Befriedigend (2,7)
1 Test
Gut (1,7)
30 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 14"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Pro­zes­sor-​Modell: Intel Pen­tium Sil­ver N5000
Arbeitsspei­cher (RAM): 4 GB
Mehr Daten zum Produkt

Medion Akoya E4271 (MD 61579) im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,70)

    Platz 2 von 8

    „Plus: Mit Touchscreen, gute Tastatur-Touchpad-Kombi.
    Minus: Kleiner Arbeitsspeicher.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Alcatel Plus 10 25,65 cm (10,1 Zoll) Windows 10 Tablet LTE 32 GB weiß NEU OVP

Kundenmeinungen (30) zu Medion Akoya E4271 (MD 61579)

4,3 Sterne

30 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
19 (63%)
4 Sterne
6 (20%)
3 Sterne
2 (7%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
3 (10%)

4,3 Sterne

30 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Akoya E4271 (MD 61579)

Etwas lah­mes Touch­s­creen-​Note­book zum Spar­preis

Stärken
  1. gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. Touchscreen
  3. wertiges Gehäuse und gute Eingabegeräte
  4. lautlos im Betrieb
Schwächen
  1. wenig Arbeitsspeicher
  2. stark spiegelndes Display

Das Akoya E4271 richtet sich an Sparfüchse, die ein einfaches Notebook für wenig Geld suchen und eine Touchscreensteuerung bevorzugen. Es handelt sich nicht um ein Convertible, eine Nutzung wie ein Tablet ist dementsprechend nicht möglich. Tastatur und Touchpad machen, ebenso wie das gesamte Gehäuse, einen sehr wertigen Eindruck und prädestinieren das Gerät für Office-Aufgaben. Die verbaute Hardware reicht für Textverarbeitung, Surfen & Co., kommt bei anspruchsvolleren Aufgaben aber schnell an seine Grenzen. Neben dem eher schwachen Pentium-Prozessor ist der Hauptverantwortliche für diese Schwäche der Arbeitsspeicher. Dieser ist mit 4 GB eindeutig zu knapp bemessen. Selbst ein Browser mit vielen offenen Tabs kann den RAM schon komplett füllen, was das System träge und instabil machen kann.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Medion Akoya E4271 (MD 61579)

Hybrid-Festplatte fehlt
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible vorhanden
Convertible-Typ Umklapptastatur
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 14"
Displaytyp Touchscreen
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell Intel Pentium Silver N5000
Prozessor-Kerne 4
Basistakt 1,1 GHz
Grafik
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics 605
Speicher
Festplatte(n) 128GB SSD
Festplattenkapazität (gesamt) 128 GB
SSD vorhanden
Arbeitsspeicher (RAM) 4 GB
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB 2.0, 1x USB 3.0, 1x USB 3.1, Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang
LAN fehlt
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Sicherheitsschloss fehlt
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 45 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 33,1 cm
Tiefe 22,9 cm
Höhe 1,9 cm
Gewicht 1660 g

Weitere Tests & Produktwissen

Weniger zahlen, schneller arbeiten

Computer Bild 1/2017 - Sie greifen besser zu einem speziellen Gaming-Notebook, müssen dann jedoch deutlich tiefer in die Tasche greifen. Empfehlenswerte Modelle aus dem Vergleichstest in Heft 25/2016 kosten zwischen 1610 Euro (Preis-Leistungs-Sieger One Gaming K736M) und 3000 Euro (Testsieger Asus ROG G752V). Eine SSD als Windows-Laufwerk sorgt fast immer für einen deutlichen Temposchub. Meist bringt das sogar mehr, als einen dickeren Prozessor einzubauen. Außerdem kosten kleinere SSDs nicht mehr die Welt. …weiterlesen

Günstig. Und reicht auch.

Computer Bild 23/2019 - Ein neues Notebook soll her, aber das Budget erlaubt keine großen Sprünge? Kein Problem! Schon ab 300 Euro reicht die Power zum Arbeiten.Testumfeld:Die Computer-Bild-Redaktion hat acht günstige Notebooks von 300 bis 440 Euro geprüft. Das Ergebnis fiel recht einheitlich aus: Alle Geräte erhielten die Endnote "befriedigend". Der Testsieger, das Acer Swift 3, hat mit 2,5 die Note "gut" allerdings nur sehr knapp verfehlt. Die Benotung erfolgte auf Basis der Kriterien Arbeitsleistung, Bild- und Tonqualität, Mobilität, Ausstattung und Bedienung. Die Gewichtung war relativ gleichmäßig verteilt. Bei der Mobilität, also der Akkulaufzeit, Gewicht und Temperatur / Lautstärke, konnten die Testkandidaten sogar gute Noten erringen. Viele der getesteten Geräte wurden für ihre knappe Speicherausstattung kritisiert. …weiterlesen