 1080 (1920x1080)
Hel­lig­keit: 1500 ANSI Lumen
Licht­quelle: Lampe
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: 3D-​Kon­ver­tie­rung, 3D-​ready, Lens Shift
Schnitt­stel­len: RS-​232C, 12 Volt-​Trig­ger, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Mitsubishi HC7800D im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (67 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    Platz 3 von 3

    „Mitsubishi gefällt mit einem vergleichsweise günstigen Preis und liefert dafür eine sehr gute Full-HD-Wiedergabe mit einem scharfen und stimmigen Bild. Die 3D-Projektion klappt gut und reduziert gekonnt das Auftreten von Geisterbildern. Abstriche sind bei der Ausstattung zu machen: relativ wenige Anschlussmöglichkeiten und keine Schwenklinse. Außerdem liegt die 3D-Brille schwer auf der Nase.“

  • 75%

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    Platz 1 von 2

    „Plus: leise, Bild wirkt für DLP angenehm ruhig, Lensshift, gutes 3D-Bild.
    Minus: Ausleuchtung ungleichmäßig, Brillen teuer und schwer.“

    • Erschienen: August 2012
    • Details zum Test

    „gut“ (75 von 100 Punkten)

    „Preistipp“

    „Mitsubishi bringt mit dem HC 7800 D einen erschwinglichen 3D-Projektor. Kinofilme in 2D und 3D zeigt er eine Klasse schärfer als gewohnt, Sportsendungen wirken flüssig, die Farben gehen in Ordnung. Beim Kontrastumfang bleibt er etwas hinter der Konkurrenz zurück. Die insgesamt gute Vorstellung verdient dennoch unseren Preistipp.“

    • Erschienen: Juli 2012
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“ (1,2); Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Highlight“

    „Mitsubishi geht mit dem HC7800 zurück zu den DLP-Wurzeln, liefert technologisch jedoch Fortschritt in Reinkultur. Die 3D-Wiedergabe des Beamers ist hervorragend, seine Helligkeit lässt subjektiv Bildbreiten von bis zu 2,50 Meter zu und sein Im-Bild-Kontrast und seine extrem dezent arbeitende Lüftung machenden HC7800 auch im 2D-Betrieb zu einem exzellenten Spielpartner.“

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    18 Produkte im Test

    „... Die mit 169 Euro pro Stück relativ teuren Brillen entschädigen dafür mit einem farbneutralen und kontrastreichen Bild, das quasi frei von Geisterbildern einen angenehmen kinoähnlichen 3D-Eindruck hinterlässt. Der Charakter des Japaners weist eher in die Richtung Heimkino. Das zeigt sich beispielsweise an der geringeren Flexibilität des Objektivs mit weniger Lensshift und starkem Offset. ...“

    • Erschienen: Juli 2012
    • Details zum Test

    1,2; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Highlight“

    „Plus: hervorragender Kontrast; ruhige 3D-Wiedergabe; flüsterleise.
    Minus: -.“

Kundenmeinungen (14) zu Mitsubishi HC7800D

3,5 Sterne

14 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (36%)
4 Sterne
5 (36%)
3 Sterne
4 (29%)
2 Sterne
4 (29%)
1 Stern
0 (0%)

3,5 Sterne

14 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Mitsubishi HC7800D

Native Auflösung HD 1080 (1920x1080)
Helligkeit 1500 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie DLP
Features
  • Lens Shift
  • 3D-ready
  • 3D-Konvertierung
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • 12 Volt-Trigger
  • RS-232C
Bildverhältnis 16:9
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 5600 g
Kontrastverhältnis 100000:1
Lebensdauer Glühlampe 5000 h
Betriebsgeräusch 30 dB
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: HC7800D

Weitere Tests & Produktwissen

Kontrastprogramm

VIDEOAKTIV 2/2013 (Februar/März) - Mitsubishi stattet den HC 7800 D mit zwei HDMI-Buchsen plus Component- und VGA-Schnittstelle aus. Als einziger Beamer des Testfelds bietet er eine Netzwerkbuchse zur Steuerung. Das Mitsubishi-Menü hat sich in den letzten Jahren kaum verändert. Gut sind die kleinen Symbole, die die Navigation erleichtern. Die Fernbedienung des Panasonic Beamers ist klein und kompakt. Die Tasten sind hell beleuchtet und logisch angeordnet. …weiterlesen

3D im Spiegel

video 11/2012 - Das Mehr an nativem Kontrast unterstützt eine fein dosierbare adaptive Blende zur Verstärkung des sequenziellen Kontrasts, wohingegen man beim BenQ die Blende nur einund ausschalten kann. Auch in puncto Geräusche unterscheiden sich die Kontrahenten. Das sehr leise Kühlgeräusch des Mitsubishi ist in kleiner Lampenstellung kaum hörbar; demgegenüber macht sich der BenQ mit einem noch erträglichen, aber deutlich vernehmbaren Rauschen bemerkbar. …weiterlesen

Zurück in die Zukunft

PLAYER 3/2012 (Juli-September) - Ein Beamer wurde näher betrachtet. Er erhielt die Bewertung 1,2. Als Testkriterien dienten Bild, Praxis, Bedienung, Ausstattung und Verarbeitung. …weiterlesen