• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: High-​Res-​Player
Laufzeit: 15 h
Gewicht: 225 g
Schnittstellen: 4,4 mm Klinke (sym­me­trisch), 3,5 mm Klinke, USB
Ausstattung: Blue­tooth, WLAN
Mehr Daten zum Produkt

Lotoo Paw 6000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 22.08.20 verfügbar

    Stärken: exzellenter Klang; hohe Material- und Verarbeitungsqualität; Interface mit klarer Menüstruktur; Zugriff auf Klangregelung während Wiedergabe; effektive Equalizer-Einstellungen; lange Akkulaufzeit; USB-C-Ladeport; unterstützt Speicherkarten bis 2 TB.
    Schwächen: unterstützt trotz WLAN keine Streaming-Dienste.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Paw 6000

HiRes-​Klang mit Draht­los-​Option

Stärken

  1. ezxellenter Klang
  2. intuitives Nutzer-Interface
  3. hohe Material- und Verarbeitungsqualität
  4. Bluetooth mit LDAC, WLAN für Software-Updates

Schwächen

  1. keine Streaming-Dienste

Fans von Tidal & Co. kommen beim Lotoo Paw 6000 nicht auf ihre Kosten, denn trotz WLAN unterstützt der Player keine Streaming-Dienste. Die Musik kommt entweder von einer Micro-SD-Speicherkarte (bis zwei Terabyte), wird per USB direkt vom Computer oder via Bluetooth zugespielt. Das Bluetooth-Modul arbeitet bidirektional, demnach lassen sich passende Kopfhörer drahtlos mit Signalen versorgen. Der Königsweg ist aber die Kabelverbindung, realisierbar über eine Klinkenbuchse auf 3,5 Millimeter oder einen symmetrischen 4,4-Millimeter-Ausgang. Mit kabelgebundenen Kopfhörern macht das HiRes-Gerät laut „HiFi einsnull“ eine exzellente Figur: Selbst ohne zugeschaltetes DSP klingt es überaus dynamisch, geschmeidig, präzise und prägnant. Für 1500 Euro sollte man das auch erwarten dürfen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lotoo Paw 6000

Typ High-Res-Player
Speichermedium Speicherkarte
Laufzeit 15 h
Gewicht 225 g
Schnittstellen
  • USB
  • 3,5 mm Klinke
  • 4,4 mm Klinke (symmetrisch)
Ausstattung
  • WLAN
  • Bluetooth
Akku- / Batterietyp Lithium Polymer
Abmessungen B x T x H 65 x 18 x 112 mm
Wiedergabeformate
  • OGG
  • WAV
  • AAC
  • FLAC
  • DSD
  • APE
  • DSF
  • DFF
  • MP3
Displaygröße 3,77"

Weitere Tests & Produktwissen

Kooperation von Phlips und Napster

Der Elektronikhersteller Philips kooperiert seit April 2009 mit dem Online-Musikdienst Napster: Beim Kauf eines neuen Modells der GoGear-Serie bekommt man für 30 Tage ein kostenloses Napster To Go-Abo.

DSD-Ready!

stereoplay 2/2015 - Mehr Swing und Wärme vernahmen wir per Slow Roll-off-Filter. Charly Antolinis "Jammin" kam hingegen saftig-brachial mit natürlicherer Energie als etwa beim Geek Out. Aber auch Hi-Hats und Schlagwerk zeichnete der DX90 feiner und gestand der Aufnahme mehr Raum zu. Beim 24/88-DSD-Format (wir wählten Pink Floyds "Welcome to the Machine") verteidigte er seine fein-natürliche Haltung und legte gleichermaßen Wert auf genaue Reproduktion wie auf Saft und Kraft. …weiterlesen

Haus-Sender

Audio Video Foto Bild 5/2012 - Für Musik in mehreren Räumen ist ein WLAN-Routerfinötig. DLNA MIT SMARTPHONE: PC-MUSIK IN DER GANZEN WOHNUNG Wem die Musikauswahl auf dem Handy oder MP3-Player zu klein ist, der speichert seine Titel im heimischen Netzwerkfi. Als Sender arbeitet dann ein PC oder ein anderes Gerät mit DLNAfi-Serverprogramm, zum Beispiel eine Netzwerkfestplatte. Der Funk kommt vom WLAN-Router. Als Empfänger eignen sich Netzwerk-Player, AV-Receiver und Internetradios, die den DLNA- oder UPnP-Standard unterstützen. …weiterlesen

Multimedia ganz nach Wunsch

MP3 flash 2/2011 - Damit lässt sich die Lieblingsradiosendung anhalten und später an der selben Stelle fortsetzen. Als Alternative bietet das Archos Internet Tablet43 den Webradio-Zugriff wenngleich auch nur an Orten mit WLAN-Funknetzversorgung. Dort allerdings kann der Archos noch wesentlich mehr, nämlich alles, was das Android-Betriebsystem zulässt. Dies sind zum Beispiel der Webzugriff inklusive Surfen, e-mail und Social Media wie YouTube, aber auch Office-Funktionen. …weiterlesen

iPod-Fakes

iPod & more 1/2007 - Der im Gerät verwendete Prozessor, dessen Leistung zwar für das Abspielen von Filmen reicht, wird jedoch offenkundig kaum optimal eingesetzt, zumal er unter der Last des Navigationsmenüs zusammenbricht. Und die Batterie hält keine zwei Stunden Spieldauer durch. Kein Einzelfall Inzwischen gibt es unzählige MP3-Player, die sich am iPod orientieren, was insofern nachvollziehbar ist, als Apples Lifestyle-Gerät sich inzwischen über 160 Millionen Mal verkaufte. …weiterlesen

Flash im Angriff auf HD

stereoplay 1/2006 - Den voraussichtlichen Preis gibt Creative mit 330 Euro an. www.europe.creative. com. +++ ein Preisknüller scheint der iBeat jess von Trekstor zu werden. Dabei handelt es sich um einen Flash-Player, der mit 512 Megabyte Speicher bereits für 89 Euro erhältlich ist. Trekstor bietet dafür unter anderem ein zweifarbiges OLED-Display, die Wiedergabe DRM-geschützter WMA-Musikfiles und einen klangstarken Ohrhörer von Sennheiser. www. trekstor.de +++ zwei heiße Flash-Player hat Samsung im Pro- gramm. …weiterlesen

Kostenlose iPod-Tracks

iPod & more 3/2008 - Das Blog ShortWaveMusic bietet wunderbar verrauschte, zufällig aufgeschnappte Aufnahmen. Sehr skurril und schrullig – und wer nicht gerade ein Sprachgenie ist, versteht mit Sicherheit kein Wort. Zambra Stimmgewaltiges Gegengewicht zu den Pi-vernarrten Musikern: Der Frauenchor Zambra hat die Eulersche Gleichung intoniert. Normalerweise singen die Damen aber traditionelle Musik in über 15 Sprachen und bieten Workshops für andere Frauenchöre an. …weiterlesen