Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Fit­ness­bike
Gewicht: 9,9 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Merida Speeder 400 - Shimano 105 (Modell 2017) im Test der Fachmagazine

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2017
    • Erschienen: 12/2016
    • 13 Produkte im Test
    • Seiten: 14

    „sehr gut“

    „Kauf-Tipp“

    „... Knallhart tritt der Testfahrer an und beschleunigt so schnell, dass man die Ritzel beim Schalten klingeln hört. Das Tretlager bleibt bei der Aktion stabil, die Tretkraft geht direkt auf die Straße. Die kompakte Sitzposition lädt zum Kurvenflitzen ein, hier beweist das Speeder, dass es von der Rennstrecke kommt. Kracher! Superwendig und sehr steif, so muss ein Fitnessrad fahren. Mit Suchtfaktor!“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Merida Speeder 400 - Shimano 105 (Modell 2017)

Basismerkmale
Typ Fitnessbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 9,9 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano 105
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Merida Speeder 400 - Shimano 105 (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter merida-bikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Viel Aero auf der Eurobike

Procycling 10/2015 - Ansonsten ist das mit 6.699 Euro ausgepreiste Ultimate CF SLX einfach nur na ja, Sie wissen schon Die Franzosen können über 30 Jahre Erfahrung beim Bau von Carbon-Rahmen vorweisen, mit preiswerten Rädern hatten sie bislang allerdings wenig zu tun. Spätestens mit dem 765 hat sich das geändert: Mit Shimano-105-Mix und soliden Trainingslaufrädern kostet das Rad gerade mal 1.999 Euro; der laut Herstellerinfo an die 1.100 Gramm schwere Rahmen macht dabei keineswegs einen sparsamen Eindruck. …weiterlesen

Vortriebstarkes Trailbike mit Tourenambitionen

Ride 3/2014 - Im Fahrtest fühlt sich das Trailbike «Ghost AMR Riot Lector 5» sportlich an. Die lange Front und der steile Sitzwinkel unterstützen den Fahrer beim Vorankommen. Auch das Fox-Float-Federbein wippt bei 27 Prozent Negativfederweg kaum, fährt man eine höhere Trittfrequenz. Im Wiegetritt will sich das Lector kaum verwinden und erweist sich als sehr antrittsstark. Für ein Trailbike hat das Lector eine bequeme Sitzposition, mit der man längere Aufstiege problemlos unter die Räder nimmt. …weiterlesen

CUBE Litening Super HPC SL Black-Line

Procycling 6/2012 - Die fehlende masse des litening beeindruckt auf anhieb und das rad ist ein großartiger Kletterer. Bei diesem Preis würde man angesichts der kompletten Dura-ace-Gruppe erwarten, dass an den laufrädern gespart wurde. Die Dt Csw sind so leicht, dass sie sich beim Klettern nicht hinderlich anfühlen, aber an dieser stelle würde man vielleicht das erste Upgrade machen. Das geschmeidige Fahrgefühl ist auch auf schnellen, flachen abschnitten ein Pluspunkt. …weiterlesen

Australien per E-Rad!

aktiv Radfahren 4/2010 - Schlussanmerkung: Durch unsere regionalen Berichte in der Zeitung haben wir im Fahrradgeschäft auch neue Kundschaften, darunter auch jüngere Kunden, die sich für eine Testfahrt mit einem „Flyer“ interessieren. Auch durch unsere Reise ist uns aufgefallen, dass es wichtig ist, den Kunden auch zu erklären, wie man ein Elektro-Velo reichweitenoptimiert fährt. …weiterlesen

Rund ums Rad!

RennRad 4/2009 - Das rechtfertigt dann auch die schwarze Variante. Die Gummis sind derzeit für folgende Schaltungen erhältlich: Shimano Dura Ace 7800, Ultegra 6600, Ultegra SL, R700 und 105 (alle nur ab 10-fach), Campagnolo 10-fach-Schaltungen und Sram Red, Force und Rival. Die Palette wird bald auf die neue Dura Ace 7900 sowie Campagnolos 11-fach Griffe erweitert. Die Amerikaner planen außerdem Soft Grips mit verbesserter Dämpfung für Crosser. Preis: 29,90 Euro pro Paar. …weiterlesen

Schnelles Vergnügen

aktiv Radfahren 1-2/2017 - Dass die Räder dieser Gattung etwas aushalten müssen, versteht sich von selbst. Mit 1.499 Euro das preisgünstigste in dieser Gruppe präsentiert die ZEG mit dem Bulls Grinder 2. Mit Alurahmen, Carbongabel und der 105er eine grundsolide Ausstattung. Die 40er Schwalbe Reifen mit kleinen Noppen und der leicht ausgestellte Lenker bieten gutes Handling, auch wenn´s ruppig wird. Tellur heißt das Gravelbike von Poison. Am Tellur wird deutlich, wie fließend die Übergänge in den Rennrad-Kategorien sind. …weiterlesen